Pioneer Rayz Rally: Lightning Plug-&-Play-Lautsprecher für den Konferenzraum

Eine Lösung, der kein ernsthaftes Problem zugrunde liegt und nach der keiner gefragt hat? Nun, irgendjemand muss sich offensichtlich darüber geärgert haben, dass die Freisprechfunktion des iPhones für echte Telefonkonferenzen nicht so recht geeignet ist. Mit den vergleichsweise schwachbrüstigen eingebauten Lautsprechern kann man nur schwerlich in einer größeren Runde Besprechungen über das Mobilfunknetz abhalten. Und so hatte Pioneer die Idee, den Lightning-Port der Apple iDevices als Anschluss für einen kleinen externen Lautsprecher zu nutzen.

Rally ist laut Pioneer der weltweit erste Lightning-Lautsprecher nach dem Plug-&-Play-Prinzip. Derzeit erfordern alle anderen portablen Konferenzlautsprecher eine Steckdose oder Batterien. Nicht so der Pioneer Rally. Die LightX-Plattform von Avnera sorgt dafür, dass der Lautsprecher unter geringstmöglichem Stromverbrauch über das iPhone betrieben wird. Sobald Rally über den Lightning-Anschluss verbunden ist, werden sämtliche über das iPhone initiierte Gespräche automatisch an den Lautsprecher übertragen und wiedergegeben. Genauso gut lassen sich übrigens auch über iPad, iPod touch oder Mac bzw. PC geführte Internet-Telefonate an den Lautsprecher weiterleiten – hierfür ist nur ein Lightning-auf-USB-Kabel nötig.

Weiteres Plus des Rally: Er ist auch der weltweit erste Lightning-Lautsprecher mit gleichzeitiger Sprech- und Lademöglichkeit: Mittels eines durchgeschleiften Lightning-Ports kann das iDevice bei Benutzung des Lautsprechers gleichzeitig geladen werden. Dazu ist lediglich ein zusätzliches Lightning-Kabel und eine Ladebuchse in Reichweite erforderlich.

Der Pioneer Rally erkennt automatisch, ob er gerade in einer Telefonkonferenz oder für den Musikgenuss zum Einsatz kommt und kann darauf basierend die Audiowiedergabe hinsichtlich Stimmübertragung oder Musik optimieren. Er verfügt zudem über einen Taster, der eintreffende Gespräche stumm schaltet oder die Musikwiedergabe pausiert – je nachdem, was gerade gefragt ist.


Die zugehörige iOS App unterstützt automatische Software Updates.

Die Rayz Rally Lautsprecher (119,95 Euro) sind ab September in den Farben Onyx und Ice im Fachhandel erhältlich.


––––––––––––––––––––––––––––––––


Neben der Vorstellung des Rayz Rally Lautsprechers hat Pioneer den kurz bevorstehenden Marktstart der bereits im Februar vorgestellten Rayz Lightning In-Ears bekannt gegeben, die ebenfalls das gleichzeitige Aufladen des iDevice bei Nutzung der Kopfhörer unterstützen. Die Rayz Kopfhörer (129,95 Euro) sind ab Juli in den Farben Onyx und Ice im Fachhandel erhältlich, während Rayz Plus (179,95 Euro) in Graphit und Bronze angeboten werden.

Kommentare

Nekron25.06.17 12:44
"Eine Lösung, der kein ernsthaftes Problem zugrunde liegt und nach der keiner gefragt hat?"

Hätte ich jedes mal einen Euro bekommen, wenn auf irgendeiner Konferenz das Thema: "spontane Telefonkonferenzen im Hotelzimmer und die Unzulänglichkeiten einer Lautsprecher Konferenzfestnetztelefon < Lautsprecher iPhone Konferenz" aufgekommen ist, hätte ich alleine dieses Jahr sicherlich schon 5-6 Euros verdient.
0
Termi
Termi25.06.17 17:57
Normalerweise braucht es für eine Telco nicht nur einen ordentlichen Lautsprecher, sondern auch mindestens ein gutes Mikrofon, im Idealfall mehrere. Davon lese ich hier nichts.
0
john
john25.06.17 19:43
Termi
Normalerweise braucht es für eine Telco nicht nur einen ordentlichen Lautsprecher, sondern auch mindestens ein gutes Mikrofon, im Idealfall mehrere. Davon lese ich hier nichts.
das war auch mein gedanke: lautsprecher schön und gut, aber müssen sich dann alle beteiligten trotzdem die stirn aneinander pressen um direkt vor dem gerät zu sprechen oder was ist mit mikros?
nach dem Plug-&-Play-Prinzip.
das ist jetzt nur klugscheisserische spitzfindigkeit, aber was hier eher gemeint ist, ist wohl der ausdruck "bus-powered", oder?
plug&play können sicherlich auch gerätschaften sein, obwohl sie ne steckdose oder batterien brauchen. das hat ja damit nix zu tun.
aber egal. wir wissen ja alle was gemeint war.
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+1
Krypton25.06.17 20:40
Termi
Meiner Erfahrung nach mit mehreren spontanen iPhone-als-mini-Konferenztelefon Einsätzen liegt es eher am schwachen iPhone-Lautsprecher als an den Mikros. Das iPhone hat ja schon 2-3 Mikrofone, mit denen es ganz brauchbar auch mehrere Stimmen im Raum aufnehmen kann. Trotzdem ist das Pioneer Ding vermutlich auch nur eine leichte Verbesserung für mini Konferenzen mit 2-3 Teilnehmern.

john
Hier könnte auch gemeint sein, dass das Ding eben keine App, Einstellung oder ähnliches benötigt. Einfach einstecken und verwenden. Ähnlich wie die ersten Plug&Play Geräte für Windows ohne Treiberinstallation oder Konfiguration im System ausgekommen sind.
0
aMacUser
aMacUser25.06.17 20:43
Krypton
john
Hier könnte auch gemeint sein, dass das Ding eben keine App, Einstellung oder ähnliches benötigt. Einfach einstecken und verwenden. Ähnlich wie die ersten Plug&Play Geräte für Windows ohne Treiberinstallation oder Konfiguration im System ausgekommen sind.
Nicht ganz
MTN
Die zugehörige iOS App unterstützt automatische Software Updates.
Gibt ne App. Wobei ich mich generell frage, was für einen Sinn dieser Satz hat. Jede App unter iOS lässt sich über den App Store automatisch updaten.
0
Termi
Termi25.06.17 21:03
@Krypton
Das mit den drei Mikrofonen beim iPhone stimmt zwar, aber wenn ich das richtig verstanden habe, werden die je nach Situation immer nur einzeln genutzt. Wenn man mit iPhone am Ohr telefoniert, wird das untere genutzt, wenn man auf das Display schaut (z.B. bei Videotelefonie) das vordere obere und wenn man die Hauptkamera nutzt, das neben dem Objektiv. Für Freisprech-Telefonate wird dann meiner Meinung nach nur das obere neben dem Ohr-Lautsprecher genutzt. Genau dort bieten Telefon-Spinnen einen deutlichen Mehrwert. Ordentliche bekommt man auch bereits für €200,-
Ok, ein iPhone hat man immer dabei und eine echte Konferenztelefonlösung wäre für den Preis auch sinnvoll. Ohne Mikrofone halte ich das aber für einen Rohrkrepierer.
+1
john
john25.06.17 21:44
@termi
genau. vor allem für den preis (der mir jetzt erst auffällt.. holla die waldfee...)
120€ für einen kleinen lautsprecher, den ich ans iphone klemmen kann? und sonst nix? keine mikrofone? nur ein lautsprecher?

wenn das so ist, dann kenn ich ne lösung, die vermutlich ähnliches vollbringt und sich im cent-bereich bewegt:


edit:
oder hier .. von kosmos für 15€ bei amazon


beides übrigens komplett "plug&play"
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+3
Termi
Termi25.06.17 22:23
Beides sehr charmante Lösungen
0
Krypton25.06.17 23:03
Ja, das Kosmos-Ding ist schon sehr verlockend

Sonorman hatte es ja einleitend gut beschreiben:
Eine Lösung, der kein ernsthaftes Problem zugrunde liegt und nach der keiner gefragt hat?
Für Freisprech-gedöns gibt’s brauchbare Bluetooth-Lausprecher, die wohl (aufgrund der Größe und Akku-Versorgung) besser klingen, Mikrofone für die Freisprechfunktion eingebaut haben und das iPhone (dank fehlendem Lightning-Stecker) dirket laden lassen. Kosten auch nur die Hälfte von diesem Quäker.
0
F. Flor26.06.17 06:29
Die Kopfhörer find ich ja noch interessant, aber das Teil ist so Sinnvoll wie Sand in die Wüste mit zu nehmen. 🤦‍♂️
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen