Apple-Aktie hatte den schlechtesten Tag seit März

Als sich im Frühjahr zeigte, dass der Corona-Virus mehr als nur eine kurze Erscheinung ist, welche sich schnell eindämmen lässt, gingen die weltweiten Börsen auf Talfahrt. Ungeachtet des wirtschaftlichen Erfolgs der jeweiligen Unternehmen brachen die Aktienkurse massiv ein, wovon auch Apple nicht verschont war. Der 16. März 2020 ist beispielsweise mit einem Minus von knapp 13 Prozent verbunden, was für Apple einen der schlechtesten Börsentage überhaupt darstellte. Allerdings ist gut bekannt, wie schnell sich das Wertpapier wieder erholte – und kürzlich sogar einen Börsenwert von mehr als zwei Billionen überschritt. Schnell fassten die Anleger nämlich wieder Vertrauen in Apples Aktie und sahen die Anlage als sicheren Hafen an.


Tech-Aktien leiden
In der laufenden Woche mussten hingegen diverse Tech-Papiere Einbußen hinnehmen. Microsoft, Facebook, Alphabet und Amazon sahen ihre Aktien allesamt um drei bis vier Prozent fallen, der Index S&P 500 ging gar um mehr als fünf Prozent zurück. Apple traf die Schwäche überraschenderweise besonders stark, denn das Minus von acht Prozent im Tagesverlauf stellte den schlechtesten Börsentag seit März dar. Im heutigen Handel (Frankfurt) gestaltet sich das Bild uneinheitlich. Nach 102 Euro am Morgen sank der Kurs erst auf 98 Euro, um dann auf knapp 103 Euro zu steigen – kurz darauf aber erneut nachzugeben.

20 Dollar Rückgang in zwei Tagen
Lag der Aktienkurs am Mittwoch noch bei knapp 135 Dollar, so ging es kräftig nach unten, momentan notiert AAPL im vorbörslichen US-Handel bei nur noch 121 Dollar. Trotz alledem liegt der Börsenwert noch immer bei mehr als zwei Billionen Dollar, wenngleich diese Marke natürlich nur symbolischer Natur ist. Marktbeobachter weisen darauf hin, dass Apples Kursrutsch nicht auf Sorgen bezüglich der wirtschaftlichen Zukunft des Unternehmens zurückzuführen ist. Stattdessen wurde das Wertpapier in einem Strudel sinkender Kurse mitgerissen und konnte sich dem allgemeinen Börsentrend nicht entziehen.

Kommentare

Mecki
Mecki04.09.20 14:25
Dass nach einem Split die Kurse oft fallen, ist jetzt nicht wirklich außergewöhnlich. Gerade vor einem Split werden oft Aktien zugekauft von Anlegern, die langfristig große Mengen Aktien halten wollen, denn so kommt man gesichert an viele Aktien, ohne diese zu schwankenden Marktpreisen einkaufen zu müssen. Dieses Zukäufe treiben natürlich den Kurs hoch. Ist dann aber der Split vollzogen, dann gibt es keinen Garant mehr für große Kursgewinne, jetzt ist die Kursentwicklung wieder komplett offen und daher nutzen viele kurzfristige Anleger den Moment zur Gewinnmitnahme aus dem Kursanstieg vor dem Split, was natürlich den Kurs nach unten treibt.
+1
Bitsurfer04.09.20 14:42
Das hat eh nichts mit Markt zu tun wenn da so viele Daytrader mitwursteln. Bestes Beispiel Tesla. Innerhalb 3 Tagen von 503 auf 402 Dollar getaucht. Das sind 20%. Da ist Apple mit 10% noch gut weggekommen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.