Metadaten in Bilddateien sollen vereinheitlicht werden

Auf der Photokina in Köln haben sich die Firmen Adobe, Apple, Canon, Microsoft, Nokia und Sony zur Metadata Working Group zusammengeschlossen und ein Richtlinienpapier für die künftige Verwendung von Metadaten in Bilddateien herausgegeben. In den Metadaten, die zusammen mit den eigentlichen Bilddaten in vielen Bilddateiformaten hinterlegt werden können, lassen sich Angaben über beispielsweise die verwendeten Kameraeinstellungen, den Ort der Aufnahme und Copyrighthinweise speichern. Mit den nun veröffentlichten Richtlinien soll eine bessere Vereinheitlichung der Nutzung erreicht werden, um die Interoperabilität und Speicherung von Metadaten über alle Plattformen hinaus zu gewährleisten. Das Richtlinienpapier steht unter dem nachfolgenden Link als PDF zur Verfügung.

Weiterführende Links:

Kommentare

Gilderoy Lockhart25.09.08 10:27
Ich dachte, mit IPTC gäbe es schon lange so einen Standard... wäre übrigens mal nett, wenn iPhoto das mehr unterstützen würde. Wozu denn ein neuer Standard?
0
ulanbator
ulanbator25.09.08 10:36
ist Nikon nicht dabei....schlecht für Nikon....also husch husch sonst ist der Zug abgefahren...
0
sonorman
sonorman25.09.08 10:43
Gilderoy
Das Problem ist, dass es mehrere "Standards" gibt. Neben IPTC z.B. Exif, XMP und DCF. Die Working Group zielt wohl darauf ab, hierfür eine Vereinheitlichung zu erreichen. – Wenn ich das richtig verstanden habe.
0
halebopp
halebopp25.09.08 13:16
Auch Nikon wird da schon mitmachen (müssen) -
wenn sie auch bei der Arbeitsgruppe nicht dabei sind.

Bei so was kann man kein Einzelkämpfer bleiben.
Aber ich denke, die warten erst mal ab,
ob es überhaupt eine Einigung geben wird.
Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!
0
NGA
NGA25.09.08 13:18
@ Gilderoy: Wenn Du Dir das Paper durchliest stösst auf eine entscheidene Aussage:
There are a number of established standards, such as Exif and IPTC-IIM, widely used by the digital photography industry. This effort is not intended to replace existing industry standards, but rather to build on them by providing resources to improve interoperability and metadata preservation between them.

Grundsätzlich empfinde ich aber die Schaffung dieser »Arbeitsgruppe«, welche durch Microsoft initiiert wurde, auch als fragwürdig, da …

1.) nur die großen Firmen drinsitzen die die Technik/Software verkaufen wollen — und nicht Foto- bzw. Bildliefernde Gruppen wie z.B. Fotografen-/Grafikerverbände oder auch Bildagenturen (ohne jetzt zu Adobe oder Microsoftkonzern gehörende Agenturen mitzuzählen)

und

2.) es bestehende Standards gibt an die sich die Firmen nur zu halten bräuchten. (EXIF und IPTC/XMP; wobei XMP Adobe initiiert war und mehr oder weniger in IPTC-IIM eingeflossen ist bzw. IPTC um XMP erweitert wurde) Wenn man sich aber die Unterstützung der verschiedenen Software-Hersteller aber anschaut, wird man feststellen, das Metadaten editing ein vernachlässigtes Thema ist — oder von Software zu Software sehr unterschiedliche Bezeichner bei den Metadaten-Feldern tragen kann.

Sowohl Microsofts Expression Media 2 als auch Adobe Bridge/Lightroom/Photoshop oder Apple Aperture beherrschen zwar das editieren/hinzufügen von Metadaten — aber leider lässt da vieles zu wünschen übrig. Auch wenn ich das ungern tue, aber Microsofts Expression Media 2 ist was Metadaten angeht noch am effektivsten.

Selbst Neulinge wie AtomicView machen, zumindest was die Metadaten angeht, alles falsch was man nur falsch machen kann. Aber auch alten Hasen wie FotoStation gehen mit Metadaten nicht gerade positiv um, zumindest was die kompatibilität angeht — was aber ja das wichtigste sein sollte.
0
sonorman
sonorman25.09.08 13:24
NGA
Grundsätzlich empfinde ich aber die Schaffung dieser »Arbeitsgruppe«, welche durch Microsoft initiiert wurde, auch als fragwürdig, …
Klingt mir trotz Deiner genannten Gründe zu paranoid. Hier geht es nur darum, die zur Zeit herrschende Vielfalt an Möglichkeiten zum schreiben von Metadaten derart zu vereinheitlichen, dass der Verbrauchen letztlich mit mehr Kompatibilität rechnen kann. Und das ohne irgendwelche Lizenz-Hintergedanken.
The intent of the MWG is to publish technical specifications that describe how to effectively store metadata into digital media files. These royalty-free specifications will be made available to manufacturers and service providers so that they may create products that store metadata in a consistent way, and that allow consumers to maintain control over their valuable information. Where possible, these specifications will rely on existing standards, and will aim to create a unified and cohesive approach to applying these standards.
0
NGA
NGA25.09.08 13:50
@sonorman:

1.) Wenn Du das Paper durchliest, sind manche stellen eindeutig subjektiv belegt: XMP vs. IPTC. Wobei natürlich XMP (da Adobes Kind) besser wegkommt bzw. zwischen den Zeilen als das zu fördernde Format dargestellt wird. Grundsätzlich erscheint mir die Schaffung dieser Working Group eher als Versuch über den (Umweg) Consumer-Markt eine 2. Standard schaffen zu wollen, der langfristig den anderen Standard (EXIF/IPTC) verdrängen soll.

2.) Niemand hat die Firmen daran gehindert mehr in den Working Groups EXIF/IPTC sich zu beteiligen oder Standards zu befolgen. Haben Sie es getan? Nein. Warum nicht? Weil es Ihnen um eine Vormachtsstellung auf dem Markt geht. Wodurch? Schaffung eigener Standards.

3.) Warum befinden sich nur Hardware/Software Konzerne in der Working Group und keine internationalen Organisationen?

Und nein, ich bin nicht paranoid sondern nur realistisch und setze mich schon recht intensiv mit Metadaten auseinander. Und wenn Du mein Kommentar richtig gelesen hättest, wäre Dir auch aufgefallen das das für die Aussage bedeutsame Wort "auch" war. Somit wollte ich damit nicht ausschliesslich sagen, das ich das Vorhaben der MWG als negativ bewerte sonder nur das ich eher zur Skepsis neige, mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen lasse, wenn es Stichhaltige Argumente gibt.
0
NGA
NGA25.09.08 14:11
Kleiner Auszug aus der Pressemitteilung:
“Lack of metadata interoperability has led to significant frustration for both consumer
and pro photographers, and our companies have spent considerable resources trying to deal with
the problem,”
said Josh Weisberg, chairman and founder of the Metadata Working Group and
director of Microsoft’s Rich Media Group.

Mmmh, er wollte damit bestimmt nicht aussagen, das sie (die Firmen) dafür verantwortlich seien — aber genauso ist es. Hätten diese Firmen die sich jetzt als »Working Group« zusammenschliessen einfach an bestehende Standards gehalten, gäbe es das von Ihnen verlautbarte Problem nicht.

Je mehr ich über die MWG lese desto größer wird meine Skepsis — schade.
0
sonorman
sonorman25.09.08 14:24
Sag ich doch. Paranoid.

Sorry, aber wenn Du schon bei etwas derart unkritischem den Teufel hinter jeder Ecke vermutest, wie kommst Du dann erst mit Google, Apple & Co. in der restlichen Computerwelt klar?
Was genau befürchtest Du denn überhaupt? Dass wir künftig für jedes Bild, in dem Metadaten gespeichert werden, eine Abgabe an das Konsortium zahlen müssen, weil Microsoft da Mitglied ist?
0
NGA
NGA25.09.08 15:03
sonorman: Wenn ich paranoid sein sollte bist Du aber auch naiv.
[…] royalty-free […]
ist nicht gleichbedeutend mit Lizenzfrei. Und […] Where possible, these specifications will rely on existing standards […] ist eine eindeutige Aussage.

Aber vielleicht fängst Du mal langsam an mit stichhaltigen Argumenten Deine »naivität« zu untermauern?

Beim täglichen Feeds lesen bin ich dann aber auch noch zusätzlich auf verwandte »News« gestossen:

  • How Important is a Caption?
  • Open Source ist viel mehr als nur eine Form der Lizenzierung
  • Reuter rüstet auf
  • Semantik (nicht nur) für das Militär
[…] etwas derart unkritischem […]

0
sonorman
sonorman25.09.08 15:40
Ja, dann bin ich wohl naiv. Hab aber kein Problem damit, denn ich erkenne wirklich nicht, wovor Du solche Panik hast.
Was z. B. ist an dem Satz "Where possible, these specifications will rely on existing standards" so suspekt? Er besagt nur dass man, wenn immer es Sinn macht, die existierenden Standards einfach beibehalten will. Und was liest Du daraus?

Noch mal: Was genau befürchtest Du denn überhaupt? Mir fällt absolut nichts ein, was an dem Versuch, den bestehenden Standard-Wirrwarr zu entrümpeln, für den Verbraucher von Nachteil sein soll. Und was haben Deine Links mit dem Thema zu tun? Wo zum Henker lauert hier die Verschwörung? *amkopfkratz*
0
MOTIVHIMMEL
MOTIVHIMMEL25.09.08 21:23
Ich vermisse ebenfalls den Beitrag von Nikons seite. oder hat man das einfach in der Liste vergessen. Würde mich ja glatt wundern, wenn die sich da nicht anschließen. Oder ist Nikon bis dato der einzige, der sich an eine Norm hält? Kann ja auch sein
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.