Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iFixit zerlegt Mac Studio: Eigentlich gut zu reparieren – aber Abzüge wegen SSD und Lüfter

Teardown-Videos zum neuen Mac Studio sind bereits seit einigen Tagen auf YouTube zu finden. Wenn es um das Zerlegen von Hardware aller Art und somit natürlich auch von Apple geht, führt aber seit Jahren kein Weg an iFixit vorbei. Jetzt haben sich die renommierten Reparaturexperten der kompakten Workstation aus Cupertino angenommen und sich die Einzelteile genau angesehen. Dabei bestätigten sich einige bereits bekannte technische Details, der Teardown brachte aber auch die eine oder andere Überraschung ans Licht.


Netzteil des Mac Studio hat kein eigenes Gehäuse
Der Mac Studio lässt sich – im Unterschied zu etlichen anderen Geräten aus Cupertino – ziemlich leicht öffnen. Nachdem der aufgeklebte Ring auf der Unterseite entfernt wurde, genügt das Lösen der vier darunter verborgenen vier Standard-Torx-Schrauben und man kann den Deckel abheben. Bei vielen weiteren zu entfernenden Schrauben setzt Apple allerdings wie üblich auf proprietäre Formate. Das erste Bauteil, welches sich entnehmen lässt, ist das Netzteil. Es verfügt über kein eigenes Gehäuse, Apple hat lediglich einige Bauteile mit schwarzem Tape und klebriger Isoliermasse ummantelt. Etliche Komponenten, die auch nach dem Entfernen des Netzkabels noch Strom führen können, liegen völlig frei. Wer hier unbedacht zu Werke geht, riskiert also einen elektrischen Schlag – was durchaus gefährlich werden kann.


Quelle: iFixit

Zerlegevorgang ist nicht kompliziert, aber zeitaufwändig
iFixit hatte vorab bereits auf Twitter vermeldet, dass man erfolgreich die Speichermodule ausgetauscht habe. In ihrem Teardown-Video bestätigen die Reparaturexperten nun die Beobachtung des YouTubers Luke Miani: Wechsel und anschließende Neu-Initialisierung mit dem Apple Configurator 2 funktionieren nur, wenn beide SSDs über eine identische Kapazität verfügen. Der weitere Zerlegevorgang ist zwar nicht sonderlich kompliziert, aber ziemlich zeitaufwändig. Zahlreiche Schrauben und Kabelverbindungen sind zu lösen, um die Hauptplatine und schließlich die Lüftereinheit aus dem Gehäuse zu entfernen. Letztere ist sehr schwer und verbirgt in ihrem Inneren zudem eine Antenne.


Lüfter und SSD senken den Reparatur-Index
Die Reparierbarkeit des Mac Studio bewertet iFixit mit 6 von 10 möglichen Punkten. Abzüge gibt es für die schlechte Zugänglichkeit der Lüfter, weil der Mac Studio komplett zerlegt werden muss, um diese im Fall eines Defekts auszutauschen. Die Reparaturexperten bemängeln zudem die fehlende Aufrüstmöglichkeit von Massenspeicher und RAM.

Mac Studio im Apple Online Store

Kommentare

ruphi24.03.22 15:39
Ich bin überrascht, dass iFixit hier so wohlwollende 6 Punkte vergibt. Die hohe Integration der M-Chips verhindert (bei allen Performancevorteilen) halt prinzipbedingt die Austauschbarkeit der subsumierten Komponenten (also vor allem des RAM).
Ich frage mich, ob das mittlerweile schon "Apple-Noten" sind.
-7
ggfhhg24.03.22 15:47
ruphi
Ich bin überrascht, dass iFixit hier so wohlwollende 6 Punkte vergibt. Die hohe Integration der M-Chips verhindert (bei allen Performancevorteilen) halt prinzipbedingt die Austauschbarkeit der subsumierten Komponenten (also vor allem des RAM).
Ich frage mich, ob das mittlerweile schon "Apple-Noten" sind.
Die 6 Punkte sind wahrscheinlich dafür, dass Apple viele Schrauben benutzt hat statt Klebepads und so der Endverbraucher leichter dran kommt
MacBook Pro M1 256/8, iPhone 13 Pro, Apple Watch Series 3, iPad Pro 11 2018
+6
marm
marm24.03.22 15:58
ruphi
Ich bin überrascht, dass iFixit hier so wohlwollende 6 Punkte vergibt. Die hohe Integration der M-Chips verhindert (bei allen Performancevorteilen) halt prinzipbedingt die Austauschbarkeit der subsumierten Komponenten (also vor allem des RAM).
Es wird die Reparierbarkeit bewertet. RAM geht in der Regel nicht kaputt.
+10
Weia
Weia24.03.22 16:47
ruphi
Ich bin überrascht, dass iFixit hier so wohlwollende 6 Punkte vergibt.
6 Punkte findest Du wohlwollend? Ich finde die eher missgünstig; meines Erachtens wären etwa 8 Punkte angemessen gewesen, denn alle Verschleißteile sind beim Mac Studio austauschbar und es ist auch nicht schwierig, sondern nur langwierig – dafür und für den geklebten Bodenring fände ich 2 Punkte Abzug angemessen.

Das mit dem Netzteil ist lächerlich. Der Mac Studio ist kein Gerät zum Öffnen durch Endverbraucher. Wer nicht einmal weiß, dass sich Netzteil-Kondensatoren erstmal entladen müssen, der hat in einem Mac Studio absolut nichts verloren.

Und: wäre das Netzteil gekapselt, dann wäre es ja wiederum nicht reparierbar.
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+17
maceric
maceric24.03.22 16:49
marm
Es wird die Reparierbarkeit bewertet. RAM geht in der Regel nicht kaputt.

Jetzt sag doch sowas nicht, ich habe hier einen erst 17 Jahre alten G5 bei dem ein Riegel kaputt gegangen ist.
+6
UWS24.03.22 17:25
Weia
Das mit dem Netzteil ist lächerlich. Der Mac Studio ist kein Gerät zum Öffnen durch Endverbraucher.
… da stimme ich zu…allerdings wird die Konstruktion des Netzteils von ifixit auch gar nicht kritisiert. Das ist oben im Beitrag - nett ausgedrückt - etwas unglücklich formuliert.
+5
Weia
Weia24.03.22 17:36
UWS
allerdings wird die Konstruktion des Netzteils von ifixit auch gar nicht kritisiert. Das ist oben im Beitrag - nett ausgedrückt - etwas unglücklich formuliert.
Ups!

Stimmt, ich hatte den Originalbeitrag (noch) nicht gelesen.

Nach Überfliegen des Originalartikels ist mir völlig schleierhaft, woraus das MacTechNews das entnommen zu haben meinte.
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+2
Dunkelbier24.03.22 17:51
Heise spricht gar von einem "gefährlichen Netzteil". Klar, stimmt das irgendwo, aber der Zusammenhang ist der falsche.
+2
UWS24.03.22 18:12
Aber irgendwie schon tragisch…jetzt baut Apple mal nen Mac, den ICH absolut super finde und dann wird von einigen nur rumgenölt
ein Einmachgummi verwehrt den Zugang, gefährliches Netzteil, kein SSD-Upgrade, kein RAM-Upgrade und - das ist wohl das Schlimmste - ES IST KEIN iMAC … köstlich </Ironie>
+2
sonorman
sonorman24.03.22 18:49
Wenn man Apple hier etwas vorwerfen kann, dann wohl nur, dass sie auf einen Dummie-Aufkleber verzichtet haben. Ich glaube, das war sogar mal Vorschrift.

+5
ruphi24.03.22 20:00
UWS
jetzt baut Apple mal nen Mac, den ICH absolut super finde und dann wird von einigen nur rumgenölt
Da das wohl einige hier in den falschen Hals bekommen haben:
Ich habe den Mac Studio nicht kritisiert. Bei dem gigantischen Leistungsvorteil nehme ich das mit dem RAM (und der SSD) gern in Kauf
Ich kann mich halt einfach an frühere Macs erinnern (z.B. MBA, iMac), bei denen iFixit genau diese Punkte kritisiert hat und starke Abwertungen vornahm.

Wenn allerdings die Zukunft von Macs – oder vlt. gar von allen PCs – so aussieht, dass nur noch SoCs verwendet werden, dann wäre es ja naheliegend, dass deren Eigenschaften bei iFixit nicht mehr zu Abzug führen. Damit die 10/10-Wertung überhaupt noch erreicht wird von Geräten auf dem Markt.

That's all.
+5
TiBooX
TiBooX24.03.22 20:40
maceric

Das ist bestimmt ein Serienfehler gewesen.
SAMMELKLAGEEEEE!! !
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
-1
Dupondt24.03.22 20:41
UWS & Weia: Danke für den Hinweis, ich habe das korrigiert.
+3
MacRS24.03.22 21:13
denn alle Verschleißteile sind beim Mac Studio austauschbar
Naja es geht ja nicht nur darum, dass es irgendwie geht, sondern wie aufwendig das ist, denn mehr Aufwand verursacht höhere Kosten und höhere Kosten bedeuten, dass die Abwägung zwischen Reparatur und Neukauf eher zu Gunsten des Neukaufs gehen. Das ist der Kern des Pudels.
+4
Weia
Weia24.03.22 21:34
MacRS
denn alle Verschleißteile sind beim Mac Studio austauschbar
Naja es geht ja nicht nur darum, dass es irgendwie geht, sondern wie aufwendig das ist, denn mehr Aufwand verursacht höhere Kosten und höhere Kosten bedeuten, dass die Abwägung zwischen Reparatur und Neukauf eher zu Gunsten des Neukaufs gehen. Das ist der Kern des Pudels.
Na, also soooooo aufwändig, dass ein Neukauf rentabler wäre, ist das nun aber weißgott nicht. 😂

Das ist vielleicht bei den verklebten und nur mit Spezialwerkzeug zu öffnenden Apple-Geräten so (obwohl ich das da auch nicht sehe). Beim Mac Studio muss man einfach viele Schrauben lösen, das ist alles.
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+4
reichlmeier24.03.22 21:37
Wer zerlegt ein Gerät, ohne vorher den Stromstecker zu ziehen?
+1
Murx24.03.22 21:48
Toaster, Bohrmaschinen, Fernseher, Radios, Bluetoothboxen, Satreceiver, Mikrowellenherde und was weiß ich noch nimmt auch schon seit geraumer Zeit kaum ein Konsument mehr alleine auseinander oder macht da ein „Upgrade“. Selbst bei Autos gibt es immer weniger zu schrauben.

Was ich damit sagen will: Mobiltelefone, Notebooks, Macs gehen mal mehr, mal weniger den gleichen Weg.
Etwaige Reparatur / Komponententausch nur beim Fachmann.
Standard-Tower-PCs erscheinen aus diesem Blickwinkel fast schon veraltet, wie die analogen Radios, in denen man noch selbst die Röhren tauschen konnte. Hat natürlich Vorteile - Geldbeutel, Ökoaspekte, Spaß - da gibt es einiges.

Es ist so: du kaufst 1x Pferd, 1x Kreissäge, und 1x Mac Studio… jeweils als Einheit. Man kann aber Sattel, anderes Sägeblatt (nicht den Motor), externe Festplatte dran flanschen. Man gewöhnt sich an so was mit der Zeit.
+1
don.redhorse24.03.22 22:43
reichimeier
Wer zerlegt ein Gerät, ohne vorher den Stromstecker zu ziehen?

gucke mal im Netz nach defekten TimeCapsules. Damals sind gerne die Kondensatoren im Netzteil gestorben. Wenn das Gerät vom Netz gesteckt hat, direkt geöffnet und die NT Plantine einfach so angepackt hat, hat von der restlichen Ladung der NT Kondensatoren einen ganz tolle Bestätigung bekommen, dass es eben doch ne doofe Idee ist in geladene Kondensatoren zu packen. Ne halbe Stunde kann es gut und gerne dauern bis die entladen sind.

Beim MS ist es das gleiche. Der Endkunde hat nichts am NT zu suchen, nur geschultes Personal, folglich muss da weder großartig ein Aufkleber, noch sonst etwas angebracht werden. Ich bin mir ganz sicher, dass in der Apple Repanleitung für ihr Fachpersonal ganz genau dokumentiert ist wann und wie man das NT ausbaut.

Allgemein:
Zum Thema Aufrüstung von PCs. Ist immer wieder Lustig. Es gab mal Zeiten da konnte man L2 Speichermodule auf die Mainboards stecken. Ich meine das ging seinerzeit beim Performa 5/6400, oder eben den entsprechenden Klonen. Dazu ging es bei diversen X86ern. Meiner PowerBase 180 konnte man noch eine Speichererweiterung für die ATi Rage verpassen (hatte dann, glaube ich) 4 MB). Achja, Coprozessoren konnte man noch stecken. Meinem Atari ST habe ich mit seinem HBS Board neben dem 68000@28MHz auch noch einen 68881 verpasst.
Heutzutage ist das alles in der CPU drin, bzw. man kann keiner Graka mehr nachträglich extra Speicher verpassen. In so fern ist das echt lächerlich dass man da so lange und laut wegen dem nicht mehr erweiterbare Arbeitsspeicher jammern kann.
Gut, ein M2 Slot für eine "reguläre" NVMe SSD hätte tatsächlich was gehabt. Nicht fürs System usw., nur als Datengrab. Aus Sicherheitsgründen ist die Apple Variante aber in der Tat besser. Wenn ich mich recht entsinne sind so ziemlich alle Hardwareverschlüsselungen von NVMe SSDs unsicher, oder sogar schon offen. Wenn jetzt noch nicht, dann in erwartbarer Zeit, da die Controller nicht so etwas aufwändiges wie die SE aus den A und M SoCs haben. Reine Softwareverschlüsselung ist wiederum relativ lahm (FileFault, VeraCrypt, Bitlocker).
Nochmal zum RAM. DDR5 PC67200 schafft 67 GB, dass kann der M1 aus dem mini schon. Der Ultra macht 800 GB/s HBM3 Speicher soll bis zu 819 GB/s schaffen können, aber eben nicht in einem gesteckten Sockel, sondern direkt auf einer Graka, oder eben einer CPU. Bin mal gespannt wann die ersten Komponenten mit HBM3 auf den Markt kommen und ob Apple dann schon bei 1/6 TBit/s angekommen ist..
+2
LordVaderchen25.03.22 05:00
Aus dem Bauchgefühl heraus sind 6 Punkte sehr wohlwollend und im Grunde zuviel.
-10
Frank Drebin
Frank Drebin25.03.22 10:20
LordVaderchen, dann starte du mal einen Technikblog und vergebe dann deine "sinnvollen" Punkte...
+1
jmh
jmh25.03.22 10:32
ruphi
Ich bin überrascht, dass iFixit hier so wohlwollende 6 Punkte vergibt.

sie schauen halt immer, wie viel potenzial ein apple-produkt bezueglich des umsatzes von reparaturwerkzeugen aus ihrem hause hat ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
-4

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.