iCloud: Probleme mit der öffentlichen Datenbank in verschiedenen Apps

Apple stellte auf der Worldwide Developers Conference 2014 eine lang von Entwicklern ersehnte Schnittstelle vor: CloudKit. Mit dem Entwicklerframework erhalten Dritthersteller direkten Zugriff auf iCloud-Datenbanken - Apple nutzt die Technologie für die Synchronisierung der iCloud Photo Library, Notizen, Kontakten, iCloud Drive, Apple News und iMessage.


CloudKit besteht grundsätzlich aus zwei Bestandteilen: Private Datenbanken, die einem iCloud-Nutzer zugeordnet sind und eine öffentliche Datenbank pro App, welche von allen Nutzern einer App angesprochen werden kann. iCloud Drive wie auch die iCloud Photo Library nutzen die private CloudKit-Datenbank, um Dokumente und Bilder auf allen Geräten synchron zu halten. Dabei hat nur der entsprechende iCloud-Nutzer Zugriff auf diese Daten. Die privaten Datenbanken sind stark auf die Synchronisierung von mehreren Geräten ausgelegt, um lokale Daten mit den Daten auf iCloud abzugleichen.

Die öffentliche Datenbank nutzt Apple beispielsweise für Apple News - allen Nutzern der News-App wird Zugriff auf die darin abgelegten Daten gewährt. Eine Twitter-artige App ist ebenfalls ein gutes Beispiel für die Nutzung der öffentlichen CloudKit-Datenbank.


Seit dem 25. Mai scheint es aber Probleme mit der öffentlichen Datenbank auf iCloud zu geben: Diverse App-Hersteller und Nutzer berichten, dass die Daten in der öffentlichen Datenbank aus der Produktionsumgebung verschwunden sind. Wenige Tage später scheinen die Daten allerdings nach und nach wieder aufzutauchen - die Wiederherstellung ist aber noch nicht abgeschlossen.

Wie jedes Jahr wird Apple wohl auch auf der Worldwide Developers Conference 2018 einige CloudKit-Neuerungen präsentieren. Der Zeitpunkt, nämlich gut eine Woche vor der WWDC 2018, legt die Vermutung nahe, dass Apple neue Funktionalitäten in die Produktionsumgebung integrierte, welche dann auf der WWDC 2018 präsentiert werden. Wie bei jeder größeren Umstellung könnte es hier zu Problemen gekommen sein und Apple ist derzeitig mit der Fehlerbehebung oder Wiederherstellung beschäftigt.

Kommentare

Zuano
Zuano29.05.18 11:48
Mit Infuse kam es auch zu Problemen. Alle Daten gelöscht. Interessant, dass es genau mit dem Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai übereinstimmt. Ob das wohl zusammenhängt?
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck29.05.18 11:50
Zuano
Da die Daten nach und nach wieder auftauchen, glaube ich nicht, dass das was mit Datenschutz zu tun hat. Denke eher, dass die eine größere Migration durchführen, bei der vielleicht etwas unvorhergesehenes passiert ist.
+1
Zuano
Zuano29.05.18 17:38
Mendel Kucharzeck
Danke. Ich hoffe, dass auch meine Daten wieder zurück kommen. Bisher noch nicht. Musste alle provisorisch neu einrichten.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen