Alter der aktuellen Mac-Baureihen – welcher Kauf sich momentan nicht lohnt

Die Zeiten, in denen es alle vier bis sechs Monate Aktualisierungen beim Mac gab, sind längst vorbei. Meistens vergeht ein volles Jahr, bis eine neue Prozessor-Plattform zur Verfügung steht und sich für Apple daher eine Modellüberholung lohnt. Angesichts der ohnehin schon hohen Rechenleistung wäre es kaum zu rechtfertigen, eine Neuauflage für 100 MHz mehr Taktrate zu entwickeln, wie es beispielsweise vor 15 Jahren noch der Fall war. Wir werfen in diesem Artikel einen Blick auf das Alter der momentan angebotenen Mac-Serien – und bewerten, ob sich momentan ein Kauf lohnt.


MacBook Pro: Alt
Der Modellzyklus des MacBook Pro neigt sich auf jeden Fall dem Ende zu, das aktuelle Modell gibt es seit fast einem Jahr. Apple senkte vor einigen Wochen zwar die Preise mancher Konfiguration, beließ die Hardware aber ansonsten unverändert. Die Empfehlung lautet daher, erst die WWDC-Keynote Anfang Juni abzuwarten und einen Kauf derzeit zurückzustellen. Ansonsten könnte man sich ärgern, noch kurz vor einem neuen Modell viel Geld ausgegeben zu haben.


Mac mini: Noch recht frisch (Store: )
Der kleinste Desktop-Mac hatte in den letzten 15 Jahren stets die längsten Produktzyklen und wurde seltener als die anderen Baureihen aktualisiert. Angesichts der grundlegenden Überarbeitung im vergangenen Herbst ist daher nicht mit einem baldigen Nachfolger zu rechnen. Wer sich für den Mac mini interessiert, kann daher momentan ohne Bedenken zugreifen.

iMac: Kürzlich aktualisiert (Store: )
Erst zwei Monate auf dem Buckel haben die beiden Varianten des iMacs, nämlich die 4K und 5K-Versionen. Aktualisiert wurden diese Mitte März, Apple verbaute aktuelle Intel-Prozessoren und steigerte die Leistung durch Umstieg auf sechs bis acht Prozessorkerne die Leistung deutlich – im Gegensatz zum iMac Pro, der kein neues Innenleben erhielt. Da eine erneute Überarbeitung frühestens Anfang 2020 erfolgt, ist momentan ein guter Zeitpunkt für den Kauf – außer man macht sich Sorgen bezüglich Apples Intel-Zukunft und wartet lieber die WWDC ab, ob es dort vielleicht Aussagen zu einem möglichen Umstieg auf ARM-Prozessoren gibt.


MacBook: Alt
Auffällig alt ist Apples kompaktestes Notebook. Nachdem das 2015 vorgestellte Modell in den beiden Folgejahren stets eine größere Überarbeitung erhielt, liegt die letzte Aktualisierung nun eine ganze Weile zurück. Auf der WWDC 2017 stellte Apple die dritte Generation der Baureihe vor, seitdem gab es keine Änderungen mehr. Angesichts des langen Zeitraums kann man derzeit keine Kaufempfehlung abgeben. Sollte Apple auf der WWDC hauseigene ARM-Prozessoren für den Mac ankündigen, wäre das MacBook ein Kandidat für die Umstellung.

MacBook Air: Noch recht frisch (Store: )
Das oft totgesagte MacBook Air wurde im vergangenen Herbst wiederbelebt. Eine baldige Aktualisierung erscheint zum aktuellen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich, frühestens im Herbst 2019 oder Frühjahr 2020 ist mit einer neuen Generation zu rechnen.

Mac Pro 2013: Uralt
Bei keinem Produkt im Sortiment muss man so deutlich mit einem "Bloß nicht kaufen!" reagieren wie beim Ende 2013 eingeführten Mac Pro. Die Hardware ist längst veraltet, die Preise weiterhin hoch – und die Wachablösung durch den angekündigten, ganz neuen Mac Pro überfällig. Wie schon in unserer WWDC-Meldung erörtert ist es recht wahrscheinlich, Anfang Juni konkretere Informationen über Apples Pro-Hardware zu erhalten.

