Abschied von Apple: Pro-Tools-Nutzer bevorzugen Windows-PCs

Apple-Nutzer und Experten diskutieren schon seit Jahren leidenschaftlich darüber, ob Apple die Kreativ-Branchen mit der hauseigenen Produktstrategie zunehmend vergrätzt. Immer längere Produktzyklen für Geräte wie den Mac Pro und zwiespältig wahrgenommene Hardware-Redesigns wie das des MacBook Pro im Jahr 2016 ließen zuletzt mehr und mehr Zweifel daran aufkommen, ob das Unternehmen die hauseigene Produktsparte für professionelle Kreativ-Anwender wirklich noch konsequent vorantreibt.

Eine Umfrage von Pro Tools Expert zeigt eine für Apple alarmierende Tendenz: Während 2016 noch fast 70 Prozent der befragten Pro-Tools-Nutzer die Mac-Variante bevorzugten und nur etwas mehr als 30 Prozent die Windows-Version einsetzten, hat sich das Verhältnis im Jahr 2019 praktisch umgedreht.


Pro-Tools-Nutzer favorisieren Windows-Rechner
Konkret sah das Umfrageergebnis des Jahres 2016 folgendermaßen aus: 68 Prozent der Pro-Tools-Nutzer setzten die Software ausschließlich in macOS ein, 24 Prozent gaben Windows-PCs den Vorzug und 9 Prozent verwendeten Pro Tools auf beiden Systemen. 2019 ist das Ergebnis völlig anders. Mac-exklusiv arbeiten nur noch 30 Prozent der Anwender. Die parallele Verwendung von Pro Tools sowohl auf macOS als auch auf Windows-PCs ging ebenfalls zurück (4 Prozent). Unangefochten führen inzwischen Windows-Rechner mit 67 Prozent.

„Schockierende Ergebnisse“
Die Redaktion von Pro Tools Expert ist eigenen Angaben zufolge „schockiert“ von den Resultaten der Umfrage, da sich das Verhältnis von macOS- und Windows-Systemen bei den Pro-Tools-Anwendern in nur drei Jahren vollkommen änderte. Während 2016 noch klar der Mac dominierte, sind es jetzt die Windows-Rechner mit einer deutlichen Zwei-Drittel-Mehrheit. Zwar sei der Frust vieler Anwender über Apples Pro-Hardware-Strategie der letzten Jahre offensichtlich gewesen – trotzdem habe niemand mit so einem starken Schwenk hin zu Windows-PCs gerechnet.

Was die Pro-Nutzer von Apple weg treibt
Pro Tools Expert bezweifelt, dass die in den letzten Jahren gestiegenen Kosten für Macs substanzielle Auswirkungen auf den macOS-Einsatz bei Pro-Tools-Nutzern hatten. Anders als der Konsumentenmarkt sei der Profi-Bereich nicht in erster Linie von Preissensibilität bestimmt, solange die Hardware den jeweiligen Bedürfnissen gerecht wird.

Vielmehr lasse sich das Ergebnis mit Apples Portfolio an Pro-Hardware und den damit zusammenhängenden speziellen Pro-Tools-Bedürfnissen begründen. Für Pro Tools etwa seien PCIe-Karten oft wichtig bei der alltäglichen Arbeit, und weder Mac Pro noch der iMac Pro bieten entsprechende Steckplätze – was teure Adapter voraussetzt und selbst dann noch keinen reibungslosen Betrieb gewährleistet.

Hoffnungsschimmer für Apples Pro-User
Trotz aller Negativmeldungen könnte 2019 als Jahr in Apples Geschichte eingehen, in dem sich das Unternehmen professionellen Anwendern wieder mehr zuwandte. Tim Cook kündigte bereits einen runderneuerten und „modular“ aufgebauten Mac Pro für dieses Jahr an, ohne das Hardware-Konzept aber genauer zu erläutern. Zudem stellte Apple ein neues, hauseigenes Display in Aussicht, das für die Bedürfnisse von Profi-Nutzern konzipiert wird.

Kommentare

hakken
hakken12.02.19 14:51
Sehr gut! Hoffentlich kapiert Apple endlich, dass sich die Leute nicht für dumm verkaufen lassen. Der Punkt wird kommen, wo man wieder mehr auf die User zugehen wird. Was in der Mac-Sparte abgeht, ist schon länger nur noch traurig. Als erstes könnte man ja mal die Speicherpreise um die Hälfte senken...
+33
AppleUser2013
AppleUser201312.02.19 14:52
Als HDX User kann ich die Umfrage verstehen. Oft gibt es Probleme mit TB PCIe Boxen...
Ob der neue Mac Pro PCIe Slots bieten wird, ist fraglich bei Apples Strategie mit TB3...
+12
jlattke12.02.19 15:07
„Der Hauptgrund dafür soll Apples Pro-Hardware sein.“
Welche Pro-Hardware???
+24
Quickmix
Quickmix12.02.19 15:08
Pro Tools nutze ich schon seit 20 Jahren nicht mehr. Wozu auch
-8
nane
nane12.02.19 15:09
Viele "Pro" User die ich kenne sind in den letzten Jahren allesamt auf Hackintosh PCs umgestiegen. Nur wenige haben sich wirklich einen iMac Pro zugelegt.
Hackintosh PCs sind mittlerweile kein "gebastelt" mehr für IT Freaks. Auf den wichtigsten Hackintosh Seiten sind komplett zusammengestellte Computer für viele "pro" Einsatzzwecke detailliert beschrieben. Mit den Listen gehen die Leute zu einem PC Laden und lassen sich die Kisten dort nach Wunsch zusammenschrauben. Dafür gibt es Garantie und Service und eine skalierbare (SSD aufrüstbar, RAM aufrüstbar, Graka tauschbar, neue Schnittstellen hinzufügbar) PC Hardware auf die man recht einfach das MacOS seiner Wahl installieren kann.

Der Wunsch - Apples schönere, aber eben auch mit vielen (empfundenen) Nachteilen (kein Firewire, keine aktuellen Grappas, kaum aufrüstbar, eher veraltete Hardware, teilweise Mondpreise z.B. für Speicher) versehene Hardware in Form von iMacs oder Minis oder MacBooks zu kaufen ist damit ziemlich obsolet. Schade eigentlich :'(
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+20
rholighaus12.02.19 15:10
Leider wird auch das OS immer instabiler...
0
marcol
marcol12.02.19 15:10
Nun ja, sehen wir es mal so, mir geht es so im beruflichem Umfeld:

Für mich spielt das Betriebssystem und Hardware eine untergeordnete Rolle. Beides muss funktionieren, aber meine Arbeit erledige ich mit einer Handvoll Apps und solange die gut laufen, ist mir alles andere egal.

Für den Einkauf spielt der Preis eine Rolle. Bei der Hardware hat hier der Windows Rechner einen klaren Vorteil, wenn Apple dann noch Hardware baut deren Produktzyklen absolut nicht planbar ist, teure Reparaturen verursachen kann und sehr speziell ausgelegt ist, dann sehe ich als Endergebnis den Windows Rechner als Gewinner. In großen Firmen spielt auch die leichtere Wartung eines Macs gegenüber Windows keine Rolle, da eh eine interne Service Abteilung zur Verfügung steht.

Ich denke für Apple sieht es so aus:
Wenige Pro User stehen Millionen von Consumer entgegen, der Skalierungseffekt ist also im Consumer Bereich wesentlich größer. Warum dann noch viel für die Pro User tun?

Vielleicht haben Sie auch inzwischen verlernt wie die Anforderungen, einschließlich planbarer Produktzyklen, der Pro User sind.
+3
trashcantrasher12.02.19 15:16
Ich habe vor einem Jahr auch auf einen PC geschielt aber mich dann doch für einen 8000€ iMac Pro entschieden. Heute würde ich mir einen PC zulegen, weil ich für After Effects lieber eine CUDA Karte nutzen würde.
+3
NONrelevant
NONrelevant12.02.19 15:17
Interessiert Apple überhaupt noch den Pro-Nutzer?
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
+6
TerenceHill
TerenceHill12.02.19 15:23
Quickmix
Pro Tools nutze ich schon seit 20 Jahren nicht mehr. Wozu auch

Sehe ich genau so. Ich kenne keinen mehr der Pro Tools verwendet. Jedoch bleibe ich skeptisch was den neuen Mac Pro angeht. Ich glaube nicht mehr an Apples Rückkehr in den Pro Bereich.
+1
verstaerker
verstaerker12.02.19 15:44
Teil des Problems ist sicher der Macsupport von Avid :
1. Pro Tools funktioniert immer noch nicht offiziell auf Mojave
2. das Problem mit den PCIe Boxen über TB hat vermutlich auch was mit den Treibern zu tun!? UAD Karten funktionieren meines Wissens damit sehr gut und würde es Avid ernst meinen , könnte man ja auch darüber nachdenken die HDX Systeme direkt über TB3 zu betreiben
3. ist es wahrlich nicht von der Hand zu weisen das Apple den Pro Bereich schändlich vernachlässigt hat
+6
U-Boot12.02.19 15:48
TerenceHill
Ich kenne keinen mehr der Pro Tools verwendet.

Wahrscheinlich kennst Du auch niemand der mit Musik, Audio & Broadcast Geld verdient? In dieser Zielgruppe ist Pro Tools noch immer sehr weit verbreitet. Ich benutze PT seit 1995 ...
+4
macintoshle
macintoshle12.02.19 15:58
Ich denke das viele so langsam die Faxen dick haben mit Apple und immer diesen ominösen Ankündigungen was sie tolles bringen. Am Ende kommt meist was anderes, entweder viel zu teuer oder schlicht nicht zu gebrauchen. Warum soll ein Pro User auf diesen Zug aufspringen.
Früher war Apple die Marke mit der ich zufrieden war, heute leider nicht mehr.
+16
jlattke12.02.19 16:00
Man kann es drehen und wenden wie man will: die Sache mit der Leistungsfähigkeit/Erweiterbarkeit bei Apple ist eigentlich ein Offenbarungseid. Es gab mal Zeiten, da hätte man als Apple-Anhänger fast das Gefühl von der x86er Welt abgehängt worden zu sein. Jetzt hat man die Gewissheit!
+9
barabas12.02.19 16:01
Wenn ich ehrlich bin, - so krass hatte ich das Ergebnis nun doch nicht erwartet wenngleich ich die Gründe warum es nun so aussieht durchaus nachvollziehen kann.

Ich selber stehe der Firmenphilosophie von Apple schon seit Jahren kritisch gegenüber und habe mich schon mehr als nur einmal dazu geäussert. Hier im Forum wurden diese Argumente, "was ist überhaupt denn ein Pro -User, was macht ihn aus, was ist den sooo schlecht an der heutigen Hardware, geht doch alles auch mit den aktuellen Geräten etc." immer wieder niedergeknüppelt. Ja, Ich denke viele der Kritiker kennen vermutlich Apple erst seit dem iPod oder wahrscheinlicher sogar erst seit dem iPhone, aber Apple bedeutete eben auch schon mal mehr.
Ich für meinen Teil zb. warte seit 2011 auf ein MacBook Pro welches den Namen auch verdient das es trägt, bislang eher vergeblich. Nun kommt noch hinzu, das mit den Modellen ab 2015 sogar noch die Zuverlässigkeit schwindet und aufgrund der Bauweise ausserhalb der Garantiezeiten teils horrende Reparaturkosten nach sich ziehen.

Ich möchte hier nicht den ganzen Lifestyle Kram der letzten Jahre verdammen, hab ja auch selber einiges davon. Apple verdiente bislang zudem ein Schweinegeld damit, hat sich einen gänzlich neuen Kundenkreis erschlossen und das einstige Nischendasein verlassen können. Allerdings warum musste man dafür auf der anderen Seite jene im Stich lassen, welche die Firma schon länger kennen und schätzen, sie in schwierigen Zeiten unterstützten und hofften das auch ihre Bedürfnisse weiter berücksichtigt werden ? Ich denke, es wäre hier nur billig gewesen, hätte die Firma einen Teil der Einnahmen auch in die konsequente Weiterentwicklung der echten Pro Serie investiert.

Nun rächt sich dieses Verhalten vielleicht deutlicher als zunächst befürchtet und da sich die iPhone Ära ebenfalls irgendwann dem Ende neigt, kann es durchaus sein das hier Apple nun sogar in mehrfacher Hinsicht verliert.
+21
Stefan-s12.02.19 16:34
NONrelevant
Interessiert Apple überhaupt noch den Pro-Nutzer?

Interessiert sich Apple überhaupt noch für irgendwelche Nutzer?
+13
gacki12.02.19 16:34
Die Umfrage ist überhaupt nicht repräsentativ; "Pro Tools Expert" richtet sich nach meinem Dafürhalten nicht unbedingt an den ausdrücklichen "Pro"-Bereich.
Bei der letzten Umfrage haben sich ca. 30% als "commercial facility" eingeschätzt, weitere ca. 35% als "home based pro"; der Rest als "home based semi pro" und "hobbyist". Nach meinen Erfahrungen ist "home based pro" auch mit sehr viel Vorsicht zu genießen...
In meinem Umfeld wird Pro Tools öfter auf Laptops genommen; und da sind das eigentlich immer Macs.
-1
druid12.02.19 16:41
Sie werden zu spät kommen. Die letzten Profis (3D Bereich, Audio, High-End-Was-auch-immer), welche wirklich leistungshungrige Hardware benötigen – insbesondere mit CUDA-Karten – werden dieses, spätestens nächstes Jahr von Bord gehen. Ich will nicht auf Windows wechseln, werde aber wohl dieses Jahr müssen. Ich mache viel 3D und ... das geht einfach nicht mehr. Die Jungs bei Apple kommen nicht in die Pötte und selbst wenn sie kämen kommunizieren sie – nichts. Ich glaube nicht mehr daran, dass meine schwarze Urne hier noch einen sinnvolleren Nachfolger findet. Rechtzeitig. Wenn überhaupt. ich bin tief gefrustet.
+13
AppleUser2013
AppleUser201312.02.19 16:53
Verstaerker

Das stimmt leider nicht wirklich. Auch PCIe UAD2 Karten haben Probleme mit externen PCIe Boxen... Die Apollo Thunderbolt Linie funktioniert aber sehr gut und das gleiche gilt für Avid PT Native Thunderbolt... Ausserdem warum soll ich viel Geld für eine 4 PCIe Thunderbolt 3 Box ausgeben, wenn diese in Workstations schon integriert ist ohne den ganzen Problemem die TB3 mit sich bringt.

Das keiner Protools nutzt, stimmt natürlich auch nicht... HDX und sogar noch TDM Systeme finden sich überall im Post Pro, Audio Mixing... PTUltimate bietet integriertes Dolby Athmos eine sehr gute Video Engine und mit Machine Control kann man sogar noch Digi Beta und co benutzen...
Ich selber nutze HDX und PTU und in meinen Bereich ist es unschlagbar. Wenn es jetzt rein nur um die Muikproduktion geht (vorallem Midi Features)...nehme ich Cubase oder LPX... (DP ist btw auch eine sehr gute DAW)... Wenn es um kreatives Beatmaking geht, setzt man eh auf Live oder Bitwig oder NI Maschine... Dennoch PTU bleibt für mich das Main Werkzeug, wenn es um Surround und Mixing,Audio Editing und Automation geht. Dank HDX lassen sich große Projekte (100 Spuren aufwärts) in Low Latency realisieren. Und manche Plugins (die ich nutze) gibts auch nur für AAX, wie Cranesong. Massenburg MDW oder die GML Option vom Sonnox Eq...

Ungeachtet von Protools. Ich hoffe, daß Apple wieder PCIe Slots verbaut, damit man wieder PCIe Karten verwenden kann (RME, Avid, Universal Audio usw usw..)
+7
mobileme12.02.19 17:23
Schwachsinn, das glauben die ja wohl selber nicht. Wie soll man bitte mit Windows professionell arbeiten?
-24
Scrubelicious12.02.19 17:52
Pro-Tool brauch auch nicht mehr. im NLE Bereich schaut es anderes aus.

P.S. dachte die meisten Pro Tools users Arbeit auf ein MacBook Pro?
Don't believe everything on the internet!
-1
RyanTedder
RyanTedder12.02.19 19:30
mobileme
Schwachsinn, das glauben die ja wohl selber nicht. Wie soll man bitte mit Windows professionell arbeiten?

Wenn ich sowas lese, muss ich langsam doch am Verstand der Apple Kundschaft zweifeln. Wer wirklich denkt das man mit Windows nicht arbeiten kann, hat noch nie wirklich am PC gearbeitet. Naja ok, wer nur Bilder und Videos bearbeitet, weiß halt nicht was in den meisten Büros im restlichen Teil der Welt so vor sich geht.

Für mich persönlich fühlen sich Professionelle Anwendungen auf dem Mac oft beschnitten an. Zugunsten einer einfachen Bedienung hat man das manchmal das Gefühl nur halbfertige Software serviert zu bekommen. Gleiches gilt für die Hardware, man zahlt quasi nur noch für die Optik 🤷🏻‍♂️
+11
Bitsurfer12.02.19 19:32
mobileme
Schwachsinn, das glauben die ja wohl selber nicht. Wie soll man bitte mit Windows professionell arbeiten?
Ein Profi ist einer der mit seiner Arbeit Geld verdient. Die IT Supporter Verdienen mit Windows ihr Geld.
-7
Dante Anita12.02.19 19:44
mobileme
Schwachsinn, das glauben die ja wohl selber nicht. Wie soll man bitte mit Windows professionell arbeiten?

Meinst du das wirklich ernst?

Ich frag mich mittlerweile eher wie Leute mit Macs arbeiten können die darauf angewiesen sind, damit ihre Brötchen zu verdienen.
Hardware-Planbarkeit? Produktzyklen? ...
+10
Mostindianer12.02.19 22:36
Ich klinke mich hier mal ein, weil der ganze bericht ist nach meiner Meinung und Recherche einfach ein Mist!

Laut Spezifikation gehen sogar Uralt Macs, da würde sogar das kleinere Macbook gehen!

http://avid.force.com/pkb/articles/en_US/Compatibility/Pro-T ools-First-System-Requirements

Nix mit Pro, nix mit 32/64 GB RAM. i7/Xeon oder einer Pro Grafikkarte!

Denke eher, die meisten Anwender kaufen sich generell ein Pro zum posen, aber reizen niemals mehr als 50% ihres Systems aus, aber sie können sagen... Ja ich bin ein Pro!!!
-4
Walter_News
Walter_News13.02.19 00:38
Die Firmenpolitik von Tom Cook wird noch die letzten Pro-User vertreiben. Den Fehler hatten wir schon mal ....
Auch Nokia war mächtig ...
.. nicht zu glauben was Apple jetzt macht
+2
Schweizer
Schweizer13.02.19 00:49
über 15 Jahre nur Mac gehabt.
2015 dann der Umstieg auf einen Windows 10 Rechner.
Nach anfänglicher Schwierigkeit, sehe ich keinen Grund mehr zurück zu wechseln.

Video/Photo Editor.
+2
Tirabo13.02.19 01:51
Mostindianer
Denke eher, die meisten Anwender kaufen sich generell ein Pro zum posen, aber reizen niemals mehr als 50% ihres Systems aus, aber sie können sagen... Ja ich bin ein Pro!!!

Ob es die meisten sind, weiß ich nicht, aber Angeber, Blender und Poser sind sicher auch Apple-Kunden.

Meine Lebenserfahrung ist diese:

Wer wenig Kompetenz besitzt, muss diese durch andere Regulatoren ausgleichen.
Da viele Menschen mit wenig Kompetenz um ihre geringe Kompetenz gar nicht wissen, ist da immer „das Teuerste und das Beste“ haben zu müssen bereits ein deutliches Indiz auf fehlendes Anforderungswissen.
Neben noch anderen Auffälligkeiten...

Durch Weiterbildung und Lernen lässt sich das Vakuum aber kompensieren.
+3
hakken
hakken13.02.19 02:18
Mostindianer
Denke eher, die meisten Anwender kaufen sich generell ein Pro zum posen, aber reizen niemals mehr als 50% ihres Systems aus, aber sie können sagen... Ja ich bin ein Pro!!!

Ich denke eher, die Leute greifen zum Pro weil es keine Auswahl gibt. Wer 15" will braucht auch einen 6-Kerner und Grafikchip?
+1
Gerry
Gerry13.02.19 04:52
Ich denke das hat mehr Gründe warum dem so ist. Ein Grund ist sicher auch die Hardware. Wenn man sich den iMacPro ansieht. 6 und 8 Kerner hat man heute im Kommuner Bereich am PC. Mit Mitte des Jahres wird man da schon bei dem 12 Kerner sein vielleicht auch 16 Kerne.
Frage sicher auch was bringt die GPU in dem kleinen Gehäuse mit der Kühlung wirklich noch an Leistung raus?
Im Punkto Rechenleistung bei den Preis sind sie halt nicht die bringer. .
Dazu kommt wer Windows Windows sein lässt stellt fest das es genau so stabil läuft.
+2
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen