macOS Ergänzungsupdate behebt Störgeräusche aus Lautsprechern beim 2018er MacBook Pro

Gestern Abend veröffentlichte Apple das zweite Ergänzungsupdate für macOS 10.13.6 – speziell für das MacBook Pro 2018. Das erste Ergänzungsupdate behob einen Fehler, bei dem das neue MacBook Pro 2018 bei Last viel zu früh den Prozessor heruntertaktete und so nicht das volle Performance-Potenzial der 4- und 6-Kern-CPUs ausnutzte.


Apple spricht in der Beschreibung des gestrigen Updates leider nur von "Fehlerbereinigungen und Stabilitätsverbesserungen". Ersten Nutzerrückmeldungen nach behebt das zweite Ergänzungsupdate aber ein Ärgernis, von dem viele Nutzer der aktuellen MacBook-Pro-Modelle betroffen sind: Beim Abspielen von Audio sind von Zeit zu Zeit Störgeräusche über die Lautsprecher zu vernehmen. Einige Kunden berichten auch von kurzen, zufällig auftretenden Tonaussetzern. Ersten Nutzerrückmeldungen nach ist dieses Problem nach der Installation des Updates nun behoben.

Zwar korrigiert das Update das Problem der knisternden Lautsprecher bei Nutzung von macOS – unter Windows tritt das Problem aber nach wie vor auf, da Apple noch keine aktualisierten Boot-Camp-Treiber bereitstellt. Es ist davon auszugehen, dass Apple spätestens mit dem Erscheinen von macOS Mojave auch die Treiber für Windows dementsprechend anpasst.

Kommentare

zacwinter29.08.18 09:00
Nochmal vor dem Special Event gibt  Gas und haut die Updates nur so raus
0
earlgray
earlgray29.08.18 11:32
Also mein 2018 MacBook Pro 15 starten aktuell ungefragt 2 mal am Tag neu durch. Ich hoffe, das Phänomen verschwindet durch das Update.
0
barabas29.08.18 19:20
Warum macht Apple eigentlich so ein Geheimnis daraus, was ein Update für Fehlerhebungen mit sich bringt so das der User dies im Selbstversuch herausfinden muss ?
+1
MD720030.08.18 17:16
Wenn es doch nicht funktioniert wie gewünscht könnten sie behaupten es war für was anderes gewesen
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen