Alternatives iPhone-Backup: Google One sichert Fotos, Videos und mehr – aber nicht alles

Apple nennt es iCloud, bei Google heißt es Google Drive. Die Online-Dienste der beiden Unternehmen ähneln sich sehr, allerdings gibt es natürlich Unterschiede. Googles kostenloser Cloudspeicher ist einerseits dreimal so groß wie Apples Web-Festplatte. Andererseits weist das Angebot des Suchmaschinenriesen für iPhone-Besitzer einen nicht unerheblichen Nachteil auf: Automatische Backups von Dateien sind nicht möglich. Das soll sich in Kürze ändern – allerdings mit gewissen Einschränkungen.


Google One kommt bald in den iOS App Store
Google öffnet nämlich demnächst seinen bislang Abonnenten des kostenpflichtigen Cloud-Speichers Google One vorbehaltenen Service auch für Nutzer des kostenlosen Angebots, bei dem 15 Gigabyte zur Verfügung stehen. Gleichzeitig stellt das Unternehmen die entsprechende gleichnamige App auch für iOS bereit. Einen genauen Termin nennt Google in der im hauseigenen Blog veröffentlichten Ankündigung zwar nicht, die App soll aber bald im App Store erscheinen.

Kein vollwertiger Ersatz für iCloud-Backup
Wegen der bekannten Sicherheitsfunktionen von iOS wird Google One naturgemäß kein vollwertiger Ersatz für iCloud-Backups sein. Allerdings sichert die App automatisch zumindest besonders speicherhungrige Dateien, also Videos und Fotos, und kann so für die Entlastung der eher spartanisch anmutenden kostenlosen iCloud-Kapazität sorgen. Darüber hinaus sorgt Google One für regelmäßige Backups der Kontakte und Kalender.

Mehr Speicher durch In-App-Käufe
Zusätzlich stellt Google in Google One einen "Storage Manager" zur Verfügung. Dieses Feature macht die Belegung des Cloud-Speichers anschaulich und ist nützlich, weil auf der Online-Festplatte automatisch auch zahlreiche weitere Daten gespeichert werden, etwa aus Gmail oder Google Fotos. Apple bietet eine entsprechende Übersicht in den iCloud-Einstellungen ebenfalls an. Mit der integrierten Speicherverwaltung von Google One lassen sich zudem Dateien löschen und so Platz schaffen. Der Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements zur Speichererweiterung ist in Googles demnächst erscheinender App ebenfalls möglich und lässt sich per In-App-Kauf erledigen.

Kommentare

MikeMuc30.07.20 14:44
Ob Google auch 30% abführen muß oder beim Abo dann nur noch 15%?
-1
MKL
MKL30.07.20 14:49
Bitte iCloud Speicherplan mit 1 TB einführen!
Denn 200 GB sind nicht viel, doch 2 TB schon.
Auch zwischen 3 und 10 Euro pro Monat passt perfekt ein 6-7 Euro Plan für 1 TB.
+6
Klappermaus
Klappermaus30.07.20 14:53
Geil --- Nicht
+1
doppelherz30.07.20 14:59
…und dann möglichst alle Daten abgreifen.
+1
UmustHave
UmustHave30.07.20 15:54
Ich hab kein Problem, mir die 10€ pro Monat für 2TB zu berappen und muss mir keine Sorgen um Speicherplatz machen. Mal ehrlich, das sind 2 Tassen Kaffee im Monat 🤪
-2
becreart
becreart30.07.20 16:06
MKL
Bitte iCloud Speicherplan mit 1 TB einführen!
Denn 200 GB sind nicht viel, doch 2 TB schon.
Auch zwischen 3 und 10 Euro pro Monat passt perfekt ein 6-7 Euro Plan für 1 TB.

und 5TB
0
kackbratze
kackbratze30.07.20 16:15
...und schon gebe ich denen meine Daten. Ich fühle mich mit meinen Daten bei Apple wesentlich wohler, als bei den Schnüfflern von Google, die eh schon sämtlich Daten abgreifen.
Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. Einstein
-1
Retrax30.07.20 16:18
kackbratze
...
Also manche Usernamen... *kopfschüttel*

0
PaulMuadDib30.07.20 16:29
Ich müsste also dieser App meine Fotos, mein Adressbuch und mein Kalender freigeben, sonst kann das ja nicht funktionieren? Klar. Mache ich bestimmt.
-2
dermanndernichtsweiss
dermanndernichtsweiss30.07.20 18:58
Google braucht wohl mehr Zufallsbilder um ihre AI/KI besser zu trainieren.
-2
Stefan S.
Stefan S.30.07.20 22:26
Wenn die Daten jetzt noch E2E (ohne Hauptschlüssel beim Cloudbetreiber, sondern beim iPhonebesitzer) verschlüsselt wären, läge das Angebot weit vor iCloud.
+3
pcbastler31.07.20 10:24
UmustHave
Ich hab kein Problem, mir die 10€ pro Monat für 2TB zu berappen und muss mir keine Sorgen um Speicherplatz machen. Mal ehrlich, das sind 2 Tassen Kaffee im Monat 🤪
So teuer ist ja nichtmal Nespresso... *SCNR*
0
sierkb31.07.20 15:10
Stefan S.
Wenn die Daten jetzt noch E2E (ohne Hauptschlüssel beim Cloudbetreiber, sondern beim iPhonebesitzer) verschlüsselt wären, läge das Angebot weit vor iCloud.

Golem (15.07.2020): Neuerungen bei GCP: Google Cloud Platform (GCP) bietet nun speziell abgesicherte VMs, die vertrauliches Arbeiten ermöglichen sollen. Mit Bigquery Omni lassen sich zudem Daten in anderen Cloud-Plattformen analysieren.

heise (14.07.2020): RAM-Verschlüsselung AMD SVE in der Google-Cloud nutzbar
Bei Googles Cloud-Servern mit AMD-Epyc-Prozessoren lässt sich der Arbeitsspeicher virtueller Maschinen nun verschlüsseln.

Google Cloud: Identity & Security: Introducing Google Cloud Confidential Computing with Confidential VMs

Google Cloud: Confidential Computing – Encrypt data in-use with Confidential VMs. Available in Beta for Google Compute Engine.
  • Breakthrough technology that allows you to encrypt data in use—while it’s being processed
  • Simple, easy-to-use deployment that doesn't compromise on performance
  • Collaborate with anyone, all while preserving the confidentiality of your data


Google: Safety and Security: Keeping your private information private

Google Cloud: Vom Kunden bereitgestellte Verschlüsselungsschlüssel

Google Cloud: Cloud Key Management – Manage encryption keys on Google Cloud.
  • Deliver scalable, centralized, fast cloud key management
  • Help satisfy compliance, privacy, and security needs
  • Apply hardware security modules (HSMs) effortlessly to your most sensitive data
  • Use an external KMS to protect your data in Google Cloud and separate the data from the key
  • Approve or deny any request for your encryption keys based on clear and precise justifications
0
sierkb31.07.20 15:25
Stefan S.:

Abgesehen davon:

Golem (10.04.2020): Earn IT Act: Signal droht mit US-Rückzug wegen geplanter Providerhaftung
Für den Kampf gegen Kindesmissbrauch könnten die USA Ende-zu-Ende-Verschlüsselung praktisch verbieten. Dagegen dürfte es Widerstand geben.

Mozilla: Oppose the EARN IT Act
The U.S. Senate is advancing legislation that creates a threat to strong encryption, the bedrock of digital security.

Signal (08.04.2020): 230, or not 230? That is the EARN IT question.

EFF (02.07.2020): The New EARN IT Bill Still Threatens Encryption and Free Speech
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.