Marktexperten: iPhone X verkauft sich schleppend

Die jüngste Einschätzung zu den Verkäufen des iPhone X im ersten und zweiten Quartal 2018 sind zugleich die bislang pessimistischsten. Marktexperten der Citigroup korrigieren ihre bisherigen Verkaufsprognosen für das erste Halbjahr deutlich nach unten.

Schleppende Nachfrage für das iPhone X
Der Citigroup zufolge wird Apple im ersten Quartal insgesamt 51 Millionen iPhones verkaufen. Das sind 10 Millionen Geräte weniger als von den Marktforschern ursprünglich beziffert. Der Grund für die Korrektur sei hauptsächlich die „schleppende“ Kundennachfrage für das iPhone X, so Citigroup. Der Finanzdienstleister rechnet für die Monate Januar bis März mit 14 Millionen verkauften Einheiten des iPhone-Topmodells. Ursprünglich ging die Citigroup von 27 Millionen Exemplaren aus.

Auch die Monate April bis Juni sollen vom Abwärtstrend betroffen sein. Den ursprünglich anvisierten Wert von 48 Millionen über die virtuellen und realen Ladentheken gehenden iPhones hat die Citigroup auf 40 Millionen reduziert. Auch hier spielt das iPhone X eine Schlüsselrolle, dessen Verkaufswert nur mehr noch mit 7 Millionen Stück beziffert wird. Zum Vergleich: Im November und Dezember des letzten Jahres, also den ersten beiden Verkaufsmonaten des iPhone X, soll Apple laut Marktexperten 32 Millionen Exemplare des Flaggschiff-Smartphones verkauft haben.

Offizielle iPhone-X-Verkaufszahlen gibt es keine, da Apple den iPhone-Absatz in den Quartalsberichten nicht nach einzelnen Modellen aufschlüsselt. Die Citigroup rechnet für das erste Halbjahr 2018 mit insgesamt 92 Millionen verkauften iPhones, was sieben Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum wären. Die Steigerung dürfte insbesondere mit einer größeren Nachfrage für günstigere iPhone-Modelle zu tun haben.

Kommentare

Fox 69
Fox 6907.03.18 17:19
Wer hätte das nur gedacht.🙄
-5
nowMAC07.03.18 17:20
Ist auch absolut unverschämt überteuert.
Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist....
+20
tomtom0070007.03.18 17:21
Ich bin zufrieden mit meinem - Aber teuer ist es ja Von daher bin ich überrascht wie viele es trotzdem gekauft haben.
+9
alephnull
alephnull07.03.18 17:24
Einziger Ausweg: noch teurer machen!
Teuer = besser = Status = wird gekauft.
-7
ricoh07.03.18 17:24
tomtom00700
Ich bin zufrieden mit meinem - Aber teuer ist es ja Von daher bin ich überrascht wie viele es trotzdem gekauft haben.

Geht mir auch so.
+5
Fox 69
Fox 6907.03.18 17:27
tomtom00700

Wenn man alle Länder und die potentiellen Mobilfunkkunden heranzieht, sind 25 Millionen Peanuts.

Allein in Germany gibt es gut 60 Millionen Mobilfunkkunden. Dann rechne mal noch die anderen 59 Länder dazu, dann kann man sich etwa vorstellen, das 25 Millionen nicht viel sind.😉
+3
tomtom0070007.03.18 17:30
Ja Fox, stimmt schon, aber es gibt ja auch noch andere Hersteller die einen grossen Anteil haben...
0
Dom Juan07.03.18 17:31
Komisch. In meinem Umfeld habe ich innerhalb der ersten 4 Monate nach Verkaufsstart noch nie so viele iPhones der letzten Generation gesehen, wie beim X. Aber gut, der Mensch wird schon wissen wovon er redet.
+2
dalas.revo07.03.18 17:41
Hä? Ich dachte, jeder braucht so ein Ding, bei dem ein Hundehaufen den eigenen Gesichtsausdruck imitiert.

