iPhone 12 – alle Versionen im Spec-Vergleich

Apple stellt jedes Jahr zumindest ein neues iPhone vor – nie jedoch derer vier. Das „Hi, Speed“-Event stellte jedoch eine Ausnahme dar. Neben dem iPhone 12 ohne Namenszusatz lassen sich in Kürze drei weitere Modelle vorbestellen: das iPhone 12 mini, Pro sowie Pro Max. Allen Varianten ist gemein, dass sie den Datenturbo 5G unterstützen, einen OLED-Bildschirm und eine im Vergleich zu den Vorgängermodellen erhöhte Auflösung aufweisen. Auch das neue Feature MagSafe, das kabelloses Laden möglichst wenig anfällig für Störungen machen soll und neues Zubehör auf der Rückseite der Smartphones ermöglicht, wird allen vier Versionen zuteil. Beim Design und vor allem dem Kamerasystem tun sich jedoch gravierende Unterschiede auf: Die Pro-Modelle sind mit drei Linsen ausgestattet und bedienen sich eines LiDAR-Scanners, wie wir ihn vom aktuellen iPad Pro kennen. Wir möchten Ihnen einen Überblick über weitere Gemeinsamkeiten und Unterschiede der neuen iPhones geben.


Farben und Speichergrößen
Wer bereits ein grünes iPhone besitzt (beispielsweise ein iPhone 11) und Gefallen an dieser Farbe gefunden hat, wird mit den Pro-Modellen nur wenig Freude haben: Diese Farboption ist lediglich den regulären iPhone-12-Varianten vorbehalten. Außerdem bieten diese Geräte das satte Rot von Product Red sowie die klassischen Varianten in Weiß und Schwarz. Das Blau des iPhone 12 (mini) ist übrigens nicht mit jenem der Pro-Modelle vergleichbar – die Flaggschiffgeräte wurden mit dem Farbton „Pazifikblau“ bedacht.

Dem iPhone 12 (mini) (linkes Bild) stehen andere Farboptionen zur Verfügung als den Pro-Geräten.
Quelle: Apple

Professionelle Anwender arbeiten oftmals mit außerordentlich speicherintensiven Dateien: Das iPhone sollte also genügend Speicherplatz bieten. Da ist es wenig verwunderlich, dass das iPhone 12 Pro (Max) mit mindestens 128 GB ausgestattet ist – bis zu ein halbes Terabyte ist möglich. Die regulären Geräte sind in dieser Hinsicht bescheidener – und bieten ein Spektrum von 64 bis 256 GB Speicher an.
iPhone 12 Mini iPhone 12 iPhone 12 Pro iPhone 12 Pro Max
Farben 5 (Schwarz, Weiß, Product Red, Grün, Blau) 5 (Schwarz, Weiß, Product Red, Grün, Blau) 4 (Silber, Graphit, Gold, Pazifikblau) 4 (Silber, Graphit, Gold, Pazifikblau)
Speichergrößen 64 GB, 128 GB, 256 GB 64 GB, 128 GB, 256 GB 128 GB, 256 GB, 512 GB 128 GB, 256 GB, 512 GB

Display
Eines vorweg: Alle vier Varianten verfügen über ein kontraststarkes OLED-Display, die Auflösung schraubte Apple bei allen Geräten nach oben. Das iPhone mini hat die meisten Bildpunkte in Relation zur Größe – und damit die höchste Pixeldichte mit 476 ppi.

iPhone 12 Mini iPhone 12 iPhone 12 Pro iPhone 12 Pro Max
Displaydiagonale 5,4" 6,1" 6,1" 6,7"
Pixeldichte 476 PPI 460 PPI 460 PPI 458 PPI
Auflösung 2340 x 1080 2532 x 1170 2532 x 1170 2778 x 1284


Kameras
Käufer eines iPhone 12 (mini) dürfen sich über zwei Kameralinsen freuen – bei den Pro-Modellen sind es derer gar drei: ein Ultraweitwinkel-, ein Weitwinkel- sowie ein Teleobjektiv. Die Blende der Weitwinkelkamera beträgt ƒ/1.6 – und schneidet somit besser ab als jene des iPhone 11 Pro. Beim Zoomen gibt es Unterschiede zwischen den beiden Pro-Varianten: Das iPhone Pro kann mit zweifachem optischen Ein- und Auszoomen sowie einem vierfachen optischen Zoombereich auftrumpfen. Das Pro Max geht hier in die Vollen: 2,5-faches optisches Einzoomen, zweifaches Auszoomen – und ein fünffacher optischer Zoombereich. Den LiDAR-Sensor gibt es ausschließlich beim iPhone Pro (Max).

iPhone 12 Mini iPhone 12 iPhone 12 Pro iPhone 12 Pro Max
Blende Ultra-Weitwinkel ƒ/2.4 ƒ/2.4 ƒ/2.4 ƒ/2.4
Blende Weitwinkel ƒ/1.6 ƒ/1.6 ƒ/1.6 ƒ/1.6
Blende Tele - - ƒ/2.0 ƒ/2.2
Apple ProRAW Nein Nein Ja Ja
Bildstabilisierung Optische Bild­stabilisierung Optische Bild­stabilisierung Duale optische Bild­stabilisierung Optische Bild­stabilisierung mit Sensor­verschiebung
Zoom Stufen 0,5x / 1x 0,5x / 1x 0,5x / 1x / 2x 0,5x / 1x / 2,5x
Porträtmodus Porträtmodus Porträtmodus Porträtmodus und Nachtmodus Porträt Porträtmodus und Nachtmodus Porträt
LiDAR Scanner Nein Nein Ja Ja

Abmessungen
Alle Modelle sind dünner als die Vorgängerversionen – das iPhone 12 ist zudem deutlich leichter als das iPhone 11 (jeweils ohne Namenszusatz).

iPhone 12 Mini iPhone 12 iPhone 12 Pro iPhone 12 Pro Max
Gewicht 133 g 162 g 187 g 226 g
Höhe 131,5 mm 146,7 mm 146,7 mm 160,8 mm
Breite 64,2 mm 71,5 mm 71,5 mm 78,1 mm
Dicke 7,4 mm 7,4 mm 7,4 mm 7,4 mm

Preise
Preislich ist das Spektrum riesig: Das iPhone 12 mini schlägt mit 64 GB knapp 780 Euro zu Buche, das iPad Pro Max kostet in der teuersten Variante über 1500 Euro. Wem das alles zu teuer ist, hat aber Alternativen: das iPhone SE sowie das XR stehen weiterhin zum Verkauf bereit.

iPhone 12 Mini iPhone 12 iPhone 12 Pro iPhone 12 Pro Max
64 GB 778,85 € 870,30 €
128 GB 827,55 € 925,05 € 1120,00 € 1217,50 €
256 GB 944,55 € 1042,05 € 1237,00 € 1334,45 €
512 GB 1461,20 € 1558,65 €

Kommentare

Neo9113.10.20 22:20
Der Akku ist tatsächlich schwächer als beim iPhone 11 (Pro)?!!
+4
torgem13.10.20 22:21
Das 11er auch, oder?
662€
iPhone 11 ist der Top Deal...
AAPL: halten - reflect-ion.de
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex13.10.20 22:28
Zu dem Gericht, dass das 12 Pro (Max) Display im Gegensatz zum 12er Display 10 Bit haben soll, gibt es keine bestätigenden Infos, oder?
0
Heuschrecke13.10.20 22:40
Mir stellt sich die Frage, ob es zu den neuen Geräten auch ein Jahr Apple TV + gratis gibt. Auf den Produktseiten vom iPhone steht dazu nichts. Wenn ich auf die Apple TV+ Seite gehe, steht dort zwar etwas von gratis. Klicke ich jedoch weiter auf "Ist mein Gerät qualifiziert?" komme ich nicht zu den gewünschten Informationen.
Mal sehen, ob sich mit der Einführung von Apple One noch etwas ändert.

Ich hätte gern ein Mini Pro.
0
sjoerd
sjoerd13.10.20 22:43
Vor ein paar Jahren sagte man uns MagSafe ist tot. Es lebe Magsafe!
Der gute alte Magsafe hat mein Air schon so manches mal vorm unkontrolierten Segelflug bewahrt.
+3
MacRS13.10.20 22:50
sjoerd
Vor ein paar Jahren sagte man uns MagSafe ist tot. Es lebe Magsafe!
Der gute alte Magsafe hat mein Air schon so manches mal vorm unkontrolierten Segelflug bewahrt.
Bin gespannt auf die Integration bei den neuen MacBooks
+1
Mac me Happy
Mac me Happy13.10.20 23:05
Für die neuen MacBooks gibt’s einen ultraflachen MagSafe auf der Geräteunterseite und eine passende Ladematte für 499,— Euro!
An Apple a Day keeps trouble away...
+2
Krusty
Krusty13.10.20 23:09
Die Preise sind schon Wahnsinn. Beim iPhone 11 Pro wurde bereits das MacBook Air preislich überholt, bei iPhone 12 Pro wird sogar ein MacBook Pro überholt (einstiegsvariante)
+8
KingBradley
KingBradley13.10.20 23:13
Ich finde die Preise echt heftig:
12 Mini: ab 780 €
12: ab 880 €
Mit lächerlichen 64 GB!
Die Mehrheit wird die 50 € drauf bezahlen für 128 GB.

Krass wie Apple es Jahr für Jahr geschafft hat die Kunden dran zu gewöhnen
+11
MacRS13.10.20 23:24
man kommt schon ins Grübeln:
+3
Deichkind14.10.20 00:02
Im Video wurde erwähnt, dass mmWave-5G nur in den in den USA ausgelieferten Versionen zu erwarten ist. Dabei ist mir unklar, ob sich diese Aussage auf das iPhone 12 ohne Pro oder auf alle 4 Modelle bezog. Das kam ja in jenem Teil des Videos, der sich mit der 5G-Ausstattung des iPhone 12 befasste.
0
Windwusel
Windwusel14.10.20 00:15
Was ist denn tatsächlich besser? Duale optische Bild­stabilisierung oder Optische Bild­stabilisierung mit Sensor­verschiebung. Ersteres hört sich für mich aufgrund von "dual" erstmal besser an.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods, Apple TV 4K und HomePod
0
Krypton14.10.20 00:43
Windwusel
Was ist denn tatsächlich besser? Duale optische Bild­stabilisierung oder Optische Bild­stabilisierung mit Sensor­verschiebung. Ersteres hört sich für mich aufgrund von "dual" erstmal besser an.
Das ist nur von der -Website abgeschrieben. Dual meint in diesem Zusammenhang, dass zwei Kameras stabilisiert sind, die Tele und die Weitwinkel. Beim «Max» ist der Weitwinkel statt mit Lens-Shift mit Sensor-Shift ausgestattet, was noch etwas besser funktioniert.
Das Max ist also am besten stabilisiert, dann das Pro, dann die normalen. Wobei das Ultra-Weitwinkel nirgends stabilisiert ist, so dass 12er Pro und 12er (bezogen auf die zwei Linsen) gleich sind.
+2
talking head
talking head14.10.20 00:47
Bei den ganzen Preisdiskussionen wird ein entscheidender Faktor nicht erwähnt: die lange mögliche Nutzungsdauer eines iPhones. Ich habe beispielsweise ein iPhone 6s Plus seit 2015 im täglichen Einsatz. Ich finde es wunderbar, dass ich die neuste Software immer noch ein weiteres Jahr nutzen kann und somit das Zusammenspiel mit anderen Apple-Geräten (iPad, MacBook Pro) weiterhin sehr gut funktioniert. Das 6s ist für meinen Geschmack immer noch schnell genug. In diesem Sinne sind die iPhones "preiswerter" als viele Android-Phones.

Mein Gedanken um sich einen Neukauf zu rechtfertigen wäre die Vorstellung, dass ich mit einem neuen Gerät alles viel schneller, kreativer und einfacher tun kann. Doch ist das wirklich so?

Natürlich hat man nicht die tollen Features der neueren iPhone Generationen. Man kann sich die Frage stellen, ob man diese unbedingt benötigt. Ich für meinen Teil habe z.B,
  • eine geniale Sony Kompakt-Kamera. Somit benötige ich nicht unbedingt die super-duper Photoqualität der neusten Generation.
  • kein WIFI6
  • brauche kein 5G
  • immer ein Ladegerät dabei und lade mein iPhone auch im Auto. Somit ist die längere Akkulaufzeit für mich nicht so relevant. Möchte aber erwähnen. dass ich den Akku schon einmal erneuert habe für 50 EUR.
  • Ich nutze das iPhone vorwiegend für Web, Emails, Nachrichten und keine aufwändigen Spiele. Somit ist der neue Prozessor ziemlich nebensächlich. Das 6s läuft für meinen Geschmack immer noch schnell genug.
  • Kabelloses Laden halte ich für überbewertet. Es bringt mir nicht wirklich einen grossen Vorteil.

Ja, was gibt es jetzt eigentlich was mich zu einem Neukauf bringen würde? Vermutlich nur, wenn das 6s nicht mehr die neuste Software verwenden könnte. Dann wäre das Zusammenspiel mit meinem restlichen Apple-Fuhrpark schwierig.

Wenn man die Sache also realistisch angeht und sich nicht selber "verarscht", ja, dann sind die iPhones preiswert. Wenn man dem ganzen Marketinggeschwafel nachgibt und ständig neue Geräte kauft, dann sind die iPhones zu teuer.

First World Problems eben
+16
Krypton14.10.20 00:52
KingBradley
Ich finde die Preise echt heftig:
Krass wie Apple es Jahr für Jahr geschafft hat die Kunden dran zu gewöhnen

Die Preise sind schon deutlich angestiegen. Auf der anderen Seite leben die Geräte häufig auch viel länger. Früher™ konnte man ein iPhone «smooth» etwa 2 maximal 3 Jahre verwenden, bevor es entweder keine Updates mehr bekam oder zu langsam wurde. Heute gehen bequem auch 4 oder 5 Jahre, bei wenig Ansprüchen auch 6. Die Geräte halten länger, bekommen länger Updates und werden von Apple länger unterstützt. Auch das kostet.

Teilt man den alten Preis durch 2 oder 3 Jahre und den neuen durch 4 oder 5 Jahre, sind die Dinger gar nicht so stark gestiegen, wenn man auch noch die Inflation dazu nimmt.
Dafür spart man sich heute oft die Knipse, weil die Kameras wirklich gut geworden sind, die Videokamera aus denselben Gründen, das teure Navi fürs Auto, den iPod und je nach Anwendung noch das ein- oder andere Gerät.

Ich hol’ mir nur selten ein neues, finde die Geräte aber immer noch Preis-wert. Schnäppchen sind es aber keine. Nimmst du den Wiederverkaufswert und eine längere Laufzeit, kann es aber durchaus o.k. sein.
+4
Krypton14.10.20 01:05
@mactechnews
Was noch in den Vergleich könnte, wäre
• Die höhere Displayhelligkeit des Pro-Modells (800 Nits vs. 625 Nits typische Helligkeit, aber beide 1200 Nits max. für HDR)

• HDR Videoaufnahme beim Pro mit 60 fps, beim normalen mit 30 fps

• Das Pro Max hat zwar die selbe Blende beim Weitwinkel aber einen größeren Sensor mit 1,7µm Pixeln im Vergleich zu den 1,4µm Pixeln der anderen Weitwinkel

• Das Pro Max hat beim Tele 65mm Brennweite im Vergleich zu den 52mm des Pro.
+4
subjore14.10.20 01:50
KingBradley
Ich finde die Preise echt heftig:
12 Mini: ab 780 €
12: ab 880 €
Mit lächerlichen 64 GB!
Die Mehrheit wird die 50 € drauf bezahlen für 128 GB.

Krass wie Apple es Jahr für Jahr geschafft hat die Kunden dran zu gewöhnen

Also ich habe damals ein iPhone 4s (64gb) mit Hülle bei Apple für 850 Euro bestellt und 4 Jahre später ein iPhone 6s mit 64gb für ähnlich viel. Ein 12 mini mit 128 gb ist also nicht teurer als die Geräte damals.

Der Unterschied ist, dass es noch teuere Geräte als das 12 Mini gibt
+3
KingBradley
KingBradley14.10.20 02:03
talking head
Bei den ganzen Preisdiskussionen wird ein entscheidender Faktor nicht erwähnt: die lange mögliche Nutzungsdauer eines iPhones. ... In diesem Sinne sind die iPhones "preiswerter" als viele Android-Phones.
...
Naja, es gibt aber auch solche Geräte:
Google Pixel 4a 3 Jahre für 349 Euro.
Krypton
KingBradley
Ich finde die Preise echt heftig:
Krass wie Apple es Jahr für Jahr geschafft hat die Kunden dran zu gewöhnen

Die Preise sind schon deutlich angestiegen. Auf der anderen Seite leben die Geräte häufig auch viel länger. Früher™ konnte man ein iPhone «smooth» etwa 2 maximal 3 Jahre verwenden, bevor es entweder keine Updates mehr bekam oder zu langsam wurde. Heute gehen bequem auch 4 oder 5 Jahre, bei wenig Ansprüchen auch 6. Die Geräte halten länger, bekommen länger Updates und werden von Apple länger unterstützt. Auch das kostet.

Teilt man den alten Preis durch 2 oder 3 Jahre und den neuen durch 4 oder 5 Jahre, sind die Dinger gar nicht so stark gestiegen, wenn man auch noch die Inflation dazu nimmt.
...

Hat Apple damals in Relation zu den Verkaufszahlen viel weniger Gewinn gemacht?

Hier werden ja kniffe gemacht um die Preise schön zu rechnen:
- durch 3, 4, 5 Jahre Teilen
dann wahrscheinlich noch durch die Monate, Wochen und dann pro Tag

Und am Ende in Kaffee und Blaubeer Muffins

subjore
Also ich habe damals ein iPhone 4s (64gb) mit Hülle bei Apple für 850 Euro bestellt und 4 Jahre später ein iPhone 6s mit 64gb für ähnlich viel. Ein 12 mini mit 128 gb ist also nicht teurer als die Geräte damals.
...

Bitte richtig vergleichen:
war damals die 64 GB Edition der Einstieg oder die mittlere oder höchste Variante?
Dann bitte jetzt auch mit der mittleren oder höchsten Speicherausstattung vergleichen + die Hülle
+1
DonSiffredi14.10.20 06:20
Ich stimme Talking Head zu, dass ein iPhone auf's Jahr gerechnet, nicht so viel mehr teurer als ein Pixel ist, wenn man das iPhone denn lang genug nutzt. Was ja heutzutage problemlos geht.
Fuer meine persoenliche Nutzung (Web, Email, Social Media, Schnappschuesse) ist das derzeitige iPhone SE vollkommen ausreichend. Natuerlich waere ein groesserer Bildschirm nett, und die noch bessere Kamera der aktuellen Baureihe waere willkommen. Aber einen Mehrpreis von 400 bis 600 Dollar ist es mir dann doch nicht wert. Zumal ich Touch-ID bevorzuge.

Wichtig ist, dass Apple jetzt endlich iPhones in allen Preisklassen ab 400 Dollar anbietet. Damit sollte, wenn man die Langlebigkeit der Produkte mit einbezieht, fuer fast jeden das passende dabei sein.
0
becreart
becreart14.10.20 06:57
KingBradley
Ich finde die Preise echt heftig:
[…]
Krass wie Apple es Jahr für Jahr geschafft hat die Kunden dran zu gewöhnen

Also ich habe für ein iPhone Xs 256GB noch rund 250 mehr bezahlt wie für das 12 Pro 256GB. Ich bin positiv überrascht! Haben, wie gesagt, die Preise von der 11er Serie übernommen.
Windwusel
Was ist denn tatsächlich besser?

bis zu einem f-stop mehr!
+3
Raziel114.10.20 07:23
Sehe die Preise jetzt auch als üblich an. Mein XS Max hat damals gleich viel gekostet, waren sicher auch so um die 1400€, so gesehen sind die Preise ja sogar leicht gefallen
+4
fliegerpaddy14.10.20 07:35
Na, dann mache ich das angesichts der Preise jetzt eben so mit verlängerter Nutzung. Das X bleibt. Möchte man dazu noch iPad, Watch und einen Mac haben, wird es schon ein richtig hohes Investment, das sich für den Privatbereich nur schwer rechtfertigen lässt.
0
Radiodelta14.10.20 08:11
Mein iPhone 11 Pro hat im vergangenen Jahr Euro 1319,- gekostet (256 GB). Das iPhone 12 Pro kostet jetzt mit derselben Speicherausstattung Euro 1237,-.

Der Preis ist also um Euro 82,- gefallen. So viel zum Thema "gestiegene Preise".
+2
BlueVaraMike
BlueVaraMike14.10.20 08:22
talking head

Danke, du bringst es genau auf den Punkt, oder besser gesagt, auf die Punkte.
😊

Was ich aber selbst nicht mehr missen möchte, ist kabelloses Laden.
Gerade am Nachttisch in Verbindung mit einem Belkin Dock, das auch meine Apple Watch lädt, eine sehr feine Sache.
Hab seit gut 9 Monaten im Auto auch wireless CarPlay in Verbindung mit einer Ladematte nachgerüstet, das ist fast noch besser!
Und ich kann alle beruhigen wegen des Akkus:
Ich habe nach zwei Jahren noch 92% Akku Kapazität bei meinem XS Max, trotz sehr viel kabellosem Laden.
Oft auch die ganze Nacht am Belkin Dock.

Apple hat das schon alles ganz gut gemacht.

Die neuen 12er sind allesamt sehr nice geworden, ich vermisse allerdings nichts und werde erst frühestens aufs 14er wechseln. Von daher stimmt das mit der längeren Gerätenutzbarkeit auf jeden Fall.
😊
Do what you want, but harm no one!
0
Steph@n
Steph@n14.10.20 08:25
In ein paar Monaten bekommt man das Mini OVP mit Rechnung bei Kleinanzeigen, für deutlich weniger € als Apple aktuell verlangt.
Early adopter zahlen halt etwas mehr, jeder wie er mag.
+1
dsTny14.10.20 08:33
Ich bin auch stark am überlegen, was ich mache. Möchte gerne vom iPhone X wechseln und ein größeres Display haben. Sogar eher Richtung Version iPhone 12 Pro Max. Die Akkulaufzeiten sollen ja laut Angaben gleich geblieben sein. Wenn aber der Akku geschrumpft ist im Gegensatz zum letztjährigen iPhone, gehe ich bei "real world Szenarien" eher auch von weniger Akkulaufzeit im Gegensatz zum iPhone 11 Pro Max aus… hmmmm
0
RyanTedder
RyanTedder14.10.20 08:42
Für das was die Geräte bieten, finde ich nicht das diese teurer werden. Ob das eine oder andere Feature einen gewissen Aufpreis rechtfertigt, kann ich natürlich nur subjektiv bewerten. Aktuell finde ich die Preise aber ganz passend, das habe ich mit der Einführung des iPhone X noch viel kritischer gesehen. Wichtig ist, nicht direkt am ersten Tag zu kaufen und ein Schnäppchen abzuwarten. Dann kann man sich theoretisch auch jährlich das neuste Gerät leisten und kommt mit dem weiterverkauf des alten Gerätes Preislich in eine sehr gute Lage.

Ich könnte mein iPhone 11 Pro locker noch für 400€ verkaufen. Das iPhone 12 Pro würde ich hingegen erst kaufen, wenn es unter 1000€ irgendwo im Angebot ist. Somit zahle ich für ein neues iPhone in der Pro Variante vielleicht 400-500€. Das ist natürlich nur ein Beispiel, jährlich kaufe ich mir keine neuen Geräte.
0
Tirabo14.10.20 09:17
talking head

Man kann sich die Frage stellen, ob man diese unbedingt benötigt. Ich für meinen Teil habe z.B,
  • eine geniale Sony Kompakt-Kamera. Somit benötige ich nicht unbedingt die super-duper Photoqualität der neusten Generation.
  • kein WIFI6
  • brauche kein 5G
  • immer ein Ladegerät dabei und lade mein iPhone auch im Auto. Somit ist die längere Akkulaufzeit für mich nicht so relevant. Möchte aber erwähnen. dass ich den Akku schon einmal erneuert habe für 50 EUR.
  • Ich nutze das iPhone vorwiegend für Web, Emails, Nachrichten und keine aufwändigen Spiele. Somit ist der neue Prozessor ziemlich nebensächlich. Das 6s läuft für meinen Geschmack immer noch schnell genug.
  • Kabelloses Laden halte ich für überbewertet. Es bringt mir nicht wirklich einen grossen Vorteil.

First World Problems eben

- Ich habe meine Kompakt-Kamera leider eben doch nicht immer dabei. Eher selten sogar. Mein X macht doch leider ziemlich griselige und nicht sehr detaillierte Fotos. Ich weiß nun nicht, ob die Kamera meines X so viel schlechter geworden ist, oder meine Ansprüche so gewachsen sind.

- Wifi6 brauche ich auch nicht.

- Wenn 5G der Telekom wirklich mehr Abdeckung verspricht - was ich bezweifle- dann wäre das für mich auf jeden Fall eine Investition wert. Es ist bei uns hier aber mit der Netzabdeckung von der Telekom immer noch ein trauriges Jammerspiel, was die Telekom hier macht. Ich bin überall auf WLAN angewiesen, ansonsten ist teilweise komplett Funkstille - und das am Rande einer riesigen Metropolregion im Jahr 2020.

- Bei unserer miesen Netzabdeckung ist die Batterielaufzeit schon relevant, weil sie dem iPhone unnötig stark Strom entzieht.

- Der Prozessor interessiert mich aber auch nicht.
-1
heubergen14.10.20 09:49
Die ganzen neuen Modelle machen zusammen mit den alten iPhones wie dem 11 und dem Xr welche weiterhin verkauft werden irgendwie wenig Sinn, das ist nur noch verwirrender.
0
pünktchen
pünktchen14.10.20 10:34
DonSiffredi
Wichtig ist, dass Apple jetzt endlich iPhones in allen Preisklassen ab 400 Dollar anbietet. Damit sollte, wenn man die Langlebigkeit der Produkte mit einbezieht, fuer fast jeden das passende dabei sein.

Vielleicht für fast jeden aus der wohlhabenden Minderheit der Weltbevölkerung die sich den Luxus leisten will. Ausserhalb der Apple-Bubble spiel sich der Grossteil des Marktes für Smartphones unter $300 ab. Bei $400 fangen da die Topmodelle an und nicht die Billigvarianten.

Wenn ich bei Apple ein aktuelles Modell mit ausreichend Speicher und den nötigen jetzt zusätzlich zu kaufenden Accessoires kaufen will dann lande ich bei um die 1000€. Das ist einfach absurd teuer.
DonSiffredi
Der Preis ist also um Euro 82,- gefallen.

Das liegt aber nur am starken Euro und am schwachen Dollar und nicht daran dass Apple weniger verlangen würde.
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.