Tim Cook: „Apple nicht wegen der günstigen Steuern in Irland“

Tim Cook hat während seines Besuchs in Irland darauf hingewiesen, dass das Unternehmen Cork seinerzeit nicht wegen der günstigen Steuern als Sitz des europäischen Hauptquartiers wählte. Der Apple-CEO trat damit Vorwürfen entgegen, Apple habe sich nur wegen der vergleichsweise niedrigen Steuersätze für Unternehmen in Irland niedergelassen.


Apples lange Geschichte in Cork
Apple sei „nicht wegen der Steuern“ nach Irland gekommen, so Cook gegenüber der The Irish Times. „Wir kamen 1980 nach Irland, weil wir eine Gemeinde sahen, der wir beim wirtschaftlichen Aufstieg helfen konnten. Wir hatten viele Dinge vor, die auch dem Kontinent zugute kommen sollten.“ Apple habe die eigene Marschrichtung seit über vier Jahrzehnten beibehalten und dabei die zu Beginn gesetzten Ziele nie aus den Augen verloren.

Cook zufolge gab es zwar auch immer mal wieder Rückschläge, dies sei im Leben aber normal. Insgesamt zeige Apples Flugkurve in Irland nach oben, so Cook. Er erwarte nicht, dass sich dies auf absehbare Zeit ändert.

Apple hat im Mai damit begonnen, insgesamt 13 Milliarden Euro an noch ausstehenden Steuern an Irland zu zahlen. Die Europäische Kommission sah es im August 2016 als erwiesen an, dass Apple in den letzten Jahrzehnten von wettbewerbsverzerrenden Steuererleichterungen Irlands profitierte und wies das Unternehmen an, entsprechende Kompensationszahlungen zu leisten. Sowohl Apple als auch Irland legten bereits Berufung gegen die Entscheidung der Europäischen Kommission ein.

Kommentare

chill
chill22.06.18 14:39
„Wir kamen 1980 nach Irland, weil wir eine Gemeinde sahen, der wir beim wirtschaftlichen Aufstieg helfen konnten. Wir hatten viele Dinge vor, die auch dem Kontinent zugute kommen sollten.“

Ehrlich, diesen Dreck glaubt er dich selber nicht.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
+24
macguy22.06.18 14:41
Sehr glaubwürdig. Nicht.
+11
uepsilon
uepsilon22.06.18 14:48
Wegen dem Wetter natürlich ... was sonst
+13
Metty22.06.18 14:51
weil wir eine Gemeinde sahen, der wir beim wirtschaftlichen Aufstieg helfen konnten
Ich bin voll des Lobes für diesen selbstlosen Konzern. Alle gewinnorientierten Zwecke stehen hinter Umweltschutz, Menschfreundlichkeit und Hilfsbereitschaft zurück. <Satire aus>
Bei Steve hat das "Reality Distortion Field" ganz gut funktioniert. Aber in den letzten Wochen macht sich Apple wirklich lächerlich, aber ein Land, welches so einen Präsidenten wählt, glaubt auch mit Sicherheit diesen Quatsch.
+9
sierkb22.06.18 14:59
Sueddeutsche Zeitung (07.11.2017): Paradise Papers: Neue Heimat: Apple wünscht sich ein Land ohne Transparenz, Steuern und nervige Opposition für ihre Firmensitze. Nun hat der Konzern etwas gefunden.
-3
sambuca2322.06.18 15:10
an den gesprächen mit sinn fein und dem neuen abtreibungsgestz war apple maßgeblich beteiligt...
-8
sierkb22.06.18 15:17
sambuca23:

Gestern:

Sinn Fein (21.06.2018): Matt Carthy MEP: New Report exposes Irish Government failure to ensure Apple pays fair rate of tax

Sinn Fein / GUE/NGL (21.06.2018): Exposed: Apple’s golden delicious tax deals
Is Ireland helping Apple pay less than 1% tax in the EU? (PDF)
0
Fox 69
Fox 6922.06.18 15:37
Cook ist und bleibt ein Dummschwätzer.
+4
thomas b.
thomas b.22.06.18 15:49
Mit der Ansiedlung in Irland 1980 hat Tim Cook nichts zu tun, der Rest ist aber wohl Märchenstunde.
+4
mac123franz
mac123franz22.06.18 16:24
Hello,
Apple ist nach Irland gegangen, weil es dort keine Sprachbarriere für US-Unternehmen gab. Siehe auch, welchen Unternehmen bereits dort ansässig waren (zB HP und viele andere).
In anderen Ländern Europas wäre das nicht möglich gewesen, die Iren hatten günstige Voraussetzungen geschaffen, damit sich die IT-Branche bei ihnen ansiedelt.
0
minifan1322.06.18 16:49
...sie haben vielleicht die grüne Wiese von Windows 95 gesucht ...
+1
sierkb22.06.18 16:56
mac123franz:

The Irish Times (25.05.2013): How Apple first landed in Ireland
The California firm’s tax deals date back to their arrival in Cork in 1980
:
The Irish Times, 25.05.2013
Former Apple executives claim the almost tax-free status enjoyed in Ireland by the iPhone and iPad maker dates back to the firm’s arrival here 32 years ago. “There were tax concessions for us to go there,” said Del Yocam, who was vice president of manufacturing at Apple in the 1980s.

Another former finance executive, who asked not to be named, said: “We had a tax holiday for the first 10 years in Ireland. We paid no taxes to the Irish Government. ”

Apple wasn’t an exception, although it was among the last to enjoy such treatment. From 1956 to 1980, Ireland attracted foreign companies by offering a zero rate of tax.

Eligible companies arriving in 1980 were given “tax holidays” until 1990. “Any multinational attracted into Ireland that was focusing on the export market paid 0 per cent corporation tax,” said Barry O’Leary, the chief executive of IDA Ireland.

However, as part of Ireland’s accession to the European Economic Community in 1973, it was forced to stop offering such tax deals to exporters. From 1981, companies arriving in Ireland had to pay tax, albeit at a low 10 per cent rate, providing they qualified for manufacturing status.

“We were the first technology company to establish a manufacturing operation in Ireland,” recalled John Sculley, Apple’s chief executive from 1983 to 1993. He said Government subsidies had also played a role in deciding to set up in Ireland.

The key to minimising Apple’s tax bill was maximising the amount of profit that could be ascribed to Apple’s Irish operations. This task fell to Mike Rashkin, Apple’s first tax director, two executives from the period said. One called him “the father of it all”.

Tax-efficient structuring
Rashkin arrived at Apple in 1980, from computer pioneer Digital Equipment Corp (DEC) in Massachusetts, where he had learnt about tax-efficient corporate structuring in tech companies. Apple had already decided to establish its base in Ireland when Rashkin moved to Silicon Valley, but he used his experience to set up a tax structure that took advantage of Apple’s base here, the executives said. Rashkin declined to comment.

Last Tuesday Apple chief executive Tim Cook faced criticism from a US Senate subcommittee, whose report reveals how the arrangement was structured. In 1980, Apple entered into a deal with its Irish operation, whereby the latter would share the cost of funding Apple’s research and development. In return, the Irish unit would be able to enjoy rights to Apple’s intellectual property for goods sold outside the Americas.

Apple secured the blessing of the US tax authority, the Internal Revenue Service, for the deal, one executive said. The IRS gave Apple an advance pricing agreement, or APA, which establishes how the IRS will treat a transaction between affiliates for tax purposes, before it is entered into.

[…]

The techniques Apple used over the years included selling goods to affiliates at prices which generated little profit at the retail level, or by paying sales affiliates commissions which are just about enough to cover their operating costs.

Rashkin’s work and Ireland’s accommodating approach had the desired result for Apple.

“We’re very, very pleased,” Apple’s then-president AC ‘”Mike” Markkula said in 1981. “The Irish have really lived up to their promises.”

The accounts for Apple’s main Irish unit, then known as Apple Computer Inc Ltd, for 1989, the earliest year for which detailed accounts were filed, show exactly how effective the arrangement was. The subsidiary paid $500,000 in income tax on profits of $317 million, a rate of 0.2 per cent.

In 1990, Apple’s tax holiday came to an end, and in that year the Irish operation’s tax rate hit 4 per cent. At the same time, Apple’s Irish manufacturing activities came under question as the company looked to cut costs by outsourcing.

Singapore shift
In 1992, the company announced plans to cut hundreds of jobs after deciding to shift some work to Singapore, which at this time was offering tax holidays.

“They nearly left Ireland altogether,” Barry O’Leary said. By this stage, the European Community had banned tax holidays of the kind given to Apple, so the company and Dublin negotiated an arrangement which had a similar outcome but fell within European rules.

The precise details of the arrangement were not disclosed, but Phillip Bullock, Apple’s head of tax operations, indicated that it was linked to minimising taxable profit.

“Since the early 1990s, the government of Ireland has calculated Apple’s taxable income in such a way as to produce an effective rate in the low single digits,” he told the subcommittee.
[…]
+4
mac123franz
mac123franz22.06.18 17:52
Hello,
merci……………
-2
jdbryne22.06.18 17:55
Hebt der gute Tim jetzt vollkommen ab oder wie
+5
jlattke22.06.18 19:10
Naja. Ich denke das Thema Sprache hat eine massive Rolle gespielt. Weshalb GB wohl gesetzt war … wenn dann andere aus der Branche schon da sind und ein Anreitz kommt wie die Steuern … läuft der Rest wohl von alleine … Aber ich bin sehr sicher, ohne das entsprechende Umfeld wäre Apple auch bei niedrigsten Steuern da nicht hin: man benötigt vor niedrigen Steuern erstmal Human Ressources.

Hier haben das viele Kommunen nicht verstanden und vertreiben ansässige Unternehmen regelrecht indem Infrastruktur und Steuern nicht entsprechend gestaltet werden …
-4
pblock
pblock22.06.18 21:00
jlattke
Naja. Ich denke das Thema Sprache hat eine massive Rolle gespielt. Weshalb GB wohl gesetzt war …
... aber es wurde stattdessen Irland.
+3
Marky22.06.18 21:11
Cook: "Ganz ehrlich, ich verrate euch, wie es war. Steve hatte damals seine Frutarier Phase, mal wieder. Hatte noch Massen an Äpfeln aus dem heimischen Garten, die nicht mehr zum Verzehr geeignet waren, also kelterte er daraus Apfelwein, den wir uns an einem bekifften Abend Glas-weise reinpfiffen. Als wir alle knallvoll waren, fand Steve, es wäre doch eine saulustige Idee, wenn wir das europäische Apple Office einfach per Dartpfeil auf der Europakarte treffen. Und, naja..er traf eben Cork. Kannte keiner von uns, wir lachten auch sicher 2 Std über diesen selten dämlichen Namen, weil er an eine Pinnwand erinnert, aber wir flogen hin und schauten uns diese trostlose Ecke an. Das ist der ganze Zauber hinter der Geschichte, wie es zu Cork kam und ganz ehrlich? Ich lache heute noch Tränen, wenn ich in der Buchhaltung irgendwelche Schreiben aus dem Ort auf den Tisch bekomme. Ich meine, wer denkt sich denn so eine Mistnamen aus?"
Ich glaube ja, so ist es wirklich gewesen
+3
tommy-lg22.06.18 21:25
Mhh, das erste was ich mich gefragt hatte, war: Was hat der Penner geraucht? Offensichtlich glaubt er das selber was er da für ein Scheiß 💩 labert. Genau das ist aber so gefährlich!
Danke sirkb für den Link. Echt krass wie dreist Apple ist. Leider nurzen Konzerne wie Apple nur die Möglichkeiten die, unter anderen auch unsere Märchenpolitiker schaffen und geschaffen haben. Ich denke nur an drn Herrn Schäuble, der uns erzählt, das der Kampf gegen Steueroasen und Steuerschlupflöcher ein Kampf wohl für die Ewigkeit bleibt. Der hatte keine Skrupel, alle europäischen Steueroasen nicht auf die „schwarzen Liste“ zu setzen. Unsere Politiker verarschen uns, auch weil es Verflechtungen mit Konzernen gibt. Ich denke da gerne an diesen neuen elektronischen Personalausweis, der föllig nutzlos ist, den wir aber alle 10 Jahr, als Bürger kaufen müssen! Was für ein Lügner dieser Schäuble ist, kann mann hier nachlesen. https://www.google.de/amp/www.spiegel.de/wirtschaft/bundesdr uckerei-wolfgang-schaeuble-wird-nichts-aufklaeren-a-1094383- amp.html
Ich sag nur, die lugen uns an!
Erneuerbare Energien - Seit wann kann Energie erneuert werden?
-4
NikNik22.06.18 21:38
Schaut hier jemand Last Week Tonight? Da war das Mitte April mal Thema, Apple kam auch kurz drin vor (ab ca. 7min):

Generell wird natürlich kein Unternehmen der Welt freiwillig Steuervermeidungen ehrlich zugeben. Jedes großes Unternehmen macht's, da ist Apple auch keine Ausnahme.
+3
A.R.
A.R.22.06.18 23:23
Grüß Gott,
Zitat Tim Cook: „Apple nicht wegen der günstigen Steuern in Irland,sondern wegen der guten Butter,den saftigen grünen Wiesen und der guten Luft“🤣
-3
jlattke23.06.18 08:15
@pblock
Bin bis gerade eben irgendwie fest davon ausgegangen, dass Cork in Nordirland liegt … Macht aber nix: soweit ich mich erinnere sprechen die auch im Süden noch nicht französisch …
0
tommy-lg23.06.18 08:27
NikNik
Der letzte Satz zeigt allerdings, das du Apple quasi, diese Steuerfermeidung durchgehen lässt, weil es ja die anderen auch machen. Gerade für ein Unternehen, welches praktisch die „weiße Weste“ erfunden hat und uns immer erzählt was für großartige Möglichkeiten wir mit Appelprodukten machen können, um unser Leben und die Welt zu verbessern. Und was macht Apple hinten rum und möglichst nicht öffentlich? Es nutz skrupellos seine Macht aus, aber nicht um die Welt zu verbesser, dass sollen dann die Kunden machen. 🤮 Der Krasse Wiederspruch, der öffentlich zur schau gestellten Firmenphilosophy und der gelbten Praxis, macht es so schlimm.
Erneuerbare Energien - Seit wann kann Energie erneuert werden?
+1
MarkInTosh24.06.18 06:37
mac123franz
Hello,
Apple ist nach Irland gegangen, weil es dort keine Sprachbarriere für US-Unternehmen gab. ... In anderen Ländern Europas wäre das nicht möglich gewesen, die Iren hatten günstige Voraussetzungen geschaffen, damit sich die IT-Branche bei ihnen ansiedelt.

Komisch. Das hat Apple aber nicht davon abgehalten, bis in die 2000er Jahre hinein Rechner u.A. in der Tschechoslowakei (später Tschechien) zu produzieren. Da waren Sprachbarrieren wohl doch nicht so relevant, sondern eher die geringeren Kosten. Aber nein, sie wollten bestimmt auch dort nur die "Community" unterstützen (bis China halt doch billiger war)....
+5
MrJava24.06.18 08:11
JEDER würde bei einsprechendem Einkommen nach Möglichkeiten suchen, um Steuern zu sparen. Der Spitzensteuersatz beträgt herzulande 42 % (ab ca. 55.000€ Einkommen). Abartig! Zusätzlich KV, RV etc. Die meisten mit diesem Gehalt steigen NUR DESWEGEN beispielsweise aus der Kirche aus, um der Kirchensteuer zu entfliehen! Also Leute, bitte nicht meckern, sondern nachdenken und auch mal ein BWL-Buch lesen.
-2
MrJava24.06.18 08:52
Die Kritiker hier gründen mit Sicherheit alle ein Unternehmen, mit dem man KEIN Geld verdienen will. Dann bezahlt man natürlich gerne Steuern. 0 € Gewinn = 0 € Ansatz in der Steuererklärung.
-1
haschuk24.06.18 09:54
MrJava
JEDER würde bei einsprechendem Einkommen nach Möglichkeiten suchen, um Steuern zu sparen. Der Spitzensteuersatz beträgt herzulande 42 % (ab ca. 55.000€ Einkommen). Abartig! Zusätzlich KV, RV etc. Die meisten mit diesem Gehalt steigen NUR DESWEGEN beispielsweise aus der Kirche aus, um der Kirchensteuer zu entfliehen! Also Leute, bitte nicht meckern, sondern nachdenken und auch mal ein BWL-Buch lesen.

Jo. 55.000€ zu versteuerndes Einkommen, was brutto je nach Familienstand in den sechsstelligen Bereich geht.

Lohnrechner angeworfen, 200000€ Jahreseinkommen, Einkommensteuer 35%. Dazu nochmal 4,8% Soli und Kirchensteuer. Die Sozialversicherungen werden bei hohen Einkommen gedeckelt. Fix 1150€.

So what?
+2
haschuk24.06.18 11:58
Zudem wird immer wieder vergessen, das 42% der Grenzsteuersatz ist, der reale Durchschnittssteuersatz ist selbst bei hohen Einkommen deutlich geringer.

Betrachtet man den realen Durchschnittssteuersatz, ist dieser für kleinere und mittlere Einkommen europaweit nicht so schlecht.
0
haschuk24.06.18 12:03
MrJava
Die Kritiker hier gründen mit Sicherheit alle ein Unternehmen, mit dem man KEIN Geld verdienen will. Dann bezahlt man natürlich gerne Steuern. 0 € Gewinn = 0 € Ansatz in der Steuererklärung.

Sorry, ich hab keine Probleme den Gewinn meines 100-Mann-Unternehmens mit 30% Umsatzrendite hier in D ohne Steuervermeidung zu besteuern. Ich muss allerdings auch keine Aktionäre mit immer mehr befriedigen.
+2
tommy-lg24.06.18 16:33
MrJava
Die wenigsten gründen sicher ein Unternehmen. Ich gehöre auch zu den Nichtgründern. Ich laber allerdings nicht so ein Scheiß und mach den Leuten was vor. Apple betont, bzw. zelebriert es förmlich, alle seine Steuern zu bezahlen. Klar, wenn ich vorher alle mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausschöpfe um Steuern zu vermeiden, dann kann ich das auch behaupten. Es ist ja nicht gelogen, nur dem kleinen Mann wird immer was von Moral erzählt, was für Apple aber offensichtlich was anderes bedeutet. Mir ist auch klar, der Kapitalismus kenn nicht wirklich eine Moral. Es ist die Verlogenheit von Apple, die es so schlimm macht. Das es andere genauso machen, spielt keine Rolle.
Erneuerbare Energien - Seit wann kann Energie erneuert werden?
+2
MarkInTosh24.06.18 17:37
MrJava
JEDER würde bei einsprechendem Einkommen nach Möglichkeiten suchen, um Steuern zu sparen. Der Spitzensteuersatz beträgt herzulande 42 % (ab ca. 55.000€ Einkommen). Abartig! ...

Mal ganz im Ernst: Welche Firma (!!!) kennst Du, die den Einkommenssteuer(!)höchst(!)satz zahlt?

In Deutschland zahlen Unternehmen Umsatzsteuer (ein durchfließender Posten, der den Firmen - mit Ausnahme des Verwaltungsaufwands - nicht weh tut), Gewerbesteuer und ggf. Kapitalertragssteuer. Schlaue Kombinationen der Rechtformen, Nutzung von Rückstellungen , Abschreibungen und geschickten Auslandsgeschäften, der Handel mit Lizenzrechten sowie gute Steuerberater bzw.-abteilungen sorgen dafür, dass die tatsächlich unwiederbringbar abgeführten Steuern nur eher selten die 20%-Marke von oben sehen.

Jede Oma zahlt mehr Kapitalertragssteuern auf ihr Erspartes und jedem kleinen Erben nimmt der Staat mehr ab, als den größten Wirtschaftsunternehmen.

Ach ja: Krankenversicherung, Rentenversicherung und Pflegeversicherung "teilen" sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Diese Regelungen gibt es überall in der EU. Das macht diese Abgaben caber nicht zu Steuern.

Ergo:
bitte nicht meckern, sondern nachdenken und auch mal ein BWL-Buch lesen.

Besser hätte ich es auch nicht sagen können.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen