Schwanger trotz Verhütungs-App: iOS-Anwendung Natural Cycles steht am Pranger

Eine iOS-App, die Frauen bei der Empfängnisverhütung unterstützen soll, steht im Verdacht, für 37 ungewollte Schwangerschaften mitverantwortlich zu sein. Es handelt sich um die mobile Anwendung Natural Cycles, die für iPhone, iPad und iPod touch verfügbar ist.


Schwedische Re­gu­lie­rungs­be­hör­de ist informiert
Das Södersjukhuset-Krankenhaus in Stockholm meldete Natural Cycles der schwedischen Regulierungsbehörde MPA (Medical Product Agency), nachdem insgesamt 37 Frauen um eine Abtreibung baten, da sie laut eigenen Aussagen schwanger wurden, obwohl die App keine Fruchtbarkeitswarnung anzeigte.


Das hinter Natural Cycles stehende Unternehmen erhielt einem Sprecher zufolge bislang zwar keine Informationen von Södersjukhuset über die Vorkommnisse, stehe mit der MPA aber bezüglich jedes einzelnen Falles in Kontakt. Die Firma leitete zudem eine interne Untersuchung in der hauseigenen medizinischen Abteilung ein.

Gesundheitsschonende Alternative zur Pille
Die von der EU offiziell als Verhütungsmittel zertifizierte App (Store: ) nutzt diverse Algorithmen und Messwerte wie die jeweilige Körpertemperatur, um zu ermitteln, in welchen Zeiträumen Frauen fruchtbar sind.

Etwa 700.000 Nutzerinnen weltweit verwenden die App. Die Effiktivitätsquote liegt bei 93 Prozent, so das Unternehmen. Wegen der Popularität der Anwendung und dem damit zusammenhängenden Anstieg der Nutzerzahlen sei es zunächst nicht verwunderlich, dass es auch zunehmend mehr Anwenderinnen gebe, die trotz Natural Cycles schwanger werden. Trotzdem gelte es jetzt zu ergründen, ob es Unregelmäßigkeiten bei der Funktionsweise der App gebe.

Kommentare

massi
massi16.01.18 17:10
Das hat bei Knaus-Ogino schon nicht besonders gut geklappt.
+7
schniderli
schniderli16.01.18 17:18
Jede App schreibt gross hin, dass sie sich nicht zur Verhütung eigne! Nur mit exakter Temperaturmessung und geprüftem Algorithmus erreicht man den besseren Pearl-Index als mit Pille oder Kondom....
+1
Stresstest16.01.18 17:41
Dann ist es ja vielleicht gar kein Problem der App, sonder der Methode und Geräten, wie die Frauen die Temperatur messen

Kondom könnte reißen und mit der Pille kann auch etwas schief gehen. Da wurde bisher glaube ich auch noch nicht erfolgreich geklagt.

Schwanger sind sie nun trotzdem
0
locoFlo
locoFlo16.01.18 17:44
Nur mit exakter Temperaturmessung und geprüftem Algorithmus erreicht man den besseren Pearl-Index als mit Pille oder Kondom....

Quelle? Bezweifle ich stark. Lasse mich aber gerne belehren. Meine ich ernst, ich finde nämlich nur solche Angaben:
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
-1
john
john16.01.18 17:46
wie nennt man pärchen, die mit der temperatur-methode verhüten?




eltern.
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+19
locoFlo
locoFlo16.01.18 17:55
Die von der EU offiziell als Verhütungsmittel zertifizierte App

Falsch bzw nicht so wie das hier und auf der Website der App gemeint ist. Das CE Kennzeichen zeigt bei Medizinprodukten der Klasse 1 nur an das man damit bei richtiger Anwendung keinen Schaden (Verstrahlung,, Verbrennung, Vergiftung) herbeiführen kann. Das ist auch mit einer App schwierig. Über die Fähigkeit damit zu verhüten sagt das null!!! aus. Null.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
+7
Schens
Schens16.01.18 17:59
Wat is 'ne Pörlindex?
Dat heest: von 100 Frauen, die mit X verhüten werden so viele trotzdem schwanger.

