Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iPhone 13 Pro für 8400 Dollar: Die „Tesla Electro“-Edition von Caviar, gebaut mit Autoteilen

Auch in diesem Jahr dürften zu Weihnachten wieder viele iPhones verschenkt werden. Die Auswahl an Farben ist sowohl bei den Geräten als auch bei Hüllen und anderem Zubehör ist reichhaltig, sodass für nahezu jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Extravaganz allerdings bietet Apple traditionell nicht. Dafür und für extrem hochpreisige Exklusivität fühlt sich ein russisches Unternehmen namens Caviar zuständig, welches Jahr für Jahr mit Sondereditionen der jeweils aktuellen Smartphones aus Cupertino aufwartet.


iPhone mit Aluminium-Auflage aus einem echten Tesla
2020 bot Caviar eine limitierte Ausgabe des iPhone 12 an, in die ein Stück des legendären Rollkragenpullovers von Apple-Gründer Steve Jobs eingearbeitet war (siehe ). In diesem Jahr verbindet das Unternehmen das iPhone 13 Pro (Max) mit zwei anderen weltweit bekannten und klangvollen Namen: Tesla und Elon Musk. Die auf 99 Exemplare begrenzte Sonderanfertigung trägt den Namen "iPhone 13 Pro Tesla Electro". Der Clou: ein Teil der Rückseite des Gehäuses besteht aus dem Aluminium eines echten Tesla-Fahrzeugs. Verziert ist es mit dem Logo des US-amerikanischen Autoherstellers und stilisierten Darstellungen einiger Modelle sowie einer Porträtzeichnung des Tesla-Chefs.


Preise zwischen 6.760 und 8.380 US-Dollar
Auf das sonst gern verwendete Gold verzichtet Caviar beim "iPhone 13 Pro Tesla Electro", Statt dessen entschied sich das Unternehmen beim Firmenschriftzug auf der Rückseite für Kupfer, weil dieses Material bei Elektroautos von zentraler Bedeutung ist. Zudem stellt das rötliche Metall einen dekorativen Kontrast zum weiß-silbernen Aluminium dar. Das Gehäuse selbst ist aus Titan gefertigt und mit einer schwarzen PVD-Beschichtung versehen. Technisch unterscheidet sich das Gerät hingegen naturgemäß nicht von den Standard-Modellen aus Cupertino. Anders sieht das bei den Preisen aus: Diese beginnen bei 6.760 US-Dollar für das iPhone 13 Pro mit 128 Gigabyte Speicher und reichen bis zu 8.380 US-Dollar für ein iPhone 13 Pro Max mit 1 Terabyte Speicher.

Kommentare

Häkelmeister25.11.21 15:10
Wozu benötigt man so etwas?
+5
mainufer25.11.21 15:16
Häkelmeister

Weil man es sich leisten kann?
+1
hhunger240425.11.21 15:18
Besonders blöd daran, abgesehen vom Preis, dass das iPhone und der Tesla keine Freunde sind. Also kein Apple Music, kein CarPlay, den Siri...
+8
Legoman
Legoman25.11.21 15:20
Nicht schlecht. Aufm Schrottplatz eine paar verbeulte Teile vom Tesla an Land ziehen und umdengeln = satter Gewinn.
Na ja, die Irrungen von Luxusbedürftigkeit muss man vermutlich nicht verstehen.
Wer es nötig hat, mit sowas zu protzen, der soll gern auch zur Kasse gebeten werden.

mainufer
HäkelmeisterWeil man es sich leisten kann?

Weil man es sich leisten kann UND weil man denkt, dass man es unbedingt haben muss, um damit anderen irgendwas zu signalisieren, was außerhalb der Blase wirklich niemanden interessiert.
Stil ist eben keine Frage des Geldes...
+6
Himmellaeufer25.11.21 15:22
Legoman
Nicht schlecht. Aufm Schrottplatz eine paar verbeulte Teile vom Tesla an Land ziehen und umdengeln = satter Gewinn.
Na ja, die Irrungen von Luxusbedürftigkeit muss man vermutlich nicht verstehen.
Wer es nötig hat, mit sowas zu protzen, der soll gern auch zur Kasse gebeten werden.

Theoretisch könnte man auch andere Schrott bzw. Blechteile nehmen und die als etwas anders ausgeben. Richtig kontrollieren kann man es eh nicht.
Fotoworkshops im Allgäu/Tirol? www.kay-pehnke.de
+3
Legoman
Legoman25.11.21 15:23
Himmellaeufer
Theoretisch könnte man auch andere Schrott bzw. Blechteile nehmen und die als etwas anders ausgeben. Richtig kontrollieren kann man es eh nicht.
Auch das. Wie viele "originale Stücke der Berliner Mauer" sind eigentlich im Umlauf? Wie viele Stücke vom Jesus-Kreuz liegen in diversen Kirchen?
Mit Echtheitszertifikat.
+4
Thyl25.11.21 15:27
da ist halt eine archaische Denke in Seltenheitswert. Früher war das Gold oder Edelsteine, doch der moderne Russe mit Kohle hat erkannt, dass heute andere Objekte zeitgemäßer sind, z.B. ein zerlegter Tesla, die ja noch rar sind.

An Hohlheit kaum zu überbieten. Es geht nur darum, den Frauen nicht nur den Preis, sondern auch eine interessante Begründung zu liefern, die nicht nach reiner "Guck ich hab Geld Baby" Attitüde aussieht, um sie rumzukriegen.
+2
Paperflow25.11.21 15:35
Wenn Menschen Zuviel Geld haben….

Es gab Zeiten, da haben Frauen echte Füchse um den Hals getragen…da hingen die Beine des Fuchses noch dran…ein Bild das ich seit meiner Kindheit nicht aus dem Kopf bekomme.

Und noch früher haben die Adligen von Tellern gegessen die mit Blei-Farben verziert waren…und sind dann an Blei Vergiftung erkrankt.

Und dieses überteuerte iPhone…sieht nach einem normalen iPhone mit hässlichem Cover aus, das man nicht mal abnehmen kann. Mir stellt sich die Frage ob die Funkwellen durch das Aluminium nicht abgeschirmt werden…
₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪
0
Niederbayern
Niederbayern25.11.21 17:36
inklusive Tesla-Gedächtnis-Spaltmasse?
+1
Heinzchen
Heinzchen25.11.21 18:18

Beschwer sich mal noch einer über den Kamera-"Buckel"....
Meinung bilden statt Meinung machen.
+3
tk69
tk6925.11.21 19:09
Wieso finde aufgemotzte Geräte meist geschmacklos? Das betrifft in jede Branche.
+5
barty75
barty7525.11.21 19:15
8400 Dollar? Boah, dann kauf ich aber nur drei
-1
jeti
jeti25.11.21 21:24
Eure Armut kotzt mich an. 🤪😜🤣
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.