Kommentare

el_duderino16.05.19 12:37
den artikel könnte man auch wesentlich kürzer fassen, mit einem einfachen link zum stets aktuellen macrumors buyer's guide:

+6
strellson16.05.19 12:53
Das Macbook 12" gibt es gerade für 990€ (wenn auch nur in Gold)… wer ein utramobiles Gerät zum guten Preis sucht (und mit ausreichend großer SSD), ist hier nach wie vor gut aufgehoben … so günstig wird es mit der neuen Modellreihe sicherlich nicht.
+5
Dicone16.05.19 13:09
iMac Pro fehlt
+1
macuser96
macuser9616.05.19 13:34
Wird im Absatz vom iMac erwähnt.
+3
Scrembol
Scrembol16.05.19 13:35
Ich habe gerade mein MacBook Pro Late 2016 verkauft, mit dem ich von Anfang an todunglücklich war und bin jetzt Mac-frei.. im Moment sehe ich keinen Grund mehr für mich weiterhin einen Mac zu benutzen, er ist in nichts mehr besser, als andere Maschinen.
Und egal wie Apple die Welt gern hätte, die Anschlüsse fehlen mir seit 3 Jahren immer noch.
Ich bin dennoch sehr auf die WWDC gespannt, ob Apple mich da nochmal "kriegt". Die Preise sind jedoch derzeit nicht mehr rechtfertigbar.
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+10
AppleUser2013
AppleUser201316.05.19 13:49
Ich hatte ein auch ein 2016er, aber deswegen habe ich es nicht weitergegeben... Performance gut, Touch Bar auch sehr gut für schnelles scrollen in Logic oder FCPX....PTU ging nicht so gut darauf...
Die Graka war auch sehr schnell sehr langsam... To hot for the case... Ich weiß nicht...
Dennoch gutes Notebook... Trotzdem ich habs weitergegeben aus einen einzigen Grund...
Die Tastatur...und ehrlich mir war das dann alles zu blöd (trotz Reparatur Programm)...
Jemand anderes soll dann dauernd bei Apple für den Ausstausch antanzen...(was btw auch schon passiert ist...)

Was ich tatsächlich glaube ist... Hitze verkürzt die Lebensdauer der Butterfly Mechanik.... Und da hilft auch nicht das Silikon Overlay... Wir werdens nie erfahren... Apple würde nie offen eigene Defizite genau kommunizieren....ausser jemand anderes ist daran schuld oder eine beauftragte Firma hat Mist gebaut...(siehe Wasserkühlung bei der ersten G5 Quad Charge, Nvidia bei 2007 MbPros aufwärts) Ich glaube den einzigen eigenen Fehler, den Apple offen zugegeben hat, war der Powermac G5 Single 1.8 Ghz... Naja der wurde ja auch dann sehr schnell wieder vom Markt genommen.... Wer war das eigentlich, der eine Software geschrieben hat, um mit dem Netzteil Melodien abzuspielen. War das nicht ein deutscher Entwickler?
+4
Tekl
Tekl16.05.19 14:41
Derzeit kann man doch generell von den Mobil-Macs abraten, da die Tastatur garantiert nicht lange schadlos durchhält
(hier könnte eine hippe, attributreiche Selbstdarstellung stehen)
+8
verstaerker
verstaerker16.05.19 14:54
Tekl
Derzeit kann man doch generell von den Mobil-Macs abraten, da die Tastatur garantiert nicht lange schadlos durchhält
das ist leider war , ich hoffe das Apple da was hinbekommt
+1
mazun
mazun16.05.19 15:06
War mir ja garnicht bewusst, dass mein 2 Jahre altes MacBook immernoch topaktuell ist
Nach wie vor ein tolles Gerät, auch wenn die Leistung selbstredend bescheiden ist. Ich würde es dennoch wieder kaufen.

Ist im übrigen neben iPad Pro und iPhone mein Hauptrechner (wenn auch am wenigsten von den dreien benutzt). Somit bin ich schon seit 2 Jahren lüfter- und damit geräuschlos unterwegs. Ein Traum!
+5
michimaier16.05.19 15:42
@strellson:
Sorry hast du nen Link?
(Sorry auch an den Rest - aber der Preis ist nicht schlecht )
+1
strellson16.05.19 16:03
michimaier
@strellson:
Sorry hast du nen Link?
(Sorry auch an den Rest - aber der Preis ist nicht schlecht )

+1
MrWombat16.05.19 16:40
Mein MacBook Pro Retina, 15 Zoll, Ende 2013 wird wohl auch noch länger seinen Dienst verrichten.
+3
rene204
rene20416.05.19 17:39
MrWombat
Mein MacBook Pro Retina, 15 Zoll, Ende 2013 wird wohl auch noch länger seinen Dienst verrichten.
Warum denn auch nicht, wenn alles gut läuft und die Rechenleistung noch ausreicht?
+1
firevsh2o
firevsh2o16.05.19 17:54
Es wäre fein, wenn Apple nicht nur thermisch grenzwertige Rechner im Sortiment hätte. Dann noch ausreichende Grafikleistung und keine (extreme) Verasche bei der Speicherausstattung dazu, und ich würde mir mit Freuden einen neuen Rechner gönnen!

2019 wird wohl das letzte Jahr mit mir und MacOS werden. Finde ich zwar traurig, aber einen absolut unwilligen Hersteller kann ich auch nicht ewig unterstützen.
+11
barabas16.05.19 18:00
Tja bezüglich Macs wird es langsam aber sicher schwierig.
Die MacBooks, egal ob Pro oder Air fallen schon mal komplett weg, solange zumindest bis Apple endlich wieder mit diesen eine Tastatur anbietet die dem Preis angemessen standfest, unempfindlich und kostengünstig im Falle eines Falles zu wechseln wäre. Leider, so befürchte ich, wird sich hier auch in diesem Jahr wohl wieder wenig tun, ausser einem womöglich kleinen Speedbump erwarte ich heuer noch kein runderneuertes Modell ohne die Schwachstellen der hiesigen Generation.
Meine Kisten sind doch nun schon in einem Stadium wo ein Wechsel eigentlich notwendig wäre, aber dieses Risiko bin ich aktuell nicht bereit einzugehen. Ich hab keinen Goldesel in der Garage stehen der es mir ermöglicht alle zwei oder drei Jahre ein neues Gerät zu kaufen bevor dieses ausserhalb jeglicher Garantie dann womöglich einen wirtschaftlichen Totalschaden nur wegen (ge)lumpiger Tasten generiert.

Ich schätze der einzig wirkliche Neuzugang von Interesse könnte in diesem Jahr wohl der zu erwartende neue MacPro sein. Aber hier auch, - mal abwarten auf das Konzept und natürlich den Preis. Ich befürchte gerade beim Anblick von letzteren könnten so manchen alten Pro-User dann die Augen zu tränen beginnen.
Ich befürchte hier ebenfalls das der noch aktuelle (New)MacPro wohl noch einige Zeit bei mit durchhalten muss und danach die einzige Option am ehesten wohl ein iMac Pro sein könnte.
+5
Dubidu16.05.19 18:09
firevsh2o
Es wäre fein, wenn Apple nicht nur thermisch grenzwertige Rechner im Sortiment hätte. Dann noch ausreichende Grafikleistung und keine (extreme) Verasche bei der Speicherausstattung dazu, und ich würde mir mit Freuden einen neuen Rechner gönnen!

2019 wird wohl das letzte Jahr mit mir und MacOS werden. Finde ich zwar traurig, aber einen absolut unwilligen Hersteller kann ich auch nicht ewig unterstützen.

Ja, es ist ein Trauerspiel. Ich brauche dringend einen neuen Rechner, aber Apple bietet einfach nichts für mich an. Ich dachte an den Mac mini mit eGPU, aber da man das RAM nicht ohne Garantieverlust tauschen kann und eGPUs nicht immer unterstützt werden (Substance Painter), bleibt nur noch ein 27“ iMac. Aber da ist die Grafikkarte letztendlich auch nur mobile Technik und davon habe ich genug, weil die mobilen GPUs einfach viel zu oft sterben, sogar dann, wenn man die Lüfter wesentlich früher einsetzen lässt, als durch die Suizidlüftersteuerung von Apple.

Nach fast 30 Jahren Mac, schoss mit gestern erstmals der ernsthafte Gedanke zu Windows zu wechseln durch den Kopf. Auf einmal war beim Gedanken an Hardware alles ganz einfach und ich spürte eine echte Erleichterung, aber dann wurde mir beim Gedanken an Windows doch wieder schlecht.
+4
firevsh2o
firevsh2o16.05.19 18:42
Dubidu
...
Nach fast 30 Jahren Mac, schoss mit gestern erstmals der ernsthafte Gedanke zu Windows zu wechseln durch den Kopf. Auf einmal war beim Gedanken an Hardware alles ganz einfach und ich spürte eine echte Erleichterung, aber dann wurde mir beim Gedanken an Windows doch wieder schlecht.

Ich denke wir haben da wohl eine recht ähnliche Meinung. Wenn Apple zur WWDC nichts Überzeugendes bringt, werde ich einen PC bestellen. Der liegt schon fertig konfiguriert im Warenkorb. (Leise, schnell, kein Gebastel - nur nicht sonderlich hübsch). Ein ähnlich konfigurierter Mini mit eGPU würde fast das Doppelte kosten und wäre doch nur eine Krücke.

Software habe ich in den letzten beiden Jahren nur mehr mit inkludierter Windows Lizenz gekauft. Ich bin also, bis auf ein paar wenige Tools startklar.
+3
AppleUser2013
AppleUser201316.05.19 18:52
Das ist der Witz... Viele Software gibts auch unter Windows... Man hat nur kein Dock und muss sich mit dem Explorer rumschlagen, der manchmal sogar richtig gut ist... Folder Merging beherscht er noch immer besser als der Finder.... Und das schon zu Zeiten, wo der Finder noch weiß Gott nicht wusste, was Zusammenführung der Ordner bedeutete...
+3
chessboard
chessboard16.05.19 19:19
@firevsh2o
Ich habe es ebenso gemacht und ebenfalls bei der Software, die ich in den letzten Jahren gekauft habe, drauf geachtet, dass sie auch unter Windows läuft. Alle Daten liegen auf einem NAS und sind damit von der Rechner-Plattform unabhängig.
Nachdem unser Sohn mir dann einen sehr schönen Rechner zusammengebaut hat, der genau meinen Vorstellungen entspricht inkl. Alugehäuse mit "Käsereibe" (von NCase), habe ich letztes Jahr beruflich den Umstieg auf einen PC gemacht und bin absolut zufrieden. An Windows selbst habe ich mich so nach und nach gewöhnt. Liebe wird das vorraussichtlich niemals werden, aber Zweckehen können auch sehr gut funktionieren. Zumal ich in erster Linie sowieso mit den Anwendungsprogrammen zu tun habe, und da ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Version in der Regel vernachlässigbar. Und über meine Hardware bin ich wieder Herr.

Ich bin trotzdem auf den neuen Mac Pro gespannt, auch wenn ich kaum glaube, dass mich Apple mit dem Konzept und dem Preis noch mal überzeugen kann.
+3
Der echte Zerwi17.05.19 03:30
Ich habe meinem nMP Mac Pro 2013 aka Trashcan kürzlich ein Prozessorupdate verpasst (schöne Bastelarbeit...) sowie eine größere und schnellere SSD und mehr RAM eingebaut. So hält er noch eine ganze Weile durch und ich kann mir alles noch gelassen anschauen.

Das MBP 15" Late 2013 habe ich auch, hervorragender Rechner. Hat eine Traumtastatur sowie alle Anschlüsse!!! Wenn ich mir da die neuen Books anschaue, möchte ich nicht wirklich wechseln.
+2
motiongroup17.05.19 06:01
Morgen Appleuser... ich bin zwar kein Freund von Windows aber sind wir mal ehrlich vom System bekommen wir bis auf die Gui relativ wenig bis fast nie wirklich zu tun..

