Parallels Desktop 15 für den Mac ist erschienen (mit Videos)

Weg von OpenGL – hin zu Metal: Dank des Wechsels zu Apples grafischer Programmierschnittstelle unterstützt Parallels Desktop 15 jetzt DirectX 11 in virtualisierten Windows-Systemen. Die neue Version, die bereits kompatibel zu macOS 10.15 sein soll, ist soeben erschienen.


Von OpenGL zu Metal
Durch den API-Wechsel arbeitet die neue Version der Virtualisierungslösung nach Angaben von Parallels schneller und effizienter als die Vorgänger. Der Support von DirectX 11 erlaubt es darüber hinaus, anspruchsvolle Programme wie etwa Autodesk Revit 2020, Autodesk 3ds Max 2020, Lumion oder ArcGIS Pro 2.3 in einem Windows-Gastsystem auszuführen. Auch populäre Windows-Spiele werden ab sofort unterstützt, zum Beispiel Madden 19, Age of Empires: Definitive Edition, Crysis 3 oder Anno 2205. DirectX 9 und 10 sind weiterhin verfügbar.


Fit für macOS Catalina als Host und Gast
Parallels Desktop 15 ist bereits auf das im Herbst erscheinende macOS Catalina vorbereitet. Der Hersteller betont, dass die aktuelle Public Beta von Apples neuem Betriebssystem schon in einer virtuellen Maschine ausgeführt werden kann. Sobald macOS 10.15 erschienen ist, kann es auch als Hostsystem eingesetzt werden. Parallels verspricht zudem, dass kommende Windows-Updates ebenfalls unterstützt werden.

Bessere Integration
Parallels hat darüber hinaus die Integration von Windows-Gästen in die Mac-Umgebung verbessert. Beispielsweise lassen sich Windows-Passwörter mit der neuen Version im Schlüsselbund von macOS speichern. Drag and Drop von Dateien aus Safari ist ebenso möglich wie das Versenden von Dateien per Apple Mail direkt aus einem Windows-Gast heraus. Zudem lassen sich Windows-Programme in der Touch Bar und im Dock ablegen.


Einmalkauf oder Abonnement
Parallels Desktop 15 ist ab sofort verfügbar. Privatanwender und Schüler zahlen für den Einmalkauf 99,99 Euro, im Abonnement kostet die neue Version knapp 79,99 Euro pro Jahr. Für das Upgrade verlangt Parallels von Privatanwendern 49,99 Euro. Die Pro- und Business-Varianten mit erweitertem Funktionsumfang gibt es nur im Abonnement für 99,99 Euro pro Jahr.

Kommentare

Siganomas
Siganomas13.08.19 11:02
Läuft die Version 14 denn noch unter Catalina?
Ich werde mich diesem verbrecherischen Missbrauch nicht beugen.
0
maceric
maceric13.08.19 13:47
Siganomas
Läuft die Version 14 denn noch unter Catalina?
Wohl kaum, wenn man die Update-Politik der vergangenen Jahre verfolgt.
0
Dr. Seltsam
Dr. Seltsam13.08.19 13:48
Tut mir leid, aber Parallels hat mich bei mehreren Updates von MacOS in der Vergangenheit dermaßen gef***t, dass die von mir keinen Cent mehr bekommen.

Nie wieder.

Andererseits hat mich Parallels „Geschäftsmodell“ dazu gebracht, Software welche nicht nativ auf MacOS lief, durch Software zu ersetzen welche darauf läuft. Auf allen Arbeitsplätzen.

Dafür: Danke.
+3
shotekitehi
shotekitehi13.08.19 15:27
off topic - aber funktioniert bitte VMWare fusion 10 unter Catalina? Version 11 soll es lt. roaringapps noch tun...
Auf der Schachtel stand: ‘Benötigt Windows XP oder besser’. Also habe ich mir einen Mac gekauft.
0
dam_j
dam_j13.08.19 16:31
Gibt es mittlerweile die Möglichkeit eine zweite GPU komplett dem Gast-System zuzuordnen und die Leistung darin nativ zu nutzen ?
Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !
-1
unbeliveable8913.08.19 18:54
maceric
Siganomas
Läuft die Version 14 denn noch unter Catalina?
Wohl kaum, wenn man die Update-Politik der vergangenen Jahre verfolgt.
Parallels 14 läuft auf der Catalina Beta bei mir ohne Probleme. Benutze ich aber recht wenig, nur für 1-2 Programme ab und zu.
+2
Fotografikus14.08.19 07:12
Nun. Ich benutze Parallels seit 4 Jahren täglich bei meiner beruflichen Tätigkeit mit Autodesk Revit auf einem MacPro.
Und ja es gab in der Vergangenheit mal das eine oder andere Problem, als eine neue MacOS-Version oder eine neue Parallels Version erschienen ist.
Aber mit den entsprechenden Backup ist das ja kein Problem. Einfach die vorherigen Versionen wieder installieren und warten bis ein Service-Updaet veröffentlicht wurde.
Hat bisher immer geklappt.
0
Walter Plinge
Walter Plinge17.08.19 15:58
Ich weiß, ich bin etwas spät, aber vielleicht liest es ja noch einer: Ich verstehe das Lizenz-Angebot von Parallels nicht ganz. 79€ für ein Abo, aber 99€ als Einmal-Lizenz + 49€ für Upgrades. Bei aktuell durchschnittlich 3 Jahren Support (lt. Webseite) kommt man doch mit den Upgradepreisen günstiger?
+1
larsvonhier
larsvonhier22.08.19 15:03
Zur Frage ob ältere Versionen unter neueren macOS noch laufen: War bei uns in vielen Fällen so. Parallels 12-13 läuft noch auf Mojave, auch wenn zwischendurch konfuse Warnmeldungen per eMail oder auch auf der PD Website zu lesen waren bzgl. kleineren Inkompatibilitäten. Haben das als Marketing-Kurbelei gewertet und sind bislang ohne Probleme damit gefahren.
Übrigens läuft PD15 auf meinem Uralt-MacBook Pro 4,1 unter Mojave (Dosdude sei Dank) auch mit OpenGL-API ohne Metal noch einwandfrei - aber halt auch um keinen Deut schneller als die 14er. War so zu erwarten...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.