Donnerstag, 7. Februar 2013

Die EU-Kommission hat heute angesichts zunehmender Internet-Angriffe eine neue Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) vorgestellt, die das EU-Parlament allerdings noch bestätigen muss. Die Richtlinie zur Netzsicherheit baut auf eine umfassende Sicherheitsstrategie auf, die neben der Schaffung regionaler und überregionaler Zentren zur Bekämpfung von Internet-Kriminalität auch eine verstärkte Zusammenarbeit mit Ländern außerhalb der Europäischen Union vorsieht. Ziel ist die Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Internet-Angriffen, die Eindämmung von Internet-Kriminalität sowie die Entwicklung einer entsprechenden Verteidigungspolitik und passender Sicherheitstechniken.

Die Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) sieht daher vor, dass jeder Mitgliedsstaat eine Behörde mit NIS-Strategien betraut, die unter anderem Internet-Angriffe verhindert oder dokumentiert. Über ein abgesichertes Netzwerk sollen Angriffe frühzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen EU-weit koordiniert werden. Betreiber kritischer Infrastrukturen müssen Risikomanagement-Methoden einführen und große Sicherheitsvorfälle in ihren Kerndiensten melden. Zu den Betreibern kritischer Infrastrukturen zählt die EU-Kommission neben der öffentlichen Verwaltung auch Unternehmen in den Bereichen Energie, Finanzen, Gesundheit und Verkehr sowie zentrale IT-Dienste wie beispielsweise App-Stores, Cloud-Computing, Internet-Zahlung, Online-Shops, soziale Netze und Suchmaschinen. Betreiber in dem Bereich Kommunikation werden hingegen nicht aufgeführt.
0
0
1

Jedes Jahr ein neues OS-X-Update - ist das sinnvoll?

  • Ja, auf jeden Fall. OS X profitiert enorm davon und entwickelt sich sehr schnell weiter11,3%
  • Tendenziell ja, Apple kann etwas schneller neue Funktionen bieten13,7%
  • Unentschlossen - es hat Vor- und Nachteile16,2%
  • Tendenziell nein, der Zeitplan ist zu starr14,1%
  • Nein, der Jahrestakt ist Mist und die Qualität leidet enorm darunter44,6%
856 Stimmen13.05.15 - 31.05.15
12218