Sind wir nochmals ehrlich zu 99% waren es Gründe wie Software, Design der Geräte, Status auch wenns keiner hören und die verwobene Infrastruktur von OSX,IOS..

Nochmals ehrlich..wer braucht unter OSX einen Highendboliden wenn es dafür unter OS X fast keine Software dafür gibt die unter OSX besser Supportet wird als unter Windows, schneller läuft ... weder im 3D Bereich noch bei Simulationssoftware.. selbst beim Videoschnitt unter FCPX bekommen sie aktuell mit Resolve den Arsch versohlt auch wenn ich Resolve meide wie das Weihwasser weil sie den Markt mit dem Preis pulverisiert haben.. 4k kann jedes Gerät von Apple bis hinunter zum kleinsten Mac verarbeiten und jeder iMac macht in der Regel den NMP obsolet.. wir haben ein paar D500/D700 Kombinationen hier herumstehen.. alle warten auf neue MPs ? Ich sehe nicht warum.. Renderknechte waren das nie, das geht anders in Verbindung mit nMPs.
Auch mit dem viel verrissenen Tastaturproblem haben wir aktuell noch nicht bei ich schätze aktuell grad mal zehn Geräten der aktuellen und letzten Generation.. ich mag sie nur nicht von der Haptik her..
-3
el_duderino17.05.19 09:38
motiongroup
Morgen Appleuser... sind wir mal ehrlich..

Sind wir nochmals ehrlich ..

Nochmals ehrlich.. ...

morgen motiongroup. also mal ganz ehrlich, deine exzessive verwendung des wortes ehrlich lässt an deiner ehrlichkeit erheblich zweifeln. das sieht schwer danach aus, als wolltest du dich krampfhaft selbst von dem überzeugen, was du da so schreibst.
+1
motiongroup17.05.19 13:28
Ich mich nö ... und euch schon gar nicht weil es die flennerei wegen dem preis der leistung und der qualität bei euch so oder so nie beenden würde..
0
imacpro17.05.19 16:52
Bitte nicht persönlich nehmen, aber der artikel ist aus der sicht eines „hardwarespekulanten“ geschrieben.
ein kauf lohnt sich immer dann, wenn notwendigkeit besteht. ich habe mir erst vor kurzem einen imacpro gekauft und mir keine gedanken darüber gemacht, ob sich das zeitlich lohnt im hinblick auf allfällig bevorstehende änderungen.

wenn ein neues gerät benötigt wird, dann orientiert man sich daran, was verfügbar ist und vor allem mit der drittanbietersoftware funktioniert. was kommen wird, interessiert da nicht wirklich. aus der vergangenheit weiss man, dass da noch viel regen vom himmel fallen wird, bis auch nach ankündigung verfügbarkeit gegeben ist. sollte apple mit dem neue macpro, wann auch immer der kommt, eine „intel outside“-strategie verfolgen, dann hoffe ich, dass auch die ersten generationen reibungslos mit der im pro-bereich eingesetzten software funktionieren. da greife ich lieber auf altbewährtes und ich kenne leute, die sich auch heute noch einen mac pro 2013 kaufen. das ding läuft eben.

welche strategie apple mit dem imac 27 verfolgt, ist unklar. bezeichnend ist, dass die imacs 27 2019 keinen t2-chip erhielten, der mac mini, das mbp und der imp diesen aber integriert haben. ich will den imac deswegen nicht schlechtreden, ist im singlecore i9 das schnellste, was apple dzt zu bieten hat, aber vermutlich in 2020 in der 27 zoll version ein auslaufmodell, wie in weiterer folge auch der imac pro 27.
+3
mk27ja95
mk27ja9518.05.19 14:04
Jeder neue Mac wäre für mich besser als das was ich aktuell habe. Wenn ich könnte würde ich jetzt kaufen. Sich wenn morgen was neues käme. Ich muss nicht immer das aktuelle Gerät haben.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen