Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

NFC-Chip im iPhone & Apple Pay: Verfahren gegen Apple wegen wettbewerbswidriger Praktiken

Die Möglichkeit, mit dem iPhone kontaktlos zu bezahlen, wird von zahlreichen Besitzern eines Smartphones oft und gern genutzt. Allerdings zeigt sich Apple bekanntlich sehr restriktiv, was bei dieser Anwendung den Zugriff auf die hierfür genutzte NFC-Schnittstelle betrifft: Er ist ausschließlich dem hauseigenen Zahlungsdienst namens Apple Pay" erlaubt. Apps von Drittentwicklern wie etwa Banken oder Kreditkartenanbietern bleibt er verwehrt.


EU-Kommission untersucht Apples Geschäftsgebaren
Die EU-Kommission hat wegen dieses Geschäftsgebarens bereits vor mehr als einem Jahr eine Untersuchung eingeleitet. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager geht dabei dem Verdacht nach, dass Apples Praktiken wettbewerbswidrig sind. Der Vorwurf: Durch die Verweigerung des Zugriffs auf den NFC-Chip schließe das kalifornische Unternehmen andere Zahlungsdienstleister davon aus, ebenfalls kontaktlose Transaktionen auf einem iPhone ausführen zu können. Dieses Verhalten sei unfair und somit ein Verstoß gegen einschlägige Regeln und Gesetze.

Förmliches Wettbewerbsverfahren steht offenbar bevor
Die Brüsseler Behörde ist jetzt offenbar zu der Auffassung gelangt, dass Apple in dieser Hinsicht tatsächlich gegen EU-Wettbewerbsrecht verstößt. Einem Bericht von Reuters zufolge arbeitet sie derzeit an der endgültigen Fassung eines Dokuments, mit welchem ein förmliches Verfahren eingeleitet wird. Dabei handelt es sich um eine "Mitteilung der Beschwerdepunkte". Diese könnte Apple zu Beginn des kommenden Jahres zugestellt werden. Der iPhone-Konzern wird damit offiziell über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe in Kenntnis gesetzt. Anschließend kann er die Untersuchungsakten der EU-Kommission einsehen, sich schriftlich dazu äußern und auch eine mündliche Anhörung beantragen.

Öffnung der NFC-Schnittstelle könnte erzwungen werden
Einzelheiten der gegen Apple erhobenen Vorwürfe sind bislang nicht bekannt. Sollte die Kommission am Ende des Verfahrens feststellen, dass der kalifornische Konzern tatsächlich gegen EU-Wettbewerbsrecht verstoßen hat, droht ihm nicht nur eine Geldbuße. Das Unternehmen könnte auch gezwungen werden, die NFC-Schnittstelle der iPhones für Apps von Banken, Kreditkartenunternehmen und anderen Zahlungsdiensten zu öffnen. Allerdings dürfte sich das bevorstehende förmliche Verfahren über einen langen Zeitraum hinziehen, möglicherweise fällt eine Entscheidung erst vor dem Europäischen Gerichtshof.

Kommentare

Kaji06.10.21 18:12
Ich sehe das wie die EU-Kommission. Es sollte genau geprüft werden. Selbst wenn am Ende 99% doch bei Apple Pay bleiben sollte die freie Wahl möglich sein. Apple würde sich da keinen Zacken aus der Krone brechen. Wenn sie von der Überlegenheit ihres Angebots überzeugt wären müssten sie einen freien Wettbewerb nicht fürchten. Argumente man wolle die Nutzer schützen halte ich für vorgeschoben.
+4
MikeMuc06.10.21 19:00
Wenn Apple den Chip also gar nicht nutzen würde oder wieder ausbaut, würde also kein Hahn danach krähen?
Weil Sie ihn aber drin haben und damit ausschließlich für eigene Programme nutzen, müssen sie ihn auch der Allgemeinheit aka anderen Apps zugänglich machen? Das kann man so sehen, muß man aber nicht. Die Karte "dann geh doch zu Android etc" will ich hier garnicht ziehen. Aber den Hersteller verpflichten, das für alle freizugeben, das ist grenzwertig.
+7
Perlensucher
Perlensucher06.10.21 19:32
Kaji
...Argumente man wolle die Nutzer schützen halte ich für vorgeschoben.
Weil wir davon so wenig verstehen, können wir uns das auch nicht vorstellen und dürfen daher auch nicht darüber urteilen.
+4
D_BuG
D_BuG06.10.21 19:32
Toll, noch ein Gesetz. Da Apple Pay in dem Bereich nicht Marktführer ist, frage ich warum die EU Interesse hat dies zu regulieren? Kann es sein, dass es mehr mit den Lobbyisten zu tun hat? Dann stellt sich mir die Frage, warum ist der Chip meiner Visakarte nicht auch für Mastercard etc. verfügbar?
+3
skipper06.10.21 19:41
D_BuG
Toll, noch ein Gesetz. Da Apple Pay in dem Bereich nicht Marktführer ist, frage ich warum die EU Interesse hat dies zu regulieren? Kann es sein, dass es mehr mit den Lobbyisten zu tun hat? Dann stellt sich mir die Frage, warum ist der Chip meiner Visakarte nicht auch für Mastercard etc. verfügbar?

Sehe ich auch so. Wenn man das Konzept weiter denkt, dann müsste man ja im Grunde fast jeden Hersteller dazu zwingen, dass er Drittanbietern Zugang zu Chips gibt, die in seinen Geräten verbaut sind.
+7
sonnendeck06.10.21 19:53
Voll kommen richtig und längst überfällig AppStore, NFC usw Apple führt sich seit Jahren als digitaler raubritter auf, der an seiner Schlucht von Entwicklern einen exoribitanten Zoll für nichts verlangt, die Masche gehört zerschlagen um gleichberechtigten Handel und Entwicklung zu fördern. Wer weiterhin nur Apple Entwicklungen nutzen will ist okay wenn es technisch möglich ist würde ich mir als Verbraucher gerne frei aussuchen wollen welchen Cloud Dienst ich buche oder welche App ich wo kaufe oder nicht als monatliches Abo buchen muss
-18
Dunkelbier06.10.21 21:00
sonnendeck
Voll kommen richtig und längst überfällig AppStore, NFC usw Apple führt sich seit Jahren als digitaler raubritter auf, der an seiner Schlucht von Entwicklern einen exoribitanten Zoll für nichts verlangt, die Masche gehört zerschlagen um gleichberechtigten Handel und Entwicklung zu fördern. Wer weiterhin nur Apple Entwicklungen nutzen will ist okay wenn es technisch möglich ist würde ich mir als Verbraucher gerne frei aussuchen wollen welchen Cloud Dienst ich buche oder welche App ich wo kaufe oder nicht als monatliches Abo buchen muss
Dann kaufe Dir ein Android-Phone. Ich kanns echt nicht mehr hören.
-1
Kaji06.10.21 21:25
Dunkelbier
sonnendeck
Voll kommen richtig und längst überfällig AppStore, NFC usw Apple führt sich seit Jahren als digitaler raubritter auf, der an seiner Schlucht von Entwicklern einen exoribitanten Zoll für nichts verlangt, die Masche gehört zerschlagen um gleichberechtigten Handel und Entwicklung zu fördern. Wer weiterhin nur Apple Entwicklungen nutzen will ist okay wenn es technisch möglich ist würde ich mir als Verbraucher gerne frei aussuchen wollen welchen Cloud Dienst ich buche oder welche App ich wo kaufe oder nicht als monatliches Abo buchen muss
Dann kaufe Dir ein Android-Phone. Ich kanns echt nicht mehr hören.

Das ist ja eine wahnsinns Antwort. Tatsächlich kann ich den Satz "dann kauf dir ein Android-Phone" nicht mehr hören. Ich möchte ein iPhone, das mindestens so frei ist wie ein Mac. Als ich Apple kennen und lieben gelernt habe sind sie angetreten um die Welt zu überzeugen, dass es bessere Alternativen als den Monopolisten Microsoft gibt. Mittlerweile sind Apples Geschäftspraktiken schlimmer als es die von Microsoft je waren. Die EU tut gut daran seine Bürger durch ein klares Bekenntnis zu offener Märkten und offenen Technologien vor derlei Praktiken zu bewahren.
0
D_BuG
D_BuG06.10.21 21:47
Kaji
Die EU tut gut daran seine Bürger durch ein klares Bekenntnis zu offener Märkten und offenen Technologien vor derlei Praktiken zu bewahren.
Wenn die EU reguliert würde ich nicht mehr von offenen Märkten sprechen! Sorry.
-4
Kaji06.10.21 21:54
D_BuG
Kaji
Die EU tut gut daran seine Bürger durch ein klares Bekenntnis zu offener Märkten und offenen Technologien vor derlei Praktiken zu bewahren.
Wenn die EU reguliert würde ich nicht mehr von offenen Märkten sprechen! Sorry.
Offene Märkte bedeutet, dass jeder potentielle Marktteilnehmer eine Chance auf Marktzutritt hat. Um das zu gewährleisten muss der Missbrauch von marktbeherrschenden Stellungen unterbunden werden.
"Eine Wettbewerbsbehörde, auch Kartellbehörde, Kartellamt oder Wettbewerbshüter genannt, ist eine regulierend tätige Behörde mit der Aufgabe, negative Auswirkungen von Machtkonzentrationen auf Märkten zu bekämpfen"
- Wikipedia
+5
Hitman06.10.21 22:31
Einige hier verlangen hier eigentlich die Enteignung von Apple.
Versuche es mal grob zu erklären , es ist juristisch der Entzug von Eigentum durch den Staat ( EU) ohne Entschädigung.
Apple Pay und der NFC Chip sind Eigentum von Apple auch wenn es einigen nicht gefällt. Was daran schlecht ist was Apple da macht erschließt sich mir nich. Apple Pay ist super sicher und produziert keine Kosten für den Kunden. Das einzige was Apple nicht tut sind Daten an den Händler oder die Banken
weiter zu geben was durch die Öffnung des NFC Chips so wäre.
Alle die hier gegen Apples vorgehen klagen , wollen also das ihre Daten wie es zB. bei dem Android Zahlsystem ist weitergegeben werden und in Profile des Kunden verarbeitet werden ( oder schlimmer ), warum ?
-1
Skywalker0406.10.21 22:32
Kaji
D_BuG
Kaji
Die EU tut gut daran seine Bürger durch ein klares Bekenntnis zu offener Märkten und offenen Technologien vor derlei Praktiken zu bewahren.
Wenn die EU reguliert würde ich nicht mehr von offenen Märkten sprechen! Sorry.
Offene Märkte bedeutet, dass jeder potentielle Marktteilnehmer eine Chance auf Marktzutritt hat. Um das zu gewährleisten muss der Missbrauch von marktbeherrschenden Stellungen unterbunden werden.
"Eine Wettbewerbsbehörde, auch Kartellbehörde, Kartellamt oder Wettbewerbshüter genannt, ist eine regulierend tätige Behörde mit der Aufgabe, negative Auswirkungen von Machtkonzentrationen auf Märkten zu bekämpfen"
- Wikipedia

Der Markt ist im Bereich Smartphones doch offen? Jeder könnte ein Smartphone bauen, Android lizensieren, ein eigene OS entwickeln und loslegen. Warum sollte man angesichts des verhältnismäßig geringen Marktanteils von iPhones gegenüber anderen Herstellern das iPhone als einen eigenen Markt sehen, den man per Regulation öffnen muss? Wenn das Angebot „iPhone“ und zugehörige Dienste nicht gut genug ist, regelt der Markt das von alleine (siehe Nokia, die aus anderen Gründen in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sind ).
+2
D_BuG
D_BuG06.10.21 23:12
Kaji
Offene Märkte bedeutet, dass jeder potentielle Marktteilnehmer eine Chance auf Marktzutritt hat. Um das zu gewährleisten muss der Missbrauch von marktbeherrschenden Stellungen unterbunden werden.
Okay, nochmals Apple Pay hat KEINE marktbeherrschende Stellung!
Es geht hier um den Zugriff auf einen Chip und das darum weil die europäischen Mitbewerber so ziemlich alles verschlafen haben!
+4
Gandalf9607.10.21 07:47
Hitman
Apple Pay und der NFC Chip sind Eigentum von Apple auch wenn es einigen nicht gefällt.

Als Jurist muss ich bei diesem Satz fast....

Mittels rechtsgemäßen Kaufvertrag gehts das iPhone samt dem verbauten NFC Chip aber in das Eigentum des Käufers, also Nutzer über. Und Apple erlaubt seinem Nutzer nicht, den NFC Chip, den er auch gekauft hat, vollumfänglich zu nutzen, sondern hier reguliert Apple mittels Betriebssystem (also Software), was man alles mit diesem Chip darf, schränkt also somit das Eigentumsrecht ein, weil du eben nicht alles machen kannst was du willst.

Leider verstehen hier auch mMn alle etwas falsch, es geht hier nicht nur um Apple Pay, es geht hier um die allgemeine Nutzung des NFC Chips, sei es als Key, Wohnschlüssel, Autoschlüssel, das alles kann man aber nur über Apple machen und soweit diese das zulassen.
+4
D_BuG
D_BuG07.10.21 08:14
Gandalf96
Mittels rechtsgemäßen Kaufvertrag gehts das iPhone samt dem verbauten NFC Chip aber in das Eigentum des Käufers, also Nutzer über. Und Apple erlaubt seinem Nutzer nicht, den NFC Chip, den er auch gekauft hat, vollumfänglich zu nutzen, sondern hier reguliert Apple mittels Betriebssystem (also Software), was man alles mit diesem Chip darf, schränkt also somit das Eigentumsrecht ein, weil du eben nicht alles machen kannst was du willst.

Leider verstehen hier auch mMn alle etwas falsch, es geht hier nicht nur um Apple Pay, es geht hier um die allgemeine Nutzung des NFC Chips, sei es als Key, Wohnschlüssel, Autoschlüssel, das alles kann man aber nur über Apple machen und soweit diese das zulassen.
Ich bin zwar kein Jurist, aber mein Wissenstand ist, dass ich für Software nur ein Nutzungsrecht habe. Das Betriebssystem gehört also nicht mir, wenn ich ein iPhone kaufe. Dein Beispiel mit dem Autoschlüssel würde ich sogar noch erweitern, das geht nur mit Apple und BMW. Offensichtlich, scheint da der Markt zu funktionieren? Wenn beide Parteien ein gegenseitiges Interesse haben eine gemeinsame Technologieplatform zu nutzen helfen Gespräche und nicht Gesetze. Das siehst Du wahrscheinlich als Jurist anders, weil dein Business Gesetze sind?
0
eastmac
eastmac07.10.21 08:22
Ich möchte bei der Inbetriebnahme des iPhones einfach die Auswahl haben, ob ich es auch ausserhalb des Apple-Universums öffnen möchte. Sei es der Store oder die NFC Funktionen usw.

Ich denke mal 90% der Nutzer wollen es im "geschlossen" Modus nutzen.
+2
aibe
aibe07.10.21 08:31
Gandalf96
Hitman
Apple Pay und der NFC Chip sind Eigentum von Apple auch wenn es einigen nicht gefällt.

Als Jurist muss ich bei diesem Satz fast....

Mittels rechtsgemäßen Kaufvertrag gehts das iPhone samt dem verbauten NFC Chip aber in das Eigentum des Käufers, also Nutzer über. Und Apple erlaubt seinem Nutzer nicht, den NFC Chip, den er auch gekauft hat, vollumfänglich zu nutzen, sondern hier reguliert Apple mittels Betriebssystem (also Software), was man alles mit diesem Chip darf, schränkt also somit das Eigentumsrecht ein, weil du eben nicht alles machen kannst was du willst.

Leider verstehen hier auch mMn alle etwas falsch, es geht hier nicht nur um Apple Pay, es geht hier um die allgemeine Nutzung des NFC Chips, sei es als Key, Wohnschlüssel, Autoschlüssel, das alles kann man aber nur über Apple machen und soweit diese das zulassen.

Wenn ich ein Auto kaufe dann kann ich dessen Hardware auch nicht vollumfänglich nutzen. Bspw. Mercedes MBUX. Ist im Prinzip auch ein geschlossenes System, mit dem man weit mehr anstellen könnte. Gilt z.B. auch für jedes OS von TV Geräten. Hier wird, wie so oft, mit zweierlei Maß gemessen…
-2
D_BuG
D_BuG07.10.21 08:48
NFC: Mit einem Apple Device kann ich NFC frei nutzen, Beispielsweise kann ich NFC Tags beschreiben, ich kann sie lesen und kann sie löschen. Für mich hört sich das nicht als geschlossenes System an.
Apple Pay: Ich kann mit ein und demselben Apple Device eine Mastercard, eine Visitkarte usw. hinterlegen. Um diese Technologie zu nutzen, verlangt Apple eine Art Lizenzgebühr. Es wird also ein gewisser Prozentsatz des Umsatzes an Apple abgegeben. Für mich ein ganz normaler Vorgang in der Softwarebranche. Und jetzt gibt es ein paar Banken und neuere Mobile Payment Provider, die lieber die ganze Kohle einsacken wollen, als mit Apple zu teilen. Hört sich für mich an, als ob man der innovativen Konkurrenz über die Politik ein Bein stellen möchte!
Vergleichen wir das mal mit einer Kreditkarte, vergleichbare Technologie Chip und NFC:
Kann ich auf meiner Mastercard sich Visa nutzen? Nein! Technisch wäre das auch möglich! Warum wird das nicht gemacht, weil die beiden Konzerne das nicht wollen!
+1
Esterel07.10.21 09:16
Kaji
Dunkelbier
sonnendeck
Voll kommen richtig und längst überfällig AppStore, NFC usw Apple führt sich seit Jahren als digitaler raubritter auf, der an seiner Schlucht von Entwicklern einen exoribitanten Zoll für nichts verlangt, die Masche gehört zerschlagen um gleichberechtigten Handel und Entwicklung zu fördern. Wer weiterhin nur Apple Entwicklungen nutzen will ist okay wenn es technisch möglich ist würde ich mir als Verbraucher gerne frei aussuchen wollen welchen Cloud Dienst ich buche oder welche App ich wo kaufe oder nicht als monatliches Abo buchen muss
Dann kaufe Dir ein Android-Phone. Ich kanns echt nicht mehr hören.

Das ist ja eine wahnsinns Antwort. Tatsächlich kann ich den Satz "dann kauf dir ein Android-Phone" nicht mehr hören. Ich möchte ein iPhone, das mindestens so frei ist wie ein Mac. Als ich Apple kennen und lieben gelernt habe sind sie angetreten um die Welt zu überzeugen, dass es bessere Alternativen als den Monopolisten Microsoft gibt. Mittlerweile sind Apples Geschäftspraktiken schlimmer als es die von Microsoft je waren. Die EU tut gut daran seine Bürger durch ein klares Bekenntnis zu offener Märkten und offenen Technologien vor derlei Praktiken zu bewahren.


Und ich möchte einen Audi mit den Navigation und Sound System von BMW.
Geht nicht.

Du sagst du selbst, Monopolisten Microsoft!
Kennst du noch den unterschied zwischen MONOPOLIST und einen Marktanteil von 20% in Europa.
-2
BlueSun
BlueSun07.10.21 09:16
MikeMuc
Wenn Apple den Chip also gar nicht nutzen würde oder wieder ausbaut, würde also kein Hahn danach krähen?
Weil Sie ihn aber drin haben und damit ausschließlich für eigene Programme nutzen, müssen sie ihn auch der Allgemeinheit aka anderen Apps zugänglich machen? Das kann man so sehen, muß man aber nicht. Die Karte "dann geh doch zu Android etc" will ich hier garnicht ziehen. Aber den Hersteller verpflichten, das für alle freizugeben, das ist grenzwertig.

Tja, ich frag mich eher umgekehrt, wenn Apple was eigenes aufzieht und niemand anders mitmacht, könnte man die Banken zwingen ihren Service auch fürs iPhone anzubieten, auch wenn denen der Markt zu klein und Entwicklungskosten zu hoch wären?
+1
Hitman07.10.21 10:02
Mal von der anderen Seite gesehen , wie lange haben sich deutsche Banken gegen Apple mit ApplePay gewehrt und ständig versucht uns Kunden ihren
halbgaren Mist zu verkaufen. Das ist auch nicht der richtige Weg oder ?
Ich benutze ApplePay wirklich sehr viel und bin froh das es sowas gibt.
Genial ist AP besonders im Ausland . Komme gerade aus Dubai wo ich sogar in jedem Taxi mit AP bezahlen kann selbst wenn es nur 20 Dirham ( 5€)sind.
Das ganze wird sauber umgerechnet und mit Tageskurs abgerechnet ,
perfekt. Das alles funktioniert mit Amex , Visa , Master und EC bei mir.
+1
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel07.10.21 10:06
D_BuG
Dann stellt sich mir die Frage, warum ist der Chip meiner Visakarte nicht auch für Mastercard etc. verfügbar?

Da ist doch ein erheblicher Unterschied zu Apple Pay.

Apple Pay ist kein eigenes separates Zahlungssystem (Scheme). Mastercard und Visa haben jeweils ihre eigenen Zahlungsschemes und stellen die Infrastruktur und Systeme dafür weltweit zur Verfügung. Deswegen funktionieren deren Chips jeweils in ihren eigenen Systemen - und nicht in den jeweiligen Konkurrenzsystemen.

Apple Pay hingegen macht nichts anderes als eine digitale Kopie des jeweiligen Chips der physischen Karten (oder einen virtuell generierten Chip von virtuellen/nicht physischen Karten) im iDevice abzuspeichern der NFC-Schnittstelle zur Verfügung zu stellen. Und genau hier liegt der Streitpunkt. Da Apple alle anderen von der Nutzung der NFC-Schnittstelle ausschließt, ist hier wettbewerbswidriges Verhalten zu vermuten.

Es ist für Firmen wie Mastercard, Visa und Amex etc. oder Karten-ausgebende Banken keine Hexenwissenschaft, eine App zu programmieren, die genauso eine digitale Kopie des Chips der jeweiligen Karte auf dem iDevice speichern kann. Das nützt nur so lange nichts, wie die gespeicherte Information dann nicht über die NFC-Schnittstelle auch an einen Zahlungsterminal übertragen werden kann. Und nur darum geht es hier.

In Deutschland ist das ganze seit November 2019 bzw. Anfang 2020 schon längst Gesetz. Damals wurde § 58a des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) so abgeändert, dass Apple dazu verpflichtet ist, die NFC-Schnittstelle anderen zur Verfügung zu stellen. (Stichwort Lex Apple Pay - Infos dazu hier und hier ) Das Ganze geschah damals auf Druck der Sparkassenverbände. Kurioserweise waren dann die Sparkassen diejenigen, die diese neue Freiheit gar nicht genutzt haben und dann ein gutes halbes Jahr später die Girocard Apple Pay-fähig gemacht haben.

Insofern ist es keine große Nachricht, wenn nun die EU-Kommission das ganze aufgreift und EU-weit regeln will. In D hat zumindest seit dem Inkrafttreten dieser Regelung - so weit ich weiß - kein Konkurrent versucht, Zugriff auf die NFC-Schnittstelle zu erhalten. Auf jeden Fall hat es wohl niemand geschafft, es umzusetzen. Das wiederum hat dazu geführt, dass der Gesetzgeber § 58a ZAG noch mal verschärft hat. Ab 1.1.22 sind die Bestimmungen, die den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle regeln, deutlich vereinfacht worden (Info dazu )

Ich glaube, auch das wird keinen Boom von Versuchen auslösen, Zugriff auf die NFC-Schnittstelle zu erhalten.
+4
awk07.10.21 10:43
Wundert mich, dass das solange gedauert hat. Das ist ein offensichtlicher Wettbewerbsverstoß.
+1
BarbedAndTanged07.10.21 11:14
Ich möchte auch gern, dass mein BMW VW Software laufen lassen kann, MS Access nativ auf MacOS läuft, dass ich bei Lidl Aldiprodukte kaufen kann und dass mein Jim Beam nach Johnny Walker schmeckt. Es ist aber so, dass ich als einzelner Käufer eben nicht darüber entscheiden kann, wie ein bestimmtes Produkt funktioniert oder welche Produkte ein Vetreiber anbietet. Und schon gar nicht sollte ich das per Gerichtsentschluss erzwingen können. Wenn mir der Funktionsumfang eines Produktes nicht gefällt, dann suche ich mir halt ein anderes und heul nicht rum weil meine Kaffeemaschine keine Brötchen backen kann.
-4
D_BuG
D_BuG07.10.21 11:38
Moka´s Onkel
D_BuG
Dann stellt sich mir die Frage, warum ist der Chip meiner Visakarte nicht auch für Mastercard etc. verfügbar?
Da ist doch ein erheblicher Unterschied zu Apple Pay.
Eben nicht, Apple erlaubt jedem der Mitmachen will den Zugriff auf deren Schnittstellen/ API. Nur bestimmt hier Apple die Regeln! Ein ganz normaler Vorgang in der Software Branche! Sorry als Endanwender ist es mir völlig Schnuppe, ob meine Mastercard über Apple Pay funktioniert oder über ein anderes System. Mir ist aber nicht Schnuppe ob dies mit möglichst grosser Sicherheit funktioniert oder nicht. Apple Pay geniesst hier einen hervorragenden Ruf. Die einzigen die das wirklich stört sind die neuen Mitbewerber (siehe empsa.org). Auf den Zug aufgesprungen sind die etablierten Anbieter, wie eben die von Dir erwähnten Banken, die eine Chance sehen nichts mehr von Kuchen abzugeben müssen. Wie schon von Dir erwähnt, sind sie sich selbst nicht einig, ein solch smartes System ist nicht so einfach mal so zu entwickeln. Hier sind die Lobbyisten am Werk und nicht der gute Dienst an uns Bürger! Die einen wollen Daten, die anderen Ihr eigenes Produkt etablieren und die anderen nichts abgeben!
+1
Nendt07.10.21 15:13
Auf der OVP vom iPhone steht drauf, dass es über NFC verfügt. Als Kunde gehe ich davon aus, dass ich NFC dann auch (mit entsprechender Software) nutzen kann.
Die Öffnung der Schnittstelle ist wirklich angebracht.
+3
D_BuG
D_BuG07.10.21 16:02
Nendt
Auf der OVP vom iPhone steht drauf, dass es über NFC verfügt. Als Kunde gehe ich davon aus, dass ich NFC dann auch (mit entsprechender Software) nutzen kann.
Die Öffnung der Schnittstelle ist wirklich angebracht.
Du darfst NFC nutzen, Du kannst auch diverse Software aus dem App Store laden. Nur das Bezahlen über NFC läuft über Apple Pay!
-3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.