Schutz bei iPhone-Diebstahl: Erweitertes AppleCare+ startet in den USA

Apple bietet in den USA eine erweiterte Variante der hauseigenen Garantieverlängerung AppleCare an, die außer unabsichtlichen Beschädigungen auch Verlust und Diebstahl einschließt. Die Option „Theft and Loss“ enthält – wie auch bei Beschädigungen – bis zu zweimaliges Ersetzen eines iPhones im Garantiezeitraum, sofern es gestohlen wurde oder verloren gegangen ist. Die neue Garantievariante ist an bestimmte Bedingungen geknüpft und erwartungsgemäß deutlich teurer als das bisherige AppleCare-Angebot.

Schutz bei Diebstahl und Verlust gegen gewaltigen Aufpreis
Kunden müssen „AppleCare+ with Theft and Loss“ bis spätestens 60 Tage nach dem Kauf des jeweiligen iPhones erwerben. Zudem muss „Find my iPhone“ zum Zeitpunkt des Verlustes oder Diebstahls auf dem betroffenen iDevice aktiviert sein, um die Garantieleistung in Anspruch nehmen zu können. Der Service gilt für zwei Jahre.

Der Preis von „AppleCare+ with Theft and Loss“ orientiert sich am jeweiligen iPhone-Modell. Beim iPhone 8 und iPhone 7 sind es 199 US-Dollar. 249 US-Dollar müssen Anwender des iPhone XR, iPhone 8 Plus oder iPhone 7 Plus ausgeben. Am meisten ins Geld geht das erweiterte AppleCare-Paket bei iPhone X, XS und XS Max: 299 US-Dollar.

Während die bisherigen AppleCare-Aufpreise für Fälle wie Displayschaden (29 US-Dollar) oder andere, vom Nutzer versehentlich verursachte Beschädigungen (99 US-Dollar) noch im zweistelligen Bereich liegen, wird es bei der neuen AppleCare-Variante deutlich teurer. Beim iPhone 8, iPhone 7 und iPhone 6s werden im Fall des Verlustes oder Diebstahls 199 US-Dollar für ein Ersatzgerät fällig. Nutzer des iPhone XR, iPhone 8 Plus, iPhone 7 Plus oder iPhone 6s Plus müssen 229 US-Dollar zahlen. Für das iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone X gilt eine Gebühr von 269 US-Dollar.

Die Zusatzoption „Theft and Loss“ ist zunächst nur in den USA verfügbar. Ob Apple die Dienstleistung in absehbarer Zeit auch auf Deutschland ausweitet, ist nicht bekannt.

Kommentare

adiga14.09.18 14:28
Scheint in den USA notwendig sein, könnte auch hier verkauft werden. Braucht es aber nicht, da dies alles in der Hausratversicherung integriert sein sollte. iPad Pro Glasbruch, ausser Garantie, Kosten Reparatur 419, Selbsbehalt 50. Rest wurde von Versicherung übernommen.
-1
Wurzenberger
Wurzenberger14.09.18 14:39
Verlust und einfacher Diebstahl dürfte bei den wenigsten Hausratversicherungen eingeschlossen sein.
+3
Quickmix
Quickmix14.09.18 15:47
Wurzenberger
Verlust und einfacher Diebstahl dürfte bei den wenigsten Hausratversicherungen eingeschlossen sein.

Ganz genau.
+1
Kovu
Kovu14.09.18 19:16
Und selbst in meiner Glasversicherung (und praktisch fast jeder anderen auch) sind Elektronikgeräte ausgeschlossen.
0
Chargeback14.09.18 19:39
Wenn es im Preis mit drin ist, ok! Bis das in Deutschland angeboten wird vergehen wieder Jahre...

Den AppleCare+ für den Mac oder das MacBook gibt es nach über einem Jahr noch immer nicht in Deutschland, nur in den USA, Japan und ich glaube noch in einem skandinavischen Land. Schade!
0
JackBauer
JackBauer15.09.18 07:31
Apple Care ist viel zu teuer - eine entsprechende Versicherung kommt günstiger daher.

Natürlich ist der viel gelobte Service beim Geräteaustausch ein großer Pluspunkt, da die Anspruchnahme einer solchen Versicherung jedoch eher die Ausnahme sein sollte, überwiegt das für mich jetzt nicht so.
0
kacheng
kacheng15.09.18 10:23
zum beispiel?
0
adiga16.09.18 01:04
Wurzenberger
Verlust und einfacher Diebstahl dürfte bei den wenigsten Hausratversicherungen eingeschlossen sein.

Ist bei mir drin. Wie auch eigene, selbstverschuldete Beschädigung. Deshalb ist für mich Apple Care (fast) sinnlos. Für diejenigen, welche nichts solches in ihren Versicherungen drin haben, scheint das Apple Angebot interessant zu sein.
0
Wurzenberger
Wurzenberger16.09.18 16:33
Du kannst einfach dein MBP an die Wand werfen und die Hausrat zahlt dir dann ein Neues?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen