Montag, 20. August 2012

Vor einigen Tagen kamen Berichte auf, dass sich Apple in den Retail Stores von vielen Mitarbeitern trennt oder die Arbeitsstunden drastisch reduziert. Angesichts der Geschäftsergebnisse in den Apple Stores sorgte dieses Vorgehen für Kritik und Unverständnis. Jetzt hat sich Apples neuer Retail-Chef John Browett zur Angelegenheit geäußert und die Entlassungen als Fehler bezeichnet. So habe Apple eine neue Berechnungsweise zum Personalbedarf eingeführt - diese stellte sich allerdings als wenig hilfreich heraus. Wie es aussieht, ist Apple jetzt bereits dabei, die Stundenreduzierungen sowie Entlassungen rückgängig zu machen und die Mitarbeiter wieder wie zuvor zu beschäftigen. Eine Sprecherin bestätigte bereits, nicht an der Entscheidung festhalten zu wollen. Die Angestellten seien das höchste Kapital der Apple Stores, nur so könne man erstklassigen Service bieten. Ob es sich allerdings wirklich um einen Fehler handelte oder ob Apple jetzt nur auf öffentlichen Druck reagierte, lässt sich schwer einschätzen. In der vergangenen Woche hatte ifoAppleStore berichtet, John Browetts Ziel sei die Steigerung der Margen in den Apple Stores; und genau deswegen habe man sich von Personal trennen wollen. Angesichts der Gehaltserhöhungen für Retail-Mitarbeiter sind die Personalkosten in den Stores gestiegen - seit Ende Juni erhalten Angestellte bis zu 25 Prozent mehr Gehalt.
0
0
22

Kommentare

o.wunder
o.wunder20.08.12 10:11
Gut für die Angestellten. Ich freue mich für Sie.
David_B
David_B20.08.12 10:19
Es sieht jetzt nach einem unorganisierten Haufen aus, der keine Ahnung hat, wie groß der Personalbedarf ist und sich blind auf eine Software verlässt.
Apfelbutz
Apfelbutz20.08.12 10:20
Ich würde mich sofort von diesem John trennen. Nicht das ich ihm die Entlassungen übel nehmen würde. Aber nach diesem Gesichtsverlust sollte er sofort seinen Hut nehmen.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
MacStarTrader
MacStarTrader20.08.12 10:31
Hire and Fire! Dont believe in software... Hat ein bisschen was von Hochfrequenzhandel an der Börse...
#MacStarTrader (Twitter)
MacBeck
MacBeck20.08.12 10:42
Versuch und Irrtum... Und das bei einer so hochprofitablen Firma... *kopfschueddel* Selbst Anton Schlecker hätte das klüger gemacht
Ich denke, sie werden das wieder versuchen, aber halt nicht als Entlassungswelle, sondern eben natürliche Fluktuation nutzen und freie Stellen wegstreichen.
It is what it is - don't make it what it isn't.
faustocoppino
faustocoppino20.08.12 10:46
Ist für mich auch nicht nachvollziehbar angesichts immer größerem Wachstums. Wenn die Gewinne sinken würden oder zumindest gleichbleiben aber so....
Gerhard Uhlhorn20.08.12 11:10
Bei heise wurde der Vorgang letzte Woche (so alt ist die Meldung schon) besser und verständlicher erklärt, finde ich:
heise
In einer Botschaft an die Laden-Chefs habe er mitgeteilt, Apple habe eine "neue Stellenbesetzungsformel" getestet. Dies habe dazu geführt, dass einige Mitarbeiter ihre Stundenzahl reduziert bekommen hätten und einige Läden unterbesetzt gewesen seien. Dies sei "einige Wochen lang" so gegangen, bevor Apple sein altes System wieder eingesetzt habe. Browett bat seine Manager, den Angestellten mitzuteilen, dass Apple "Mist gebaut" habe, so zwei Quellen gegenüber Dow Jones: "We messet up."
Quelle:
Mac M.
Mac M.20.08.12 11:24
Pläne sind das eine...
Vorher sahen die Dixons Läden so chaotisch aus wie ein Penny Markt bei mir um die Ecke. Überall wild verstreut Produkte, aufgerissene Kartons, keine oder falsch platzierte Schilder, etc. Ich habe nur selten dort eingekauft, wenn ich in England war. Mittlerweile sind die Läden aufgeräumt und übersichtlich. Man fühlt sich als Kunde wohler.
Aber nachdem Mr. Browett aus Dixons akzeptable Läden gemacht hat, wollte Apple ihn haben.

Der Fehler einer falschen Personalplanung kann in jeder Firma passieren.
Nur wird bei jedem Besuch eines Apple Stores deutlich, dass fast immer mehr Personal da sein könnte. Jeder Kunde, der ohne Beratung wieder geht, ist eben auch weniger Umsatz. Warum also weniger Stunden und weniger Personal bei wachsender Kundenzahl? Die Botschaft ist wohl jetzt angekommen.

Nicht jede Firma gesteht den Mitarbeitern gegenüber aber Fehler ein.
Welcher Top-Manager aus Deutschland würde einem da spontan einfallen?



Gerhard Uhlhorn

Erstaunlich, aber der Text bei Heise liest sich wirklich verständlich.

Und den Fehler bei "We messet up." haben sie korrigiert: "We messed up."
Nein, der kommt wahrscheinlich durch die Autokorrektur von Mountain Lion beim Einfügen...
Ist mir gerade auch passiert.
Gerhard Uhlhorn20.08.12 11:31
Mac M.
Nicht jede Firma gesteht den Mitarbeitern gegenüber aber Fehler ein.
Welcher Top-Manager aus Deutschland würde einem da spontan einfallen?
Ja, stimmt. Dabei ist es gar nicht so schlimm, und die Menschen haben auch Verständnis dafür dass Fehler passieren.
Flaming_Moe
Flaming_Moe20.08.12 12:26
als mitarbeiter würde ich mir genau jetzt einen anderen job suchen, vielleicht wiederholen sich solche "fehler"...
You stay classy San Diego!
rasmusonline20.08.12 12:34
Was tut man nicht alles für die Aktionäre...
TFMail1000
TFMail100020.08.12 13:20
Ich war am WE im Store in Oberhausen...
Allein 4 Mitarbeiter waren zuständig, um mich in die richtige Warteschlange zu manövrieren.
2 weitere beschäftigten sich dann mit meinem Problem (Batterie im MBP - gravierender Leistungseinbruch seit ML).
Einer mit und einer ohne Ahnung (subjektive Beurteilung meinerseits).

Die haben nicht zu viel sondern die falschen Mitarbeiter! (natürlich auch rein subjektive).

P.S.: Back to Lion als Lösung fand ich auch merkwürdig, Die "Genius Mitarbeiter" nutzten ebenfalls noch Lion auf ihren Rechnern... Fand ich bemerkenswert!
ich bekenne mich zum lichtscheuen Gesindel...
Mac M.
Mac M.20.08.12 13:23
Flaming_Moe:

Interessant, nachdem gerade über Erhöhung der Gehälter bei Apple Retail gesprochen wurde. Die Umstellung auf dieses neue Tool zur Bestimmung der benötigten Anzahl Stunden und Mitarbeiter geht nicht von heute auf morgen und wie man sieht nicht immer glatt. Wir sprechen von ca 400 Stores mit 60.000 Mitarbeitern... Und jeder Store hat wegen Größe, Lage, Ladenschlußzeiten, etc. nochmal andere Voraussetzungen. Bis man das alles in so einem System drin hat...

Und dann gibt das Management noch einen Fehler offen zu. Mittlerweile wird ja fast jede bedeutende Email eines VP oder Senior VP von Apple im Internet diskutiert.

Als Mitarbeiter macht man auch Fehler, die man seinem Vorgesetzten berichtet. Was passiert dann? Werden überall immer sofort Mitarbeiter wegen eines Fehlers gefeuert? Hier in Deutschland sind genug Leute in Führungspositionen, die reichlich Arbeitsplätze auf dem Gewissen haben. Wo ist der Pranger für unsere Bänker?

Ich glaube man sucht sich dann einen neuen Job, wenn man sowieso schon kündigen wollte. Dann ist der Grund der neuen Zeitplanung aus meiner Sicht eher herbeigezogen...
Gerhard Uhlhorn20.08.12 14:54
TFMail1000
Die haben nicht zu viel sondern die falschen Mitarbeiter! (natürlich auch rein subjektive).
Ja, das sehe ich auch so. Aber die richtigen Mitarbeiter müssten auch erheblich mehr verdienen damit man sie gewinnen kann. Denn woanders bekommen sie auch mehr für die gleiche Leistung.
MarkInTosh20.08.12 16:04
Gerhard Uhlhorn
Ja, stimmt. Dabei ist es gar nicht so schlimm, und die Menschen haben auch Verständnis dafür dass Fehler passieren.

Ja, sicherlich haben die gefeuerten Mitarbeiter Verständnis... Ist ja alles nicht so schlimm...

An deren Stelle würde ich mir schnellstens 'nen neuen Job suchen und diesem Arbeitgeber den Stinkefinger zeigen.
Gerhard Uhlhorn20.08.12 16:13
MarkInTosh
Ja, sicherlich haben die gefeuerten Mitarbeiter Verständnis... Ist ja alles nicht so schlimm…
Soll Apple denn, statt den Fehler zuzugeben, lieber irgendwelchen Spinnkram erzählen?

Mal abgesehen, dass es bei meinem Beitrag gar nicht um die Mitarbeiter ging, sind m. W. nach die Entlassungen wieder rückgängig gemacht worden.

Ob jemand für Apple arbeiten will, muss jeder selbst entscheiden. Ich hätte auch vorher schon nicht für Apple arbeiten wollen. Nicht weil der Job schlecht wäre oder mir nicht gefallen würde, im Gegenteil, aber für mein umfangreiches Fachwissen ist er einfach zu schlecht bezahlt.
Mac M.
Mac M.20.08.12 17:32
MarkInTosh:
An deren Stelle würde ich mir schnellstens 'nen neuen Job suchen und diesem Arbeitgeber den Stinkefinger zeigen.

Arbeitsplätze liegen ja heute quasi wie Fallobst auf der Strasse. Natürlich... Und ein junger Mensch, der vielleicht Teilzeit arbeitet oder jemand, der älter ist und Vollzeit bei Apple findet auf jeden Fall und immer mit Kusshand einen neuen Job. Die Arbeitgeber hierzulande warten ja förmlich.

Spaß beiseite:
Es müssen ja auch Fristen eingehalten werden, sollte jemand wirklich gekündigt worden sein. Und bei Anderen, wo eine Reduzierung der Stunden geplant war, sieht es auch anders aus.

Wenn jemand wirklich entlassen worden sein sollte, dann liegt es nahe, dass dieser Mensch sich eine neue Arbeit sucht. Wenn Kündigungen zurückgenommen wurden, dann finde ich eine Aussage von Gerhard recht zutreffend:
Ob jemand für Apple arbeiten will, muss jeder selbst entscheiden.

Da sich die Mitarbeiter erstmal für Apple als Arbeitgeber entschieden haben, werden sie auch entscheiden, wie sie mit der Entschuldigung umgehen.
teorema67
teorema6720.08.12 18:21
Ob es sich allerdings wirklich um einen Fehler handelte oder ob Apple jetzt nur auf öffentlichen Druck reagierte
oder ob das ganze gar eine PR-Aktion war,
lässt sich schwer einschätzen.
Nicht von der MTN-App gesendet.
Macossi20.08.12 20:07
Mac M.
Arbeitsplätze liegen ja heute quasi wie Fallobst auf der Strasse. Natürlich... Und ein junger Mensch, der vielleicht Teilzeit arbeitet oder jemand, der älter ist und Vollzeit bei Apple findet auf jeden Fall und immer mit Kusshand einen neuen Job. Die Arbeitgeber hierzulande warten ja förmlich.

Im deutschen Einzelhandel ist es zur Zeit genauso.
TFMail1000
TFMail100020.08.12 20:19
oder jemand, der älter ist und Vollzeit bei Apple
So was gibt es? Ich dachte, bei Apple geht man mit 39 in Rente


Arbeitsplätze liegen ja heute quasi wie Fallobst auf der Strasse. Natürlich...

Ja denn nicht? Es wird seit Jahren nicht mehr soo viel eingestellt wie in den letzten 12 Monaten und kaum ein Unternehmer weiss noch Personal zu bekommen....

...nur zahlen wollen sie nicht gescheit!
ich bekenne mich zum lichtscheuen Gesindel...
Gerhard Uhlhorn20.08.12 23:08
TFMail1000
… und kaum ein Unternehmer weiss noch Personal zu bekommen….

…nur zahlen wollen sie nicht gescheit!
Deswegen bekommen sie auch keine Mitarbeiter. Einfach etwas mehr zahlen, und schon rennen die Bewerber ihnen die Tür ein.
user_tron20.08.12 23:31
Die Kunden bleiben den Stores immer mehr fern, da brauchen die jeden Mann
Man muss "NICHT" studiert haben, um etwas auf die Reihe zu bringen.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,6%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,7%
  • Klassischer Macintosh (68k)23,7%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,4%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa4,9%
  • Sonstiges1,1%
1255 Stimmen17.08.15 - 04.09.15
1724