iPhone 11 Pro: Haptic Touch statt 3D Touch

Seit dem iPhone 6s verfügten Apples Topmodelle über 3D Touch. Jetzt hat sich bestätigt, was bereits längere Zeit gemutmaßt wurde: iPhone 11 Pro und Pro Max haben keine druckempfindlichen Displays, statt dessen setzt Apple bei den gestern vorgestellten Flaggschiffen ebenso wie beim iPhone 11 auf Haptic Touch.


Dauer statt Druck
Haptic Touch unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von 3D Touch: Gemessen wird nicht die Stärke des Drucks, die ein Finger auf das Display ausübt, sondern nur noch die Zeit, während derer er auf einem bestimmten Punkt aufliegt. Hierfür wird keine spezielle Hardware mehr benötigt, die Funktion lässt sich also vollständig mit entsprechender Software in iOS realisieren.

3D Touch war inkonsistent umgesetzt
Neben der damit sicherlich verbundenen Kosteneinsparung gibt es einen wesentlich gewichtigeren Grund für die Abkehr von 3D Touch auch bei den Topmodellen. Die Technik litt stets darunter, dass die Bedienung inkonsistent war. Vielfach ließ sich beispielsweise nicht erkennen, welche Elemente der Benutzeroberfläche einer App drucksensitiv waren. Zudem reagierten Anwendungen häufig entweder gar nicht oder mit überraschenden Aktionen auf einen stärkeren Fingerdruck.

Nur geringe Nachteile
Indem Apple 3D Touch durch Haptic Touch ersetzt, schränkt das Unternehmen die Möglichkeiten der Touch-Bedienung von iPhone 11 und 11 Pro zwar in gewisser Weise ein. Nachteilig auswirken muss sich das allerdings nicht. Zum einen scheuten bislang schon zahlreiche App-Entwickler davor zurück, 3D Touch zu unterstützen, da die Technik nicht in allen iPhones und im iPad überhaupt nicht zur Verfügung stand. Zudem dürfte ein langes Antippen eines Elements auf dem Display ebenso intuitiv sein wie ein stärkerer Druck. Abzuwarten bleibt, ob Apple – wie bereits vor knapp einem Jahr angekündigt – den Funktionsumfang von Haptic Touch erweitert hat. Auf jeden Fall allerdings wird durch die Abkehr von 3D Touch die Bedienung von iPhone und iPad wieder vereinheitlicht.

Kommentare

Konqi
Konqi11.09.19 10:10
Aber alle neuen iPhones haben eine Taptic Engine? Mich wundert, dass diese nicht in den iPad verbaut wird. Zu großes Gehäuse?
+1
iWilson11.09.19 10:13
Solange die Kontextmenüs der App-Icons bleiben, mag es akzeptabel sein. Für mich die beste Funktion an 3D-Touch.
+3
colouredwolf11.09.19 10:45
Habe es nie benutzt!
Lottospielen? Mach ich in der Lottoannahmestelle!

War für mich eine Funktion ähnlich wie:
Blinker links: es blinkt links vorne
Nächstes mal Blinker links: es blinkt rechts hinten
Nächstes mal Blinker links: die Scheibenwischer gehen an
Nächstes mal Blinker links: Notbremsung
Konsistente Resultate nur noch, wenn man nicht blinkt.

Ich wußte, was nicht passiert, wenn ich nicht fest drücke. Und das war die beste Funktion. Wofür also Geld ausgeben für so nen Scheiß?
-3
Stresstest11.09.19 11:02
Das einzige, wo es wirklich genervt hat:

Man hat z.B. einen Telefonnummer, die man kopieren wollte. Dann kann man da länger drauf drücken und das Kontextmenü erscheint, in dem es einen Punkt "kopieren" gibt. Hat man nun aber zu fest gedrückt, dann hat sich 3D-Touch aktiviert und im Popup-Menü von 3D-Touch gibt es aber kein kopieren



Also wieder zurück und nochmals versuchen. Gerade wenn man z.B. währenddessen läuft (macht man ja eh nicht) oder im Auto sitzt (als Beifahrer) ist mir das öfters vorgekommen, dass ich z.T. mehrere Anläufe gebraucht habe.

Ich denke mal, dass ist nun etwas konsistenter: Lange drauf bleiben, Menü geht auf und das ist einfach immer gleich.
+8
macuser22
macuser2211.09.19 11:35
Wie schon im Artikel beschrieben, ist 3D Touch aus Usability-Sicht eher schlecht nutzbar. Ähnliches gilt aber auch für den langen Druck: auch hier weiß man nicht, gibt es eine weitere Option durch langes drücken, oder nicht? Immerhin muss man jetzt nicht mehr darauf achten, wie fest und/oder lange man drückt, sondern nur noch ob kurz oder lang
Erkenne dich selbst –//– Nichts im Übermaß
0
macguy11.09.19 11:38
Also ich verwende täglich 3D-Touch am iPhone X und merke die fehlende Funktion spätestens, wenn das iPad nicht gleich reagiert. Für mich sehr komfortabel.
+1
Stresstest11.09.19 11:43
Am häufigsten nutze ich es gefühlt in der Tastatur, um den Cursor zu verschieben. Aber ich vermute mal, dass das mit dem neuen dann genauso geht
Das fällt mir dann am iPad direkt auf, wenn das nicht da ist
0
Cupertimo11.09.19 11:50
Stresstest
Am häufigsten nutze ich es gefühlt in der Tastatur, um den Cursor zu verschieben. Aber ich vermute mal, dass das mit dem neuen dann genauso geht
Das fällt mir dann am iPad direkt auf, wenn das nicht da ist

Textcursor verschieben geht auch, und zwar indem man kurz die Leertaste gedrückt hält. Trotzdem fehlt mir 3D Touch, denn Text markieren ging damit wesentlich komfortabler und schneller. Jetzt muss man sich dafür wieder einen abfrickeln. Danke Apple!
+2
Ely
Ely11.09.19 11:52
Ich habe es beim 6s hier und da genutzt, beim XR gibt es dafür immer Alternativen. Es fehlt mir also nicht.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
0
Legoman
Legoman11.09.19 11:53
Stresstest:
iPhone - langer Druck auf Leertaste
iPad - 2 Finger auf Tastatur.
Warum nicht beides bei beiden geht? Kein Plan.

Ich fand die Funktion prinzipiell toll, aber im Betrieb oft nervig. Irgendwie hat es nie das gemacht, was es sollte. Grad das einfache Kontextmenü war nie so recht erreichbar. Am Rechner reicht doch auch eine einzige rechte Maustaste - und so reicht auch am Handy eine einzelne Funktion. Dann ist das Kontextmenü eben länger, na und?
0
Tekl
Tekl11.09.19 11:56
Das mit der Leertaste geht doch auch beim iPad.
(hier könnte eine hippe, attributreiche Selbstdarstellung stehen)
+2
Legoman
Legoman11.09.19 13:00
Gut zu wissen. Ich war nicht sicher. Aber 2 Finger auf iPhone geht nicht (zumindest bei meinem 6+)

Habe grad mein 6s nach Displayunfall gegen das 6+ getauscht - und ich vermisse 3D-Touch nicht.
0
marcel15111.09.19 17:36
Cupertimo
Stresstest
Am häufigsten nutze ich es gefühlt in der Tastatur, um den Cursor zu verschieben. Aber ich vermute mal, dass das mit dem neuen dann genauso geht
Das fällt mir dann am iPad direkt auf, wenn das nicht da ist

Textcursor verschieben geht auch, und zwar indem man kurz die Leertaste gedrückt hält. Trotzdem fehlt mir 3D Touch, denn Text markieren ging damit wesentlich komfortabler und schneller. Jetzt muss man sich dafür wieder einen abfrickeln. Danke Apple!

Eben, nutze es auch täglich... Naja irgendwann spricht auch niemand mehr drüber.
0
Stresstest11.09.19 18:23
Cupertimo
Textcursor verschieben geht auch, und zwar indem man kurz die Leertaste gedrückt hält.

Das wusste ich nicht, habe ich immer über zwei Finger gemacht. Aber man ertappt sich dabei, wie man am iPad dann den 3D-Touch zum verschieben sucht. Das meinte ich
0
Tirabo11.09.19 21:58
Ich bin mit 3D Touch nicht zurechtgekommen. Auch wenn ich in den Einstellungen alle 3 Optionen (Leicht Mittel Fest) ausgewählt habe, war mir schon Fest noch viel zu leicht.

Gerade bei Safari, wenn man einen Link im neuen Tab öffnen will:
da funktioniert 3D Touch erst einmal gar nicht, denn nur bei zärtlichster Berührung des Links mit etwas Warten geht das Kontextmenü für neuen Tab auf. Da kann ich gleich ohne 3D-Touch arbeiten, da brauche ich mich um die Druckstärke nicht zu kümmern.
Wenn man aber bereits ausversehen minimal fester auf einen Link drückt, wird sofort die Vorschau geöffnet. Der Spielraum, bei dem dann auch noch sofort die ganze Seite geöffnet wird, ist so dermaßen klein, dass das im stressigen Alltag bei mir gar nicht mehr vernünftig funktioniert.

Da es ja absolut kein haptisches Feedback wie bei einer echten mechanischen Taste gibt und man das Gefühl hat, man drückt auf einer Tischplatte herum, ist das überhaupt nichts für mich. Da ändert auch das knacken der Taptic-Engine nichts dran.

Ich brauche entweder ausreichendes Feedback bei Drucksensivität oder gleich ganz ohne.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen