2019er MacBook Pro 13": Fast doppelt so schnell wie vorheriges Einstiegsmodell

Am Dienstagnachmittag kündigte Apple ein neueres und leicht im Preis reduziertes MacBook Air wie auch endlich ein aktualisiertes Einsteigermodell des MacBook Pro an (Store: ). Anders als die teureren Modelle wurde das 13"-MacBook Pro ohne Touch Bar zuletzt im Sommer 2017 aktualisiert und brachte noch die sehr anfällige Ausführung der Butterfly-Tastatur der vorherigen Generation mit.


Die neue günstigste Variante des 13"-MacBook Pro verfügt nun auch über die Touch Bar statt der Funktionstasten, außerdem gibt es einen Fingerabdrucksensor und ein True-Tone-Bildschirm – auf zwei Thunderbolt-Anschlüsse muss aber auch in der 2019er-Fassung verzichtet werden (die größeren Modelle verfügen über vier Ports). Dafür erhält der Kunde aber einen Intel-i5-Prozessor der 8. Generation (Wahlweise auch i7-Prozessor) mit vier Kernen statt zwei.

Die Spezifikationen wirken aber auf den ersten Blick eher wie ein Downgrade: Der Core i5-8257U bringt es nur auf 1,4 Ghz beim Basistakt – statt wie vorher 2,3 Ghz. Im Turboboost-Modus erreicht der i5 der 8. Generation aber 3,9 Ghz. Laut ersten Geekbench-Ergebnissen der neuen Modelle scheint sich der geringe Basistakt aber nicht auf die Geschwindigkeit der Geräte auszuwirken.


Im Single-Core-Test schafft das neue Basismodell im Vergleich zu der 2017er-Variante 4.639 statt 4.341 Zähler. Durch die zwei zusätzlichen Kerne erreicht das neue Modell fast die doppelte Performance des Vorgängermodells: 16.665 statt 9.084 Punkte erarbeitet sich das 2019er-Modell im Benchmark. Nach diesen Werten ist Apples Werbeaussage aus der Pressemitteilung, wonach die neuen Einstiegsmodell die doppelte Performance bieten, offensichtlich wohl wahr.

Kommentare

Dante Anita12.07.19 08:44
Den letzten Satz dürft iht nochmal querlesen 😉
+2
ssb
ssb12.07.19 08:56
Dante Anita
Den letzten Satz dürft iht nochmal querlesen 😉
So früh an einem Freitag morgen - da kann man schon mal ein Wort vergessen...
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck12.07.19 09:05
Dante Anita
Danke, fixed!

ssb
Ich bin schon froh dass ich nicht im Schlafanzug auf die Arbeit gekommen bin...
+5
Esprit12.07.19 09:13
Es sind 2 Thunderboltanschlüsse (wie beim 2017er...)
0
strellson12.07.19 09:26
Wie würde es sich im Vergleich zum neuen Air schlagen? Ich versteh das Air irgendwie nicht, gerade mal 100g leichter und ich tippe mal nur halb so schell wie das pro? Gut, man spart 250€ …
0
MetallSnake
MetallSnake12.07.19 09:30
MTN
auf einen zweiten Thunderbolt-Anschluss muss aber auch in der 2019er-Fassung verzichtet werden.

Nö:
Apple
Zwei Thunderbolt 3 (USB–C) Anschlüsse mit Unterstützung für:

Aufladen
DisplayPort
Thunderbolt (bis zu 40 Gbit/s)
USB 3.1, 2. Generation (bis zu 10 Gbit/s)

https://www.apple.com/de/macbook-pro/specs/
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+1
deus-ex12.07.19 09:34
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck12.07.19 09:41
Esprit
Behoben, danke! Einsteigermodell hat zwei, die größeren haben vier.
+2
Steffen Stellen12.07.19 09:43
strellson
Wie würde es sich im Vergleich zum neuen Air schlagen? Ich versteh das Air irgendwie nicht, gerade mal 100g leichter und ich tippe mal nur halb so schell wie das pro? Gut, man spart 250€ …
Ich könnte mir vorstellen, dass es im Zuge der aktuellen Konsolidierung neue MBP Modelle geben wird, die mehr Pro bieten. Das heißt für mich u.a. ein besseres Verhältnis aus Power, Thermik und Lautstärke. Dadurch würden die Geräte wohl auch wieder etwas dicker und schwerer werden. Die Differenzierung zum Air wird dann klarer und das Pro ist wieder Pro. Alles wird gut!
+1
hakken
hakken12.07.19 10:03
stellson

Das MBA ist und bleibt eine miese Krücke dagegen

Gerade wenn man das schlechtere Display und die lauteren Lüfter auf dem Schirm hat, kann einen das Gerät nur überzeugen, wenn man die etwas längere Laufzeit benötigt oder man wirklich nicht das Geld hat.
0
Hot Mac
Hot Mac12.07.19 10:23
Ich find den Preis okay.
Da kann man nicht meckern.
Früher musste man für ein großes SSD eine Niere aufm Schwarzmarkt verscherbeln.
+5
Zwischensinn12.07.19 10:27
hakken
Das MBA ist und bleibt eine miese Krücke dagegen

Damit könnte ich leben. Bis zu meinem Wechsel auf das iPad Pro 11", kam ich seit 2015 mit meinem MacBook 12 und meinen Office-Arbeiten ohne Probleme über die Runden. Sehr auf Reisen und im Büro dann an den Externen Bildschirm gekabelt - nahezu perfekt für meine Aufgaben.
Mit was ich beim MacBook Air nicht leben kann, sind die bescheuerten Gehäuseabmessungen. Ob das Display nun bis zum Rand geht und solche Dinge sind mir wurst. Auch die Tastatur mag ich recht gerne. Und ich schreibe viel. Aber was die max. Bauhöhe angeht, ist das Ding wirklich ein Witz: da ist das Pro an dünner! Das kann man kaum glauben. Naja und der Preis in Verbindung mit der Leistung gibt dem Kaufargument dann den Rest. Schade um mein 12er.
So geht der Weg eben zum iPadOS. Zumindest die Richtung stimmt.
0
subjore12.07.19 10:31
strellson
Wie würde es sich im Vergleich zum neuen Air schlagen? Ich versteh das Air irgendwie nicht, gerade mal 100g leichter und ich tippe mal nur halb so schell wie das pro? Gut, man spart 250€ …

Der Unterschied ist die Leistungsaufnahme des Prozessors. Das Air hat den früheren MacBook Prozessor mit 7 Watt Leistung, das Einsteiger Pro verlangt 15 Watt und das normale will 27 Watt für den Prozessor. Die 15 Zoll Modelle haben 45 glaube ich. Deshalb sind die alle so unterschiedlich schnell.
0
Hot Mac
Hot Mac12.07.19 10:46
Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Meine Tochter hatte sich ein Air gewünscht.
Ist es nicht besser, wenn man gleich ein MBP nimmt?
Was meint Ihr?
+2
Motti
Motti12.07.19 10:47
Und was ist mit der Tastatur? Das war immer das Todesargument für mich. Wurde diese auch verbessert?
0
MetallSnake
MetallSnake12.07.19 10:53
Motti
Und was ist mit der Tastatur? Das war immer das Todesargument für mich. Wurde diese auch verbessert?

In der Tastatur wurde anderes Material verwendet. Obs hilft wird die Zeit zeigen müssen. Mehr infos hier: https://www.mactechnews.de/news/article/Details-zur-Tastatur -des-neuen-Ma...
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+1
MetallSnake
MetallSnake12.07.19 10:55
hakken
stellson

Das MBA ist und bleibt eine miese Krücke dagegen

Das ist aber das MBA vom letzten Jahr.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+3
Motti
Motti12.07.19 10:57
MetallSnake
Motti
Und was ist mit der Tastatur? Das war immer das Todesargument für mich. Wurde diese auch verbessert?

In der Tastatur wurde anderes Material verwendet. Obs hilft wird die Zeit zeigen müssen. Mehr infos hier: https://www.mactechnews.de/news/article/Details-zur-Tastatur -des-neuen-Ma...

Bei MacBook Air wurde die bessere Tastatur verarbeitet, mit besserem Druckpunkt... also doch lieber zum Air greifen? Ist das neue Air auch so schnell?
0
NONrelevant
NONrelevant12.07.19 11:04
Hot Mac
Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Meine Tochter hatte sich ein Air gewünscht.
Ist es nicht besser, wenn man gleich ein MBP nimmt?
Was meint Ihr?

Ich habe auch die Qual. Würde gerne kaufen, weiß nur nicht was. Ich brauche die Performance des Pros nicht, aber andererseits denke ich mir für „nur“ 250 EUR mehr, bekomme ich das performantere Gerät, das wahrscheinlich auch noch in 6 Jahren gute Arbeit leistet.
Ich weiß es nicht. Wahrscheinlich überlege und vergleiche ich wieder so lange, dass es schon die Nachfolger gibt und dann geht mein Problem von vorne los!
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
+4
chrisjar12.07.19 12:29
Wie aussagekräftig sind Benchmarks?

Mein MacBook Pro 15 Zoll 2017 mit 16GB Ram, 3,1 Ghz i7 hat ca 4600 (Single) und 15500 (im Multi). Das würde bedeuten dass es langsamer als das neue 13er mit 1,4 Ghz i5 Prozessor ist?
Oder hab ich dabei etwas nicht versanden/berücksichtigt?
0
Martek12.07.19 12:53
chrisjar
Wie aussagekräftig sind Benchmarks?

Mein MacBook Pro 15 Zoll 2017 mit 16GB Ram, 3,1 Ghz i7 hat ca 4600 (Single) und 15500 (im Multi). Das würde bedeuten dass es langsamer als das neue 13er mit 1,4 Ghz i5 Prozessor ist?
Oder hab ich dabei etwas nicht versanden/berücksichtigt?

Ne das hast du schon richtig verstanden. Aber der Unterschied ist jetzt nicht riesig, zumal du bei SingleCore Performance sogar noch leicht schneller bist.
0
David_B
David_B12.07.19 12:53
Hot Mac
Meine Tochter hatte sich ein Air gewünscht.
Ist es nicht besser, wenn man gleich ein MBP nimmt?
Was meint Ihr?

Pädagogisch finde ich ich beides unangemessen.
-10
Hot Mac
Hot Mac12.07.19 12:59
David_B
Hot Mac
Meine Tochter hatte sich ein Air gewünscht.
Ist es nicht besser, wenn man gleich ein MBP nimmt?
Was meint Ihr?

Pädagogisch finde ich beides unangemessen.
Meine Tochter ist kein Kind mehr.
+5
olbea12.07.19 13:10
David_B
Hot Mac
Meine Tochter hatte sich ein Air gewünscht.
Ist es nicht besser, wenn man gleich ein MBP nimmt?
Was meint Ihr?

Pädagogisch finde ich ich beides unangemessen.
Finde ich nicht, warum soll das unangemessen sein?
+1
Yoko_Xani12.07.19 13:14
Nun ja verwundert soll es niemanden, da das neue eine Quad-Core-CPU drin hat. Die ganzen neuen Generation mit dem Quad-Core sind relativ flott. Das war auch zum ersten Mal seit längerem, dass sich ein Umstieg lohnt. Vorher sind wir ja seit Jahren meistens mit den Dual-Cores gefahren, auch bei anderen Hersteller gab es praktisch überall die 15W Dual-Cores, hier und da verbauten sie etwas schnellere mit mehr Leistung, nur bei irgendwelchen Workstations konnte man dann leistungshungrige und schneller Quad-Core-CPU bekommen.

Auch in den ganzen ThinkPad's konnte man erst mit den Quad-Core-CPUs tatsächlich einen spürbaren Schub sehen, einer der Gründe warum ältere TPs von heute auf morgen im Preis gefallen sind. So bekommt man mittlerweile T460er-Serie für ca. 300 EUR. Selbst ein T460p mit Vollausstattung (2k-IPS, 16GB (ein Slot) ram und 1TB SSD, Nvidia) habe ich vor ein paar Tagen für ca. 550 EUR gesehen.
0
David_B
David_B12.07.19 13:22
olbea
David_B
Hot Mac
Meine Tochter hatte sich ein Air gewünscht.
Ist es nicht besser, wenn man gleich ein MBP nimmt?
Was meint Ihr?

Pädagogisch finde ich ich beides unangemessen.
Finde ich nicht, warum soll das unangemessen sein?

Mit einer sinnvollen Ausstattung bist du bei mindestens 1499 EUR - Apple Care und Zubehör kommen da ggf. noch obendrauf.

Jetzt schau dir mal an, wie hoch das Nettoeinkommen bei Vollzeitkräften im Schnitt in Deutschland ist. Brutto sollen es 3770 EUR sein. Bleiben netto grob wohl so 2250 EUR.

Auch wenn die eigene Kaukraft es problemlos ermöglicht - ich finde es unpassend, mehr als 2/3 des durchschnittlichen Monatsgehaltes an ein Kind im Kindesalter (letzteres war eine Falschanahme) zu verschenken.
Das versaut das Verhältnis zum Gehalt, wie soll ein Kind (im Kindesalter) da richtig einschätzen können, wie viel Aufwand dahintersteht, so viel Geld zu verdienen?
-5
Hans.J
Hans.J12.07.19 14:27
Mendel Kucharzeck
ssb
Ich bin schon froh dass ich nicht im Schlafanzug auf die Arbeit gekommen bin...
Das kann jeden behaupten. Ich will Photos sehen
0
Motti
Motti12.07.19 14:28
David_B


Jetzt schau dir mal an, wie hoch das Nettoeinkommen bei Vollzeitkräften im Schnitt in Deutschland ist. Brutto sollen es 3770 EUR sein. Bleiben netto grob wohl so 2250 EUR.


Ja klar.. Durchschnittsgehalt 3770 € aller... wer glaubt das? Bei uns liegt der Durchschnitt bei 1800 - 2000 €.. brutto. Genauso unobjektiv, wie zu behaupten, dass ein MBP für ein Kind unangemessen ist. Jedes Elternteil muss es für sich entscheiden. Unangemessen, alle über einen Kamm zu scheren. Es gibt auch Kinder, die schon sehr gut mit Geld umgehen können
+3
Hans.J
Hans.J12.07.19 14:36
David_B

Mein ehemaliges Kleinkind hat nach wie vor das MBA von 2011 und braucht das immer noch regelmässig. Das relativiert die damals eingesetzte Summe recht ordentlich. Ob ein „dreistellig kostendes“ Laptop vom Kistenschieber nach 8 Jahren auch noch laufen würde? Ich denke nicht.
+3
Hot Mac
Hot Mac12.07.19 16:13
David_B

Ich weiß schon, was Du zum Ausdruck bringen willst respektive wolltest.
Ich würde Dir sogar recht geben, aber irgendwie klingt in Deiner Aussage so ein Unterton mit, der nicht so richtig zum Vorerwähnten passen will.

Ich will meiner Tochter einen neuen Mac, ein Werkzeug, das ihr künftig die Arbeit erleichtern soll, kaufen.
Nicht mehr und nicht weniger.
Ich wollte kein pinkfarbenes Porsche Cabriolet oder eine goldene Rolex ordern.

Ich hab hier lediglich eine Frage gestellt, weil ich tatsächlich – wer hätte das gedacht? – eine Entscheidungshilfe benötige.

Du willst doch keine Grund­satz­dis­kus­si­on vom Zaun brechen, oder etwa doch?!
+6
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen