Screen Time: Welche Aktivitäten in iOS 12 protokolliert werden

Häufig ist Nutzern nicht bewusst, wie viel Zeit sie täglich mit dem Smartphone oder Tablet zubringen. Apple möchte mit "Screen Time" Kunden dabei unterstützen, ihre iOS-Geräte bewusster einzusetzen und einer potentiellen Sucht vorbeugen. Eltern werden auch Werkzeuge an die Hand gegeben, um die Smartphone-Nutzung von Kindern und Jugendlichen einzuschränken.

Im Herbst wird "Screen Time" für alle Nutzer im Rahmen von iOS 12 zur Verfügung gestellt - bisher gibt es von iOS 12 nur eine Vorabversion für Entwickler, die sich nicht für den täglichen Gebrauch eignet. MacRumors hat einen detaillierten Blick auf "Screen Time" geworfen und alle Informationen herausgesucht, die Apple auf den Geräten erfasst.

Screen Time findet sich in der Einstellungs-App wieder und zeigt auf der Übersichtsseite zuerst an, welche Kategorie von Apps der Anwender an einem Tag oder in der Woche am häufigsten nutzt. Dabei wird auf Wunsch auch pro Stunde ausgewertet, wann welche App-Kategorie verwendet wurde.


Noch detailliertere Statistiken, nämlich welche spezifischen Apps wie lange genutzt wurden, erhält man durch einen Tipp auf die Diagramme. Dort findet sich auch eine interessantere weitere Auswertung: "Screen Time" protokolliert auch mit, wie oft und wann der Nutzer das Handy am Tag in die Hand genommen hat. Ferner schreibt Apple auch mit, welche Apps wie viele Benachrichtigungen am Tag anzeigten. Auch besuchte Internetseiten nach Domain werden in diese Statistiken mit aufgenommen - nicht nur Apps. Bei Webseiten wird nur die Domain (z.B. "mactechnews.de"), nicht aber die spezifische Unteradresse in die Statistiken mit aufgenommen.


Diese Daten können bei entsprechender Konfiguration auch von Erziehungsberechtigten abgerufen werden, um Suchtverhalten von Kindern und Jugendlichen frühzeitig feststellen zu können.

Mit "Downtime" bietet Apple ein Werkzeug an, bei dem der Nutzer Einschränkungen für sich oder seine Kinder festlegen kann. So ist es möglich, die Nutzung einer App oder App-Kategorie auf eine gewisse Zeit am Tag zu beschränken.


Die Daten werden über alle iOS-Geräte hinweg gesammelt und über iCloud synchronisiert, wenn der Kunde neben einem iPhone beispielsweise auch ein iPad nutzt. Macs wie auch die Apple Watch werden von "Screen Time" bisher nicht erfasst.

Kommentare

Dirk B.
Dirk B.14.06.18 12:20
Sehr interessant, ... gerade die Synchronisation über mehrere Geräte gefällt mir. Auch weil ich privat/beruflich unterschiedliche Geräte und zu einem großen Teil unterschiedliche Apps benutze. Hab seit ein paar Wochen "Moment" auf dem iPhone laufen. Schon interessant wie oft man pro Tag das Display einschaltet und einzelne Apps nutzt.
0
Tirabo14.06.18 12:31
MTN
Apple möchte mit "Screen Time" Kunden dabei unterstützen, ihre iOS-Geräte bewusster einzusetzen und einer potentiellen Sucht vorbeugen.

Das Dilemma ist ja gerade ja bei den suchtgefährdeten Menschen, dass sie sehr oft eigenes Handeln (und den oft dahintersteckenden bewussten oder unbewussten Missbrauch der eigenen Argumentation) nicht zu erkennen und zu reflektieren in der Lage sind.

Somit wird diese Option vielleicht gar nicht von denen genutzt, deren Suchtgefahr am größten ist, sondern von denen, die diese Missbrauchstendenzen sowieso zu erkennen in der Lage sind und daher nicht zum akuten suchtgefähdeten Kreis gehören.

Dennoch ein gutes und nützliches Werkzeug als Kontrollhilfe für Eltern und über die eigene Nutzung von Smartphones.

Allein die dauernde intensive Nutzung von Smartphones führt heute schon bei Kindern zu Haltungsschäden am Kopf/Nacken und Rücken, die bereits schon kostspielige Therapien notwendig machen.
0
Oceanbeat
Oceanbeat14.06.18 13:38
Die Synchronisation lässt sich doch wohl abstellen, oder?

Solche Erhebungen müssen auf dem Gerät verbleiben, auch wenn die Firma Apple heißt und alles verschlüsselt vonstatten geht.
Wenn der Herbst seine morbide Pellerine über die Vorgärten wirft...
+2
Pixelmeister18.06.18 11:09
Ich hoffe, man kann die Protokoll-Funktion (oder zumindest das Syncen über iCloud) abstellen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen