Smarte Kleidung und mehr: Plant Apple textile Buttons für Jacken und Accessoires?

Vor geraumer Zeit beschrieb Apple in einem Patentantrag eine berührungsempfindliche Textilbespannung, mit welcher beispielsweise ein künftiger HomePod gesteuert werden könnte. Ganz neu war die grundsätzliche Technik allerdings nicht, denn Googles smarter Lautsprecher Home Mini war bereits mit Stoff bespannt, der Touchflächen beinhaltete. Jetzt geht Apple über den damaligen Ansatz hinaus: Die Entwicklungsabteilung des kalifornischen Konzerns beschäftigt sich offenbar intensiv mit der Integration von Buttons und anderen Bedienelementen in Kleidungsstücke, Accessoires und Geräte.


Smarte Textil-Buttons für Hüte oder Armbänder
Das geht aus einem Patentantrag hervor, der jetzt vom US Patent & Trademark Office veröffentlicht wurde. Die Schutzschrift trägt den Titel "Electronic Devices With Fabric Buttons". Apple beschreibt darin vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für textile Buttons. Zu den Kleidungsstücken, in welchen die neuartigen Elemente eingesetzt werden können, zählen dem iPhone-Konzern zufolge unter anderem Hemden, Hüte, Handschuhe und Jacken. Darüber hinaus kann sich das Unternehmen die Integration derartiger Flächen und der zugehörigen Elektronik etwa in Armbänder für Uhren, Smartphones, Tastaturen und sogar Computer sowie iPhone-Hüllen vorstellen.


Quelle: Apple

Eingewebte Elemente und viele Sensoren
Hinsichtlich der Technik hält sich Apple alle Möglichkeiten offen. Zum Einsatz kommen könnten entweder kapazitive oder resistive Elemente, aber auch eine Kombination aus beiden. Mechanische Komponenten wie etwa federnde Teile sind ebenfalls denkbar. Gemeinsam ist allen beschriebenen Optionen, dass sie nicht einfach in den Stoff eingenäht oder -geklebt, sondern eingewebt werden sollen und integrale Bestandteile der Textilie sind. Hinzu treten vielfältige Sensoren wie etwa optische Touchflächen, Fingerabdruckscanner oder Beschleunigungsmesser. Denkbar ist laut Apple sogar die Integration von Gesten- und Feuchtigkeitssensoren, Kompassen oder Time-of-Flight-Kameras.

etSteuerung von Smartphones oder Fitness-Tracking
Die in dem Patentantrag beschriebenen smarten textilen Elemente können naturgemäß zur Steuerung etwa von Smartphones, Tablets oder Computern genutzt werden. Denkbar sind Apple zufolge aber auch zahlreiche andere Anwendungen. Dank der Sensoren ließen sich Informationen über den Nutzer sammeln, beispielsweise Gesundheits- und Fitnesswerte, welche dann entsprechenden Apps zur Verfügung stünden. So könnten in Badehosen beziehungsweise -anzügen integrierte smarte Elemente das Schwimmtraining aufzeichnen, die Nutzung bei anderen Sportarten wie Skilaufen, Yoga oder Gewichtheben wäre ebenfalls möglich. Ob Apple bereits Geräte oder Kleidungsstücke mit den im Patentantrag beschriebenen Elementen entwickelt, ist nicht bekannt.

Kommentare

TiBooX
TiBooX24.02.21 15:57
Dann wollen wir mal hoffen, dass Apple eine batterielose Technik für die Buttons (vergleichbar Piezzo hue Buttons) einsetzt.
Sonst reden wir hier von tonnenweise Elektroschrott und Apple ist dann auch nicht besser als Nesté mit 3-4 unterschiedlichen Kapselsystemen (🤬?!)
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+3
Metty
Metty24.02.21 17:02
Ich sehe schon die Ersten, die sich weigern werden ihre Klamotten zu waschen weil die Elektronik dann hin ist.
Da kommen übel riechende Zeiten auf uns zu.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.