Sharp zeigt 8K-Monitor mit HDR: Wird das Apples neues Display?

Die technischen Werte sind beeindruckend: Im Rahmen einer Pressevorführung stellte Sharp jetzt in Tokio einen 8K-Monitor mit 31,5 Zoll Bilddiagonale vor. Das HDR-fähige Gerät des japanischen Elektronikkonzerns soll in nicht allzu ferner Zukunft auf den Markt kommen. Brancheninsider vermuten, dass Apple eines der ersten Unternehmen sein könnte, das dieses Display unter dem eigenen Markennamen anbieten wird.


IGZO-Panel mit HDR
Der Monitor, dem Sharp noch keinen Namen gegeben hat, verfügt über ein IGZO-Panel mit einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Bildpunkten. Dabei handelt es sich im Kern um ein OLED-Display auf der Basis von Indium-Gallium-Zink-Oxid. Diese energiesparende Technologie wurde ursprünglich für Smartphones und Tablets entwickelt, seit geraumer Zeit bietet Sharp sie allerdings auch für Notebook-Bildschirme an.


Monitor und All-in-One-Computer
Bei der Präsentation zeigte Sharp AnandTech zufolge das Display sowohl in Form eines reinen Monitors wie auch als Bestandteil eines All-in-One-Prototypen. Das Panel bietet eine sehr hohe Pixeldichte von 279 ppi, eine Helligkeit von 800 nits und eine maximale Bildwiederholfrequenz von 120 Hz. Dank seiner HDR-Fähigkeit dürfte es sich besonders für die Foto- und Videobearbeitung eignen. Weitere technische Details gab der japanische Hersteller während der Präsentation nicht preis.

Basis für neues Apple-Flaggschiff?
Das in Tokio gezeigte Display könnte in nicht allzu ferner Zukunft die Grundlage für ein neues Monitor-Flaggschiff aus dem Hause Apple darstellen. Diese Vermutung von Brancheninsidern liegt zumindest nahe, da Sharp vor einigen Jahren zu zwei Dritteln von Foxconn übernommen wurde. Das taiwanische Unternehmen ist bekanntlich einer der größten Zulieferer des kalifornischen Herstellers.

Mehrjährige Erfahrung
Sharp verfügt über mehrjährige Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von 8K-Panels. Bereits 2016 präsentierte das Unternehmen einen 27-Zoll Monitor mit einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Bildpunkten (326 ppi). Im Rahmen der Internationalen Funkausstellung stellte das Unternehmen im Jahr 2017 einen 8K-Fernseher mit IGZO-Technik vor. Dieser sollte eigentlich im März 2018 in Europa auf den Markt kommen, ist aber bislang außerhalb Japans noch nicht erhältlich. Verfügbar ist lediglich ein 8K-Gerät mit klassischer LED-Technik und einer Größe von 70-Zoll.

Kommentare

fabisworld
fabisworld12.04.19 12:51
MTN
Sharp zeigt 8K-Monitor mit HDR: Wird das Apples neues Display?

Wäre natürlich klasse, wenn Apple basierend auf diesem Panel schon bald (WWDC 2019 ?) einen schicken und gleichsam ergonomisch-innovativen Bildschirm anbieten könnte…

Da kämen bei mir unweigerlich positive Erinnerungen an die legendäre Präsentation des von mir geschätzen 30" Cinema Displays hoch: Apple WWDC 2004 Keynote - The first aluminum Apple Cinema Displays introduction
+1
Grenzlaeufer12.04.19 12:55
Kann man bei dieser Auflösung überhaupt einen Unterschied zu 4K/5K feststellen? Ich fände es sinnvoller, wenn die Monitore breiter werden im Sinne von 21/9. Das macht auf meinem LG 34" Ultrawide Monitor einfach nur Spaß! Nur die Auflösung könnte noch etwas höher sein.
+1
fabisworld
fabisworld12.04.19 13:00

+3
Retrax12.04.19 13:05
fabisworld
Ja, Steve hat uns doch immer wieder rumgekriegt!
+4
RyanTedder
RyanTedder12.04.19 13:31
Erstmal muss sich 4k richtig durchsetzen, bevor der Markt jetzt schon mit 8k Geräten geflutet wird. Damit meine ich nicht die Abspielgeräte, sonder viel mehr die Inhalte und auch die Infrastruktur dahinter. Solange mein DSL so langsam ist, das ich 4k nichtmal streamen kann, bringen mir die tollsten Fernseher und Monitore nichts.

Sinnvoll finde ich die Technik aber allgemein schon. Gerade auf großen Fernsehern, wirkt HD eher matschig. Auch 4k ist bei näherer Betrachtung nicht unantastbar. Ein großer 8k Fernseher wäre zukünftig schon was feines, wenn den man das Internet so schnell mithalten würde...
-7
macfori12.04.19 13:38
RyanTedder
Erstmal muss sich 4k richtig durchsetzen, bevor der Markt jetzt schon mit 8k Geräten geflutet wird. Damit meine ich nicht die Abspielgeräte, sonder viel mehr die Inhalte und auch die Infrastruktur dahinter. Solange mein DSL so langsam ist, das ich 4k nichtmal streamen kann, bringen mir die tollsten Fernseher und Monitore nichts.

Sinnvoll finde ich die Technik aber allgemein schon. Gerade auf großen Fernsehern, wirkt HD eher matschig. Auch 4k ist bei näherer Betrachtung nicht unantastbar. Ein großer 8k Fernseher wäre zukünftig schon was feines, wenn den man das Internet so schnell mithalten würde...

Ich benutze 4k einfach zum Arbeiten - dazu brauche ich keine Videos.
Funktioniert perfekt.
+4
Sindbad12.04.19 13:39
Der Großteil der PC-Welt lebt allerdings noch im 90 - 120 ppi-Universum!

Da wird 4K nur für "größer" benutzt.
+4
koehler12.04.19 13:40
Was das kosten wird..... Puh!
Mir würde gefallen wenn Apple ganz normale 5k Monitore wie sie im iMac sind anbieten würden. Dann wäre das auch halbwegs bezahlbar.
+9
motiongroup12.04.19 13:49
die min 8k sind den Formaten aus Video und Fernsehen angelehnt .. notwendig? eher gar nicht und wenn dann im richtigen Sichtabstand 4k bei 200“ bei runden 4 Metern jeder der an ner Plakatwand vorbei schlendert sollte sich mal die Zeit nehmen und näher zu treten
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-2
LoMacs
LoMacs12.04.19 13:51
Die Entwicklung ist wirklich schwindelerregend. 2002 saß ich begeistert vor meinem weißen 15"-iMac TFT mit 1024x768 und war - tja - glücklich.
+5
Apple@Freiburg12.04.19 14:01
Und welch Grafikkarte muss man hier zum Einsatz bringen?
Bei nativ 8k Spiele, wirds wohl noch nichts geben.
Ich finde der Pixelwahn geht langsam zu weit.

Man sieht doch bei einem 5k iMac schon keine Pixel mehr, wozu die Grafikkarte unnötig stressen.
+1
Steffen Stellen12.04.19 14:04
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass im neuen Apple-Monitor dieses Panel stecken wird. Apple wählt für die Retina-Displays in ihren iMacs immer Panels mit etwa 220 ppi aus und ich denke so wird es auch diesmal sein. Damit kann man gut arbeiten. Die Gerüchteküche sprach ja von 6K-Displays und das wären dann bei einem 31,5 Zöller etwa 6080x3240 bei 221 ppi.
8K kann ich mir nur vorstellen, wenn etwas Größeres angeboten wird, also etwa im Bereich 40 Zoll.

Aber wenn Apple das so bei Sharp bestellt, dann kriegen die das bestimmt hin.
+7
olilech12.04.19 14:11
Wo ist der Sinn von immer mehr Pixeln? Ich mache meine Bildbearbeitung auf einem 27" Eizo. Der ist ist WELTEN besser in der Darstellung von Farben / Kontrasten mit einer deutlich homogeneren Ausleuchtung als alles was ich bisher von Apple gesehen habe. Diese Vorstellung, dass immer mehr Auflösung das Wichtigste ist kann ich nicht nachvollziehen.

Für die Bearbeitung von 4k Filmen sicher nicht schlecht, da man den Film in voller Auflösung sieht und noch genug Platz für Timeline etc hat. Aber für Fotobearbeitung erschließt sich mir der Sinn nicht.
+2
verstaerker
verstaerker12.04.19 14:49
RyanTedder
Erstmal muss sich 4k richtig durchsetzen

abgesehen vom Werbebereich wird das meiste an Filmen noch in 1080p produziert.
Alles in 4k zu rendern ist schon ein erheblicher Mehraufwand.. von 8k ganz zu schweigen. Der Mehrwert hält sich in sehr engen Grenzen.

