MacBook Air und Mac mini 2018: Apple schließt USB-C- und Thunderbolt-3-Migration fast ab

Das MacBook Pro 2016 war der allererste Mac, bei dem Apple den neuartigen USB-C-Standard nutzte. Nicht nur die Stecker-Typ änderte sich, der Anschluss wurde auch deutlich flexibler. Der USB-C-Standard erlaubt nämlich die Übertragung von alternativen Protokollen wie beispielsweise Thunderbolt 3. Verfügt ein Computer über einen USB-C-Anschluss, der auch das Thunderbolt-3-Protokoll beherrscht, lassen sich zum Beispiel externe Grafiklösungen über einen USB-C-Stecker mit dem Mac verbinden. Auch das Aufladen des Gerätes über USB-C ist im Standard vorgesehen wie auch die Unterstützung von HDMI- und Display-Port-Signalen via Adapter.

Für Nutzer ist der Anschluss praktisch, da eine Vielzahl von Anwendungsszenarien abgedeckt sind, bei denen früher unterschiedliche Anschlüsse verwendet werden mussten. Auf der anderen Seite ist es trotz gleich aussehenden Steckern nicht einfach zu erkennen, ob ein Gerät am USB-C-Anschluss funktionieren wird. Ein USB-C-Anschluss muss nämlich nicht das Aufladen des Gerätes oder das Thunderbolt-3-Protokoll unterstützten.


Apples USB-C-Umsetzung
Die Apple-Umsetzung von USB-C ist im Vergleich zur PC-Welt beispielhaft: Apple unterstützt bei allen Laptops das Laden über den USB-C-Stecker – bei PC-Laptops ist dies keine Selbstverständlichkeit. Auch wird die Ausgabe von HDMI- oder Display-Port-Signalen bei allen Macs mit USB-C-Anschluss unterstützt, allerdings nur mit Adapter. Die meisten Macs unterstützen auch Thunderbolt 3 über USB-C.

Umstellung fast abgschlossen
Mit dem gestern vorgestellten MacBook Air und Mac mini schließt Apple die Migration zu USB-C fast ab – bis auf den 2013 vorgestellten und seitdem nicht mehr aktualisierten Mac Pro verfügen nun alle Macs über USB-C-Konnektivität. Auch das MacBook (ohne Air- und Pro-Namenszusatz) kommt mit einem USB-C-Anschluss daher – dieser unterstützt aber leider kein Thunderbolt 3. Somit lässt sich zwar das Gerät über den Anschluss laden, USB-Sticks oder ein externer Bildschirm anschließen – der Anschluss einer eGPU ist aber nicht möglich.

Interessanterweise verbaut Apple bei Desktop-Macs noch immer USB-A-Ports, von denen sich der Konzern bei den Laptops vollständig verabschiedet hat. Der aktuelle iMac wie auch der neue Mac mini kommen zwar mit USB-C-Anschlüssen daher, bringen aber zusätzlich auch USB-A-Ports mit.

Welche Macs welchen USB-C- und Thunderbolt-Standard unterstützen
Hier eine kurze Übersicht zum derzeitigen Stand der USB-C-Konnektivität bei aktuellen Macs:

Modell USB-C-Konnektivität
MacBook 2017 1x USB-C 3.1 mit 5 GBit/s
Aufladen
Display-Port-Alt-Mode
HDMI und VGA mit Adapter
Kein Thunderbolt
MacBook Pro 2018 (mit Touch Bar)4x USB-C 3.1 mit 10GBit/s
Aufladen
Display-Port-Alt-Mode
HDMI und VGA mit Adapter
Thunderbolt 3 mit 40GBit/s
MacBook Pro 2017/2018 (ohne Touch Bar)2x USB-C 3.1 mit 10GBit/s
Aufladen
Display-Port-Alt-Mode
HDMI und VGA mit Adapter
Thunderbolt 3 mit 40GBit/s
MacBook Air 20182x USB-C 3.1 mit 10GBit/s
Aufladen
Display-Port-Alt-Mode
HDMI und VGA mit Adapter
Thunderbolt 3 mit 40GBit/s
Mac mini 20184x USB-C 3.1 mit 10GBit/s
Display-Port-Alt-Mode
HDMI und VGA mit Adapter
Thunderbolt 3 mit 40GBit/s
iMac 2017 2x USB-C 3.1 mit 10GBit/s
Display-Port-Alt-Mode
HDMI und VGA mit Adapter
Thunderbolt 3 mit 40GBit/s
iMac Pro 2017 4x USB-C 3.1 mit 10GBit/s
Display-Port-Alt-Mode
HDMI und VGA mit Adapter
Thunderbolt 3 mit 40GBit/s
Mac Pro 2013Kein USB-C, nur Thunderbolt 2

Sonderfall MacBook und Mac Pro
Das MacBook ohne Namenszusatz und der Mac Pro nehmen im Apple-Sortiment derzeit einer Sonderstellung ein: Das MacBook bringt zwar einen USB-C-Stecker mit, unterstützt aber keinen Thunderbolt-Modus über den USB-C-Anschluss. Der Mac Pro bringt keinerlei USB-C-Konnektivität mit, verfügt aber zumindest über Thunderbolt 2. Im Gegensatz zu Thunderbolt 3 eignet sich die Vorversion aber aufgrund der Geschwindigkeit nicht zum Betrieb von eGPU-Lösungen.

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex31.10.18 10:28
Ob diesmal alle TB3 Ports umgedrosselt sind?
0
Boney31.10.18 10:47
Der Artikel enthält einen Fehler.
Das MacBook Pro 2016 war der allererste Mac, bei dem Apple den neuartigen USB-C-Standard nutzte.

Meines Wissens nach war es das MacBook 2015!
+2
hannibal_de131.10.18 10:49
Meines Wissens nach war es das MacBook 2015!

Richtig!
+1
C6431.10.18 10:49
Mac Pro... das liest sich inzwischen wieder so nach "Veräppelung". Muss mir das Lachen (und Weinen) gerade wieder mal unterdrücken. Gestern stand nicht der Mac im Mittelpunkt, wie von Tim Cook inszeniert - allein das iPad Pro war einer Keynote würdig. Alles andere waren längst überfällige Updates, die auch als Silent Update viel früher hätten kommen dürfen und können (oder als "one more thing..." vor einem Monate - aber die Idee eines besonderen Schmankerls am Ende einer Keynote wurde ja längst begraben).
Schade. Traurig. Quo vadis?
-1
Oxymoron31.10.18 10:59
Für den Anschluss eines Monitors mit Display-Port-Anschluss an einen Mac mit USB-C/TB3-Anschluss benötigt man übrigens keinen Adapter. Ein normales DP-Monitor-Kabel mit USB-C Stecker und DP- bzw. Mini-DP-Stecker genügt da vollauf. Das funktioniert bei mir mit einem MBP 2018 bei 4K/60Hz störungsfrei.
+1
MikeMuc31.10.18 11:20
Oxymoron
Für den Anschluss eines Monitors mit Display-Port-Anschluss an einen Mac mit USB-C/TB3-Anschluss benötigt man übrigens keinen Adapter. Ein normales DP-Monitor-Kabel mit USB-C Stecker und DP- bzw. Mini-DP-Stecker genügt da vollauf. Das funktioniert bei mir mit einem MBP 2018 bei 4K/60Hz störungsfrei.
Na wenn das kein Adapter ist wenn auf der einen Seite Displayport und auf der anderen Seite ein USB-C ist... Nur eben einer mit einer etwas längeren Strippe
0
Sascha77
Sascha7731.10.18 11:36
MTN
MacBook Pro 2017/2018 (ohne Touch Bar)
Wurde am MBP ohne Touchbar dieses Jahr irgendwas verändert? Oder was soll die 2018?
+3
Oxymoron31.10.18 13:54
MikeMuc
Na wenn das kein Adapter ist wenn auf der einen Seite Displayport und auf der anderen Seite ein USB-C ist... Nur eben einer mit einer etwas längeren Strippe
Als Adapter sehe ich in diesem Zusammenhang eher ein Teil mit eingebauter Elektronik, das ich zusätzlich zu dem ohnehin benötigten Verbindungskabel kaufen muss, wie z.B. Ethernet-Adapter, TB2-Adapter, Firewire-Adapter, Kopfhörer-Adapter usw. Die verdoppeln bis verzehnfachen mal eben die Kosten, 2 Geräte miteinander zu Verbinden, und lästiger als ein einfaches Kabel sind sie auch.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex31.10.18 14:15
Sascha77
Wurde am MBP ohne Touchbar dieses Jahr irgendwas verändert? Oder was soll die 2018?

Gabs da nicht irgendwen kleine Anpassung? *grübel
0
subjore31.10.18 16:26
hannibal_de1
Meines Wissens nach war es das MacBook 2015!

Richtig!
Darüber ist glaube ich jeder informierter Leser gestolpert. Und das im ersten Satz der Artikels. Das MacBook Pro war nur der erste Mac mit USB 3.1 Gen2.

Für die fertige Umstellung fehlt aber noch das iPhone und Zubehör wie z.B. die AirPods.
0
Sascha77
Sascha7731.10.18 16:31
Gammarus_Pulex
Sascha77
Wurde am MBP ohne Touchbar dieses Jahr irgendwas verändert? Oder was soll die 2018?

Gabs da nicht irgendwen kleine Anpassung? *grübel

Ist vielleicht die Tastatur auf Generation 3 aktualisiert worden?
0
Tai02.11.18 08:22
Beim MacPro haben wir die gleiche Situation wie damals bei der Käsereibe. Dort blieb es durchgehend bei SATA 2, während 3 schon verfügbar war. Jetzt halt TB 2 statt 3.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.