Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Medizinische Studie macht auf mögliche Gefahr von MagSafe aufmerksam: iPhone 12 kann Defibrillatoren lahmlegen

Dank MagSafe haftet entsprechend ausgestattetes Zubehör magnetisch an den iPhones der aktuellen Baureihe. Ob Apples Leder-Wallet, Ladegeräte oder Schutzhüllen – der 18 Magnete umfassender Ring sorgt beispielsweise dafür, dass das iPhone auf einer induktiven Ladefläche nicht verrutscht. Das neue Feature löst aber nicht bloß Begeisterung aus – viele Anwender fürchten sich vor der möglichen Gefahr von Interferenzen mit bestimmten medizinischen Produkten. Die Sorge ist groß, dass MagSafe eine mögliche Gefahrenquelle für Herzschrittmacher und Defibrillatoren darstellt. Wie sich nun herausstellt, scheinen diese Ängste nicht ganz unbegründet zu sein.


Laut Apple gibt es kein erhöhtes Risiko
Bereits kurz nach dem Release des iPhone 12 (Pro) wurden erste Bedenken laut – Besitzer des Geräts, die beispielsweise auf einen Herzschrittmacher angewiesen sind, sorgten sich um die reibungslose Funktionsweise des Implantats. Apple reagierte auf diese Befürchtungen und ergänzte das Benutzerhandbuch des iPhones um einen entsprechenden Hinweis: Es gebe kein höheres Risiko im Vergleich zu älteren Modellen, so das Unternehmen.

iPhone 12 deaktiviert Kardioverter-Defibrillator
Eine im Heart Rhythm Journal veröffentlichte Studie sah sich den Einfluss von MagSafe auf einen sogenannte implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) des Herstellers Medtronic an. Diese Geräte kommen vor allem bei Menschen zum Einsatz, die an einer Tachykardie (Herzrasen) leiden. Eindeutige und belastbare Ergebnisse liefert die Studie nicht, wohl aber erste Anhaltspunkte: So zeigte sich, dass ein iPhone 12 den Impulsgeber stören kann, wenn es zu nahe am Herzen des Patienten platziert wird.


Der ICD stellte jedes Mal den Betrieb ein, wenn sich das Smartphone nah an der linken Seite der Brust befand. Die Forscher verweisen auf andere Studien, die von einem niedrigen Risiko von derartigen Interferenzen mit Smartphones ohne verbaute Magnete berichten. Ein unlängst publik gewordener Fallbericht habe gezeigt, dass sogar ein Fitness-Tracker einen ICD bis zu einer Entfernung von 2,4 cm zu deaktivieren vermochte. Die Studienautoren raten Ärzten sowie Herstellern entsprechender Smartphones und Wearables, diesem Phänomen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Es sei weitere Forschung in diesem Bereich vonnöten.

Kommentare

DTP
DTP12.01.21 14:57
Haben alle iPhone 12 Modelle die Magsafe Magneten? Oder nur die Pro's?

Ich trag zwar keinen Herzschrittmacher, aber möchte dennoch nicht dauernd Magnete mit mir rumtragen. Manche Karten nutzen ja noch Magnetstreifen und wer weiß, wie sich das zB bei Datenträgern oder mechanischen Uhren auswirken kann.
0
gerdschuette12.01.21 15:03
Hmmm... was beabsichtigt apple mit der Funktion, Defis außer Betrieb setzen zu können🤔❓
0
julius_71012.01.21 15:13
DTP

Alle iPhone 12 haben MagSafe
+1
tbaer
tbaer12.01.21 15:19
gerdschuette
Hmmm... was beabsichtigt apple mit der Funktion, Defis außer Betrieb setzen zu können🤔❓

Wenn dein Herz höher schlägt, du aber nicht gerade im App-Store, Apple-Store etc unterwegs bist, schaltet Siri dich ab, damit du nicht bei der Konkurrenz kaufst?

Mist, ich habe eine mechanische Herzklappe. Wenn mein 12 pro da ist, muss ich mir wohl angewöhnen, es nicht mehr links in die Hemdtasche zu stecken. Merken: nur noch Hemden mit 2 Taschen kaufen
+3
Wiesi
Wiesi12.01.21 15:41
Kelle
... Es gebe kein höheres Risiko im Vergleich zu älteren Modellen, so das Unternehmen....

Soll das heißen: Die älteren Modelle waren genauso gefährlich?
Everything should be as simple as possible, but not simpler
0
retroactive
retroactive12.01.21 16:07
Das soll bedeutet das iPhone 12s bekommt eine Defi Option 😁 neben EKG, SPO2 eine praktische Ergänzung 💁🏻‍♂️... und im Rettungsdienst sparen wir uns zudem den separaten Magneten...
+1
Deichkind12.01.21 16:09
Der Hinweis in dem von MTN verlinkten Benutzerhandbuch bezieht sich auf die Wirkung der elektromagnetischen Strahlung. Der Bericht im Heart Rhythm Journal bezieht sich auf die Wirkung der Magneten. Jede Anordnung von Magneten wird genauso wirken.
Auch zur Wirkung der Magneten hat Apple sich schon im Oktober 2020 geäußert . Den Passus muß Apple dann wohl ändern.
+1
beanchen12.01.21 16:26
Sagt man im Deutschen Defibrillatoren zu den Teilen am/im Mann/Frau? Für mich sind das nur die Teile, die der Notarzt mitbringt oder die in öffentlichen Gebäuden an der Wand hängen, und an die habe ich auch gedacht, als ich die Überschrift las.
0
piik
piik12.01.21 17:33
gerdschuette
Hmmm... was beabsichtigt apple mit der Funktion, Defis außer Betrieb setzen zu können🤔❓
Sie wollen das mittlere Alter ihrer Kundschaft senken. Bisschen drastisch, aber funktioniert...
+1
locoFlo12.01.21 18:50
beanchen
Sagt man im Deutschen Defibrillatoren zu den Teilen am/im Mann/Frau? Für mich sind das nur die Teile, die der Notarzt mitbringt oder die in öffentlichen Gebäuden an der Wand hängen, und an die habe ich auch gedacht, als ich die Überschrift las.

Die Studie spricht von ICDs, also implantierte Defibrillatoren die nur feuern wenn bestimmte Herzrhythmusstörungen vorliegen. Herzschrittmacher erhalten permanent den Rhythmus wenn das Herz das nicht selber kann, z.B. bei einem AV-Block höheren Grades. Es gibt aber auch kombinierte Geräte meines Wissens nach.
Diese Geräte kommen vor allem bei Menschen zum Einsatz, die an einer Tachykardie (Herzrasen) leiden.

Eine Tachykardie ist erstmal nicht pathologisch (Sinustachykardie). Wäre schlimm wenn man jeden Sportler erstmal schocken müsste um ihn wieder zum normalen Puls zu bringen. Es geht um die Herzrhythmusstörungen die dann eine Pumpfunktion unmöglich machen, z.B. Übergreifen von Vorhofflimmern auf die Kammern im Sinne einer absoluten Arrhythmie.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
+2
beanchen12.01.21 21:25
@locoFlo
Vielen Dank! Hab ich noch nie gehört. Ich dachte hier wurde einfach die englische Begrifflichkeit übernommen.
0
iPhone4s14.01.21 09:25
In diesem Punkt muss ich als Herzschrittmacher Patient Apple Menschen mit solchen Problemen ernster zu nehmen. MagSafe wie Apple es nennt soll doch quasi nur das iPhone auf der Ladeschale zentrieren. Ich habe mein iPhone XS Max auch immer über Qi geladen und hatte noch nie Probleme damit, verstehe daher nicht ganz warum MagSafe nun ein gutes neues Feature sein soll.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.