Hat eigentlich mal jemand darüber nachgedacht was das für die Umwelt bedeutet wenn plötzlich alles in 4 oder gar 16 facher Auflösung gerendert werden muss?
+6
CJuser12.04.19 15:47
Ich hoffe inständig, dass Apple nicht dieses Panel verbaut. Um vernünftig damit arbeiten zu können, müsste man runterskalieren und sowas ist immer Kacke! Geschweige denn, dass man die Anzahl unterstützender Macs deutlich eingrenzen würde, welche es betreiben könnten, weil die GPU/der Videoausgang es nicht packt.
Ich rechne weiterhin mit 6K (6.144 x 3.456). Etwas in Richtung 21:9 wäre zwar schick, aber angelehnt an Kuos Vorhersage würde 31,6 Zoll ein völlig neues Displayglas darstellen, welches für Apple extra teuer wäre.
0
MacDino12.04.19 17:27
Auf dem Monitor könnte man ein knapp 28 MPixel großes Foto in voller Auflösung (6480x4320 = 27,993 Megapixel - 3:2 DSLR) betrachten und (wohl eingeschränkt) auch bearbeiten...

...endlich.
+2
Scrubelicious12.04.19 22:28
verstaerker
RyanTedder
Erstmal muss sich 4k richtig durchsetzen

abgesehen vom Werbebereich wird das meiste an Filmen noch in 1080p produziert.
Alles in 4k zu rendern ist schon ein erheblicher Mehraufwand.. von 8k ganz zu schweigen. Der Mehrwert hält sich in sehr engen Grenzen.

Hat eigentlich mal jemand darüber nachgedacht was das für die Umwelt bedeutet wenn plötzlich alles in 4 oder gar 16 facher Auflösung gerendert werden muss?
Umwelt??? Also wir produzieren alles in 4K da es Future Proof ist.
Don't believe everything on the internet!
+3
arekhon
arekhon13.04.19 09:32
Mal nicht bezogen aufs Arbeiten, sondern auf Film-/Medien-Konsum:

Zumindest bei Kinofilmen ist der Anteil der Filme die mit 2K DIs oder Effekten die in 2K gerendert sind immer noch vergleichsweise hoch - selbst bei Produktionen von 2018. Durchgehend natives 4K ist weiterhin eher die Ausnahme - dennoch sehen UHDs ob als Stream oder Disk wegen HDR, höherer Datenrate und hochwertigem 4K-Upscale oft besser aus als 2K-Material.
Oft genug werden sogar noch Kameras eingesetzt die RAW 3.4K haben, zumindest in Teilen der Drehs - womit natives 4K schon ab der Quelle ausgeschlossen werden kann, außer man würde die ganze Szene eh neu als CGI erstellen.
Da ist zumindest im Kinofilm-Bereich 8K noch in weiter Ferne...

Viele sitzen ja auch eh so weit von ihren Leinwänden/Bildschirmen weg, dass sie von höherer Auflösung kaum einen Vorteil haben. Ich sitze immerhin nur etwas weniger als 3m von einer 113" Leinwand mit nativem 4K HDR Projektor weg, da könnte man den Unterschied zwischen 2K und 4K schon sehen. Aber 8k? Da wäre besseres HDR und Farbtreue, sowie generell ein möglichst großer natürlicher Farbraum und Kontrast erst einmal wesentlich wichtiger.

Tatsächlich muss man schon erstaunlich nah sein: https://stari.co/tv-monitor-viewing-distance-calculator

Bei 8K ist man sehr schnell an der Sichtfeld-Grenze von 140°, wenn der Bildschirm nicht sehr klein ist.
+3
iMatt14.04.19 12:11
Im Artikel steht OLED, tatsächlich ist aber wohl ein "normales" (IGZO-)LCD-Panel. Sharps erstes 4K-Display zum iMac Pro (2009) war ebenfalls ein IGZO-Panel, abgesehen von der Auflösung also nichts bahnbrechendes...
0
engel@maxx14.04.19 12:13
Apple hat doch viel zu viel Angst, gewinnbringende Peripherie zu verkaufen - anders kann ich mir nicht erklären, warum man das Thunderbolt Display nicht einfach neu aufgelegt und technisch und optisch verfeinert hat... die Gewinnspannen sind immens.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen