Rewind - Ausgabe 304 erschienen

Ab sofort steht die 304. Ausgabe unseres wöchentlichen Magazins Rewind zur Verfügung. Wie immer können Sie die aktuelle Ausgabe über MacRewind.de lesen und dort auch im umfangreichen Archiv stöbern. Folgende Themen werden in der aktuellen Ausgabe behandelt:

Praxistest: Nikon 1 V1 und Systemzubehör
Tools, Utilities & Stuff
  • alugraphics m-duo: iPad an die Wand
  • iSkin aura: Elegantes für iPhone und iPad2
  • iFixit: iPhone mit tiefem Einblick
  • Falk: Der GPS-LUX
  • Nikon SB-910: Blitzgescheit
Bilder der Woche

Weiterführende Links:

Kommentare

Scrembol03.12.11 09:25
Das heißt bestimmt Blitzgerät? Erinnert mich an iPhone Autokorrektur ^^

Nikon SB-910: Blitzgescheit

0
Mütze
Mütze03.12.11 09:40
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht zur Nikon 1 !!!
0
kaizen03.12.11 09:52
Wow, was für ein ausführlicher Bericht über die "1". Da braucht man ja fast schon einen "Ghostreader"
Ich war eigentlich auch nicht begeistert von der Kamera als sie rauskam. Die Bildvergleiche auf dpreview haben mir dann aber gezeigt, dass sie sich vor m4/3 nicht verstecken muss. Im Gegenteil. Hoppla, da war ich aber überrascht.

Interessant an deinem Test finde ich dass viele Sachen, die man sonst erst in der Praxis erfährt hier schon aufgezeigt werden. Z.B. das nicht abschaltbare anzeigen der Bilder im Sucher (ärgerlich) und die fest vorgegebenen ISO Stufen bei Auto-ISO.

Der AE-L/AF-L Knopf liegt auch etwas ungünstig um ihn blind bedienen zu können. Überhaupt ist dieser Multifunktionsknopf sehr überladen.

Ich hoffe dass Nikon einige Unschönheiten noch per FW Update löst, sonst bleibt nur das warten auf die V2.



Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
0
Bernd Eichhorn03.12.11 10:15
Wirklich ein ausführlicher Bericht zur Nikon V1. An der Einführung merkt man, dass dir die Diskussion(en) hier im Forum sehr nahe gegangen ist/sind.

Ob die Nex 7 von Sony ihre Spiegelschlag-Geschwister kannabalisiert weiß man ja aber noch gar nicht. Ich denke, dass sie das tun wird, wenn sie mal erscheint.

Über eine Sache denke ich die ganze Zeit nach, seit ich mir die spiegellosen Systemkameras genauer anschaue: Die V1 und auch die Sonys erlauben ja den Anschluss von Fremdobjektiven, man kann also auch schweres Gewicht an die schmalen Gehäuse schrauben. Du hast den Adapter ja erwähnt und die Stativaufnahme als Bonus beschrieben. Ich glaube ja, dass es mehr als angebracht ist, diese Stativaufnahme auch zu benutzen, das also nicht nur ein Bonus ist. Bei solch schmalen Gehäusen ist die Auflagefläche am Stativ wohl viel zu klein und auch das Gehäuse an sich zu schwach, um schwere Objektive schadlos zu halten.

0
eiq
eiq03.12.11 10:18
Schöner Bericht zur Nikon. Allerdings haben sich einige Fehler eingeschlichen.

Kameras mit KB-Sensor haben nicht den Cropfaktor 0 sondern 1.

Der Sensor der Nikon 1 ist nicht 25% kleiner als FourThirds, sondern ziemlich genau 50% kleiner. Die Schlussfolgerung, dass die Photosites der Nikon 1 fast genau so groß wie die der FourThirds-Kameras sind, ist daher falsch. Eine E-P3 hat ca. 5,5 Megapixel pro Quadratzentimeter, während es bei Nikons 1-Serie 8,7 Megapixel sind. Das ist ein ziemlicher Unterschied. Der Vergleich mit der GX1 stellt sich daher auch vollkommen anders dar.

Ich verstehe Nikon nicht, dass sie es trotz ausschließlich elektronischer Bildanzeige (EVF/Display) nicht schaffen, die tatsächliche Belichtung im "Sucher" anzuzeigen. Wenn man schon die Möglichkeit hat, eine Belichtungskorrektur zu visualisieren, warum tun sie es dann nicht?

Trotzdem ist die Nikon 1-Serie interessant. Zwar nutzt Nikon derzeit die Möglichkeiten, die sich durch den kleinen Sensor ergeben, noch lange nicht aus, aber das kann ja bei den Nachfolgern noch werden. Und hoffentlich stellen sie einen Designer ein …

PS: Ich finde es schön, dass du deine Ansicht zum "smoothen SLR-Look", der den Kameras mit kleinen Sensoren fehlt, geändert hast.
0
halebopp
halebopp03.12.11 10:32
Ja, auch von mir vielen Dank für die ausführliche Vorstellung der Nikon 1. Nach diesem Test glaube ich auch, dass die Kamera schon ihre Klientel haben wird.
Wenngleich ich sie persönlich nicht benötige. (2 Nikon DSLR, 2 Nikon Kompaktkameras, 1 Samsung Kompakt, 1 Fuji 3D...)

Müsste ich jetzt allerdings neu anfangen, würde ich mir die 1 auf jeden Fall näher ansehen.

Es gibt eben nicht nur Fanbois und Hasser, sondern auch durchaus interessierte Skeptiker wie mich, die sich im Zweifel auch mal gern überzeugen lassen.
Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!
0
sonorman
sonorman03.12.11 10:48
eiq

Da habe ich mich ungenau ausgedrückt. In der Fläche gesehen sind es rund 50% Unterschied, in der Diagonale aber nur ca. 25%.
Hinzu kommt das unterschiedliche Seitenverhältnis. Cropt man das Bild einer E-P3 auf 3:2, sind es nur noch 10,8 MP und der Unterschied wäre noch geringer. Klar, 4:3 ist nun mal höher und man kann die vorhandenen Pixel und die Fläche nicht wegdiskutieren, aber man darf es beim Vergleichen auch nicht außer acht lassen.

Den Kern der Aussage, nämlich dass die Unterschiede zu gering sind, um die Kamera allein aufgrund ihrer Sensorgröße vorzuverurteilen, ändert das jedenfalls nicht. Und letztendlich beweist die Bildqualität, dass es in diesem Fall nicht gerechtfertigt ist.

Schade, dass die Pixelgrößen nirgendwo exakt angegeben sind. DPReview hatte damit mal angefangen, es aber aus unbekanntem Grund in letzter Zeit nicht mehr gemacht. Ich weiß leider nicht, wie man die exakte Pixelgröße eines Sensors selbst errechnen kann.
PS: Ich finde es schön, dass du deine Ansicht zum "smoothen SLR-Look", der den Kameras mit kleinen Sensoren fehlt, geändert hast.
Welche Meinung, bzw. auf welche Aussage spielst Du an?
0
sonorman
sonorman03.12.11 10:57
Bernd Eichhorn
Ich glaube ja, dass es mehr als angebracht ist, diese Stativaufnahme auch zu benutzen, das also nicht nur ein Bonus ist. Bei solch schmalen Gehäusen ist die Auflagefläche am Stativ wohl viel zu klein und auch das Gehäuse an sich zu schwach, um schwere Objektive schadlos zu halten.
So war das mit dem "Bonus" auch nicht gemeint. Natürlich sollte man den Stativanschluss am Objektivadapter (oder falls vorhanden am Objektiv selbst) nutzen, wenn man die V1 an ein großes und schweres Objektiv hängt. Zwar hat sie einen sehr robusten Bajonett-Anschluss in einem Magnesiumgehäuse, aber die Hebelkräfte sollte man doch nicht unterschätzen. Ist bei einer großen SLR ja auch nicht anders. Hat man z.B. ein 300mm f/2,8 an einer D3s montiert, sollte man das Gespann möglichst nicht an der Kamera halten und tragen, sondern am Objektiv.

Echt schade, dass der FT1 noch nicht verfügbar war. Das muss ich irgendwann noch mal nachholen.
0
eiq
eiq03.12.11 11:33
sonorman
Welche Meinung, bzw. auf welche Aussage spielst Du an?
Damit meinte ich eine Aussage von dir in einem Thread zur X100/X10:
sonorman
[…] ich habe noch keine Bilder von Kameras mit kleineren Sensoren als APS-C gesehen, die ich aus technischer Sicht ansprechend fand. Es fehlt ihnen der smoothe SLR-Look (womit nicht die Tiefenschärfe gemeint ist).
sonorman
Den Kern der Aussage, nämlich dass die Unterschiede zu gering sind, um die Kamera allein aufgrund ihrer Sensorgröße vorzuverurteilen, ändert das jedenfalls nicht.
Die Kernaussage ist "Die Größe der einzelnen Photo Sites ist damit kaum geringer, als bei den aktuellen Micro FourThirds-Modellen" – und genau das stimmt nunmal nicht, wenn man mit den richtigen Werten rechnet. Die Nikon hat einen Pixelpitch von 3,38µm, während die EP3 einen Pixelpitch von 4,24µm hat (Sensorhöhe oder -breite geteilt durch jeweilige Anzahl der Pixel).

Wenn das "kaum geringer" ist, dann wäre die Größe der Photosites der Canon 1Dx (KB, 18MP) auch kaum geringer als die der D3s (KB, 12MP) – wobei der Unterschied hier sogar noch kleiner ist.

Daher: auch wenn der Unterschied klein ausschaut, muss er nicht wirklich klein sein (siehe 12/18MP auf KB).
0
eiq
eiq03.12.11 11:52
Ergänzung: die Unterschiede in der Bildqualität zwischen der Nikon und MFT-Kameras sind sicher gering bzw. gibt es teilweise vielleicht sogar Vorteile für die Nikon – trotz des kleineren Sensors. Das möchte ich der Nikon mit Sicherheit nicht absprechen.
0
sonorman
sonorman03.12.11 12:31
sonorman
Welche Meinung, bzw. auf welche Aussage spielst Du an?
Damit meinte ich eine Aussage von dir in einem Thread zur X100/X10:
sonorman
[…] ich habe noch keine Bilder von Kameras mit kleineren Sensoren als APS-C gesehen, die ich aus technischer Sicht ansprechend fand. Es fehlt ihnen der smoothe SLR-Look (womit nicht die Tiefenschärfe gemeint ist).
Damit habe ich meine Meinung keineswegs geändert, denn es war keine Meinungsäußerung, sondern eine Feststellung, die sich mit der "1" relativiert hat. Präzise ausgedrückt heißt das: Abgesehen vom Bokeh ist der Bildeindruck bei der V1 in Bezug auf Schärfe (out of the cam), Farbe, Sättigung und Kontrast eher auf dem Niveau von SLRs,als bei den meisten anderen CSCs, die ihrerseits oft zu viel schärfen, eine zu hohe Farbsättigung und zu hohen Kontrast ausgeben. – In den Standardeinstellungen wohlgemerkt. Genau das ist eher typisch für Kompaktkameras. Die Nikon 1 ist hingegen eher wie eine SLR "abgestimmt", was den Basis-Look angeht.
Nochmal: Bokeh ist davon unbenommen.
sonorman
Den Kern der Aussage, nämlich dass die Unterschiede zu gering sind, um die Kamera allein aufgrund ihrer Sensorgröße vorzuverurteilen, ändert das jedenfalls nicht.
Die Kernaussage ist "Die Größe der einzelnen Photo Sites ist damit kaum geringer, als bei den aktuellen Micro FourThirds-Modellen" – und genau das stimmt nunmal nicht, wenn man mit den richtigen Werten rechnet. Die Nikon hat einen Pixelpitch von 3,38µm, während die EP3 einen Pixelpitch von 4,24µm hat (Sensorhöhe oder -breite geteilt durch jeweilige Anzahl der Pixel).

Wenn das "kaum geringer" ist, dann wäre die Größe der Photosites der Canon 1Dx (KB, 18MP) auch kaum geringer als die der D3s (KB, 12MP) – wobei der Unterschied hier sogar noch kleiner ist.

Daher: auch wenn der Unterschied klein ausschaut, muss er nicht wirklich klein sein (siehe 12/18MP auf KB).

Nein, die Kernaussage ist die, die ich gesagt habe. Ich werde ja wohl wissen, was ich gemeint habe. So steht es auch im Bericht. Zitat:
Fassen wir kurz zusammen: Die Nikon 1 wegen ihrer Sensorgröße vorzuverurteilen, ist aus technischer Sicht (Ausnahme Bokeh) also kaum angebracht.
DAS ist der Punkt auf den es mir ankommt, und damit die Kernaussage.

Bei Deiner Berechnung der Größe der Photo-Sites bin ich mir noch nicht sicher, ob das so einfach ist. Du musst doch die tatsächliche Anzahl der Pixel in beide Richtungen (Höhe UND Breite) berücksichtigen, nicht nur eine Richtung. Faktoren wie der Abstand der Photo-Sites bleiben aber auch dabei unberücksichtigt und gehen quasi stillschweigend von einer 100-prozentigen "gapless"-Konfiguration aus.
Sollte ich mich getäuscht haben und die Pixelgröße der Nikon Panasonic GX1 ist tatsächlich größer, werde ich versuchen, das klarzustellen. Da fehlen mir bislang aber eindeutige Rechenbeispiele, die alle Faktoren berücksichtigen.
Der Unterschied zwischen der Panasonic GX 1 und der Nikon 1 kann aber nicht groß sein.
0
Jordon
Jordon03.12.11 14:31
Nur schade das die Nikon 1 V1 keine eigenen Einstellräder für Blende und Belichtung hat.
0
sonorman
sonorman03.12.11 15:47
Jordon
Nur schade das die Nikon 1 V1 keine eigenen Einstellräder für Blende und Belichtung hat.

Die Blende ist Teil der Belichtung. Du meintest "eigene Einstellräder für Blende, Zeit und ISO", richtig?

Man kann bei der Nikon V1 die Blende oder die Zeit (je nach Modus "A" oder "S") über den Wippschalter einstellen.
Im manuellen Modus wird mit der Wippe die Zeit und mit dem Drehrad an der Rückseite die Blende eingestellt. Nicht ganz so elegant, wie bei der NEX-7, aber es geht auch so ganz gut.
0
sonorman
sonorman03.12.11 15:51
Übrigens: Wer Interesse hat, kann sich die englische Bedienungsanleitung der V1 hier als PDF herunterladen. @@
0
eiq
eiq03.12.11 18:06
sonorman
Bei Deiner Berechnung der Größe der Photo-Sites bin ich mir noch nicht sicher, ob das so einfach ist. Du musst doch die tatsächliche Anzahl der Pixel in beide Richtungen (Höhe UND Breite) berücksichtigen, nicht nur eine Richtung. Faktoren wie der Abstand der Photo-Sites bleiben aber auch dabei unberücksichtigt und gehen quasi stillschweigend von einer 100-prozentigen "gapless"-Konfiguration aus.
Das stimmt, allerdings sind die Sensoren eigentlich schon seit Jahren gapless, daher dürfte es da keine Unterschiede mehr geben. Auch rechnen die Leute von dxomark.com nach derselben Methode.

Die V1 profitiert von dieser "schlampigen" Berechnung sogar, da der eigentliche Sensor laut dpreview sogar 12 Megapixel hat. Ob sich das jedoch auf Pixel außerhalb des "aktiven Bereichs" (13,2x8,8mm) bezieht, wird nicht klar.

Eine Dimension reicht eigentlich aus, da die Pixel quadratisch sind. Beispiel V1: Breite 3,41µm, Höhe 3,40µm. Die Unterschiede bei dieser Berechnung entstehen durch die vergleichsweise grobe Angabe der Chipgröße in Millimetern.

Zweidimensional sähe es folgendermaßen aus:
V1: 11,57µm²
E-P3: 18,45µm² (60% größer als V1)
GX1: 14,20µm²
1Dx: 48,23µm²
D3s: 71,68µm² (520% größer als V1)
X10: 4,84µm²
XZ-1: 4,55µm²
sonorman
Da fehlen mir bislang aber eindeutige Rechenbeispiele, die alle Faktoren berücksichtigen.
Dafür müsste man den Sensor wohl unter das Mikroskop legen und nachmessen. Das wäre sicher das Optimum.
sonorman
Der Unterschied zwischen der Panasonic GX 1 und der Nikon 1 kann aber nicht groß sein.
Das stimmt (GX1: 3,77µm).
0
Laphroaig
Laphroaig03.12.11 18:56
Crop-Faktor 0
0
sonorman
sonorman03.12.11 19:09
Das mit dem Crop-Faktor hatte eiq ja schon entdeckt. Ich habe es korrigiert und noch zwei Anmerkungen hinzugefügt. Bis die korrigierte Ausgabe hochgeladen ist, kann es aber noch etwas dauern.

Bei Crop-Faktor 0 hab ich wohl an "Patient 0" gedacht. Zuviele schlechte Filme geguckt.

Steve Huff hat zwischenzeitlich noch ein paar High-ISO-Bilder der V1 hochgeladen. @@
Auch er scheint ein wenig mit sich zu hadern, ob er nun die V1 oder die NEX-7 besser findet.
0
Mäcbär
Mäcbär03.12.11 19:51
Schöner Test, sonorman

Deckt sich eigentlich fast genau mit meinen Erfahrungen mit der Kamera.

Das Teil macht einfach Spass!
0
razzfazz
razzfazz03.12.11 22:21
Lux 30 lecker, da muss sich Garmin warm anziehen. Hat das Falk das Display aus der IBEX Reihe?
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Mark Twain
0
ha@mac
ha@mac04.12.11 00:48
Hi sonorman

Da hast du aber Gas gegeben bei der Rewind.

Super Test macht Spass zum lesen, Weiter so
0
unrath
unrath05.12.11 10:40
"Rechtschreibfehler ausputzt. (...) und
einen schönen zweiten Advent! Den Ersten hatte ich
letzte Woche doch glatt (...)


Naja, da muß er doch noch ein wenig üben, der "Kollege", vor allem muß er seine Umschalttaste heftig im Zaum halten, sonst geht sie mit ihm durch.
0
sonorman
sonorman05.12.11 11:52
unrath

Ich hatte Dir ja angeboten, bei der Rechtschreibprüfung der Rewind behilflich zu sein. Aber nach der Veröffentlichung nützen mir Deine diesbezüglichen Kommentare nichts.
0
duende05.12.11 12:00
Schön ausführlicher Bericht über die V1. Interessantes Teil. Gibt es denn hier jemand, der vielleicht auch schon Erfahrung mit der Videoqualität der V1 hat?
0
!&all05.12.11 20:51
Danke für den Bericht. Hat mich zumindest dazu bewegt die Kamera mal in die Hand zu nehmen An Erfahrungen bzgl der Videoqualität wär ich auch interessiert.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen