2019er iPhones: Gleichzeitiger September-Start aller Modelle erwartet

Dass Apple die Veröffentlichung der diesjährigen iPhone-Generation wieder für September plant, dürfte kaum jemanden überraschen. Immerhin hat das Unternehmen seit 2012 jedes Jahr ein entsprechendes Event in dem Monat veranstaltet. Doch anders als 2017 und 2018 sollen dieses Jahr alle drei neuen Modelle direkt auf den Markt kommen.


Gleichzeitige Marktstart von OLED-Modellen und LCD-Variante
Die gleichzeitige Veröffentlichung der OLED- und LCD-iPhones wäre eine Premiere in Apples Vermarktungsstrategie. Als das Unternehmen 2017 das iPhone 8, iPhone 8 Plus und das iPhone X ankündigte, kamen nur die beiden LCD-Varianten zeitnah in die Geschäfte und Online-Shops. Auf das OLED-Modell mussten Kunden – wohl wegen Produktionsproblemen – bis November warten. Im letzten Jahr war es umgekehrt. Während die neuen OLED-iPhones XS und XS Max schon im September erschienen, brauchte das iPhone XR über einen Monat länger bis zur Verfügbarkeit.

Wedbush zufolge veröffentlicht Apple dieses Jahr alle neuen iPhones im September. Das Finanzunternehmen beruft sich auf Zuliefererkreise. Demnach erscheint die diesjährige iPhone-Generation in der zweiten Septemberwoche. Das wäre ein bis zwei Wochen früher, als ursprünglich erwartet wurde. Als wahrscheinlichster Termin galt bislang der 20. September. Somit könnten die neuen iPhones mehr Einfluss auf Apples Finanzergebnisse für das dritte Jahresquartal haben als in den letzten Jahren, als die Veröffentlichung gestaffelter verlief. Apples Umsatzprognose für die diesjährigen Monate Juli bis September liegt jedenfalls deutlich höher als das Unternehmen im gleichen Zeitraum 2018 erwirtschaftete.

iPhone 11 und iPhone 11 Pro
Die Veröffentlichung der 2019er iPhones könnte einhergehen mit einer Namensanpassung der einzelnen Modelle an die von iPads und Macs bekannten Schemata. Apple wird die kommenden iPhones laut Berichten aufteilen in ein normales 11er-Modell und zwei „Pro“-Varianten. Der Nachfolger wäre entsprechend das einfache iPhone 11, die Folgemodelle des iPhone XS und iPhone XS Max erhielten einen Namenszusatz: iPhone 11 Pro. Außer der Display-Technologie (OLED) könnte ein weiterer Differenzierungsfaktor zum LCD-Modell die Stiftunterstützung sein, die in letzter Zeit immer mal wieder kolportiert wurde. Beim iPad unterstützten zunächst auch nur die Pro-Varianten den Apple Pencil.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.