Nicht genug iPhones verkauft: Apple schuldet Samsung angeblich mindestens 170 Millionen US-Dollar

Auf Apple kommt möglicherweise eine Vertragsstrafe von mindestens 170 Millionen US-Dollar zu – zu zahlen an Samsung. Der Grund: Weil der iPhone-Absatz schwächelt, hat das kalifornische Unternehmen weniger OLED-Displays abgenommen als vereinbart.


Es geht um Hunderte Milliarden Won
Apple schulde Samsung Display, einer Tochter des südkoreanischen Konzerns, Hunderte Milliarden Won, berichtet das Nachrichtenportal ETNews. Cupertino hat sich demzufolge vertraglich verpflichtet, dem Display-Hersteller eine bestimmte Anzahl von OLED-Panels abzunehmen. Allerdings wurde die vereinbarte Abnahmemenge nicht eingehalten, weshalb Samsung jetzt eine Entschädigung zustehen könnte.


Das iPhone X verkaufte sich schlechter als von Apple erwartet.
Foto: Apple

Samsung-Fabrik nicht ausgelastet
Insbesondere der Absatz des iPhone X, Apples erstem Modell mit OLED-Display, aber auch des XS und XS Max war schwächer als erwartet. Daher ist offenbar Samsungs exklusiv für Apple errichtete Fabrik A3 nicht ausgelastet. Die Anlage ist für eine Produktion von 105.000 OLED-Panels pro Monat ausgelegt, diese Zahl wird jedoch nicht erreicht. Welche Abnahmemengen vertraglich vereinbart wurden, ist nicht bekannt. Experten gehen jedoch davon aus, dass Samsung Display jährlich in dieser und weiteren Fabriken insgesamt rund 100 Millionen OLED-Panels für Apple herstellen soll.

Höhe der Vertragsstrafe strittig
Beide Unternehmen verhandeln derzeit offenbar über die Vertragsstrafe, denn nicht nur Samsung könnte Ansprüche geltend machen. Da es zwischenzeitlich wohl Qualitätsprobleme mit den an Apple gelieferten OLED-Panels gab, könnten auch die Kalifornier eine Entschädigung verlangen. Weder Samsung noch Apple wollten zu dem Bericht Stellung beziehen.

Kommentare

Mecki
Mecki26.06.19 16:42
Obwohl Samsung also schon bei der aktuellen Auslastung der Produktion die Qualitätsstandards nicht mehr aufrecht erhalten kann, beschweren sie sich, dass sie gerne noch mehr produzieren würden? Ich meine, klar, wer würde nicht gerne noch mehr produzieren und noch mehr Geld verdienen? Nur wie würde sich wohl noch mehr Produktion auf die Qualität auswirken? Was meint ihr, würde sie dadurch tendenziell eher steigen oder weiter fallen?
-17
darkov
darkov26.06.19 16:55
Mecki
Obwohl Samsung also schon bei der aktuellen Auslastung der Produktion die Qualitätsstandards nicht mehr aufrecht erhalten kann, beschweren sie sich, dass sie gerne noch mehr produzieren würden? Ich meine, klar, wer würde nicht gerne noch mehr produzieren und noch mehr Geld verdienen? Nur wie würde sich wohl noch mehr Produktion auf die Qualität auswirken? Was meint ihr, würde sie dadurch tendenziell eher steigen oder weiter fallen?

Wer beschwert sich? Das Nachrichtenportal hat doch nur etwas gerechnet..
+5
tranquillity
tranquillity26.06.19 17:32
Hätte man die iPhones billiger gemacht, wären zwar die Marge geringer gewesen, aber es wären mehr abgesetzt worden und damit weniger oder gar keine Zahlung an Samsung notwendig gewesen. In der Summe vielleicht ein Nullsummenspiel, aber: Mehr zufriedene Kunden!
+12
U-Boot26.06.19 17:33
Die Zahl 105.000 pro Monat kann nicht stimmen, dass wäre eine Jahresproduktion von grade einmal 1.26 Millionen Panels...
+5
LoCal
LoCal26.06.19 19:37
Artikel
mindestens 170 Millionen US-Dollar zu.
[…]

Es geht um Hunderte Milliarden Won

Apple schulde Samsung Display, einer Tochter des südkoreanischen Konzerns, Hunderte Milliarden Won,


Vielleicht sollte man den Euro-in-DM-Umrechnern mal den Tipp geben lieber in Won umzurechnen … klingt ja dann noch dramatischer
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+1
johnnytravels
johnnytravels26.06.19 22:28
LoCal
Artikel
mindestens 170 Millionen US-Dollar zu.
[…]

Es geht um Hunderte Milliarden Won

Apple schulde Samsung Display, einer Tochter des südkoreanischen Konzerns, Hunderte Milliarden Won,


Vielleicht sollte man den Euro-in-DM-Umrechnern mal den Tipp geben lieber in Won umzurechnen … klingt ja dann noch dramatischer

Der war echt gut!
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
+1
fleissbildchen27.06.19 01:06
Das ist doch mal wieder alles nur ins Blaue hinein orakelt. Weder Apple noch Samsung geben eine Stellungnahme ab, und irgendein Schreiberling saugt heftig an seinen Fingern und stellt wilde Vermutungen an. Laaaaangweilig!
+2
heldino27.06.19 11:33
Ich kann das nur begrüßen wenn Apple bei Ihren Mondpreisen (zumindest was die iphones betrifft) auf einer Halde Displays sitzen bleibt bzw. zugesagte Mengen nicht abnehmen kann. Bis zum iPhone 7 fand ich die Preise annehmbar danach, gerade wenn die ganze Familie im Apple Fieber ist, nicht mehr. Und jetzt bitte nicht wieder mit Langlebigkeit kommen das gilt sicher für die Macs (ja, 3 MacBooks 2016/2017 machen selbst mit der Tastatur keine Probleme) aber die iphones schon. 2 iphones6 laufen jetzt aus da nicht mehr von iOS 13 unterstützt (gerade mal 2 Jahre alt). Beim iPhone 7 plus wollte ich die Batterie wechseln lassen aber Apple wollte nicht da ein Marker sich verfärbt habe (angeblich Wasserkontakt, war aber nicht, sondern nur 1 halbes Jahr Tropenaufenthalt, Apple sagte daraufhin bei hoher Luftfeuchtigkeit über einen längeren Aufenthalt kann das auch passieren aber Sie würden nichts riskieren wollen beim Batteriewechsel). So erledigt sich ziemlich schnell der angebliche Langlebigkeitsvorteil. Und die Preise für gebrauchte iPs sind auch nicht mehr das was Sie mal waren. Der Updatezyzlus gerade durch die Chinesen ist so hoch, dass dies die Gebrauchtpreise für iPs mit nach unten zieht. Mich freut es wenn Apple von Ihrem hohen iPhone Ross runter kommen und sich wieder mehr anstrengen müssen. Und nicht mehr für Mikrohardware Updates noch mehr draufschlagen können.
0
johnnytravels
johnnytravels28.06.19 00:13
heldino
Beim iPhone 7 plus wollte ich die Batterie wechseln lassen aber Apple wollte nicht da ein Marker sich verfärbt habe (angeblich Wasserkontakt, war aber nicht, sondern nur 1 halbes Jahr Tropenaufenthalt, Apple sagte daraufhin bei hoher Luftfeuchtigkeit über einen längeren Aufenthalt kann das auch passieren aber Sie würden nichts riskieren wollen beim Batteriewechsel).

Ist das iPhone 7 nicht eigentlich wasserdicht?
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
0
schaudi
schaudi29.06.19 14:20
johnnytravels


Ist das iPhone 7 nicht eigentlich wasserdicht?
Nein. Es gibt einen "Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen" nach IP67. Garantie erlischt dennoch, da durch diverse Umstände selbst kurzes Eintauchen zu Wassereinbruch führen "kann". So zb. bei stark Salzhaltigem Wasser (zB Meerwasser) oder bei hohem Kinetischen Druck beim Wasserkontakt (zB Fall aus großer Höhe aufs Wasser). Bei langem Aufenthalt in den Tropen kann durch die hohe Luftfeuchtigkeit auch Wasser eindringen.
0
johnnytravels
johnnytravels29.06.19 21:43
schaudi
johnnytravels


Ist das iPhone 7 nicht eigentlich wasserdicht?
Nein. Es gibt einen "Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen" nach IP67. Garantie erlischt dennoch, da durch diverse Umstände selbst kurzes Eintauchen zu Wassereinbruch führen "kann". So zb. bei stark Salzhaltigem Wasser (zB Meerwasser) oder bei hohem Kinetischen Druck beim Wasserkontakt (zB Fall aus großer Höhe aufs Wasser). Bei langem Aufenthalt in den Tropen kann durch die hohe Luftfeuchtigkeit auch Wasser eindringen.

Ah ok, das wusste ich nicht. Dachte, das Entfernen des Klinkensteckers war nicht nur „mutig“, sondern hatte auch mit der Abdichtung zu tun...
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
0
schaudi
schaudi30.06.19 17:38
johnnytravels

Ah ok, das wusste ich nicht. Dachte, das Entfernen des Klinkensteckers war nicht nur „mutig“, sondern hatte auch mit der Abdichtung zu tun...
Ja hat es ja auch zT.
Abdichten heißt aber nicht, dass es 100% garantiert Dicht ist - erst recht nicht auf unbestimmte Zeit und unter allen Umständen. Per Se ist es ja relativ Dicht, aber wie gesagt je nach Umständen kann am Ende auch die beste Dichtung versagen (und das nicht nur bei Apple). Deswegen kann man es eigentlich fast nie Garantieren.
0
johnnytravels
johnnytravels30.06.19 23:14
schaudi
johnnytravels

Ah ok, das wusste ich nicht. Dachte, das Entfernen des Klinkensteckers war nicht nur „mutig“, sondern hatte auch mit der Abdichtung zu tun...
Ja hat es ja auch zT.
Abdichten heißt aber nicht, dass es 100% garantiert Dicht ist - erst recht nicht auf unbestimmte Zeit und unter allen Umständen. Per Se ist es ja relativ Dicht, aber wie gesagt je nach Umständen kann am Ende auch die beste Dichtung versagen (und das nicht nur bei Apple). Deswegen kann man es eigentlich fast nie Garantieren.

Hmm, also die IP67 Zertifzierung bei tolino, Kobo oder Kindle garantiert das schon für ein oder zwei Jahre.
Vielleicht einfach insistieren und auf die beworbene Dichtigkeit verweisen.
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.