Die Leute sind für echte Innovationen einfach nicht aufgeschlossen.
+2
Dirk!07.03.18 17:43
Als Computer noch kein Statussymbol waren, war alles besser

Die sollen sich bitte wieder Sportwagen und goldene Uhren kaufen und die Technik den Nerds überlassen.
+9
mkummer
mkummer07.03.18 17:43
Das liegt daran, dass in San Marino kaum noch Geräte dieser Generation an den Mann / die Frau gebracht werden können. Vermutlich ist der dortige Markt gesättigt. Erinnert ihr euch noch an die blödsinnigen Vorhersagen vor den letzten Quartalszahlen. Heute liest man, dass Apple Marktführer (mit grossem Abstand) der Wearables ist. Noch vor wenigen Wochen wurde der Untergang dieser Sparte prophezeit. Naja, Apple wird sowieso Mitte des Jahres von der Edeka-Gruppe übernommen.
Wir sind die Guten! (<span class="TexticonArrow"></span> Mac-TV)
-3
Fox 69
Fox 6907.03.18 17:44
tomtom00700

Richtig. Ich wollte ja auch nur mal aufzeigen, wie sich die Zahl 25 Millionen je nach Betrachtungsweise verkleinert/vergrößert. Vor allem wenn man Apples größten Markt USA hinzuzieht.

Von den potenziellen Kunden her wären alleine da schon 25 Millionen iP‘s wenig.

Und hier reden wir von weltweit...😌
0
Sahneschnitte07.03.18 17:52
Das Ganze ist schon tragisch. Als Jubiläumsmodell und Innovationsträger angekündigt und dann relativ schnell vom Kunden abgestraft. Das muss man wohl auch in Cupertino erst mal verdauen. Das kann am Selbstwertgefühl schon nagen. Die Marschrichtung für die nächsten zehn Jahre wird auf jeden Fall eine andere sein.
Ich hoffe, sie ziehen die richtigen Schlüsse aus dieser Sache. Allerdings befürchte ich, dass am Ende wohl der Kunde die Genialität an diesem Produkt einfach nicht verstanden hat.
+4
Neo9107.03.18 18:07
Hat es schon jemand gesagt? Zu teuer!! Und für was? Technische Meisterleistung. Aber was braucht man davon für den Preis?
Früher hat man bei Apple nicht gefragt. Es war ein „muss haben“ - gerne wurde der Religionsvergleich gebracht. Oder: wie können die Leute wissen was sie wollen, wenn sie es selber nicht wissen?!! Inzwischen flacht das ab.
+2
Sahneschnitte07.03.18 18:19
Neo91
Hat es schon jemand gesagt? Zu teuer!! Und für was? Technische Meisterleistung. Aber was braucht man davon für den Preis?
Früher hat man bei Apple nicht gefragt. Es war ein „muss haben“ - gerne wurde der Religionsvergleich gebracht. Oder: wie können die Leute wissen was sie wollen, wenn sie es selber nicht wissen?!! Inzwischen flacht das ab.

Es flacht ab, weil die Produkte nicht mehr zu begeistern wissen. Man bekommt nicht mehr diese 110% von Apple. Es tendiert zum Mittelmaß. Und da ist der Preis dann auch nicht mehr zweitrangig. Wobei man beim iPhoneX sicher überzogen hat. Der Markt ist dafür einfach zu klein.
Sie hätten es als durchnummerierte Kleinserie in Holzschatulle und Widmung vom Ceo raushauen sollen. Es wäre weggegangen wie geschnitten Brot. Jeder Käufer hätte sich gleich ein bisschen wichtiger gefühlt. Dann wären auch 1500,-€ nicht die Welt gewesen.
+12
MCKG07.03.18 18:26
51 Mio iPhones im Quartal
Durchnittspreis 900 Euro
=> 50 Milliarden Umsatz.
Shit - die gehen pleite - spätestens im zweiten Quartal.

14 Mio iPhone X => minimum 16. Mrd Umsatz.
Verkauft sich fast nicht. Würde ich sofort aus dem Programm nehmen.

Sorry - ich kann grad nicht anders.
Einfach mal gegoogelt.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Samsung-erziel t-operativen-Gewinn-auf-Rekordniveau-3784477.html
Dank der starken Nachfrage nach Speicherchips hat Samsung im zweiten Quartal 2017 einen operativen Gewinn in Rekordhöhe erzielt. Er stieg im Jahresvergleich um 72,7 Prozent auf etwa 14,1 Billionen Won (11,1 Milliarden Euro),

Klar: Gewinn hat mit Umsatz nichts zu tun. Aber 1/4 des iPhone Umsatz im 1Q 2018 wäre also schon der Samsung Gewinn gewesen. Wenn man jetzt die Gerüchte über die iPhone Herstellungskosten noch in Betracht zieht. Bei Apple läuft alles richtig.
-1
Sahneschnitte07.03.18 18:32
MCKG
51 Mio iPhones im Quartal
Durchnittspreis 900 Euro
=> 50 Milliarden Umsatz.
Shit - die gehen pleite - spätestens im zweiten Quartal.

Sie werden sicher nicht Pleite gehen. Ein iPhone wird damit nun nicht mehr zur sicheren Gelddruckmaschine, dass sich wie bisher von selbst verkauft. Man wird wohl nun mit Bedacht zukünftige Modelle entwickeln und mehr auf den Markt achten.
+2
Zapple
Zapple07.03.18 18:34
Alles nur Mutmaßungen, keiner hat gesicherte Angaben!

Rekordeinnahmen aber hier wird das iPhone X quasi beerdigt 😂. Das erinnert mich stark an die Apple Watch da wurde genau soviel Müll geschrieben von wegen, sieht blöde aus, verkauft sich schlecht, das gibt ein Flop und jetzt ist sie der Überflieger....

Das iPhone X ist neu und nicht nur überarbeitet, Face ID ist eine tolle Neuerung die sich durchsetzen wird und kein andere Hersteller bietet diese Qualität bei der Gesichtserkennung.
+3
Fox 69
Fox 6907.03.18 18:41
MCKG

Super ! 270€ Herstellungskosten und 1349€ Verkaufspreis ! Das bei dieser Marge der Gewinn genial susfällt ist ja wohl selbstredend.
+3
aibe
aibe07.03.18 18:49
Fox 69
MCKG

Super ! 270€ Herstellungskosten und 1349€ Verkaufspreis ! Das bei dieser Marge der Gewinn genial susfällt ist ja wohl selbstredend.

Forschung und Entwicklung, Marketing usw. müssen auf die 270€ aber schon noch drauf. Wäre doch mal interessant, wie sich das auf die Marge auswirkt.
+2
johnnybpunktone07.03.18 18:53
Leute, ich verstehe, dass ihr Apple abfeiern bzw. haten müsst, aber das liegt daran, dass ihr nicht richtig lesen könnt!
Die Meldung bedeutet erst mal nur, dass Apple weniger Telefone verkauft, als man so annimmt. Die Margen sind fett, das wissen wir, insofern also erst mal kein Problem. Die Frage, die sich bei solchen Meldungen dementsprechend stellen sollte: Wann ist der Punkt erreicht an dem die Erhöhung der Marge nicht mehr die sinkenden Verkaufszahlen kompensieren kann, wenn sie weiter sinken und ab wann weitere Preiserhöhungen sogar noch dazu beitragen?
+13
ilig
ilig07.03.18 19:29
Citigroup hat Zahlen der ersten iPhone X Verkäufe prognostiziert – auf Grund welcher Daten? Citigroup stellt fest, es waren viel weniger – auf Grund welcher Daten? Citigroup prognostiziert, April bis Juni sollen vom Abwärtstrend betroffen sein – auf Grund welcher Daten? Citigroup stellt im Juli fest, Abwärtstrend doch geringer – auf Grund welcher Daten?

Ich denke, dass es daran liegt, dass ich gar kein iPhone besitze, gar kein Smart Phone besitze, gar kein Handy besitze. Mein erster Mac war ein Mac Plus. Seit dem bin ich bei Apple geblieben – Hauptgrund war immer die berufliche Nutzung als Grafik-Designer. Seit dem lehne ich mich zurück und beobachte, wie es Apple immer schlechter geht. Mir geht es mit Appleprodukten immer noch gut. So wat?
+7
Fox 69
Fox 6907.03.18 19:35
aibe

Richtig. Wäre mal schön genau zu wissen.👍
Aber diese „soll“ ja fast an die 50% heranreichen, wobei die Konkurrenz bei gut 9% laut Medien sein soll.😳
0
demanufatured
demanufatured07.03.18 19:40
johnnybpunktone
Die Frage, die sich bei solchen Meldungen dementsprechend stellen sollte: Wann ist der Punkt erreicht an dem die Erhöhung der Marge nicht mehr die sinkenden Verkaufszahlen kompensieren kann, wenn sie weiter sinken und ab wann weitere Preiserhöhungen sogar noch dazu beitragen?
Das ist der entscheidende Punkt. Natürlich verkauft sich ein signifikant teureres iPhone in geringeren Mengen, gleichzeitig machen sie pro Einheit mehr Gewinn. Ein Fehlschlag ist es erst, wenn die Stückzahlen so weit heruntergehen, dass Apple insgesamt weniger Gewinn macht als mit einem geringeren Preis und höheren Verkaufszahlen.

Ich als Kunde hoffe natürlich, dass dieser Fall jetzt nach Weihnachten eintritt, weil ich keine Lust habe, 300 € mehr für das aktuellste, unbeschnittene iPhonetopmodell im September 2018 zu bezahlen, wenn sich der Preispunkt 1300 € durchsetzt und noch mit dem Plusmodell 1400 € erreicht. Das wäre schon gestört, von den Reparaturkosten von knapp 600 € ganz zu schweigen, wenn das Gerät mal runterfällt und eine Glasseite bricht.
Aber in die Richtung wird es wohl laufen, Markt ist gesättigt, daher B-Klasse iPhones mit minimalen Verbesserungen für den Preis von A-Klasse Produkten der Vorjahre anbieten und immer höher gehen mit dem eigentlichen Topmodellen bis die Schmerzgrenze beim Kunden ausgereizt ist.
Gleiche Entwicklung bei iPads und Macs.
+4
Eventus
Eventus07.03.18 19:40
Was können das iPhone X bzw. Apple dafür, dass Experten (🤢) Erwartungen hatten, die sie nun selbst als falsch bezeichnen?!
Live long and prosper! 🖖
0
larsvonhier07.03.18 19:50
Eventus
Was können das iPhone X bzw. Apple dafür, dass Experten (🤢) Erwartungen hatten, die sie nun selbst als falsch bezeichnen?!
Das ist so und wird immer so sein, bei der Zunft der Anal(z)ysten. Und immer wird es für ein paar Klicks gut sein, sowas zu "vermelden". Hat auch hier wieder prima funktioniert.
+4
MIke7407.03.18 19:57
Wer braucht ein X wenn es ein SE, 6S, 7er und 8er gibt!? Mir fällt gerade niemand ein, kann mir da einer einen Tipp geben. Ach ja ich weiß die super Produktiven die Adobe darauf betreiben! Okay schönen Abend noch! 😂
+1
maczock07.03.18 20:22
Ich kaufe überhaupt keine Smartphones mehr, weil ich die nicht benötige. Vollkommen sinnloses Konzept die Dinger. Zu nichts zu gebrauchen, außer Ablenkung. Eigentlich war das erste iPhone vor dem App Store bereits ausreichend mit Software bestückt.
+2
Siebbi
Siebbi07.03.18 20:51
ilig
Citigroup hat Zahlen der ersten iPhone X Verkäufe prognostiziert – auf Grund welcher Daten? Citigroup stellt fest, es waren viel weniger – auf Grund welcher Daten? Citigroup prognostiziert, April bis Juni sollen vom Abwärtstrend betroffen sein – auf Grund welcher Daten? Citigroup stellt im Juli fest, Abwärtstrend doch geringer – auf Grund welcher Daten?
Eben!
Der Finanzdienstleister rechnet für die Monate Januar bis März mit 14 Millionen verkauften Einheiten des iPhone-Topmodells. Ursprünglich ging die Citigroup von 27 Millionen Exemplaren aus.

Was sagt mir das? Das iPhone verkauft sich, wie es sich verkauft. Nur die Prognose der Citigroup war eben Grütze. Doof, dass das iPhone oder die Kunden sich nicht dran halten.
+2
tranquillity
tranquillity07.03.18 21:20
Hatten wir doch erst gestern: Ganz einfach, das Ding ist wirklich viel zu teuer. Mindestens 500€ zu teuer. Klar, einige Besserverdiener leisten es sich, einige bekommen es von der Firma, aber für den "Otto-Normal", der auch gerne ein iPhone hat, ist es einfach .... viel zu teuer.
+8
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.