M1-iMacs: Apple erfindet neuartiges Kühlsystem

MacBook Pro M1, MacBook Air M1 und Mac mini M1 bieten sehr hohe Rechengeschwindigkeiten bei äußerst niedrigem Energiebedarf. Die drei vor wenigen Monaten erschienenen Geräte mit Apples eigenen CPUs stellen aber nur den Einstieg in die Ära von Apple Silicon dar. In nächster Zeit werden weitere Notebooks und Desktop-Computer mit leistungsstärkeren ARM-Prozessoren aus Cupertino auf den Markt kommen, unter anderem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nach auch eine komplett neue iMac-Generation.


Mehr Leistung bedeutet mehr Abwärme
Ein kräftigerer Prozessor, welcher über zusätzliche und möglicherweise stärkere Kerne sowie eine leistungsfähigere Grafikeinheit verfügt, dürfte aber wegen der höheren Verlustleistung mehr Wärme erzeugen, welche es abzuführen gilt. Wenn es um die hierfür erforderlichen Kühlsysteme geht, hat Apple offenbar insbesondere die hauseigenen All-in-One-Rechner im Blick. Das kalifornische Unternehmen hat in diesem Zusammenhang das Patent auf ein neuartiges Lüftersystem beantragt.


Quelle: Apple

Neuartiges Leitrad reduziert das Lüftergeräusch
Die Schutzschrift, welche jetzt vom US Patent & Trademark Office veröffentlicht wurde, trägt dementsprechend auch den Titel "Cooling Fan and Electronic Devices with a Cooling Fan". Apple beschreibt darin ein aus mehreren Komponenten bestehendes Ventilationssystem, welches die vor allem von CPU und GPU erzeugte Wärme schnell und vor allem leise aus dem Gehäuse leiten soll. Kern der Erfindung ist eine neuartiges Leitrad, welches für einen optimierten Luftstrom sorgt. Dieses Element reduziert Apple zufolge darüber hinaus die Geräuschentwicklung, da es schon bei niedrigen Umdrehungszahlen erheblich mehr Luft durch das System leiten kann als herkömmliche Lüfter.

Apple zeigt Einbaumöglichkeit im iMac
Weiteres Element der neuartigen Kühlvorrichtung ist ein zusätzliches Flügelrad, welches Luft in das eigentliche System transportiert. Auf etlichen Zeichnungen verdeutlicht Apple zudem unter anderem die Strömungsverhältnisse. Darüber hinaus finden sich in der Schutzschrift einige Illustrationen, mit deren Hilfe der Einbau und die Platzierung des neuartigen Kühlsystems in einen iMac sowie einen Mac Pro und ein MacBook dargestellt werden. Ob Apple bereits Geräte mit Lüftern entwickelt, welche in dem Patentantrag beschrieben sind, ist nicht bekannt.

Kommentare

jeti
jeti18.02.21 16:31
Dann hoffe ich das die neuen iMac nicht mehr zu lange auf sich warten lassen.
+3
morpheus
morpheus18.02.21 16:38
Interessanter ist das Design des Fusses, auch wem es nur eine schemenhafte Darstellung ist.
carpe diem
+1
Cabriolicious18.02.21 16:42
morpheus
Interessanter ist das Design des Fusses, auch wem es nur eine schemenhafte Darstellung ist.

Das aktuelle Fußdesign würde die Lüftungsschlitze auch überdecken, was für die Schematische Zeichnung nur verwirrend wär. Ich würde daher nicht allzu viel auf das Fußdesign geben.
+4
Frank Drebin
Frank Drebin18.02.21 17:28
Wie man dem Patentantrag entnehmen kann, hat Apple ihn bereits 2019 eingereicht. Also werden diese Lüfter mit größter Wahrscheinlichkeit bereits produziert und in den bald erscheinenden Macs verbaut sein.
+1
athlonet18.02.21 17:52
Hoffentlich weiß Apple was sie da tun.
Es ging nicht immer gut, wenn Apple meinte das Rad neu erfinden zu müssen (z.B. Butterfly Tastatur).
+1
chill
chill18.02.21 17:52
Frank Drebin
Wie man dem Patentantrag entnehmen kann, hat Apple ihn bereits 2019 eingereicht. Also werden diese Lüfter mit größter Wahrscheinlichkeit bereits produziert und in den bald erscheinenden Macs verbaut sein.

Kann auch gut sein, das dies Patent für immer in einer Schublade vor sich hin kompostiert. Wäre nicht das erste mal.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
+3
bernddasbrot
bernddasbrot18.02.21 17:56
Hoffen wir mal, dass der nächste iMac nicht so aussehen wird. Gans schön dick - ist aber wohl eine sehr alte Skizze, sind ja auch die RAM-Slots drin, die es ja so nicht mehr geben dürfte.
-4
MikeMuc18.02.21 17:59
Oh weh, leider sieht man da nicht wirklich, in welche Richtung die Abwärme „entsorgt“ wird. Aber so, wie ich die Zeichnung lese, wird oben die Luft angesaugt und unten abgegeben. Weil ja oben warme und unten kalte Luft vorherrscht und die Abwärme hinten nicht gleich wieder aufsteigt Sonden nach unten „verschwindet“
Und mit der Abwärmeöffnung im Fuß fällt eine einfache VESA Halterung auch weg. Oder es gibt einen Adapter für 999€
0
pünktchen
pünktchen18.02.21 18:03
Wenn ich das richtig verstehe geht es Apple vor allem um das kleine Abluftlenkblech (*guide vane"), Nummero 130 in der Zeichnung. Der Rest ist vermutlich rechtlich nötiges Blabla drumherum, aus dem lässt sich eher nichts schliessen.
+3
ExMacRabbitPro18.02.21 19:34
Es wird Zeit, dass Apple da etwas macht. Die in den Macs verbauten Lüfter aus der Intel Ära sind allesamt sehr laut, wenn sie gefordert werden. z.b. im iMac oder im Mac mini.
0
mr_jo18.02.21 19:56
Für mich sieht das eher nach dem nächsten iMac Pro mit übertackteten M1XX CPU und externer GPU (im Gehäuse aber nicht auf dem CPU Die). Dazu noch das XDR Display...
0
rmac18.02.21 21:03
Verstehe die Einleitung nicht so recht - dass der M1X mehr verbraucht und dadurch mehr Abwärme erzeugt als der M1 ist klar. Aber selbst wenn er 2-3x über dem M1 läge, bedeutet das: weniger als 50% von den bisherigen Intel Chips. Wozu also ein neuer Lüfter? Die Einleitung suggeriert doch, dass die zu erwartende Technik dies nötig macht.
Viel wahrscheinlicher geht's Apple doch darum, dass die ihr Gerät mal wieder dünner bauen können
0
kay118.02.21 22:11
bernddasbrot
Hoffen wir mal, dass der nächste iMac nicht so aussehen wird. Gans schön dick - ist aber wohl eine sehr alte Skizze, sind ja auch die RAM-Slots drin, die es ja so nicht mehr geben dürfte.
Gans schön dick passt auch auf Weihnachten oder so ...
+2
jmh
jmh18.02.21 23:05
sehr gut. richtig lueften ist derzeit wichtiger denn je!
+3
TerenceHill
TerenceHill19.02.21 08:25
athlonet
Hoffentlich weiß Apple was sie da tun.
Es ging nicht immer gut, wenn Apple meinte das Rad neu erfinden zu müssen (z.B. Butterfly Tastatur).

Typisch deutsche Mentalität: Erst mal vom schlechten ausgehen. Tatsache ist, dass Apple meistens das Rad neu erfunden hat.

Vor dem Mac gab es schon Computer. Genau so wie beim iPhone, iPad, Watch und vieles mehr.
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.