"Vatikanisches Roulette (Temperaturmethode)" liegt bei 3,
"Pille" bei 1
Gummi (menschliches Wesen) bei 2
Gummi (ferngesteuerter Teenager) bei 9

(Die App (mit dem Thermometer) liegt bei 7)

Quelle: Fortbildung zum Nuvaring (der liegt bei 0,65) 2010.
Die Studie dazu liegt irgendwo in der PubMed. Teilnehmer waren IIRC +/- 2500


Gesunder Menschenverstand in der Praxis:
Will ich zu 100% kein Kind: Gummi+Pille
Will ich zu 100% kein Kind und messe Temperatur: selber Schuld.
+10
Stereotype
Stereotype16.01.18 18:17
Und bei der Android-App gibt es keine Probleme?
+3
Dom Juan16.01.18 18:20
Bloß hat das Kind leider nichts gefragt 😕
Als beste Verhütungsmittel sind momentan Pille, Kondom und Intrauterinpessar (Spiralen, hormonal oder aus Kupfer) bekannt. Dabei sollte man beachten, dass Pille und hormonale Intrauterinpessaren hormonal agieren, und deren Nutzung als Risikofaktor in enorm vielen Krankheiten nachgewiesen wurde (oder zumindest in dringendem Verdacht steht). Soviel zum Sexualkundeunterricht 🙂
Stereotype
Und bei der Android-App gibt es keine Probleme?
Das letzte Update hat das Icon in einen Schwangeren Roboter geändert
+1
Sam
Sam16.01.18 18:26
die methode hat deshalb einen schlechten pearl-index, weil sie fehlerhaft angwandt wird und kalibriert werden muss. ansonsten wär die methode BEDEUTEND sicherer.
Kein Slogan angegeben.
-2
Mecki
Mecki16.01.18 18:26
Versehe nicht warum die am Pranger stehen. Wenn die Quote bei 93% liegt, dann heißt das, von 100 Frauen, die damit verhüten, werden 7 dennoch Schwanger. Bei 37 Schwangerschaften insgesamt dürften die aber dann nur 528 Nutzerinnen haben. Wenn sie wirklich 700'000 haben und nur 37 Schwanger sind, dann wäre die Quote sogar bei 99.995% und das wäre besser als Kondome. Gut, nehmen wir, die Dunkelziffer ist wahrscheinlich höher aber auch dann gibt es keinen Grund die "an den Pranger" zu stellen.
+5
F. Flor16.01.18 19:02
Sorry aber .... 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂....

Warum muss ich spontan daran denken:
-3
stefan16.01.18 19:05
Mecki
Versehe nicht warum die am Pranger stehen.
Weil es bequemer ist, dem anderen die Schuld zu geben, als sich selbst eingestehen zu müssen, dass man nicht aufgepasst hat.
+3
kraut16.01.18 19:10
It's not a bug, it's Kevin
+2
@Macintosh16.01.18 19:17
Wie blöd muss man erst mal sein, auf sowas überhaupt zu vertrauen? "Ich habe ein nicht zugelassenes Verhütungsmittel als Verhütungsmittel verwendet und jetzt bin ich schwanger!". Alles klar.
0
faustocoppino16.01.18 19:40
@Macintosh
Wie blöd muss man erst mal sein, auf sowas überhaupt zu vertrauen? "Ich habe ein nicht zugelassenes Verhütungsmittel als Verhütungsmittel verwendet und jetzt bin ich schwanger!". Alles klar.
Das ist die gleiche Sorte Mensch die zu McD geht, sich am heißen Kaffee verbrennt und dann erfolgreich klagt und ne Millionen-Summe als Schmerzensgeld bekommt. Sorry, aber solche Frauen sind echt selber schuld. Bißchen mitdenken wäre nicht schlecht....
-1
schniderli
schniderli16.01.18 20:00
locoFlo
john
Schens
...
"Vatikanisches Roulette (Temperaturmethode)" liegt bei 3, "Pille" bei 1
...
Will ich zu 100% kein Kind: Gummi+Pille
Will ich zu 100% kein Kind und messe Temperatur: selber Schuld.

Bullshit!

Die Temperaturmethode hat den Pearl-Index von 0.7, übrigens wissenschaftlich bestätigt! Siehe z.B. den Lady-Comp! Aba dat kost halt wat! Ist dafür 100% natürlich!

Die Pille hat einen Pearl-Index zwischen 0.1 und 0.9 - je nach dem
+ die Nebenwirkungen:
Aber jede Frau muss selber entscheiden, ob sie sich aktiv in den Hormonhaushalt eingreifen will oder nicht! Fragt man die Pharma: Die findens ganz gut und gesund und am besten!

Und ich kenne gleich mehrere Pärchen mit Pille und Gummi => Hat auch nichts genutzt, die Kinder waren stärker Also nix von wegen 100% 😘
+1
Mecki
Mecki16.01.18 20:26
schniderli
Und ich kenne gleich mehrere Pärchen mit Pille und Gummi => Hat auch nichts genutzt, die Kinder waren stärker Also nix von wegen 100% 😘
Nichts gegen deine Pärchen, aber der Grund warum Kondome nicht bei fast 100% liegen ist nicht der, dass Kondome an sich so "undicht" wären; Produktionsfehler kommen hier bei höchstens 1 von 1000 Stück mal vor (denn jedes Kondom wird elektrisch geprüft und dabei werden sogar kleinste Schadstellen entdeckt), so eines musst du erst mal erwischen, dann auch noch zum richtigen Zeitpunkt (denn oft werden Kondome ja auch dann eingesetzt, wenn gar keine Gefahr einer Schwangerschaft besteht) und selbst dann schaffen es auch nur vielleicht 1% der Spermien hindurch und selbst bei 100% Spermien ist die Chance ja nur etwa bei 30% ohne Verhütung, ergo kannst du dir in etwa denken, wie hoch sie bei 1% noch sein kann. Der Grund, warum Kondome als Verhütung statistisch gesehen verhältnismäßig schlecht abschneiden ist tatsächlich auf Anwenderfehler zurück zu führen. In Kombination mit der Pille, als Fangnetz sozusagen. ist die Chance wirklich astronomisch klein. Entweder kennst du also die größten Glückspilze der Welt (die haben nicht zufällig auch 3x hintereinander im Lotto gewonnen?) oder aber diese Leute haben wahrscheinlich beide Verhütungsmethoden nicht richtig angewendet. Wie das passieren kann? Wie gesagt, ich will da niemanden zu nahe treten, aber es soll ja manchmal vorkommen, dass einer von beiden Partnern ein Kind will und der andere aber nicht und... mehr sage ich jetzt mal dazu nicht
+5
Dante Anita16.01.18 20:56
Mecki
Versehe nicht warum die am Pranger stehen. Wenn die Quote bei 93% liegt, dann heißt das, von 100 Frauen, die damit verhüten, werden 7 dennoch Schwanger. Bei 37 Schwangerschaften insgesamt dürften die aber dann nur 528 Nutzerinnen haben. Wenn sie wirklich 700'000 haben und nur 37 Schwanger sind, dann wäre die Quote sogar bei 99.995% und das wäre besser als Kondome. Gut, nehmen wir, die Dunkelziffer ist wahrscheinlich höher aber auch dann gibt es keinen Grund die "an den Pranger" zu stellen.

Deine Rechnung in Ehren, aber wer weiß ob die Leute nicht noch zusätzlich andere Methoden verwendet haben?

Ich kenne jemanden, dessen Ex auch mit der Temperatur-Methode „verhütet“ hat. Ganz blöd, dass sie es damit absichtlich nicht so genau genommen hat, jetzt zahlt er für zwei Kinder Alimente...
0
Schens
Schens16.01.18 21:30
schniderli
]Bullshit!

Die Temperaturmethode hat den Pearl-Index von 0.7, übrigens wissenschaftlich bestätigt! Siehe z.B. den Lady-Comp! Aba dat kost halt wat! Ist dafür 100% natürlich!

Ich darf zitieren:

"Davon unterschieden wird die Methodensicherheit. Nur diejenigen
Schwangerschaften, die unter Grün-Anzeige eingetreten
sind, werden hier berücksichtigt. Insofern die Frauen dies nicht
bereits auf dem Fragebogen angegeben hatten, ließ sich durch
telefonisches Nachfragen bei den in Europa eingetretenen
33 Schwangerschaften feststellen, daß hiervon 6 Schwangerschaften
auf Methodenfehler und 27 auf Anwendungsfehler
zurückzuführen waren.
Hieraus errechnet sich ein Pearl-Index der
Methodensicherheit von 6 x 1200 : 10275 = 0,7."

aus:

Wir lassen also mal kurz von den 33 ungewollten Schwangerschaften der Teilnehmerinnen 27 unter den Tisch fallen, weil die Anwenderinnen "zu doof" waren. Sauberes Studiendesign. Retrospektive Studie. Telefonisch. Schweiz und Mexiko. 1997. Grade mal 20 Jahre alt. Studie per Fragebogen. Hinterher. Ohne Vergleichsgruppe versteht sich. Topseriös. Erinnert ein wenig an die Impfschadenstudie von Jenny McCarthy.

Alleine die Behauptung MEHRERE Paare zu kennen, die mit Gummi und Hormon schwanger geworden sind, zeigt eine erkennbare Sorglosigkeit hinsichtlich statistischer Wahrscheinlichkeiten.

Lass mal das Kirchli im Dörfli.
+7
locoFlo
locoFlo16.01.18 23:08
Sehr schön zusammengefasst Schens.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
+3
Yarem17.01.18 07:15
Vielleicht hätte der Entwickler ein Spiel entwickeln sollen. Dieses wäre dann so fesselnd, das es erst gar nicht zum Sex kommt...
0
elBohu
elBohu17.01.18 07:55
"Am besten sind immer noch Äpfel!"
"Wie? Vorher oder nachher?"
"Stattdessen..."

Unglaublich! Ist noch keiner auf die Idee gekommen, einen Küchenmesserhersteller zu verklagen, weil man sich geschnitten hat?
Der Ladycomp, wie auch der Computer mit Hormonteststreifen muss lange angelernt werden. Das wird bei dieser App nicht anders sein.
wyrd bið ful aræd
0
Schens
Schens17.01.18 07:59
Temp-Methode ist ideal für Paare, die sagen: OK, wir wollen Verhüten, es geht aber die Welt nicht unter, wenn "wir" schwanger werden. Nicht mehr und nicht weniger.
+7
Legoman
Legoman17.01.18 08:23
Ich nutze seit Monaten eine Diät-App und bin immer noch zu dick! Skandal! Wo kann ich den Hersteller verklagen?

Mecki
Versehe nicht warum die am Pranger stehen. Wenn die Quote bei 93% liegt, dann heißt das, von 100 Frauen, die damit verhüten, werden 7 dennoch Schwanger. Bei 37 Schwangerschaften insgesamt dürften die aber dann nur 528 Nutzerinnen haben. Wenn sie wirklich 700'000 haben und nur 37 Schwanger sind, dann wäre die Quote sogar bei 99.995% und das wäre besser als Kondome.

37 Abtreibungen in diesem einen Krankenhaus. Das sagt nichts über die weltweite Anzahl Abtreibungen aus - und schon überhaupt gar nichts über die Anzahl der ungewollten Schwangerschaften.

Jede Methode hat ihre Risiken.
Nur macht das Internet immer gern aus einer Mücke einen Elefanten. Wer Nachrichten verkaufen will, der muss anscheinend immer so tun, als ginge gleich die Welt unter.
0
Dom Juan17.01.18 08:30
→ Legoman : das geht über die Kontaktseite von Haribo
+1
peterwespi17.01.18 08:34
Mein Tipp: Vasektomie!
+3
Bigflitzer17.01.18 09:03
Klagen klaaaaagen! Natürlich gegen Apple weil die die App zugelassen haben.
0
schniderli
schniderli17.01.18 09:20
Mecki

Schön geschrieben. Ich muss immer schmunzeln wenn Leite glauben, dass Wahrscheinlichkeiten etwas damit zu tun haben, ob etwas passiert oder nicht Dann dürfte es ja auch keine Lottogewinner geben oder? Und beim Lotto ist die Wahrscheinlichkeit mit 1 zu 31 Millionen sogar noch kleiner (Zahlen für Schweizer Lotto). Und die Wahrscheinlichkeit hat auch nichts mit der Realisierung zu tun. Damit will ich sagen, dass -bleiben wir Mal bei den Lottogewinnenden- die Gewinne weder regelmässig/isochron realisiert werden noch mit einer gleichmässigen/homogenen Ortsverteilung. Dass ich also gleich zwei kenne (gut mehrere war etwas euphorisch ausgedrückt), hat nichts mit der genannten Wahrscheinlichkeit zu tun, sondern mit der Realisierung der Wahrscheinlichkeit, was ein ganz anderer Hut ist. Natürlich muss ich alles weitere dir überlassen Du darfst dich auch gerne bei mir melden und ich gebe dir die Nummer weiter. Dann darfst du dich selber versichern. Sind tolle Leute!
+1
elBohu
elBohu17.01.18 09:20
Kann man Gott eigentlich verklagen? Also hier nicht, aber in USA?
wyrd bið ful aræd
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen