Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iOS 13 und iPadOS: Einige lästige Fehler in Apples neuer Mail-App

Bereits kurz nach dem Erscheinen von iOS 13 und iPadOS berichteten zahlreiche Nutzer von Fehlern in der Mail-App des neuen Betriebssystems für iPhone und iPad. Etliche dieser Bugs hat Apple auch in der aktuellen Version 13.1.2 noch nicht behoben. Ganz so gravierend wie in Mail für macOS, bei dem es offenbar sogar zu Datenverlusten kommen kann, sind die Probleme in der mobilen Variante zwar nicht, viele Anwender empfinden sie aber als durchaus lästig.


Absender fehlt, neue Mails nicht in der Badge
Zuweilen zeigt Mail auf iPhone und iPad den Absender einer empfangenen Nachricht nicht an. In unseren Tests konnten wir das bislang zwar nicht feststellen, im Internet berichten jedoch zahlreiche Nutzer von diesem Fehler. Zeitweilig beheben lässt sich dieses Verhalten unter Umständen, indem Mail beendet und das iDevice anschließend neu gestartet wird. Beobachten konnten wir hingegen einen anderen Bug: Nicht immer zeigen iOS 13 und iPadOS im roten Benachrichtigungssymbol des App-Icons die korrekte Anzahl neu eingegangener Mails an. Zuweilen fehlt die sogenannte Badge sogar ganz, obwohl elektronische Post eingegangen ist.

Probleme mit einigen IMAP-Servern
Zumindest mit den IMAP-Servern einiger Anbieter versteht sich iOS-Mail anscheinend nur unzureichend. Bei einem Strato-Account beispielsweise ist zu beobachten, dass Mails auf iPhone und iPad zuweilen weiterhin im Posteingang zu finden sind, obwohl sie auf einem anderen Gerät gelöscht wurden. Mit Mailkonten etwa bei Host Europe oder all-inkl tritt dieses Problem offenbar nicht auf. Manchmal erfolgte bei unseren Tests darüber hinaus auch keine Synchronisation einzelner Postfächer, obwohl diese laut dem in den Einstellungen festgelegten Zeitplan eigentlich hätte stattfinden sollen.


"Alle auswählen markiert nicht alle Mails.

"Alle auswählen" und Spam löschen
Lästig ist ein Fehler, den Apple in die Option "Alle auswählen" eingebaut hat. Will man mit dieser Schaltfläche alle Mails in einem Ordner markieren, um sie anschließend zu löschen oder zu verschieben, funktioniert das zwar zunächst. Unmittelbar danach entfernt die App jedoch die Markierung einer Mail, so dass man diese manuell wieder hinzufügen muss. Darüber hinaus hat Apple in der aktuellen Version von iOS-Mail eine praktisches Feature entfernt: Wurden bislang Spam-Mails mit "Alle auswählen" und "Alle löschen" direkt entfernt, so landen sie nun erst einmal im Papierkorb und müssen dort erneut gelöscht werden.


Spam wird nicht sofort entfernt, sondern landet erst einmal im Papierkorb.

Fehlerbehebung in iOS 13.2?
Ob Apple diese Fehler in der Mail-App mit iOS 13.2 beheben wird, ist bislang nicht bekannt. Wer nicht so lange warten will, bis die Bugs behoben sind, kann eine alternative Mail-Anwendung nutzen, beispielsweise Spark, Gmail oder Outlook. Allerdings landen bei diesen Anwendungen in aller Regel die Zugangsdaten des Postfachs auf einem Server des Anbieters.

Kommentare

BigLebowski
BigLebowski14.10.19 13:07
Mail benutze ich schon lange nicht mehr.

Ich bin bei Airmail und Spark gelandet.

Was benutzt ihr so?
0
Raziel114.10.19 13:16
Mail. Spark hatte ich ne Zeit und fand es an sich auch toll. Aber der Gedanke, meine ganzen Mails an Dritte zu übergeben, hat mich dann wieder davon weg gebracht. Das ist, bei den ganzen Inhalten die heute über Mail verschickt werden, eigentlich ein Privacy-Supergau
+14
birphborph14.10.19 13:27
Beim iPadOS nervt mich, dass ich in der Startleiste rechts die Recent Apps nicht starten kann. Wenn dort eine App wie YouTube zu sehen ist, weil ich die kürzlich offen hatte, kann ich diese darüber nicht starten sondern muss das "offizielle" Icon antippen.
+1
mac_heibu14.10.19 13:32
Hat jetzt nicht sooo viel mit Apple Mail zu tun und wurde hier auch schon diskutiert.
Das Icon-Problem scheint nur Drittanbieter-Apps zu betreffen. Möglicherweise braucht es hier noch Anpassungen.
+2
Rob
Rob14.10.19 13:34
Das man im Mail Catalina nicht mehr in der Liste die Spaltenbreite anpassen kann und auch nicht mehr sagen kann welche Spalten eingeblendet werden finde ich ja sowas von daneben.
Was soll denn dieser Quatsch?
+3
th3Chris14.10.19 13:53
Raziel1
Mail. Spark hatte ich ne Zeit und fand es an sich auch toll. Aber der Gedanke, meine ganzen Mails an Dritte zu übergeben, hat mich dann wieder davon weg gebracht. Das ist, bei den ganzen Inhalten die heute über Mail verschickt werden, eigentlich ein Privacy-Supergau
Hast du bereits eine Alternative gefunden? Ich stehe derzeit vor dem gleichen Problem.
Ich wollter eigentlich primär zu Apple Mail wechseln aber wenn es dort deratige Bugs gibt , ist das auch nicht praktikabel.
Bin also für jeder Verbesserung/ Alternative offen
+1
UWS14.10.19 14:00
... leider ist iPadOS insgesamt eine ganz schöne Bugparade. Zwar nix wirklich dramatisches aber nervig. Beispiel Safari: Seiten werden nicht ganz dargestellt (wenn man scrollt ist der Bildschirm ohne Inhalt), Links sind auf einmal nicht mehr anklickbar, oder nach Beenden des Splitbetriebs bleibt ein leeres Safari "Geisterfenster" irgendwo auf dem Bildschirm zurück.

Abschießen von Safari hilft, in einem Fall war nur ein Neustart erfolgreich. So richtig reproduzieren lässt es sich nicht, es passiert auch nicht andauernd, wenn dann aber nur im Splitbetrieb.

iPad Pro 9.7 (also das erste Pro), irgendwie beschleicht mich der Verdacht die "nur" 2 GB RAM könnten ein Problem sein ...
+1
gzukunft14.10.19 14:01
Ich halte die Mail App in iOS13 für bestenfalls betatestreif.

Push funktioniert kaum bis gar nicht, sowohl bei IMAP, POP3 und Exchange Accounts.

Wenn man die Emails dann manuell abruft, bekomme ich immer erst einen Verbindungsfehler. Kurze Zeit später werden die Mails dann abgerufen.

Am Mailicon sah man früher, wenn ungelesene Email in der Inbox waren, auch das tut es zurzeit nicht.

Ich habe bereits Calls bei Apple geöffnent. Es bleibt zu hoffen, dass die Mail App dann bald wieder wie gewohnt funktioniert.
+1
Raziel114.10.19 14:01
Naja ich bin eben weiterhin bei Mail und bisher auch immer damit zufrieden gewesen. Klar bietet Spark noch verschiedene nette extra Features. Aber ich muss zugeben, wirklich "gebraucht" habe ich die nie.
+1
nane
nane14.10.19 14:17
Also Mail ist wirklich ne schwierige Thematik. Nicht nur, dass die Mail-Versionen auf MacOS, Web und iOS unterschiedliche Bedienungen, unterschiedliche Optiken und unterschiedliche Funktionen haben. Nein, schafft es auch noch teilweise funktionierende Dinge mit nahezu jedem Update in Frage zu stellen, oder ganz zu ruinieren. Einen Fortschritt bei Mail in Punkto stringenter Bedienung, Optik und Funktionsumfang, das wärs mal.
Von den inzwischen vielen Fehlern der letzten Jahre die man alle irgendwie "umschiffen" muss, fange ich gleich gar nicht an.

Komm schon das könnt Ihr wirklich besser. Viel besser! #hoff
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
0
M@tthias
M@tthias14.10.19 14:27
Bei mir werden die Mails beim löschen auf dem Mac nicht mit dem IPhone synchronisiert. Lustigerweise gilt das nur für das löschen (verschieben in den Papierkorb) schiebe ich die Mail in ein anderes ICloud Mailverzeichnis= kein Problem.
0
Accuphase1
Accuphase114.10.19 14:28
Mail hatte immer seine Tücken; mit diesen neuen Versionen im MacOS und iPadOS jedoch habe ich bislang keine Probleme und hoffe dass es so bleibt!
0
Marky14.10.19 14:37
M@tthias
Bei mir werden die Mails beim löschen auf dem Mac nicht mit dem IPhone synchronisiert. Lustigerweise gilt das nur für das löschen (verschieben in den Papierkorb) schiebe ich die Mail in ein anderes ICloud Mailverzeichnis= kein Problem.
Das ist aber seit Jahren schon so und hatte mich anfangs auch genervt. Mittlerweile öffne ich iOS Mail kurz, so dass ein Sync stattfindet, dann passt es wieder. Klar, geht eleganter, aber wo Technik ist, passieren Fehler.
Dass die zuletzt gelöschte Mail in iOS nicht wirklich verschwindet, sondern blass immer noch deutlich lesbar ist, irritiert mich wesentlich mehr.
0
Tekl14.10.19 16:18
Rob
Das man im Mail Catalina nicht mehr in der Liste die Spaltenbreite anpassen kann und auch nicht mehr sagen kann welche Spalten eingeblendet werden finde ich ja sowas von daneben.
Was soll denn dieser Quatsch?
Über das Darstellungsmenü kann man Spalten ausblenden.
0
richard alpert14.10.19 16:21
Tja, Apple Mail zickt bei mir auch herum. Zeigt neue Mails als Badge an, gehe ich in die Übersicht aller Mails aus allen Postfächern, sehe ich keine Mail. Ich muss erst einmal zurück zur Übersicht der Postfächer und dann wieder auf alle Mails. Dann schieben die die neuen Mails sich dann rein.... Auch das, hm, Raktengeräusch? beim Versenden von Mails ist weg....

Mir fehlt da auch die Idee, welche Mailapp zu verwenden wäre. Airmail hatte ich, war aber wegen dem Datenschutz dann wieder weg, Spark ebenfalls. Outlook? Naja, auch nicht anders in Sachen Datenschutz. Leider bietet Posteo keine iOS App an (keine Ahnung warum, ich bin da kein Experte um das zu verstehen).
+1
flyingangel14.10.19 17:46
Witzig wie die Empfindungen auseinander driften. Ich finde die neue mail-App als besser als die alte! Mit meinem gmx-IMAP-Account habe ich noch keine Probleme erkannt. Sync. zwischen iPhone und iPad funktioniert problemlos. Was mir sehr gefällt ist, dass man nicht nur im Papierkorb und Spam-Ordner alle mails auf einmal markieren und dann löschen kann, sonder in allen Ordnern. Und dass Spam-mails zuerst in den Papierkorb verschoben werden sehe ich auch nicht als Nachteil. Und ich habe in GMX die Ordnereinstellungen so konfiguriert, dass mails im Papierkorb nach 24 Stunden automatisch gelöscht werden.
0
RamUwe14.10.19 19:32
Kann MailMate als Alternative nur wärmstens empfehlen. Gibt es aber nur für macOS.
+1
Metti
Metti14.10.19 19:41
Kann mir mal einer erklären, wieso einige Mailprogramme in ein Datenschutzdesaster führen?
Ich nutze myMail. Ist das auch betroffen?

Gruß, Stefan Mettenbrink.
+1
th3Chris14.10.19 23:35
Metti
Kann mir mal einer erklären, wieso einige Mailprogramme in ein Datenschutzdesaster führen?
Ich nutze myMail. Ist das auch betroffen?

Gruß, Stefan Mettenbrink.

Du übergibst am Beispiel von Spark und Airmail deine Passwörter nicht nur dem lokalen Client auf deinem iPhone ( oder anderem Endgerät) sondern die Zugangsdaten wandern auf den Server des Betreiber. Damit sind dann z.B. werbewirksame Funktionen wie zeitversetztes Versenden möglich.
Dadurch das die Zugangsdaten samt PW auf dem ( zwar verschlüsselt jedoch serverseitig) Server liegen, könnte vom Prinzip her der Betreiber diese entschlüsseln und Zugriff darauf bekommen.
Des Weiteren dürfte der Betreiber des Dienstes auch die Möglichkeit haben, den Inhalt deiner Mails einzusehen.
In Summe ist das ganz schön

MyMail fährt ein ähnliches Schema.
Hier werden die Mails soweit ich weiß, auch erst auf deren Server übertragen und erst dann zu Dir geleitet.
Unter iOS/iPadOS suche ich aber selber parallel zum Apple Mail Client eine Alternative.
Dieser arbeitet jedoch nicht so wie die zuvor erwähnten.
Hat aber dafür andere Macken die im täglichen Gebrauch nicht zielführend sind.
+1
BigLebowski
BigLebowski15.10.19 02:25
Mir fällt zu der Problematik mit den Zugangsdaten eine sehr clevere Funktion von dem T-Online E-Mail Dienst ein:

Man hat 2 Passwörter!
- das Hauptpasswort zum Einloggen in den Account über die Internetseite.

- Extra Passwort: nur für den Abruf bei Mail Programmen.

Das finde ich sehr clever gelöst.
+1
Retrax15.10.19 08:00
Hättest mal lieber einen Clean Install ohne Backup gemacht.

Dann würde es auch bei Dir rund laufen.

0
Raziel115.10.19 09:15
th3Chris
Metti
Kann mir mal einer erklären, wieso einige Mailprogramme in ein Datenschutzdesaster führen?
Ich nutze myMail. Ist das auch betroffen?

Gruß, Stefan Mettenbrink.

Du übergibst am Beispiel von Spark und Airmail deine Passwörter nicht nur dem lokalen Client auf deinem iPhone ( oder anderem Endgerät) sondern die Zugangsdaten wandern auf den Server des Betreiber. Damit sind dann z.B. werbewirksame Funktionen wie zeitversetztes Versenden möglich.
Dadurch das die Zugangsdaten samt PW auf dem ( zwar verschlüsselt jedoch serverseitig) Server liegen, könnte vom Prinzip her der Betreiber diese entschlüsseln und Zugriff darauf bekommen.
Des Weiteren dürfte der Betreiber des Dienstes auch die Möglichkeit haben, den Inhalt deiner Mails einzusehen.
In Summe ist das ganz schön :'( :'(

MyMail fährt ein ähnliches Schema.
Hier werden die Mails soweit ich weiß, auch erst auf deren Server übertragen und erst dann zu Dir geleitet.
Unter iOS/iPadOS suche ich aber selber parallel zum Apple Mail Client eine Alternative.
Dieser arbeitet jedoch nicht so wie die zuvor erwähnten.
Hat aber dafür andere Macken die im täglichen Gebrauch nicht zielführend sind.

th3Chris hat das an sich schon gut formuliert. Das Kernproblem ist ja nichtmal das die dein Passwort haben: Alle deine emails laufen dann über deren Server! Sie werden dort "gelesen/analysiert" und dann erst an deinen Client weitergereicht. Damit ist dein kompletter Mail Verkehr für Dritte offengelegt und alle lesen fröhlich mit. Und man bedenke jetzt mal was man eigentlich alles über Mail so erhält und verschickt. Rechnungen, Privates, Passwörter, Accounts, Berufliches, Verträge und und und...

Klar sagen die Firmen wie Spark, dass sie diesen Vollzugriff ja nur benötigen, um die ganzen Dienste und Features von den Mail Programm anbieten zu könne. Egal ob Push, automatische Analyse oder intelligente Sortierungen und sonstigen Kram. Nur Garantie hast du keine, was mit diesem Vollzugriff wirklich passiert und ob all das nicht noch an andere weitergereicht wird.

Außerdem sollte man sich auch fragen wie denn diese Dienste überhaupt kostenlos angeboten werden können... Spätestens da sollten die Alarmglocken eigentlich läuten. Das letzte Mal als ich bei Spark gefragt hatte, hieß es das sie ihr Geld mit dem Business Verträgen verdienen und der kostenlose Dienst wäre quasi nur zum anlocken. Aber bei der Menge an Usern und den Kosten für die Software, Wartung und Server kann ich mir kaum vorstellen, dass man hier so großzügig ist.
0
barabas15.10.19 10:14
Irgendwie verstehe ich es nicht ganz. Mail ist ja eigentlich ein Basisprogramm, egal ob Mac OS oder IOS, dem sollte man eigentlich besondere Beachtung bei der Entwicklung schenken. Dennoch tauchen gerade bei dieser APP immer wieder Bugs auf, oder bekannte Probleme werden einfach ignoriert und von Major Update zu Major Update weiter gereicht.
Die Akzeptanz einer Plattform ist sicherlich mit davon abhängig wie gut diese Seitens der Hard,- und Software gepflegt wird, mit solchen Berichten tut sich Apple da keinen Gefallen.
+1
Raziel115.10.19 10:37
barabas
Irgendwie verstehe ich es nicht ganz. Mail ist ja eigentlich ein Basisprogramm, egal ob Mac OS oder IOS, dem sollte man eigentlich besondere Beachtung bei der Entwicklung schenken. Dennoch tauchen gerade bei dieser APP immer wieder Bugs auf, oder bekannte Probleme werden einfach ignoriert und von Major Update zu Major Update weiter gereicht.
Die Akzeptanz einer Plattform ist sicherlich mit davon abhängig wie gut diese Seitens der Hard,- und Software gepflegt wird, mit solchen Berichten tut sich Apple da keinen Gefallen.

Wobei man immer vorsichtig mit solchen Berichten sein muss. Wieviele user sind wirklich betroffen? Ich hatte in der ganzen Apple Zeit bisher meiner Erinnerung noch keine Probleme mit Mail, weder auf iOS noch macOS. Das lief eigentlich immer gut.
0
BigLebowski
BigLebowski15.10.19 11:03
Raziel1
th3Chris
Metti
Kann mir mal einer erklären, wieso einige Mailprogramme in ein Datenschutzdesaster führen?
Ich nutze myMail. Ist das auch betroffen?

Gruß, Stefan Mettenbrink.

Du übergibst am Beispiel von Spark und Airmail deine Passwörter nicht nur dem lokalen Client auf deinem iPhone ( oder anderem Endgerät) sondern die Zugangsdaten wandern auf den Server des Betreiber. Damit sind dann z.B. werbewirksame Funktionen wie zeitversetztes Versenden möglich.
Dadurch das die Zugangsdaten samt PW auf dem ( zwar verschlüsselt jedoch serverseitig) Server liegen, könnte vom Prinzip her der Betreiber diese entschlüsseln und Zugriff darauf bekommen.
Des Weiteren dürfte der Betreiber des Dienstes auch die Möglichkeit haben, den Inhalt deiner Mails einzusehen.
In Summe ist das ganz schön :'( :'(
...

th3Chris hat das an sich schon gut formuliert. Das Kernproblem ist ja nichtmal das die dein Passwort haben: Alle deine emails laufen dann über deren Server! Sie werden dort "gelesen/analysiert" ...
Außerdem sollte man sich auch fragen wie denn diese Dienste überhaupt kostenlos angeboten werden können...

Es ist wirklich die schleichende Gewohnheit bzw das generve mit dem Posteingang.
Dann kommen Programme wie Spark die einem die Sortierung, Gruppierung abnehmen und es wirklich erleichtern.

Würde ich wichtige Sachen per Email bekommen (Behörden, Krankenkasse etc.) dann würde ich keines dieser E-Mail Programme benutzen!
Jedenfalls nicht für die Adresse auf die ich solche Sachen empfange würde.

Ich habe mal angefangen die E-Mail Flut zu bekämpfen:
Alle Newsletter und unnützes abmelden.
Die liest man nicht und wöchentlich damit belästigt zu werden nervt nur noch.

Wen ich da erstmal aufgeräumt habe, dann werde ich mir überlegen, ob
Ich zurück zu Mail von Apple Wechsel.

Die Anbieter brauchen das ja wegen Push usw.(erzählen die jedenfalls)

Gibt es da Einstellungsmöglichkeiten das ich die Programme ohne Push einrichte und ohne das die Passwörter übermittelt werden?
Dann einfach: Abruf auf alle 15/30/60 min. Einstellen oder manuell.
0
Karl_Napp15.10.19 11:08
Bei der falschen Anzeige im Badge hat bei mir das Deinstallieren und Installieren der App geholfen.
0
Raziel115.10.19 11:10
@BigLebowski
Bei Spark (und vermutlich den anderen auch, die solche zusätzlichen Services/Funktionen anbieten) laufen die mails halt immer über deren Server, selbst wenn du Push deaktiviert hättest. Daher hilft da nur entweder auf einen Client/App setzen, der so wie Mail direkt alles abruft oder damit leben. Spark beschreibt selbst halt das sie das "nur" für Features wie Push und all die ganzen anderen intelligenten Funktionen nutzen.

Ob es wirklich nur das ist kannst du halt leider nicht überprüfen. Es bleibt eben das ungute Gefühl das deine kompletten Mails abgegriffen werden und die Frage, warum Spark all das kostenlos anbietet.

Wie es mit anderen Clients ausschaut kann ich nicht sagen. Hatte einige getestet, fand Spark auch genial, aber die obigen Punkte haben mich am Ende dann wieder zu Mail zurück getrieben

Gut möglich das sich inzwischen wieder etwas geändert hat bei Spark, da müssten jetzt andere was dazu sagen.
0
BigLebowski
BigLebowski15.10.19 11:35
Raziel1
@BigLebowski
...
Gut möglich das sich inzwischen wieder etwas geändert hat bei Spark, da müssten jetzt andere was dazu sagen.

Ich habe auf die schnelle 2 Sachen gefunden, die sind aber von 2015, als das bekannt wurde mit den gespeicherten Login Daten:

"...Das Problem: Die Spark-Verantwortlichen sichern nicht nur die Login-Daten all jener Nutzer, die sich für die Zustellung von Push-Nachrichten entschieden haben, sondern speichern grundsätzlich alle Accounts. Warum? Gute Frage.

Readdle will das Verhalten seiner Mail-App jetzt entsprechend umbauen und hat angekündigt eure Logins zukünftig nur noch dann zu sichern, wenn ihr euch in der App für die Zustellung von Push-Nachrichten entschieden habt...."



"...Some people raised a question about why do we store access tokens even if you have decided not to use Push Notifications. It's a valid question and, in the next update of Spark, we will change this behaviour. Spark will not send your account information to our servers if you decide to not use Push Notifications when adding your account for the first time. Please note that this will disable other server side features as well. Also, if you enabled Push Notification on first launch, we will transfer the information needed to access your account to our server. To delete it, you can either disable "Allow Notifications" switch in Spark Settings or delete Spark from your iPhone...."

Quelle Spark Blog:

Da müsste man nochmal nach aktuellen Infos suchen bezüglich der Nichtspeicherung der Login Daten bei Deaktivierung von Push bei der Ersteinrichtung.
0
Metti
Metti15.10.19 18:12
Danke für die Erklärungen. Ich bin davon ausgegangen, dass die Zugangsdaten nur zum Abhohlen der Mails gedacht ist. Das die Anbieter sich hier einfach meine Daten holen, war mir nicht bewusst.
Besondere Ansprüche habe ich nicht, da werde ich mal klären, was myMail macht und ob ich umsteigen muss.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.