Vom modularen Mac mini bis zum Mac Pro 2019: Gedankenspiele um Konzept und Ausstattung

Die Gerüchteküche ist sich einig: Apple präsentiert heute einen neuen Mac mini. Der in die Jahre gekommene Kompaktrechner verfügt nicht nur seit Jahren über veraltete Komponenten, auch der Sinn des günstigen Einstiegsrechners für Windows-Umsteiger ist ein wenig abhanden gekommen. Auf der anderen Seite klafft eine unübersehbare Lücke im Portfolio des Mac-Herstellers: Sowohl im mobilen als auch im stationären Bereich fehlt es an attraktiven Geräten im Preissegment bis 1200 Euro. Zudem finden Kunden, die kein Retina-Display wollen oder brauchen, keine performante Lösung im Line-Up. Dass es bei Apples Desktoplinie auch an einem fortschrittlichen Profi-Rechner mangelt, soll hier nur am Rande erwähnt werden.


Ein neues Konzept muss her
Natürlich wäre es für den Premiumhersteller zu kurz gesprungen, der Kundschaft einfach einen erschwinglichen Rechenknecht zu präsentieren. Man erwartet von Apple eine innovative, gut zu bedienende Lösung, die hohen technischen und optischen Ansprüchen genügt. Daher wundert es auch nicht, dass diverse Magazine gehört haben, Apple feile an einem neuen Konzept. Am Liebsten möchten die Kunden einen Rechner, der aufrüstbar ist, ohne sich in nervtötende Basteleien zu ergehen, an deren Ende viel Unsicherheit und abgebrochene Fingernägel stehen. Denkbar wäre eine modulare Lösung, bei der die Module einfach auszutauschen sind. Die Module könnten wiederum Einschübe und Schächte zur Verfügung stellen, um zumindest Komponenten, die sich stecken lassen, auszutauschen.

Mehrere Gehäuse für einen Rechner
Apple könnte durchaus allerlei Einschübe in ein Gehäuse stecken, wie es Curved schon 2017 angedacht hat. Neben vielen anderen Ungereimheiten, verschweigt das Modell beispielsweise den nicht ganz so einfachen Wechsel der Grafikkarte. Zudem braucht nicht jeder Anwender eine dedizierte Grafikkarte, vielen reicht eine On-Chip-Lösung. Daher stelle ich mir eine Gehäuseteilung vor: Das Basismodell findet in einem ultrakompakten Gehäuse Platz und bietet den Preiseinstieg. Je nach Bedürfnis lässt sich es sich mit einem Erweiterungsmodul erweitern, das neben einer leistungsfähigen Grafikeinheit allerlei Anschlüsse bietet. Dass die beiden dabei optisch gut zueinander passen und eine Augenweide darstellen, sei hier nur am Rande erwähnt. Wahlweise stelle ich mir die kompakten Designwunder übereinander oder nebeneinander vor – ähnlich der berühmten Braun Stereoanlage "Atelier 3", die Dieter Rams einst in den 80er Jahren konzipierte.


Schon Steve Jobs war Fan des Braun-Designs. Im Bild: Anlagen der Atelier-Serie.

Kommentare

pünktchen
pünktchen30.10.18 10:03
Soso, "realistische Gedanken" also - na da bin ich aber gespannt!
+2
ApfelHandy4
ApfelHandy430.10.18 10:09
Ich hoffe (im Sinne meiner Kreditkarte), dass der mini nicht wie beschrieben kommt ...
+2
Lefteous
Lefteous30.10.18 10:09
Was genau ist an diesem "Konzept" denn das Problem?
0
DSkywalker30.10.18 10:11
Also die gezeigten Bilder sind
a) designmäßig nicht schön (curved)
b) haben sie viel zu viele rumliegende Kabel (Braun)

Ich sage deshalb nur Revox

Da sind die Systeme über eine (interne) Brücke aka Bus verbunden... also nix mit Kabelgewirr... Und schön ist das Design auch noch...
0
Nordschleife
Nordschleife30.10.18 10:13
ApfelHandy4
Ich hoffe (im Sinne meiner Kreditkarte), dass der mini nicht wie beschrieben kommt ...

Sehe ich auch so. Das wäre mega!
Stay hungry, stay foolish.
0
gfhfkgfhfk30.10.18 10:24
Es bleibt wie bei all diesen Ansätzen das Problem, wie verbindet man die Module mit einander. Vollwertige PCIe Verbindungen (d.h. mit voller Leistungsfähigkeit und nicht kastriert wie Thunderbolt) sind teuer. Was bleibt sind ganz normale Platinen mit PCIe Slots, genau das was die anderen auch herstellen. Alles andere ist teures Designspielzeug mit reduzierter Leistung oder extrem teuer und daher ohne Chance am Markt.
+3
pünktchen
pünktchen30.10.18 10:28
Also für besonders realistisch halte ich das alles nicht. Eine extra Erweiterungsbox ist teuer, unflexibel und nur schwer schnell anzubinden. Bei einem Laptop ist die trotzdem sinnvoll weil man sie abziehen und zuhause lassen kann. Bei einem Desktop hingegen ist das Quatsch.

Den mini kann Apple etwas aufbohren und in eher dem Intel NUC vergleichbaren Varianten anbieten. Für eine 500W Monster GPU ist das aber schlicht nicht die richtige Plattform.

Wenn Platz für eine dicke Grafikkarte oder ähnliches sein soll dann macht das nur im gleichen Gehäuse Sinn. Es muss ja nicht Platz für alle PC-Grafikkarten mit voller Länge und maximalem Durst sein, aber ein mittlerer Würfel ist da schon nötig (Mac midi).

Die einzige Variante die ich mir vorstellen kann um Mac mini und Mac midi zu verbinden wäre ein flacher Mac mini ohne PCI-Steckplätze bei dem man den Deckel abmachen und ein Modul mit PCI-Steckplätzen aufsetzen kann = Mac midi. Mag nicht besonders revolutionär sein aber funktioniert und kann von aussen auch schick aussehen wenns denn sein muss. Ist aber auch teurer als die Steckplätze gleich mit einzubauen. Und richtig mini wird der mini auch nicht. Also wozu das ganze?

Ausserdem: von einem modularen Mac mini war nie die Rede. Modular soll der Pro werden. Und auch da läuft es sicher nicht auf Thunderbolt hinaus.
+3
nacho
nacho30.10.18 10:32
In ein paar Stunden wissen wir bescheid
+2
iMan
iMan30.10.18 10:44
Es wäre so schön, wenn der Cube wieder auferstehen würde .
Always look on the bright side of life!
+2
MacTaipan30.10.18 11:08
Traut ernsthaft jemand Apple so ein Ungetüm wie auf dem ersten Foto zu?
+3
Cliff the DAU
Cliff the DAU30.10.18 11:13
Einen neuen Mini wie hier beschrieben fände ich total bescheuert.
Otto Normalverbraucher, zu dem auch ich gehöre, möchte ggf. RAM und Festplattenkapazität selbst aufrüsten können.

Alles andere gehört in den Pro-Bereich
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+1
Esprit30.10.18 11:15
Der Mac mini wird deutlich flotter sein, ja sicherlich, aber wohl eher nicht mit Monster Grafikkarte. Dazu ist er einfach zu klein, wenn "mini" bleibt.

Die Grafikkarte (oder auch sogar 2 davon) könnte ja dann auch im neuen Thunderbolt Display drin sein, wenn man die Grafikleistung braucht. Wenn man die Grafik nicht braucht, dann hängt man halt seinen alten Monitor dran. Oder den alten Monitor plus eGPU. Da wäre für alle was dabei.
+2
Oxymoron30.10.18 11:48
An einen modularen Mac Mini kann ich nicht wo wirklich glauben. Dafür ist einfach die Fertigung eines auf mehrere Gehäuse verteilten Rechners zu teuer. Daran sind schon viele ähnliche Konzepte im PC-Bereich gescheitert.

Beim Mac Pro sieht die Sache ganz anders aus - da machen die zusätzlichen Kosten nicht soviel aus. Allerdings denke ich nicht,dass Apple ein Konzept vorstellen wird, dass es erlaubt, die Grafikkarte oder andere Bauteile einfach zu wechseln. Stattdessen wird dann eher die gesamte Einheit inkl. Gehäuse und Netzteil ausgetauscht.

Ich könnte mir gut ein Konzept vorstellen, dass aus einem zentralen CPU-Modul besteht, welches nur Prozessor und RAM enthält. Das hat mehrere TB3-Anschlüsse, die auch das DP-Signal der integrierten Grafikkarte zur Verfügung stellen. Daran kann man dann per TB3 z.B. Speichermodule anschließen, die je nach Bedarf SSDs, Festplatten oder ganze RAIDs enthalten und je nach Bedarf entweder über TB3 oder ein eigenes Netzteil mit Strom versorgt werden. Außerdem lassen sich so auch ein oder mehrere eGPUs bzw. Monitore mit integrierter eGPU anschließen. Dazu kommen bei Bedarf noch weitere Module mit all den anderen Schnittstellen (WIFI, LAN, USB, FireWire).

So kann dann jeder ein System zusammenstellen, was seinen Ansprüchen genügt ohne dass man Apple untypisch einen Schraubenzieher anfassen muss. Trotzdem würde es sich anbieten, dass man RAM und Festplatten in den entsprechenden Modulen später austauschen kann.
+1
Cliff the DAU
Cliff the DAU30.10.18 11:52
Evt. sollte man den „Macintosh“ mit rudimentären Erweiterungsmöglichkeiten wieder aufleben lassen und das „mini“ streichen. Neben diesem Mac steht natürlich der MacPro.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+1
petersilie
petersilie30.10.18 11:53
Ich denke, Mac Mini und Mac Pro werden letztlich eins werden. Modular, leistungsstark, individuell oder vorkonfiguriert zusammengestellt für jeden etwas dabei.
-1
macmuckel
macmuckel30.10.18 12:05
Sagt hier jemandem „Amiga Walker“ etwas?
0
pünktchen
pünktchen30.10.18 12:25
Na der ist ja nicht weit gekommen. Ich denke da eher an Acorns Risc PC
-1
DSkywalker30.10.18 12:30
pünktchen
Na der ist ja nicht weit gekommen. Ich denke da eher an Acorns Risc PC
Bäääh wie hässlich
+2
Lefteous
Lefteous30.10.18 12:48
Ich finde den bisherigen Mac Mini gar nicht hat so schlecht, aber er hatte zuletzt einige Nachteile:
- Speicher/Massenspeicher im Prinzip fest
- Zu teuer
- Einstiegsmodell zu lahm
- Standardkonfiguration ohne SSD.

Sonst muss man da aus meiner Sicht nix ändern.
0
Pixelmeister30.10.18 12:48
Ich bin für diese "modularen" Lösungen nicht zu begeistern. Unglaublich viel Gehäuse-Gedöns, dazu neue Schnittstellen und Kühlungsprobleme. Was ist denn so verkehrt daran, ein etwas größeres Gehäuse zu nehmen und dort die gewünschten Komponenten hineinzupacken? Es wird hier so getan, als wäre das Austauschen einer Grafikkarte Raketenwissenschaft. Wer sich das nicht zutraut, fragt einfach Enkel oder Neffen.

Das einzige Problem, was sich dadurch ergibt, ist halt, dass das dann ein "normaler" PC wäre und man dafür dann nicht 1.500€ für i3-CPU, 8 GB RAM und 128 GB SSD aufrufen kann. Deswegen muss halt eine verschwurbelte Gehäuse-Idee her – bloß nicht normal, bloß nicht vergleichbar, bloß nichts "von der Stange" nachkaufbar.
+1
pünktchen
pünktchen30.10.18 12:53
DSkywalker
pünktchen
Na der ist ja nicht weit gekommen. Ich denke da eher an Acorns Risc PC
Bäääh wie hässlich

Mir ging es auch eher ums grundsätzliche Konzept. Aber hast du dir den Amiga Walker angesehen? Dagegen war der Risc PC eine Schönheit.

versus
0
macmuckel
macmuckel30.10.18 12:55
DSkywalker

Stimmt. Ich wusste nicht, dass mal jemand so etwas wirklich gebaut hat.
0
ratti30.10.18 12:57
Eine modulare Lösung wäre ein Traum!

…wird aber nicht kommen.

Apple hat sich über Jahrzehnte hinweg eine Kundschaft „herangezüchtet“, die unglaubliche Summen zahlt. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das Betriebssystem, das qualitativ aus allem anderen herausragt. Apple macht ein glänzendes Geschäft damit. Warum sollten sie das ändern? Die Konzepte und Preise werden immer irrsinniger und generieren trotzdem wieder nur den nächsten Rekordgewinn.

Ich sage das jetzt mal als jemand, der selbst am liebsten wieder das graue Riesengehäuse von vor 15 Jahren auf dem Schreibtisch stehen hätte, weil das technisch optimal ist. Als jemand, für den Marke, Livestyle und Design Störfaktoren darstellen und der findet, ein Gerät habe sich ausschliesslich an Technik zu orientieren: Die Geschäfte von Apple laufen mit der jetzigen Philosophie dermaßen blendend, dass Apple ein dermaßen nützliches Gerät wie in diesem Konzept niemals bauen wird. Schade. Und ich verstehe es nicht. Aber ist offensichtlich so.
0
DSkywalker30.10.18 13:10
macmuckel
Revox war auf dem Gebiet sehr experimentierfreudig.
Vorgänger des jetzigen M100er Systems war die Evolution , welche noch richtig raumfüllend war.
Das Design war aber damals schon "schön"
0
MacBabba30.10.18 14:17
Gibt es doch schon - er heißt nur anders

*duckwech*
+1
DSkywalker30.10.18 14:50
MacBabba
Wow wie geil ist das denn
+1
macmuckel
macmuckel30.10.18 14:53
DSkywalker

Ich meinte bei Computern. Dass es das im HiFiBereich schon gab war mir bekannt.
0
macmuckel
macmuckel30.10.18 14:54
MacBabba

Liefe da nur macOS drauf... 😬
0
jlattke31.10.18 09:54
@DSkywalker
Genau das würde ich eben nicht haben wollen! Bei einem macPro wäre mir wichtig, dass er wirklich OFFEN ist (analog der Braun-Anlage: alle Kabel sind Standard Cinch Verbinder. Und entgegen Deiner Aussage: Du siehst kein einziges Kabel – die werden ordentlich hinter Klappen verlegt. Die Anlage hat vorn und hinten die gleiche Formensprache. Steht bei uns immer noch rum und tut ordentlich Ihren Dienst – das Tapedeck war sogar mal Referenz und gleichauf mit dem Dragon). Das heißt ein Bus-System würde wieder nur Apple Krimskrams zulassen und keine weiter verbreiteten/angepassten Standard-Komponenten.

Bin gespannt was da kommt. Aber das der mini geblieben ist wie er war ist für mich schon mal ein gutes Zeichen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen