Mac-Malware breitete sich 2020 massiv aus – dennoch ein Bruchteil im Vergleich zu Windows

Sicherheit ist eines jener Themen, die sich Apple immer wieder auf die Fahne schreibt. Das gilt selbstverständlich auch für den Mac: So nimmt das Unternehmen immer mehr Sicherheitsvorkehrungen vor und schließt seit macOS 11.2 auch hauseigene Apps nicht von einer Drittanbieter-Firewall aus (siehe ). Wenn es um Malware für den Mac geht, zeigen sich viele Anwender oft unbesorgt: Windows sei nach wie vor das primäre Angriffsziel von Schadsoftware. Eine neue Studie legt aktuelle Zahlen zu Angriffen auf macOS vor – und weist einen massiven Anstieg von Malware im vergangenen Jahr nach.


Massiver Anstieg im Jahr 2020
Eine Untersuchung von Atlas VPN wirft einen genauen Blick auf die Bedrohungslage für Macs. Diese wirkt erst einmal alles andere als beruhigend: Im Vergleich zum Vorjahr wurde 2020 um 1.092 Prozent mehr Malware gefunden. In absoluten Zahlen ausgedrückt: Atlas VPN verzeichnete 2020 insgesamt 674.273 Fälle von Schadsoftware, in den Jahren davor galt 2018 noch als Ausreißer – mit gerade einmal knapp 93.000 Fällen. Die Studienautoren gehen von durchschnittlich 1.874 Bedrohungen täglich im Jahr 2020 aus. Der Anstieg ist tatsächlich immens, allerdings bietet sich als Vergleichskategorie nach wie vor Windows an, um das reale Gefährdungspotenzial besser einordnen zu können.


Windows bleibt Angriffsziel Nummer eins
Tatsächlich verblassen die oben genannten Zahlen im direkten Vergleich zu Malware-Fällen bei Windows. 2020 war auch auch das Betriebssystem von Microsoft ein so beliebtes Angriffszahl wie in den Jahren davor nicht: VPN Atlas verzeichnet über 91 Millionen Fälle. Windows wurde also weit häufiger als Angriffsziel ausgewählt – und zwar um den Faktor 135. Wieso auf dem Mac trotzdem ein solcher Zuwachs zu sehen ist, erklärt die Untersuchung mit den neuen Möglichkeiten für Hackern: Es werde immer einfacher, Schadsoftware auch ohne allzu fortgeschrittene Programmierkenntnisse zu entwickeln. Übrigens sind die für 2021 bislang eingetretenen Fallzahlen überaus gering: Zwar gab es einige spektakuläre Formen von Malware wie „Silver Sparrow“, die auch M1-Macs im Visier hat. Bis dato liegen allerdings nur knapp 2.500 Fälle von Malware in diesem Jahr vor.

Kommentare

chill
chill18.03.21 13:12
Solch Berichte von Anti Malware/Viren Software Herstellern, sind immer mit Vorsicht zu geniessen.Da stecken, natürlich, immer eigene Absichten dahinter.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
+10
marm18.03.21 13:19
Der Artikel stammt vom "Researcher" von Atlas VPN. Der habe am 17.5.2020 (gemeint ist wohl 2021) die Daten vom AV-Test GmbH bezogen ("an independent research institute for IT security"). Institut ist übrigens kein geschützter Begriff. So darf sich jeder nennen. AV-Test ist ein Anti-Viren-Software-Hersteller.

Anti-Viren-Software-Hersteller zählen aber nur Malware von Nutzern, die freiwillig Malware installieren, nämlich Anti-Viren-Software.
0
ilig
ilig18.03.21 13:44
marm
Der Artikel stammt vom "Researcher" von Atlas VPN. Der habe am 17.5.2020 (gemeint ist wohl 2021) die Daten vom AV-Test GmbH bezogen…
Du meinst also, dass der Artikel in ca. 2 Monaten veröffentlicht wird?
+1
marm18.03.21 13:46
ilig
Du meinst also, dass der Artikel in ca. 2 Monaten veröffentlicht wird?
Ohje, bin ich ...
Dann frage ich mich aber, woher die 2020-Zahlen kommen sollen.
+2
ww
ww18.03.21 15:53
marm
ilig
Du meinst also, dass der Artikel in ca. 2 Monaten veröffentlicht wird?
Ohje, bin ich ...
Dann frage ich mich aber, woher die 2020-Zahlen kommen sollen.

Der Bericht ist von 17.3.2021 (March nicht May)
+1
ilig
ilig19.03.21 14:37
ww
Danke für die Klarstellung.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.