Musikstreaming: Apple Music könnte Spotify diesen Sommer in den USA überholen

Apple Music startete im Sommer 2015 - zuerst nur für Apple-Geräte. Eine Android-App für Apple Music folgte schließlich im Winter 2015, sodass Apple den möglichen Kundenkreis deutlich erweiterte. Nach nur 6 Monaten zählte Apple 10 Millionen Abonennten und konnte seither weiteres Wachstum verzeichnen. Im September 2017 gab man bekannt, nun 30 Millionen zahlende Kunden zu haben. Aktuell sind es bereits 36 Millionen, wie Apple auf der Quartalskonferenz Ende letzter Woche bekannt gab.


International ist Spotify mit 70 Millionen Kunden allerdings die unangefochtene Nummer 1. Laut dem Wall Street Journal sieht es aber regional betrachtet, genauer gesagt in den USA, anders aus: Dort könnte Apple im Sommer, wenn das derzeitige Wachstum im Heimatmarkt aufrecht erhalten wird, Spotify auf den zweiten Platz verweisen. Genaue Zahlen nennt das Wall Street Journal leider nicht. Allerdings will das Blatt erfahren haben, dass Apple Music in den USA jeden Monat um 5% wächst, während Spotify sich nur um 2% steigern kann.


Sollte es Apple tatsächlich erreichen, dass in den USA mehr Kunden Apple Music als Spotify nutzen, wäre dies ein beeindruckendes Ergebnis: Spotify ist bereits seit 2011 auf dem US-Markt, während Apple Music erst 4 Jahre später an den Start ging. Beide Dienste kosten in den USA 9,99 US-Dollar im Monat und bieten bis auf Details einen ähnlichen Leistungskatalog. Apple hat allerdings den großen Vorteil, dass Music bereits auf iPhone, iPad, Apple TV und Mac vorinstalliert ist und somit für die meisten Kunden eine kleinere Hürde darstellt, den Dienst zu nutzen. Apple Music wird ferner über die Apple ID abgerechnet, bei der viele Kunden bereits Kreditkartendaten hinterlegt haben - somit ist der Einstieg noch einmal einfacher.

Kommentare

uepsilon
uepsilon05.02.18 09:49
Da wird sich Spotify sehr bald zu Wort melden ... ähnlich wie es damals mit Windows und dem Windows-Explorer gewesen ist. Microsoft musste damals den vorinstallierten Explorer runter nehmen meine ich mich erinnern zu können ... .
-5
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck05.02.18 09:53
uepsilon
Allerdings hat Apple weder im Computer- noch im Handy-Markt eine Monopolstellung, wie dies bei Microsoft im Desktop-Markt der Fall ist/damalig war.
+11
uepsilon
uepsilon05.02.18 10:12
Mendel Kucharzeck
uepsilon
Allerdings hat Apple weder im Computer- noch im Handy-Markt eine Monopolstellung, wie dies bei Microsoft im Desktop-Markt der Fall ist/damalig war.

Aber doch durch die iPhones, einen sehr hohen Wirkungs- oder Verbreitungsgrad. Darum meinte ich ...
+1
Skaffen-Amtiskaw
Skaffen-Amtiskaw05.02.18 10:24
An Spotify ist mir einfach alles sympathischer: die Oberfläche, die Musik-Vorschläge, die Bedienung, das “Dark Theme” …

Ich hoffe wirklich, dass Apple gegen Spotify den Kürzeren zieht. Aber vermutlich bleibt das Wunschdenken.
-10
Urkman05.02.18 10:28
Skaffen-Amtiskaw
Ich hoffe wirklich, dass Apple gegen Spotify den Kürzeren zieht. Aber vermutlich bleibt das Wunschdenken.

Und warum hofft man sowas?
Sorry, verstehe ich nicht...
+10
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck05.02.18 10:30
uepsilon
Aber doch durch die iPhones, einen sehr hohen Wirkungs- oder Verbreitungsgrad. Darum meinte ich ...

