Weitere Grafikkarte für den Mac Pro: Radeon Pro W5500X ab sofort verfügbar

Apple stattet das Basismodell des Mac Pro mit einer eher einfachen Grafikkarte aus, welche sich nicht für sehr anspruchsvolle Aufgaben eignet. Viele Kunden greifen daher auf eine der optional angebotenen GPUs zurück, die sich gegen entsprechenden Aufpreis bestellen lassen. Die günstigste Aufrüstoption war bisher eine Radeon Pro W5700X für gut 730 Euro. Ab sofort gibt es auch die etwas weniger leistungsfähige und daher preiswertere Radeon Pro W5500X.


Geringere Leistung als Radeon Pro W5700X
Die wie die anderen Grafikkarten für den Mac Pro als MPX-Modul verfügbare Radeon Pro W5500X unterscheidet sich in einigen Punkten von der bereits seit April lieferbaren Radeon Pro W5700X. Beide basieren zwar auf der RDNA-Architektur von AMD, die neue GPU bietet allerdings nur 8 statt 16 Gigabyte Grafikspeicher. Auch die Speicherbandbreite ist im Vergleich zur leistungsstärkeren großen Schwester geringer, sie fällt mit 224 Gigabyte pro Sekunde nur halb so hoch aus. Die von Apple angegebene Rechenleistung der Radeon Pro W5500X beträgt bis zu 5,6 TeraFLOPS, die Radeon Pro W5700X liefert hingegen bis zu 9,4 TeraFLOPS.


Zweimal HDMI und keine Thunderbolt-Ports
Deutlich abgespeckt ist auch die Schnittstellenausstattung. Während die Radeon Pro W5700X über vier Thunderbolt-3-Anschlüsse und einen HDMI-2.0-Port verfügt und bis zu sechs Displays antreiben kann, bietet die Radeon Pro W5500X lediglich zwei HDMI-Ausgänge. Damit lassen sich Apples Angaben zufolge bis zu vier 4K-Bildschirme, ein 5K-Display oder ein hauseigenes Pro Disaplay XDR an den Mac Pro anschließen. Das MPX-Modul der Radeon Pro W550X ist nur halbhoch, dadurch steht der zweite PCIe-Steckplatz für andere Erweiterungen zur Verfügung.

BTO-Option oder Einzelkauf
Die Radeon Pro W5500X kann bei der Bestellung eines Mac Pro hinzugefügt werden, der Aufpreis gegenüber der Standardkarte Radeon Pro 580X beträgt 243,60 Euro. Die neue Grafikkarte ist auch separat erhältlich, dann kostet sie 730,80 Euro. Die Lieferzeit beträgt aktuell zwei bis drei Wochen. Zum Vergleich: Für die leistungsstärkere Radeon Pro W5700X verlangt Apple einen Aufpreis in Höhe von 730,80 Euro, einzeln schlägt sie mit 1.218,00 Euro zu Buche

Radeon Pro W5500X im Apple Online Store
Radeon Pro W5700X im Apple Online Store
Mac Pro im Apple Online Store

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex02.07.20 10:30
Ist die 5700 eigentlich im gleichen Leistungsbereich wie eine 2080ti einzuordnen?
Preislich ja auf jeden Fall schonmal.
-1
Crypsis8602.07.20 10:36
Gammarus_Pulex

nein, bei weitem nicht. die karten wurden auch nie als gegenspieler zu den highend nvidia karten positioniert, diese kommen erst im herbst mit rdna2 architektur. auf dem freien markt kostet eine 5700 ca. 350€ und eine 5700xt im sale so 400€ oder normal 420-450€. nicht von den apple preisen irritieren lassen, auch wenn diese mehr speicher haben.

spricht dann jetzt eigentlich überhaupt noch was für die 580? hätte man die w5500 doch gleich als basisausstattung nehmen können.
+4
Matze198502.07.20 10:49
Crypsis86
Gammarus_Pulex

nein, bei weitem nicht. die karten wurden auch nie als gegenspieler zu den highend nvidia karten positioniert, diese kommen erst im herbst mit rdna2 architektur. auf dem freien markt kostet eine 5700 ca. 350€ und eine 5700xt im sale so 400€ oder normal 420-450€. nicht von den apple preisen irritieren lassen, auch wenn diese mehr speicher haben.

spricht dann jetzt eigentlich überhaupt noch was für die 580? hätte man die w5500 doch gleich als basisausstattung nehmen können.

Laut dem Apple Store kann die 5500 weniger Monitore als die 580 ansprechen.
0
aMacUser
aMacUser02.07.20 10:51
Gammarus_Pulex
Ist die 5700 eigentlich im gleichen Leistungsbereich wie eine 2080ti einzuordnen?
Preislich ja auf jeden Fall schonmal.
Das wäre ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Auch wenn sich beides Grafikkarte nennt und man an beidem Monitore anschließen kann, sind sie doch für verschiedene Anwendungen entwickelt worden. Die 2080ti ist speziell für Spiele optimiert und kann da punkten. Die "Radeon Pro ..." ist für Businessanwendungen wie Videoschnitt o.ä. optimiert. Natürlich können beide GraKas beides, aber ihr jeweiliges Spezialgebiet natürlich wesentlich besser.
-1
TurboX02.07.20 11:38
aMacUser
Die 2080ti ist speziell für Spiele optimiert und kann da punkten. Die "Radeon Pro ..." ist für Businessanwendungen wie Videoschnitt o.ä. optimiert.

Naja, ganz so kann man das nicht behaupten. Die fehlende CUDA Unterstützung bei AMD Grafikkarten bzw. macOS lassen diese bei vielen "professionellen Anwendungen" eher alt aussehen. Ich denke eine 2080 ti schlägt eine 5700 in allen Bereichen locker.
Es hat schon seinen Grund warum Apple mit der Radeon Pro Vega II eine Grafikkarte im Angebot hat, die eigentlich aus zwei Grafikkarten besteht.
+6
Montgomery Burns02.07.20 13:03
aMacUser

Das wäre ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Auch wenn sich beides Grafikkarte nennt und man an beidem Monitore anschließen kann, sind sie doch für verschiedene Anwendungen entwickelt worden. Die 2080ti ist speziell für Spiele optimiert und kann da punkten. Die "Radeon Pro ..." ist für Businessanwendungen wie Videoschnitt o.ä. optimiert. Natürlich können beide GraKas beides, aber ihr jeweiliges Spezialgebiet natürlich wesentlich besser.

Mit solchen Behauptungen wäre ich vorsichtig. Bei Nvidia war es z.B. lange so, dass die Profimodelle meist hinsichtlich des Stromverbrauchs und damit der Wärmeentwicklung optimiert waren - nicht selten zu lasten der Performance. Damit ließen sie sich besser und auf Dauer günstiger in Serverräumen, Rechenzentren etc. einsetzen - da nicht nur der Stromverbrauch, sondern auch die Kühlkosten der Infrastruktur herum günstiger wurden. Bei Einzelarbeitsplätzen sind die Anschaffungskosten oft relevanter als der Stromverbrauch (gerechnet auf den Nutzungszeitraum) und da sind die Gaming-Karten auch für professionelles Arbeiten oft unschlagbar. Für Colorgrading, Video-Editing, GPU-Rendering bei 3D-Animation haben Gaming-Karten meist keinerlei Performance-Nachteile und werden deshalb in diesen Bereichen sehr oft eingesetzt. Ich kann mich noch gut erinnern als wir vor Jahren in einer Grading-Workstation, eine Nvidia Quadro 4000 gegen eine halb so teuere GTX660Ti (aber doppelt so große und deutlich stromhungrigere) ausgetauscht haben und damit die CUDA-Performance verdoppeln konnten.
+2
cps02.07.20 13:42
TurboX
Es hat schon seinen Grund warum Apple mit der Radeon Pro Vega II eine Grafikkarte im Angebot hat, die eigentlich aus zwei Grafikkarten besteht.

Dann wäre es die Radeon Pro Vega II Duo.
+1
TurboX02.07.20 18:46
cps
TurboX
Es hat schon seinen Grund warum Apple mit der Radeon Pro Vega II eine Grafikkarte im Angebot hat, die eigentlich aus zwei Grafikkarten besteht.

Dann wäre es die Radeon Pro Vega II Duo.

Stimmt!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.