Tim Cook über Zukunft der Apple Watch, Augmented Reality – und wie sich COVID-19 auf Apple auswirkt

Tim Cook gab nach der voraussichtlich letzten Hardware-Präsentation des Unternehmens in diesem Jahr (AirPods Max) ein Interview, in dem der CEO einen kleinen Ausblick auf Apples Fokus für die nächsten Jahre gewährte. Konkret deutete er potenzielle Neuerungen bei der Apple Watch an. Er betonte ebenso die große Bedeutung von Augmented Reality für die Zukunft des Unternehmens. Zusätzlich ging er auf die Auswirkungen ein, welche die Corona-Pandemie nach wie vor auf die Arbeitsbedingungen bei Apple hat.


Apple Watch als Wegweiser in die Apple-Zukunft
Fitness und Gesundheit zählen zu den Bereichen, für die sich Tim Cook besonders interessiert. Vor allem die Apple Watch verkörpert alle diesbezüglichen Ambitionen des Unternehmens. Mit Funktionen wie Aktivitätsringen versucht watchOS, Nutzer zu sportlichen Aktivitäten zu motivieren. „Für mich sind die Ringe ein Ansporn. Da bekannt ist, dass Bewegung und Sport essenziell für die Lebensqualität sind, möchte ich die entsprechenden Watch-Features allein schon für mich selbst“, so Cook. Zudem seien die Fitnessfunktionen der Uhr vielfältig – jeder könne ein individuelles Workout-Programm zusammenstellen. Apples nächste Woche in den USA startender Abo-Dienst Fitness+ helfe dabei.


Cook deutet im Interview weitere diesbezügliche Fortschritte der Apple Watch an. „Apples größte Beiträge für die Gesellschaft werden im Gesundheitsbereich sein“, so der Apple-Chef schon vor einigen Jahren. Der CEO steht nach wie vor zu seiner Aussage. In Zukunft sei mit noch mehr diesbezüglichen Features der Uhr zu rechnen: „Wir sind erst am Anfang. Denken Sie an die Anzahl der Sensoren in einem Auto.“ Zusätzlich zu den schon verfügbaren Funktionen wie Pulsmessung, EKG und Erkennung von Vorhofflimmern sollen in den nächsten Jahren neue Sensoren mehr und mehr Gesundheitsanalysen liefern. Gerüchten zufolge tüftelt Apple beispielsweise an Möglichkeiten, den Blutdruck des Nutzers mithilfe der Uhr zu ermitteln.

Apple hat Großes mit Augmented Reality vor
Außer der Watch sieht Cook auch Augmented Reality als essenziellen Zukunftsbereich für Apple und die gesamte Tech-Industrie: „Wir sind an vorderster Front vieler AR-Entwicklungen.“ Im Gegensatz zu VR sei AR nicht zu immersiv und ermögliche es, sich weiterhin mit anderen Menschen in der unmittelbaren Umgebung auszutauschen. Während der Nutzer bei Virtual-Reality-Produkten oft ganz in eine künstliche Welt eintauche, lasse AR viele Möglichkeiten, mit der Umwelt in Kontakt zu bleiben und diese einzubinden. Meldungen zufolge plant Apple, in den kommenden Jahren eine AR-Brille auf den Markt zu bringen. Zu entsprechenden Gerüchten äußerte sich Cook naturgemäß nicht.

Apples Arbeitsalltag geprägt von Corona
Im Gespräch mit Michael Roberts von Outside widmet sich Cook auch einem der wichtigsten Themen unserer Zeit: COVID-19. Nur rund 15 Prozent der Apple-Angestellten arbeiten momentan vor Ort im Hauptquartier, so Cook. Alle anderen leisten ihren Beitrag Covid-bedingt von zuhause aus. Es bleibe abzuwarten, wann die Umstände wieder andere Arbeitsabläufe zulassen. Apple habe außerdem bereits mehr als 40 Millionen Gesichtsmasken produzieren lassen und an Organisationen auf der ganzen Welt gespendet, um bei der Eindämmung der Corona-Pandemie zu helfen.

Kommentare

stepa9910.12.20 16:35
40 Millionen Masken gespendet, bei einem Börsenwert von fast 2 Billionen. Da bekleckert sich Apple nicht gerade mit Ruhm.

Wenn man bei der Herstellung 20 Cent pro Maske rechnet ( selbst bei 50 Cent) könnten die locker 1 Milliarde Masken spenden. Das wäre für Apple ein Klacks
-34
Magicbuster
Magicbuster10.12.20 17:22
Genau! Immer wenn jemand etwas Gutes tut, findet sich jemand, dem dass immer noch nicht reicht! Wie limitiert kann man nur sein..
+27
Stefan S.
Stefan S.10.12.20 18:46
Adidas verkauft seine für 10,-
+3
*web*wusel*10.12.20 19:11
Magicbuster
Genau! Immer wenn jemand etwas Gutes tut, findet sich jemand, dem dass immer noch nicht reicht! Wie limitiert kann man nur sein..

Danke, war auch mein Gedanke. Wenn man nichts tut ist man scheiße wenn man etwas tut ist man auch Scheiße.
+8
ttwm10.12.20 20:01
Wenn der TE jetzt noch darlegen würde, wie Apple die 1 Milliarde Masken in der gleichen Zeit hätte produzieren lassen können, wäre ich ja beim ihm…

Aber darlegen bedeutet auch, Fakten auf den Tisch zu legen und nicht nur Börsenwerte mir was-auch-immer zu verrechnen…
0
kaizen10.12.20 20:24
Ich verstehe den AR Hype nicht. Die Spielereien auf den Keynotes sind ja ganz nett. So eine wirkliche Killeranwendung sehe ich aber noch nicht.
Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
+3
julius_71010.12.20 20:28
kaizen

Wenn’s irgendwann mal ne richtig ausgereifte AR Brille gibt werden alle anderen Displays und Handys überflüssig..... schon ziemlich cool
+2
Pymax
Pymax10.12.20 22:44
stepa99
40 Millionen Masken gespendet, bei einem Börsenwert von fast 2 Billionen. Da bekleckert sich Apple nicht gerade mit Ruhm.

Wenn man bei der Herstellung 20 Cent pro Maske rechnet ( selbst bei 50 Cent) könnten die locker 1 Milliarde Masken spenden. Das wäre für Apple ein Klacks
Wieviel hast Du in Deinen Finanzrahmen gespendet?
0
desko7510.12.20 22:48
kaizen
Ich verstehe den AR Hype nicht. Die Spielereien auf den Keynotes sind ja ganz nett. So eine wirkliche Killeranwendung sehe ich aber noch nicht.
Wenn man eine Idee bekommen will, wie AR in Zukunft werden könnte, empfehle ich immer den großartigen Clip „Hyper-Reality“ von Keiichi Matsuda.
Ich könnte mir vorstellen, dass es langfristig genau so kommen wird, wenn die AR-Brillen erstmal leistungsfähig genug sind.

+2
TomTattoo11.12.20 06:25
Das ist ein Albtraum!
+5
Bodo_von_Greif11.12.20 10:23
Saugut gemacht
[x] nail here for new monitor
+1
stepa9911.12.20 11:21
Ich bin selbst begeisteter Apple User und kein Basher.

Damit wir uns nicht falsch verstehen. Natürlich ist es immer gut wenn jemand hilft.
Nur, wenn ein Konzern damit an die Öffentlichkeit geht Millionen von Masken gespendet zu haben, dessen Börsenwert astronomisch hoch ist, die zudem über ein riesiges Bargeldvermögen verfügen und zusätzlich in Ländern wie z. B. unseren, fast keine Steuern zahlen, dann denke ich könnten gerade die, sehr viel mehr machen.

Auch wenn ich nun 1 Million Mal ein Minus bekomme, bleibe ich dabei.

Ein solcher Gigant wie Apple einer ist, steht gerade auch als Gewinner dieser Pandemie, geradezu in der Pflicht, etwas mehr zu tun!
+2
desko7511.12.20 14:31
stepa99
...
Auch wenn ich nun 1 Million Mal ein Minus bekomme, bleibe ich dabei.
...
Von mir hast Du kein Minus bekommen, sondern Zustimmung.
Leider verstehen einige hier nicht, was Du meinst - sind im Denken leider zu limitiert.
+2
ilig
ilig11.12.20 15:33
stepa99
Ein solcher Gigant wie Apple einer ist, steht gerade auch als Gewinner dieser Pandemie, geradezu in der Pflicht, etwas mehr zu tun!
In dem Interview hat Cook sehr, sehr viel mehr gesagt. Was MTN hier schreibt ist eine sehr verkürzte Darstellung. Das mit den Schutzmasken kommt hier völlig falsch rüber. Vielleicht solltes Du Dir das von MTN verlinkte Interview mal selbst ansehen.
0
stepa9911.12.20 18:41
ilig
stepa99
Ein solcher Gigant wie Apple einer ist, steht gerade auch als Gewinner dieser Pandemie, geradezu in der Pflicht, etwas mehr zu tun!
In dem Interview hat Cook sehr, sehr viel mehr gesagt. Was MTN hier schreibt ist eine sehr verkürzte Darstellung. Das mit den Schutzmasken kommt hier völlig falsch rüber. Vielleicht solltes Du Dir das von MTN verlinkte Interview mal selbst ansehen.
Möglicherweise hast Du Recht. Ich würde mir da aber mehr wünschen, wie z. B. von Bill Gates vorgemacht.
Aber vielleicht (Sarkasmusmodus an) hat Tim Cook auch Angst, dass hinterher auch Ihm unterstellt wird, Kinderblut zu trinken 😉(Sarkasmusmodus aus)

Über Steve Jobs wurde ja mal berichtet, er hätte einige Wohltätigkeitseinrichtungen unterstützt, dies aber nie an die große Glocke gehängt. Eventuell macht es Apple ebenso!
+2
ilig
ilig11.12.20 18:47
stepa99
Über Steve Jobs wurde ja mal berichtet, er hätte einige Wohltätigkeitseinrichtungen unterstützt, dies aber nie an die große Glocke gehängt. Eventuell macht es Apple ebenso!
Genau das war auch mein Gedanke als ich das Interview im Original las. Vielleich könnte man sogar sagen »Eventuell macht es Tim Cook ebenso«.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.