Nein, Apple hat einen globalen Marktanteil von rund 20%:

Da kann man wirklich nicht davon sprechen, dass Apple seine Marktmacht ausnutzt, um einen Dienst so zu etablieren, dass die Konkurrenz keine Chance hat, einen eigenen Dienst am Markt zum Erfolg zu verhelfen.
+3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck05.02.18 10:31
Skaffen-Amtiskaw
An Spotify ist mir einfach alles sympathischer: die Oberfläche, die Musik-Vorschläge, die Bedienung, das “Dark Theme” …

Die UI ist wirklich bei Apple Music nicht sonderlich gelungen - ich hoffe aber, dass Apple die in den kommenden iOS-Versionen verbessern wird. Spotify hat hier durch die längere Zeit am Markt vielleicht auch mehr Expertise.
+3
Skaffen-Amtiskaw
Skaffen-Amtiskaw05.02.18 10:34
Urkman
Skaffen-Amtiskaw
Ich hoffe wirklich, dass Apple gegen Spotify den Kürzeren zieht. Aber vermutlich bleibt das Wunschdenken.

Und warum hofft man sowas?
Sorry, verstehe ich nicht...
Wenn Spotify das Handtuch werfen muss, weil bei Music Geld keine Rolle spielt, müsste ich Apple dafür hassen.
-8
Eventus
Eventus05.02.18 11:15
uepsilon
Aber doch durch die iPhones, einen sehr hohen Wirkungs- oder Verbreitungsgrad. Darum meinte ich ...
Und bei Android werden dann keine Google-Dienste mehr mitgeliefert?
Live long and prosper! 🖖
+4
Retrax05.02.18 11:49
Ich verstehe es auch nicht wie Apple bei diversen Apps (Music, Podcast,...) die UI so verhunzen konnte.

Obwohl Apple seit den Anfängen als Experte in Sachen grafische Benutzeroberflächen gilt.

Ich glaub auch nicht, dass man Iovine soviel Macht wie Ive gegeben hat, dass dieser quasi im Alleingang die GUI-Entscheidungen treffen konnte...

Letztlich läuft bzgl. UI-Design seit Forstalls Abgang nicht mehr alles wirklich rund - auch wenn sich seit iOS 7 bis iOS 11 viel verbessert hat, so haben sich einige Apps nach der Devise verschlimmbessert: 1 Schritt vor und 2 zurück.

Gerade bei der Music und Podcast App verstehe ich Apple nicht mehr - wie man eigentlich solide und ausgereifte Apps wieder so zerstören kann.
+2
strellson05.02.18 12:11
Also ich kenne keinen der Apple Music nutzt. Oder ist das so'n lokales Ami Ding? So wie die z.B. so gut wie gar nicht whatsapp nutzen?
-5
matt.ludwig05.02.18 12:12
Mendel Kucharzeck
Skaffen-Amtiskaw
An Spotify ist mir einfach alles sympathischer: die Oberfläche, die Musik-Vorschläge, die Bedienung, das “Dark Theme” …

Die UI ist wirklich bei Apple Music nicht sonderlich gelungen - ich hoffe aber, dass Apple die in den kommenden iOS-Versionen verbessern wird. Spotify hat hier durch die längere Zeit am Markt vielleicht auch mehr Expertise.
iOS ist nicht das Problem, eher iTunes am Mac (für mich zumindest)
+1
Richard
Richard05.02.18 12:15
strellson
Also ich kenne keinen der Apple Music nutzt. Oder ist das so'n lokales Ami Ding? So wie die z.B. so gut wie gar nicht whatsapp nutzen?

Also ich nutze es und ich kenne noch zwei. Dafür kenne ich keinen der für Spotify Geld zahlt. Hat also nicht viel zu sagen.

Da ich meine Musik schon immer in iTunes gepflegt habe, will ich auch nichts anderes nehmen. Aber Konkurrenz belebt das Geschäft, deshalb sollte man auch als Apple Music Nutzer hoffen das Spoitfy lange ein guter Konkurrent bleibt.
iMac 27 :: MacBookPro Retina :: OS X 10.13
+3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck05.02.18 12:19
strellson
Also ich kenne keinen der Apple Music nutzt. Oder ist das so'n lokales Ami Ding? So wie die z.B. so gut wie gar nicht whatsapp nutzen?

Nicht immer nur im eigenen Freundeskreis gucken, gibt häufig ein SEHR verzerrtes Bild. Ich kenne auch keine Sau die Crash-of-Clans-In-App-Scam-Sonstwas spielt...trotzdem ist das in den App-Store-Charts immer sehr weit oben.
+4
Valentino05.02.18 12:22
Liebe Spotify und bleibe treu. Es muss nicht immer Apple sein, neuerdings schreiben kaum welche über Tidal, was auch nicht schlecht sind. Check it!
-3
groover05.02.18 13:39
War fünf Jahre bei Spotify, dann waren mir der Sound und Möglichkeiten der Musikorganisation bzw. des Kennenlernens neuer Musik zu limitiert, obendrein fremdelte ich immer mit der iOS-App, die im Gegensatz zur Spotify-Desktop-App für meine Begriffe nicht gut war. Über den Umweg Tidal bin ich nun bei Apple Music und top zufrieden, gerade die iCloud Library ist super, Metadaten lassen sich auch bearbeiten. Alle Musik in einer App auf allen Geräten. Der Klang ist leider lange nicht so gut wie der von Tidal, aber doch merklich besser als der etwas matschige Sound von Spotify, und das bei weniger Datenaufkommen. Hab nach fünfeinhalb Jahren Streaming den für mich besten Anbieter gefunden.
+5
Retrax05.02.18 13:50
Schade bei Music ist halt, dass sich so manches exotischere Lied nicht findet.

Bspw. einen Track von einem Serien-Soundtrack oder ähnliches,...


P.S.: wie ist es eigentlich, wenn man bei einem Music Song die Start/Endzeit bearbeitet. Wird das in der iCloud/ Music gespeichert oder muss man das bspw. nach einem Clean Install wieder neu eingeben?
0
groover05.02.18 14:30
Retrax
P.S.: wie ist es eigentlich, wenn man bei einem Music Song die Start/Endzeit bearbeitet. Wird das in der iCloud/ Music gespeichert oder muss man das bspw. nach einem Clean Install wieder neu eingeben?

Gute Frage, noch nie gemacht.
-2
macster10005.02.18 19:08
Spotify vermittelt mit seinem (legalen) Umsonst-Angebot einer ganzen Generation das Gefühl, dass Musik im Prinzip keinen Wert hat. Darüber hinaus erhalten die Künstler pro Stream weniger Geld als bei Apple Music. Schonmal zwei gute Gründe für mich, nie (wieder) Spotify zu benutzen/unterstützen.
+5
Mr.Bue07.02.18 08:04
Ich teste grade mal wieder AM und muss erneut feststellen das die UI von Apple im Vergleich zu Spotify wirklich ein Graus ist. Intuitiv geht anders!

Auch die Vorschläge sind bei Spotify um Welten besser.
+2
Urkman07.02.18 08:10
Mr.Bue
Ich teste grade mal wieder AM und muss erneut feststellen das die UI von Apple im Vergleich zu Spotify wirklich ein Graus ist. Intuitiv geht anders!

Auch die Vorschläge sind bei Spotify um Welten besser.

Das ist doch alles Geschmacksache, oder?
0
matt.ludwig07.02.18 08:52
Urkman
Mr.Bue
Ich teste grade mal wieder AM und muss erneut feststellen das die UI von Apple im Vergleich zu Spotify wirklich ein Graus ist. Intuitiv geht anders!

Auch die Vorschläge sind bei Spotify um Welten besser.

Das ist doch alles Geschmacksache, oder?
Naaaaja ... ich habe noch nie HipHop oder Rap bei Apple Music gehört und ständig Vorschläge bezüglich dieser Genre in den Empfehlungen.
0
Mr.Bue07.02.18 13:10
Ich habe in den Apple Vorschlägen auch immer wider so komischen Asia-Pop aus Japan oder Thailang erhalten...habe ich niemals vorher gehört.

Soviel zu den kuratierten Playlisten und Vorschlägen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen