MacBook 16": Überlegungen zu Preis, Ausstattung und Zielgruppe

Wenn sich der Branchenexperte Ming-Chi Kuo zu neuer Apple-Hardware äußert, dann treten die Vorhersagen normalerweise ein. Mit hoher Verlässlichkeit enthüllte Kuo in den vergangenen Jahren Apples Pläne – auch bei seinem neuen Arbeitgeber hat sich dies nicht geändert. Seine jüngste Prognose war, Apple führe in diesem Jahr ein MacBook mit 16"-Display ein. Wir diskutieren in dieser Meldung, an wen sich ein solches Gerät richtet und was es dabei zu bedenken gilt.


Zielgruppe und Positionierung
Momentan klafft in Apples Sortiment eine offensichtliche Lücke, denn ein günstigeres 15"-Notebook gibt es nicht mehr. Sieht man einmal vom Refurbished Store für generalüberholte Macs ab (siehe ), so liegt der Einstiegspreis für das MacBook Pro 15" bei 2799 Euro – dann aber mit kümmerlichen 256 GB Speicherkapazität. Das sind rund 800 Euro mehr als noch vor wenigen Jahren, wenngleich auch der ungünstigere Eurokurs zur Verteuerung beitrug. Bei 13"-Notebooks bietet Apple zwar eine größere Palette, wer aber ein größeres Display möchte, muss zwangsläufig zum teurer MacBook Pro greifen. Ein MacBook (Air) 16" würde sich an genau diese Kunden richten. Zwar war das damalige MacBook Pro 17" kein Kassenschlager, noch immer gibt es aber viele Nutzer, die größeren Notebook-Displays nachweinen. Auch diese wären mit einem MacBook 16" zu bedienen.

Leistung und Ausstattung
Apple hat kein Interesse daran, mit einem sehr günstigen 15"- oder 16"-Modell die Verkaufszahlen des MacBook Pro zu kannibalisieren. Aus diesem Grund wird es deutliche Unterschiede zwischen den regulären und den Pro-Modellen geben. Nur zwei oder maximal vier Prozessorkerne, eine wesentlich schwächere Grafikkarte sowie zwei statt vier Thunderbolt-Anschlüsse erscheinen dabei plausibel. Da es im aktuellen MacBook Pro aber für den Großteil der Anwender schlicht ein Übermaß an Performance gibt, wäre lediglich die Reduzierung von Anschlüssen eine ernstzunehmende Einschränkung. Wenn das MacBook 16" ein "Pro"-Gerät wird, sieht es anders aus, denn dann wäre die Ausstattung genau wie bei den aktuellen Top-Modellen.

Der Preis
Einen Kampfpreis wird es beim MacBook 16" nicht geben. Ein Blick auf die aktuelle Preisgestaltung zeigt allerdings, in welcher Region das Gerät wohl angesiedelt ist. Wie erwähnt veranschlagt Apple 2799 Euro für das MacBook Pro 15" (), ein MacBook Air 13" mit 16 GB und 256 GB Speicher kostet 1839 Euro (), ein MacBook 12" liegt bei 1739 Euro (). Es erscheint daher recht wahrscheinlich, dass die 16"-Variante des MacBooks irgendwo zwischen den aktuellen 13"- und 16"-Modellen liegt. In der Konfiguration mit 16 GB RAM und 256 GB sind es daher wohl 2300 oder 2400 Euro, wohingegen der Einstiegspreis bei knapp 2000 Euro angesiedelt sein könnte. Damit böte sich ein sichtbarer Preisunterschied zum MacBook Pro 15", ohne allerdings viele potenzielle Kunden des teureren Gerätes durch aggressiv niedrige Preise anzulocken.

Fazit
Auch wenn es eine etwas seltsame Aufstellung wäre, dass ein günstigeres MacBook mit größeren Displays als das teurere MacBook Pro erscheint, so halten wir die Einführung eines solchen Modells dennoch für ziemlich wahrscheinlich. Die eingangs erwähnte, offensichtliche Produktlücke wäre damit geschlossen. Wer ein größeres Display möchte, auf die Performance des MacBook Pro aber verzichten kann, erhielte damit ein interessanteres Angebot. Sofern Apple allerdings das 16"-Gerät ebenfalls als "Pro" positioniert, wäre es keinesfalls mit günstigeren Preisen versehen – in diesem Fall kann man von noch höheren Kosten ausgehen, wohingegen eventuell die 15"er Reihe als günstigerer Einstieg angeboten wird.

Kommentare

trw
trw19.02.19 11:33
Ich wär wahrscheinlich sofort "Zielgruppe"!

Ich "trauer" meinen beiden früheren 17"-MBPs immer noch etwas sehnsüchtig hinterher (schlummern hier immer noch im Schrank)!
+5
robos19.02.19 11:39
Wieso geht ihr nur von einem MacBook ohne „Pro“ aus?
Alles, was ich von dem guten Mann dazu gesehen habe, beschreibt ein „Pro“-Modell.
+2
MiiCha
MiiCha19.02.19 11:59
Warum überhaupt die ganze „Überlegung“
Ein 16“ wird zu 90% kein neues Gerät werden sondern nur ein „minimal Bildschirm-Rand“ 15“ Gerät werden

Passt rechnerisch zumindest in das aktuelle 15“ rein
+4
Dante Anita19.02.19 12:06
Ich vermute eher, dass das neue Modell, so es kommt, preislich als High End-Gerät angesiedelt wird. Warum zwischen 13“ und 15“ leuchtet mir nicht ein?

Das wäre eine gute Gelegenheit, das 15er in einigermaßen normale Preisregionen zurück zu holen (z.B. ab 2.399) und das 16er von mir aus bei 2.799 starten zu lassen.

Aber so wie wir Tim 👨‍🍳 kennengelernt haben wird das wohl nichts. Eher landet das 16er jenseits der 3.000 Euro-Marke.
+3
dr3do
dr3do19.02.19 12:07
MiiCha
Ein 16“ wird zu 90% kein neues Gerät werden sondern nur ein „minimal Bildschirm-Rand“ 15“ Gerät werden

Passt rechnerisch zumindest in das aktuelle 15“ rein
Ist doch für Apple optimal: Einfach Display mit weniger Rand reinquetschen und – ganz wichtig – Preise nochmals erhöhen. Fertig ist die Gewinn-Laube.
0
CJuser19.02.19 12:46
Dante Anita
Das wäre eine gute Gelegenheit, das 15er in einigermaßen normale Preisregionen zurück zu holen (z.B. ab 2.399) und das 16er von mir aus bei 2.799 starten zu lassen.
Also ich persönlich würde hier zwei Möglichkeiten sehen:
1. das Display vom MacBook Pro 15 wird zukünftig in einem MacBook Air 15 angeboten - teure Variante, weil weiteres eigenständiges Modell
2. man bietet, aufgrund der vorhanden eGPU-Unterstützung, zukünftig eine Basis-Konfiguration des MacBook Pro 16 an, bei der man sich die AMD-GPU spart und ggf. sogar eine Quad-Core CPU vom MacBook Pro 13 einsetzt (Sockel und TDP sind identisch) - günstige Variante
+1
barabas19.02.19 12:57
Ich vermute dass das Ganze einhergeht mit der nächsten CPU Generation spätestens im kommenden Jahr und dann am ehesten in der Pro Version.
Anzunehmen ist zudem das ein 16“ Modell in einem neuen Gehäuse erscheint, das seit 2015 bestehende ist eigentlich überfällig für eine Überarbeitung.
Ich hoffe nur das sich Apple auch über die sonstige Ausstattung Gedanken macht, insbesondere über die anfällige Butterfly Tastatur.
+1
JoMac
JoMac19.02.19 13:11
14" und 16" Zoll. Das wär doch mal schön
+1
Fard Dwalling19.02.19 13:39
Also das was günstiger wird halte ich auch für sehr sehr unwahrscheinlich.

Und ein MacBook mit größerem Display aber weniger Leistung? Das wäre doch so, als wenn man einen 27er iMac kauft der weniger Leistung als der 21,5er hätte... Ne das passt gar nicht.

Wenn, dann wird das Ding teurer als das 15er. Sonst würden auch die Kunden immer fragen, warum das größere denn günstiger wäre...
0
Moogulator
Moogulator19.02.19 13:59
Apple sollte in jedem Segment etwas bringen, was keine Audiofehler wegen T2 produziert, was nicht unter 1TB SSD anbietet und auch sonst keine Unverschämtheiten offenbart wie etwa fehlende Audioausgänge (iPad "Pro") ..

Ich gehöre zur Zielgruppe.
Ich habe allerdings damals kein 17" gehabt. Ich mache viel mit dem MBP - aber die Tastatur ist nicht besonders gelungen, hakt oft und trotzdem mag ich die Touchbar - sie könnte man aber optimieren, mehr Slider- sinnvoller machen etc.

Und keine Thermo-Probleme könnte man in einem großen Gehäuse sicher auch einfacher umsetzen.

Große Leistung, keine Gebastel aber auch keinen SSD-Aufpreis-Quatsch wie bisher. Sowas muss Apple schon liefern - sie haben viel gutzumachen bei der Pro-Abteilung - ein großes Macbook Pro muss ein Desktopersatz sein. Vergesst bitte nicht, dass die Kreativen mal die treuesten Macfans waren, heute bin ich kein Fan mehr, es gibt ständig Ärger und viel zu viele eher schwache Updates, die wieder eine Ladung guter Editoren und Tools rausgekehrt - die sollten sich mal dran gewöhnen, dass Speziallösungen nicht permanent betreut werden können.

Das sind die Punkte, die man mal langsam verstehen sollte. Die Leute hier sind ja noch ziemlich Fan-artig, aber was ist mit Video und Audio? Da wo man teure Hardware oder Exotisches wie bestimmte Synthesizer oder sowas nutzt - da muss man einfach mal Rücksicht nehmen und dann einfach mal keine Audioausgänge weglassen, das ist das absurdeste was ich bisher erlebt habe - und ich habe viel erlebt und so oft wegen Apple neue Sachen kaufen müssen oder verzichten auf viele tolle Sachen..

Schade, dass Apple Pro nicht versteht. Sie denken dann eher an Abos und sowas. Der Steve wusste es teilweise, aber vielleicht war das auch nur vorgeschoben - weiss ich nicht.

sorry, dass ich eher kritisch bin, ich bin schon lange Apple-User, aber - es ist viel zu tun und ich würde auch weiter Apple kaufen, tu ich auch noch - aber nur weil die Alternative es auch nicht schöner macht, ist nur anders schlecht, aber vieles ist Politik,die eigentlich nicht mehr tragbar ist, zu viel Gewinnmaximierung, so gar kein Erbarmen? Nicht mal bisschen reparierbarer machen? Damit man RAM oder SSDs vom fairen Händler selbst einbauen kann oder sowas? Ohne extremes Gebastel. Wäre mal ein Signal auch SSDs für normale Preise anzubieten. Aber es geht ja um 16" - ja, ich würde sowas kaufen, und auch in teuer. Ich finde das Format gut, solang es nicht schwer ist - für ein Book...
Ich habe eine MACadresse!
+4
CJuser19.02.19 14:03
Fard Dwalling
Und ein MacBook mit größerem Display aber weniger Leistung? Das wäre doch so, als wenn man einen 27er iMac kauft der weniger Leistung als der 21,5er hätte... Ne das passt gar nicht.
Ich sehe nur den Punkt, dass viele keinen Sechskerner brauchen, aber eben ein großes Display. Der Preisunterschied dann aber halt zum Kauf des 13er geführt hat. Beim iMac macht die stärkere GPU aber Sinn, weil das Display so hoch auflöst. Das 15er oder 16er MacBook sollte der Intel Chip aber flüssig betreiben können.
0
struffsky
struffsky19.02.19 14:10
JoMac
14" und 16" Zoll. Das wär doch mal schön
Genau. MacBook Pro 14 und 16. Die alten 13 und 15 fallen weg. Gehäuse bleiben so. Der Einstiegspreis geht moderat hoch. Im Gegenzug kommen Standard NVME SSDs (tauschbar durch den User) zum Einsatz. Das grenzt auch die AIRs besser ab.
+4
demanufatured
demanufatured19.02.19 14:11
16 Zoll zu bezahlbaren Preisen wäre ein Traum. Glaube aber nichtmehr dran, Apple wird den Kunden auspressen wie eine Zitrone, wenn die ein größeres Modell rausbringen. 3000-4000 € Preisrange.
+1
strellson19.02.19 14:12
robos
Wieso geht ihr nur von einem MacBook ohne „Pro“ aus?
Alles, was ich von dem guten Mann dazu gesehen habe, beschreibt ein „Pro“-Modell.

Wundert mich auch. In der Grafik von gestern steht doch auch Macbook Pro 16"
0
BigLebowski
BigLebowski19.02.19 14:29
Ich sehe es genauso wie andere:

15" neue 16" "Infinity" Display

Durch Preissturz bei den Speicherbausteinen und Cooks Anmerkung (Währungen)
wäre es endlich mal Zeit für günstigere Preise und Verzicht auf die lächerlichen 128 GB SSDs.

Die Zukunft?:

MacBook Air 13"
MacBook Pro 14"
MacBook Pro 16"

PS:
Bin Mal gespannt ob es im 16" eine neue Tastatur geben wird.
+3
mark hollis
mark hollis19.02.19 14:48
Ich verstehe nicht, warum das 16“ als Nachfolger des alten 17“ MBP gehandelt wird. Es wird genau die gleiche Größe haben wie das jetzige 15“ MBP, nur mit schmalerem Bildschirmrand. Ich glaube nicht, dass es mittelfristig ein 15“ parallel zum 16“ MBP geben wird.

Und ein 16“ MBA halte ich für extrem unwahrscheinlich! Wie weiter oben schon jemand schrieb: 13“ MBA, 14 + 16“ MBP.
0
marcol
marcol19.02.19 17:57
Die aktuellen MacBook Pro 15" sind ein Witz, nur für gutbetuchte die für viel Geld wenig Ausstattung bekommen und es fehlen sogar die heute noch gängigen Anschlüsse, ohne Adapter geht es nicht. Nachrüsten ist auch nicht mehr. Definitiv sind das nun keine Rechner mehr für mich. Bis 2015 ok, danach Schrott! egal wie klein oder groß die Bildschirme demnächst werden, wenn Apple so weiter macht mit Dünnwahn und Unzuverlässigkeit bei extremen Reparaturpreisen, dann eben Tschüss.

Ehrlich gesagt, von Apples bisheriger Linie bin ich und einiger meiner Bekannten, alles langjährige Apple Kunden, sehr enttäuscht. Ich erwarte nichts Annehmbares mehr von Apple, lasse mich aber gerne positiv überraschen, die Hoffnung ist allerdings schon gestorben.
+4
coin_op
coin_op19.02.19 19:36
Apple wird wenn! mit dem 16" MacBook (Pro) die Produktpalette und damit die Preisstaffelung ändern - nach unten #wunschdenken
Ja Gips denn so was... :D
0
McErik20.02.19 08:33
Und was ist mit dem angedachten ARM-MacBook ohne Lüfter? Doch noch nicht so weit?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen