Mac App Store seit 10.14 Mojave: Wie sich Landeseinstellungen ändern lassen

Seit der Einführung des Mac App Stores im Januar 2011 war es mit wenigen Klicks möglich, zu einer anderen Landesversion zu wechseln. Dazu musste man lediglich die Flagge in der Fußzeile des Stores anklicken, um anschließend ein anderes Land auszuwählen. Für die meisten Nutzer ist dies vermutlich kaum von Relevanz, denn wer stöbert schon im Store eines anderen Landes nach Artikeln, die sich ohne Account doch nicht kaufen lassen. Mit der Neugestaltung des Mac App Stores unter macOS 10.14 Mojave strich Apple daher die Funktion – es gibt keine Möglichkeit mehr, sich einfach in einen anderen Landes-Store zu befördern. Eine Begründung nannte Apple nicht, vermutlich war die Entscheidung aber eine Reaktion auf unzählige versehentliche Landeswechsel und das damit einhergehende Support-Aufkommen. Wer darauf angewiesen ist, regelmäßig andere Landesversionen zu besuchen, hat aber weiterhin drei Möglichkeiten.

1) Über den Browser und angepasste URLs
Geht es lediglich darum, die Produktbeschreibung in einer anderen Sprache bzw. die Rezensionen aus diesem Land zu sehen, so hilft die Browser-Variante des Stores. Folgendermaßen sieht beispielsweise die URL von MacStammbaum aus, wenn auf den deutschen Store verwiesen wird:

https://itunes.apple.com/de/app/macfamilytree-8/id1037755919?mt=12

Um nun eine andere Sprachvariante zu betrachten, gilt es lediglich, das "/de/" aus der URL durch ein "/us/", "/es/" oder ein beliebiges anderes Länderkürzel zu ersetzen.

2) Für Nutzer: Neuen Account registrieren
Apple-IDs werden immer für ein bestimmtes Land registriert. Genau dies berücksichtigt der Mac App Store und zeigt daher seit Mojave ausschließlich nur noch jene Landesversion an, die zur verwendeten Apple-ID passt. Möchte man kurzzeitig beispielsweise vom deutschen ins US-Angebot wechseln, wo möglicherweise eine in Deutschland nicht verfügbare App angezeigt wird, geht dies nur noch durch Ausloggen und Einloggen mit einem US-Account. Letzteren müsste man sich dafür manuell anlegen, kann dann aber mangels gültiger Zahlungsweise keine Käufe tätigen (außer natürlich, der Nutzer bestellt sich US-Gutscheinkarten oder verfügt über eine US-Kreditkarte).

3) Für Entwickler: Sandbox-Accounts
Für Entwickler, die regelmäßig zwischen den Landesversionen wechseln, gibt es die Möglichkeit der Sandbox-Accounts. Diese lassen sich über "Benutzer und Rollen" in iTunes Connect anlegen und zum Umschalten im Store verwenden. Dies ist allerdings wesentlich aufwändiger als der frühere Weg, schnell die Verkaufscharts eines anderen Landes einsehen zu wollen.

Kommentare

LoCal
LoCal12.10.18 15:33
Wer übrigens die News.app unter Mojave ohne Änderung der Landeseinstellungen nutzen will:

Terminal öffnen
cd /Applications
open News.app

Im Dock wählt man dann noch, dass man die App im Dock haben möchte.

So hat man die News.app unter Mojave immer zur Verfügung.
+6
pünktchen
pünktchen12.10.18 15:50
Leute die sich in mehreren Ländern aufhalten oder auch nur mehrere Sprachen sprechen scheinen für Apple (und viele andere Firmen) nicht zu existieren. Und das schimpft sich dann Globalisierung.
+4
pünktchen
pünktchen12.10.18 16:55
LoCal
So hat man die News.app unter Mojave immer zur Verfügung.

funktioniert trotzdem nur eingeschränkt:

+2
LoCal
LoCal12.10.18 17:22
pünktchen
LoCal
So hat man die News.app unter Mojave immer zur Verfügung.

funktioniert trotzdem nur eingeschränkt:


Oh, stimmt, da hast Du recht. Ich muss gestehen, dass ich das nur mit "meinen" Kanälen nutze.
+1
winfel12.10.18 18:14
pünktchen
Leute die sich in mehreren Ländern aufhalten oder auch nur mehrere Sprachen sprechen scheinen für Apple (und viele andere Firmen) nicht zu existieren. Und das schimpft sich dann Globalisierung.

Verstehe ich nicht. Mein Mac hat bisher noch überall im Ausland funktioniert, die Sprache umstellen funktioniert völlig ohne Probleme auch munter hin und her und der Artikel oben beschreibt sehr gut, dass es für die Leute, die es brauchen, gar kein Problem ist, im App Store an die passenden Informationen zu kommen. Dass es einige Apps nur in einigen Märkten gibt, in anderen aber nicht, hängt meist ja irgendwie mit dem Urheberrecht zusammen. Das ist in der Tat mistig, aber eine ganz andere Frage.
+3
pünktchen
pünktchen12.10.18 18:42
Das nutzen von mehreren Sprachen ist eine Qual eben weil ich die Sprache nur systemweit umstellen kann. Ich verstehe ja dass alles andere schwieriger umzusetzen ist, allerdings bekommen das Textverarbeitungen inzwischen teils ja auch hin. Statt Ressourcen in eine nutzlose Spracherkennung zu stecken sollten sie vielleicht erst mal versuchen Text richtig zu verarbeiten und dazu gehört auch das Erkennen der Sprache. Das würde dann vielleicht auch der Spracherkennung etwas höherer Intelligenz verhelfen.

Und im App Store muss ich jetzt mehrere Accounts für die verschiedenen Länder benutzen. Das nennst du problemlos? Was ist denn dann mit den Apps die ich unter dem anderen Account gekauft habe, starten die dann nicht mehr?
0
Technobilder
Technobilder13.10.18 01:59
Als Auswanderer macht mir das durchaus zu schaffen - aber sicher, das sind halt Luxusprobleme - lol

Mein UR Account ist halt in Deutschland - damit kann ich dann leider nicht die nur lokal angebotenen Apps installieren, die man als Auswanderer aber eben braucht.
Also MUSS ich nen neuen Account anlegen - und immer wechseln - bei jedem Update - und immer hoffen dass Apple da nicht mal irgendwas ändert.

Und ich dachte immer im Internet gäbe es keine Grenzen ...
0
adiga14.10.18 00:28
pünktchen
Und im App Store muss ich jetzt mehrere Accounts für die verschiedenen Länder benutzen. Das nennst du problemlos? Was ist denn dann mit den Apps die ich unter dem anderen Account gekauft habe, starten die dann nicht mehr?

War schon immer so. Und es laufen alle, wichtig ist nur der richtige App Store beim Kauf. Im Betrieb spielt es keine Rolle.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen