USB-C und 3,5-mm-Klinke: Apple erlaubt neue Anschlüsse bei MFi-Zertifizierung

Im Zuge des Updates der Richtlinien für das »Made for i«-Programm hat Apple nicht nur die Grafiken der Logos ausgetauscht und das eigene Firmenlogo statt schematischer Gerätezeichnungen darin untergebracht (MTN berichtete: ), sondern auch bestimmte Anschlüsse neu zugelassen.

Am prominentesten ist wohl die Neuerung, dass Zubehörhersteller künftig auch Buchsen für USB-C-Kabel einbauen dürfen, um die Verbindung zu einem Mac oder einem USB-C-Netzteil zu ermöglichen. Seitdem Apple bei den meisten Macs auf USB-C als primäre Schnittstelle für externe Geräte umgestellt hat, verfügen Mac-Besitzer in der Regel über entsprechende Kabel, die in Zusammenhang mit dem Zubehör benutzt werden können. Apple spricht in den Richtlinien beispielsweise von Lautsprechern oder Akkupacks. Cupertino folgt mit dem Schritt der Maßnahme von Ende 2014, als Lightning-Buchsen erlaubt wurden und somit die Notwendigkeit für spezielle Ladevorrichtungen in der Packungsbeilage wegfiel. Anders als im Falle von Lightning verbieten die Richtlinien bei USB-C allerdings explizit die Durchleitung von Strom und das Synchronisieren von iOS-Geräten.

Mit dem »Made for i«-Siegel bestätigt Apple, dass das Zubehör alle Vorgaben aus Cupertino einhält und adäquat mit iPhone, iPad, Mac oder iPod zusammenarbeitet. Es gilt daher als eine Art Gütesiegel und eine Möglichkeit, sich sichtbar von minderwertigeren Geräten abzusetzen. In der Anfangszeit des iPods waren diese in einer stark wachsenden Menge von Zubehörgeräten ein häufig auftretendes Problem.

Neben dem USB-C-Port erlaubt Apple neuerdings auch ein weiteres konkretes Gerät: ein Verbindungskabel von Lightning auf 3,5 mm Klinke. Seit dem Wegfall des Klinkensteckers im iPhone 7 von 2016 müssen Kunden Adapter verwenden, um ihre alten Audiogeräte mit Klinkenanschluss zu verbinden. Künftig gibt es mit einem Direktverbindungskabel auch die Möglichkeit für MFi-zertifizierte Direktverbindungen.

Kommentare

ColoredScy
ColoredScy13.03.18 11:27
MTN
Anders als im Falle von Lightning verbieten die Richtlinien bei USB-C allerdings explizit die Durchleitung von Strom und das Synchronisieren von iOS-Geräten.

Wen ich mein iPhone also mit einem USB-C-Gerät laden oder synchronisieren möchte, muss ich darauf achten, dass kein "Made for i" auf der Packung klebt?
Hey Siri, niemand versteht mich!
+4
Bigflitzer13.03.18 13:51
Braucht man dann 2 Kabel? Eins zum laden und eins für den Sync???
+1
marcel15113.03.18 14:34
ColoredScy
MTN
Anders als im Falle von Lightning verbieten die Richtlinien bei USB-C allerdings explizit die Durchleitung von Strom und das Synchronisieren von iOS-Geräten.

Wen ich mein iPhone also mit einem USB-C-Gerät laden oder synchronisieren möchte, muss ich darauf achten, dass kein "Made for i" auf der Packung klebt?

Dafür gibt es ja sogar extra ein Kabel von Apple.
-1
Paddy2590
Paddy259013.03.18 15:15
MTN
Anders als im Falle von Lightning verbieten die Richtlinien bei USB-C allerdings explizit die Durchleitung von Strom und das Synchronisieren von iOS-Geräten.

Diesen Satz verstehe ich auch nicht ganz.
0
bublik
bublik13.03.18 16:59
Paddy2590

Ich schließe mich an
Wozu ist dann das Kabel zu benutzen ?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen