Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

One More Thing: Was Apple nächsten Dienstag vorstellen könnte

In diesem Herbst fanden bereits zwei Apple-Events statt: Auf dem "Time Flies"-Event präsentierte Apple ein neues iPad Air und die Apple Watch Series 6 sowie die Watch SE. Das letzte Event mit dem Titel "Hi, Speed" drehte sich um das iPhone 12 wie auch um den HomePod mini. In dieser Woche kündigte Apple das wahrscheinlich letzte Apple-Event in diesem Jahr an – und besonders für Mac-Nutzer dürfte diese Show das Highlight des Jahres werden.


Apple wählte einen besonders geschichtsträchtigen Slogan für das am kommenden Dienstag stattfindendes Event: "One More Thing". Diesen Satz verwendete Steve Jobs meist am Ende einer Bühnenshow, um eine besonders maßgebliche Neuerung zu präsentieren.

Bereits auf der Worldwide Developers Conference im Sommer 2020 kündigte Apple an, dass der Mac zukünftig nicht mehr auf Prozessoren von Intel setzt, sondern Apple bei kommenden Modellen auf Apple-eigene Chips umstellt. Diese verwendet Apple bereits in allen sonstigen Plattformen – bisher aber nicht beim Mac. Konkrete Angaben zur Performance oder welche Mac-Modelle zuerst auf "Apple Silicon" umgestellt werden, machte Apple im Sommer nicht. Doch genau hierum dürfte sich das "One More Thing"-Event drehen. Hier eine Übersicht zu den erwarteten Neuerungen:

Macs mit Apple Silicon – quasi Sicher
Bis zum Ende des Jahres sollen die ersten "Apple Silicon"-Macs erscheinen – und bei "One More Thing" dürfte es sich um das letzte Apple-Event des Jahres handeln. Dass Apple die neuen Macs ohne Event ankündigt, gilt als ausgeschlossen – daher ist es nahezu sicher, dass Apple die ersten Geräte der Öffentlichkeit präsentiert. Hier dürfte sich zeigen, wie leistungsfähig die kommenden Macs sein werden – doch Benchmarks des Developer Transition Kits und besonders des Apple A14 lassen auf einen großen Sprung hoffen.

Welche Macs Apple präsentieren wird, ist allerdings noch nicht vollständig geklärt:

MacBook Air – sehr wahrscheinlich
Die Apple-A-Prozessoren werkeln derzeit in mobilen Geräten ohne aktive Kühlung – und bieten hier trotz passiver Wärmeabfuhr und kleiner Akku-Kapazitäten enorme Leistung. Im MacBook Air herrschen ähnliche Rahmenbedingungen – auch bei diesem Gerät handelt es sich um ein sehr dünnes Modell. Besonders hier könnten Apples anfängliche Mac-Prozessoren brillieren: Akku-Laufzeiten von 10 Stunden und mehr wären möglich bei gleichzeitig deutlich gestiegener CPU- und GPU-Performance. Aus diesen Gründen ist es sehr wahrscheinlich, dass Apple bei der Umstellung mit diesem Laptop-Modell beginnt.


MacBook Pro 13" – wahrscheinlich
Ebenfalls ein wahrscheinlicher Kandidat ist das MacBook Pro 13". Auch bei diesem Modell wäre ein großer Performance-Sprung zu erwarten: Die Grafik-Leistung des Apple A14 liegt deutlich über der Performance der integrierten Grafiklösungen von Intel. Das 13" MacBook Pro gibt es nicht mit dedizierter Grafikkarte – daher würde dieses Modell deutlich von "Apple Silicon" profitieren.


MacBook Pro 16" – wahrscheinlich
Die Gerüchteküche ging eigentlich von der Vorstellung eines MacBook Pro 16" mit Apple Silicon Anfang 2021 aus – doch Bloomberg berichtete kürzlich, dass Apple bereits am kommenden Dienstag ein neues Modell des MacBook Pro 16" präsentieren wird. Bemerkenswert ist dabei, dass das MacBook Pro 16" mit einer dedizierten Grafikkarte von AMD ausgeliefert wird.

Da Apple wohl kaum Modelle präsentiert, welche langsamer als die Vorgängermodelle sind, sind entweder die Informationen von Bloomberg falsch oder Apple hat deutliche Fortschritte bei der Grafikperformance gemacht – und setzt unter Umständen sogar auf eigene GPUs mit dediziertem Videospeicher. Bloombergs Berichte bezüglich zukünftiger Apple-Produkte bewahrheiteten sich in der Vergangenheit stets – doch Bestätigungen aus anderen Quellen fehlen dieses Mal.


iMac – unwahrscheinlich
Momentan ist aus der Gerüchteküche zu hören, dass Apple einen neuen iMac mit Apple Silicon erst Anfang 2021 präsentieren wird. Doch die aktuelle Liefersituation beim iMac lässt auf eine baldige Vorstellung schließen – die aktuellen Modelle sind kaum verfügbar. Es gibt allerdings keine stichhaltigen Gerüchte bezüglich einer Präsentation auf dem "One More Thing"-Event – daher ist eine Vorstellung eher unwahrscheinlich.


Erscheinungstermin macOS 11 Big Sur – sehr wahrscheinlich
macOS 11 Big Sur zeigte Apple das erste Mal im Sommer auf der Worldwide Developers Conference der Öffentlichkeit – und kurz darauf war auch eine erste Entwicklervorabversion verfügbar. Im Juli startete schließlich die öffentliche Testversion. Der genaue Erscheinungstermin ist noch unklar – es ist allerdings sehr wahrscheinlich, dass Apple entweder einen konkreten Erscheinungstermin auf dem "One More Thing"-Event nennt oder sogar die sofortige Verfügbarkeit von macOS Big Sur ankündigt. Noch ist allerdings keine Golden-Master-Version (oder Release Candidate, wie Apple neuerdings die letzte Testversion nennt) erscheinen – daher ist die Ankündigung eines Erscheinungstermins wahrscheinlicher.


AirPods Studio – denkbar
Schon seit Monaten gibt es Gerüchte um eine Erweiterung der AirPods-Linie. Hierbei soll es sich um Over-Ear-Kopfhörer mit aktiver Umgebungsgeräuschunterdrückung handeln. Die Handhabung dieser Kopfhörer soll ähnlich einfach sein wie die der aktuellen AirPods-Modelle. Mit den AirPods Studio wurde bereits zu den letzten beiden Apple-Events gerechnet – doch eine Ankündigung blieb aus. Einigen Gerüchten nach musste Apple die Ankündigung der AirPods Studio auf Anfang 2021 verzögern – technische Probleme seien in einer späten Projektphase aufgetreten.


AirTags – möglich
Bereits in Vorabversionen von iOS 13 fanden sich diverse Hinweise auf Apple AirTags wieder – hierbei handelt es sich um smarte Etiketten, welche das Auffinden von wichtigen Gegenständen erleichtert. Doch weder auf der WWDC, noch auf den beiden Events im Herbst präsentierte Apple die Etiketten. Auch hier kamen Gerüchte auf, dass Apple aufgrund von technischen Schwierigkeiten die Markteinführung verschieben musste – doch andere Quellen gehen davon aus, dass Apple die neuen AirTags auf dem Event in der kommenden Woche der Öffentlichkeit zeigt.

Neues Apple TV – unwahrscheinlich
Das Apple TV hat bei Apple in den letzten Jahren ziemlich an Bedeutung eingebüßt: AirPlay-Funktionen und den iTunes Store wie auch Apple TV+ bringen moderne Fernseher mittlerweile ohne Zusatzgerät mit. Das einzige wirkliche Alleinstellungsmerkmal ist der App Store auf dem Apple TV – doch auch hier ist das Angebot eher überschaubar. Ob Apple überhaupt noch einmal ein neues Apple TV auf den Markt bringt, steht in den Sternen. Bislang gab es noch keine glaubwürdigen Gerüchte, dass Apple in diesem Herbst eine neue Generation des Apple TV vorstellt – daher ist eine Präsentation auf dem "One More Thing"-Event unwahrscheinlich.


Gewissheit am Dienstag
Das Event beginnt am Dienstag, den 10. November, um 19 Uhr deutscher Zeit. Apple stellt das Event-Video über die eigene Internetseite wie auch über YouTube zur Verfügung. MacTechNews.de wird wie gewohnt im Ticker-Stil von allen Neuerungen berichten.

Kommentare

Manuel01018004.11.20 16:42
Und ich dachte, es gilt als sich,dass neue AppleTVs in Entwicklung sind und Apple Arcade mit Geld pushed.
+2
athlonet04.11.20 17:01
Worauf ich tippe: Das 16 Zoll MacBook Pro wird ein letztes Upgrade mit Intel CPUs erhalten, weil es eines der letzten Geräte sein wird, das auf Apple Silicon umgestellt wird - es gehört zu den leistungsfähigeren Geräten.
Dafür spricht, dass es eine dedizierte AMD Grafikkarte haben soll. Und dass es in Bootcamp aufgetaucht ist
+4
ttwm04.11.20 17:13
Wenn Apple die neuen Macs (egal welche) mit Apple Silicon vorstellt, bin ich eigentlich mehr gespannt darauf, ob sie schon namhafte Software-Hersteller nennen, die ihre Programme zum Release fertig für die neue Prozessor-Architektur haben (ohne Rosetta 2 verwenden zu müssen). Und darauf, womit Apple einen evtl. Performance-Boost visualisiert – mit Zahlenspielereien oder Spielen kann man mich nicht locken… Evtl. schaffen sie es aber auch, meine beiden Fragezeichen in einem Aufwasch – will heißen mit einem Hersteller/mit einem Programm – zu beantworten.
+1
mikeboss
mikeboss04.11.20 17:27
da am 13.10.2020 in der datenbank der EEC (Eurasian Economic Commission) 5 neue Macs gelistet wurden, der kleine iMac zwei und mehr wochen lieferzeit hat und der KB eintrag (bez. Boot Camp) von Apple von einem 2020er 16" MacBook Pro spricht, halte ich folgende modelle fuer moeglich:

iMac 24" (ASi)
MacBook Air (ASi)
MacBook Pro 13" (ASi)
MacBook Pro 16" (ASi)
MacBook Pro 16" (intel)
+4
Der echte Zerwi04.11.20 18:13
Eigentlich müsste Apple ja voll auf die Kacke hauen und gleich mal ein performantes Gerät bringen. Das wäre medienwirksam. Mit einem MacBook Air erzielt man doch keine große Aufmerksamkeit. Das 16“ wäre prädestiniert dafür. Aber AMD und Bootcamp würde leider definitiv dagegen sprechen...
+1
berlin7904.11.20 18:32
Der echte Zerwi
(...)Mit einem MacBook Air erzielt man doch keine große Aufmerksamkeit.(...)

Wieso denn nicht? Wenn das neue MacBook Air z.B. die doppelte Leistung, doppelte Akkulaufzeit hat und dazu noch lüfterlos betrieben werden kann (übertrieben, träumen darf man ja etwas), würden sicherlich viele staunen.

Apple wird da schon was feines zaubern
+5
Michael Lang04.11.20 18:43
doch Bloomberg berichtete kürzlich, dass Apple bereits am kommenden Dienstag ein neues Modell des MacBook Pro 16" präsentieren wird. Bemerkenswert ist dabei, dass das MacBook Pro 16" mit einer dedizierten Grafikkarte von AMD ausgeliefert wird.

Bloomberg kann ja Recht haben, aber nicht mit ARM, sondern mit Intel-CPU. Denn eine dedizierte GPU von AMD passt nicht mit einer Apple-Silicon-CPU zusammen. Zumindest nicht derzeit.

Und natürlich entwickelt Apple an einer eigenen dedizierten GPU. Aber sowas fällt nicht vom Himmel. Das wird noch ein Weilchen dauern und dann kommen auch Geräte wie iMac und MBP16“ mit eigener Apple-GPU und aufgebohrter A14 CPU. Denn es ist aus meiner Sicht nahezu ausgeschlossen, dass Apple bereits jetzt neben dem bekannten A14 SOC eine Version mit mehr Kernen am Start hat. Und einen iMac mit einfachem A14 halte ich für zu schwach, da möchte Apple sicherlich mehr bieten und die Kunden wären auch enttäuscht im Vergleich zu aktuellen Geräten.

Die kommen daher erst Mitte/Ende nächsten Jahres.

Ich glaube hier wird viel zu sehr versucht Wünsche als Fakten zu verkaufen.

Was für mich plausibel ist:

MB-Air und oder BMP13“ mit Apple Silicon —> genug Power (bei leicht erhöhter Taktfrequenz) und lange Akkulaufzeit. Erscheinungstermin Ende 2020/Anfang 2021 zusammen mit BigSur (was ja ein Muß ist!)

iMac und MBP16“ erscheinen erst deutlich später nächstes Jahr.

Wenn ein MBP16“ kommt, dann mit Intel. Aber macht man das noch, wo eigentlich alles auf AppleSilicon umgestellt werden soll???

Jm2c
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
-2
mikeboss
mikeboss04.11.20 18:59
und aus meiner sicht ist es nahezu ausgeschlossen, dass Apple naechste woche keinen aufgebohrten A14-abkoemmling (mit mehr kernen) am start haben wird...
Michael Lang
Denn es ist aus meiner Sicht nahezu ausgeschlossen, dass Apple bereits jetzt neben dem bekannten A14 SOC eine Version mit mehr Kernen am Start hat.
+5
Pacman2011
Pacman201104.11.20 19:19
Also von mir aus kann das Design der Books gleich bleiben. Aber bitte schmalere Ränder am Display.
+1
stepa9904.11.20 19:26
Der echte Zerwi
Eigentlich müsste Apple ja voll auf die Kacke hauen und gleich mal ein performantes Gerät bringen. Das wäre medienwirksam. Mit einem MacBook Air erzielt man doch keine große Aufmerksamkeit. Das 16“ wäre prädestiniert dafür. Aber AMD und Bootcamp würde leider definitiv dagegen sprechen...
Und was wäre wenn ein neues Air kommen würde mit Silicon! Mehr Akkuleistung durch besseren sparsameren Prozessor, dazu nochmals dünner! Das wäre schon der Hammer und durchaus realistisch. Dazu evtl. ein Einstiegspreis von 999.- $
Vielleicht als echtes „one More Thing“, wie einst bei Steve Jobs. Wir alle erinnern uns noch, als er damals das Ding aus einem großen Briefumschlag holte!
+1
aggi
aggi04.11.20 19:34
MacBook 12“ ist komplett raus oder wie!?
Warten wir es ab.
-1
grundi
grundi04.11.20 19:47
Also ich vermute mal ebenfalls ein Macbook Air.
Ich halte aber auch einen Mac Mini für möglich wenn nicht sogar einen MacNano für einen Einstiegspreis ab 699$ - quasi nur das wesentlichste.
Das Apple TV würde ich noch nicht abschreiben, kommt aber dann wohl ehr als Stick wie bei der Konkurrenz.
Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren von Apple.
-1
stepa9904.11.20 19:52
Ein Mac Mini wäre gewiss nicht schlecht. Durch den Mini bin ich seinerzeit zum Mac gekommen. Ein Mac für um die 500.- war damals der Kracher.

Sowas fehlt heute. Ich hatte den Kauf nie bereut!
+2
marcel15104.11.20 19:59
Ich denke an einen Mac Mini und ein MacBook (Air) dieses Jahr. Nächstes Jahr MacBook Pro und iMac, übernächstes Jahr Mac Pro.
-1
iMan
iMan04.11.20 20:15
Manuel010180
Und ich dachte, es gilt als sich,dass neue AppleTVs in Entwicklung sind und Apple Arcade mit Geld pushed.

Wundert mich auch, dass MTN ein ATV komplett für die Zukunft abschreibt, dabei gabs doch soweit ich weiß, mehrere Hinweise auf ein neues ATV 4K. Warum Apple da so lange braucht, verstehe ich aber auch nicht. Ich hoffe da kommt noch was.

Hab erst letzte Woche einen neuen Sony 4K TV geholt und muss sagen, ich kann die Behauptungen nicht verstehen, dass es einen Apple TV heutzutage nicht mehr braucht. Android TV ist wirklich grottenschlecht. Will ich einen PS4 Controller für Steamlink verbinden, hängt sich das System auf. Nur Stecker ziehen hilft dann. Dann hat die YouTube App (man muss sich das geben, eine Google eigene App) alle paar Stunden Probleme Videos abzuspielen und spuckt nur ne Fehlermeldung aus. Zwischen Apps wechseln ist auch nicht möglich, man muss immer über den Homescreen. Sorry, aber ein ATV ist den Smart TVs allen immer noch Lichtjahre voraus was Bedienung, Geschwindigkeit, Support und Fehlerfreiheit angeht. Deswegen hoffe ich auch, dass es einen neuen geben wird, weil ich bisher nur den 4er habe (ohne 4K).
Always look on the bright side of life!
+3
Bozol
Bozol04.11.20 20:29
Michael Lang
Denn es ist aus meiner Sicht nahezu ausgeschlossen, dass Apple bereits jetzt neben dem bekannten A14 SOC eine Version mit mehr Kernen am Start hat. Und einen iMac mit einfachem A14 halte ich für zu schwach, da möchte Apple sicherlich mehr bieten und die Kunden wären auch enttäuscht im Vergleich zu aktuellen Geräten.

Ich kann mich Deiner Sicht nicht anschliessen.

Apple wird sicherlich nicht eine neue Mac-Generation mit angezogener Handbremse einführen sondern natürlich die Chance nutzen um den Mitbewerbern zu zeigen wo der Frosch die Locken hat.
Und natürlich auch um das Weihnachtsgeschäft noch mitzunehmen.

Ich glaube auch nicht dass, welches auch kommende Book, ohne spürbar mehr Speed und nur durch eine grössere Akkulaufzeit einen Kaufreiz auslöst.

just my 2 cents
+1
Michael Lang04.11.20 21:47
Klar werden die mehr Speed haben. Im MacBook kann man sicherlich die Taktrate anheben und somit einen Performancevorteil gegenüber den bisher eingesetzten Intel-Chips (vor allem bei SingleCore) erzielen Und die GPU-Leistung sollte auch besser ausfallen. Akkuleistung auf Top-Niveau.
Das zu einem attraktiven Preis und es sollte Kaufanreiz genug bieten...

Natürlich kommen die anderen Macs mit besseren (mehr Kerne, vielleicht bessere GPU) SOCs, aber nicht dieses Jahr. Die werden angekündigt, erscheinen aber erst nächstes Jahr. So hat es Apple selbst offiziell angekündigt.
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
0
iMackerer05.11.20 05:37
iMan
Hab erst letzte Woche einen neuen Sony 4K TV geholt und muss sagen, ich kann die Behauptungen nicht verstehen, dass es einen Apple TV heutzutage nicht mehr braucht. Android TV ist wirklich grottenschlecht.

Bei Android TV gebe ich dir recht. Aber schau dir mal einen aktuelle Samsung mit Tizen OS an. Seit ich den habe, braucht es echt kein Apple TV mehr. Wobei Apple da sicherlich auch mit verdient, da es AirPlay, Apple Music und AppleTV (die App) mit an Board hat.
-1
Goosebump05.11.20 07:22
Schön wäre der Wechsel auf OLED Panel oder alternativ mehr als 60Hz.
-1
g_from_h05.11.20 07:43
iMackerer
... Aber schau dir mal einen aktuelle Samsung mit Tizen OS an. Seit ich den habe, braucht es echt kein Apple TV mehr.

Wie ist denn Deine Erfahrung mit Tizen OS und Apps wie Photoviewer (Synology?) und Medienplayern. Gibt es da was Gutes. Bin da wirklich interessiert an dem Thema.
-1
andreas_g
andreas_g05.11.20 08:24
Meine Prognose:

Es werden das 13" MacBook Air und 13" MacBook Pro mit A14X vorgestellt. In der ersten Hälfte des kommenden Jahres dann der 24" iMac, Mac mini und das 16" MacBook Pro mit A14T inklusive Apple's dedizierter Grafikkarte und Ende 2021 dann der Nachfolger des 27" iMac und iMac Pro und ein Mac Pro mit einem Prozessor auf Basis des A15.
+1
Cyman05.11.20 13:42
Auch wenn ich ein MBP 16” mit ARM CPU kaum erwarten kann, wäre es mir lieber, die stellen es erst kommendes Jahr vor und werden bis dahin noch ordentliche Leistungssprünge machen bis das finale Gerät raus kommt.

Mein Traum:

- 12-Kern-CPU
- passive Kühlung bei normalem Leistungsbedarf
- zuschaltbarer Performance-Modus mit aktiver Kühlung
- mini-LED Touch-Display
- 6 USB-C Ports
- eSIM mit 5G-Support

Dazu, auch wenn es bi Apple inzwischen illusorisch ist: Erweiterbarkeit von RAM und NVMe.
-1
iMan
iMan05.11.20 22:41
iMackerer
Bei Android TV gebe ich dir recht. Aber schau dir mal einen aktuelle Samsung mit Tizen OS an. Seit ich den habe, braucht es echt kein Apple TV mehr. Wobei Apple da sicherlich auch mit verdient, da es AirPlay, Apple Music und AppleTV (die App) mit an Board hat.

Ich hatte mal in einem Hotelzimmer ein Samsung Smart TV. Glaub das war auch Tizen OS. Fand es ok, aber auch ruckelig in der Bedienung. Muss aber dazusagen, das war vor 3-4 Jahren. Wird sich sicherlich verbessert haben. So bin ich ja sehr zufrieden mit dem Sony, die meiste Zeit läuft ja auch alles. Dennoch bleibe ich dabei, dass nix an ein ATV rankommt . Fänds ja mal gut, wenn es die Top-TVs nur "nackt" geben würde, mit einem rudimentären System für Einstellungen und den Rest macht man mit einer Box wie dem ATV.
Always look on the bright side of life!
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.