Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

M1 Ultra: Erste Geekbench-Werte aufgetaucht

Apple stellte heute auf dem "Peek Performance"-Events einen neuen Mac vor: Den Mac Studio. Dabei handelt es sich um einen neuen Desktop-Mac, welchen Apple zwischen dem aktuellen Mac mini und dem kommenden Mac Pro ansiedelt. Der Mac Studio kann mit dem aus dem MacBook Pro 2021 bekannten M1 Max geordert werden – aber auch mit dem neuen M1 Ultra. Beim M1 Ultra handelt es sich um Prinzip um zwei M1-Max-Chips, welche durch eine spezielle Schnittstelle namens "UltraFusion" verbunden sind und sich dadurch wie ein einzelner Prozessor verhalten.


Der Mac Studio soll eigentlich erst am 18. März ausgeliefert werden – doch soeben ist eine Leistungsmessung mit dem bekannten Tool "Geekbench" aufgetaucht. Zum Einsatz kam hier der Mac Studio mit M1 Ultra und 128 GB RAM.

Multi-Core-Performance verdoppelt
Die Geekbench-Leistungswerte bescheinigen dem M1 Ultra eine nahezu doppelt so hohe Multicore-Performance im Vergleich zum M1 Max. Mit 24.055 Zählern übertrifft er den M1 Max mit etwa 12.000 Zählern deutlich. Beim Single-Core-Benchmark bleibt wie zu erwarten mit 1.793 Zählern alles beim Alten – die einzelnen Kerne des M1 Ultra unterscheiden sich nicht vom normalen M1.


Hier ein kurzer Vergleich mit anderen Macs:

Modell Single-Core Multi-Core
Mac Studio 2022, M1 Ultra, 3,2 GHz, 16/4 Kerne 1.793  24.055
MacBook Pro 2021, M1 Max, 3,2 GHz, 8/2 Kerne 1.765  11.996
MacBook Air 2020, M1, 3,2 GHz, 4/8 Kerne  1.687  7.433
Mac mini 2018, i3, 3,6 GHz, 4 Kerne  ~910  ~3.400
MacBook Air 2020, i5, 1,1 GHz, 4 Kerne ~1.120 ~3.400
MacBook Pro 2019, i9, 2,3 GHz, 8 Kerne  ~1.130  ~7.200
Mac Pro 2019, Xeon W-3275M, 2,5 GHz, 28 Kerne  1.024  20.799
Mac Pro 2019, Xeon W-3235, 3,3 GHz, 12 Kerne  ~1.170  ~12.000
Mac Pro 2019, Xeon W-3223, 3,5 GHz, 8 Kerne  1.074 7.989

Schneller als Mac Pro mit 28 Kernen
Apple gab an, dass der Mac Studio mit M1 Ultra schneller ist als der Mac Pro 2019 in der größten Ausbaustufe mit 28-Intel-Xeon-Kernen. Der Geek-Bench-Test scheint dies zu bestätigen: Der Xeon W-3275M erzielt einen Multi-Core-Wert von 20.799, der M1 Ultra 24.005 Zähler. Besonders gemessen am Preis sind dies extrem beeindruckende Werte: Der Mac Pro mit 28-Kern-Chip kostet 14.549 Euro – der Mac Studio mit M1 Ultra hingegen nur 4.599 Euro.

Nicht verifizierbar
Obwohl die Werte plausibel erscheinen, kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht festgestellt werden, ob es sich hierbei um eine echte Messung handelt oder um einen gefälschten Eintrag in der Geekbench-Datenbank. Erst, wenn Geräte bei Kunden am 18. März eintreffen, sind verifizierbare Werte zu erwarten. Doch oftmals gelangten in der Vergangenheit Performance-Messungen von zukünftigen oder gerade erschienenen Macs über die Geekbench-Datenbank ans Tageslicht, welche sich später als echt erwiesen.

Kommentare

verstaerker
verstaerker08.03.22 23:02
verkaufe einen Mac Pro 2019 ... mit VegaII , 96GB Ram , 2TB SSD .. sagen wir 9199€ ?
+4
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck08.03.22 23:03
verstaerker
Du meinst 919,90 Euro, richtig? Tippfehler passieren jedem mal.
+26
Frank Tiger
Frank Tiger08.03.22 23:05
Danke für den Live-Ticker und die ersten Benchmarks des Mac Studio.

Es gibt einen kleinen Fehler in der Benchmark-Tabelle. Die Werte von Mac Pro mit 28 Kernen und Mac Pro mit 8 Kernen sind vertauscht.
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck08.03.22 23:05
Frank Tiger
Ist behoben, danke!
0
TiBooX
TiBooX08.03.22 23:07
Mir ist immer noch rätselhaft wie Apple UltraFusion so gut geheimgehalten/versteckt hat. Angeblich war es ja schon vorhanden. Cudos.
Den plöden Leakern mal gezeigt was 'ne Harke ist.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+7
verstaerker
verstaerker08.03.22 23:07
ich warte erstmal ab .. sollen andere Betagtester spielen und ich würde gern Erfahrungswerte hören , was leise bedeutet ...
-1
MetallSnake
MetallSnake08.03.22 23:13
TiBooX
Mir ist immer noch rätselhaft wie Apple UltraFusion so gut geheimgehalten/versteckt hat. Angeblich war es ja schon vorhanden. Cudos.
Den plöden Leakern mal gezeigt was 'ne Harke ist.

Die Schnittstelle war schon bekannt. Also dass da so etwas vorhanden ist.
“War makes fascists of us all.” - Paul Verhoeven
0
Frank Tiger
Frank Tiger08.03.22 23:16
Ich hab gerade gesehen, dass der Mac Studio mit M1Max in der Basisversion mit nur 512 GB SSD angeboten. Das ist ja wohl ein schlechter Scherz.
-8
verstaerker
verstaerker08.03.22 23:26
Frank Tiger
Ich hab gerade gesehen, dass der Mac Studio mit M1Max in der Basisversion mit nur 512 GB SSD angeboten. Das ist ja wohl ein schlechter Scherz.
wieso denn? mancheiner setzt komplett auf externe, schnelle Datenträger. Ob nun 512 Gb oder 8 TB , z.B. für 8k video Projekte reich beides nicht auf Dauer.
+7
tjost
tjost08.03.22 23:27
Was wohl definitiv klar ist, ist das Intel jetzt tot ist. Und wenn Ende des Jahres der Mac Pro kommt dann denke ich das dass nächste OS das letzte Universal Binary wird.
-5
verstaerker
verstaerker08.03.22 23:35
tjost
Was wohl definitiv klar ist, ist das Intel jetzt tot ist. Und wenn Ende des Jahres der Mac Pro kommt dann denke ich das dass nächste OS das letzte Universal Binary wird.

nein das glaube ich nicht.. das wird noch eine Weile länger verfügbar sein. 2024 wird das letzt macOs mit UB erscheinen.
+6
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck08.03.22 23:42
tjost
Was wohl definitiv klar ist, ist das Intel jetzt tot ist. Und wenn Ende des Jahres der Mac Pro kommt dann denke ich das dass nächste OS das letzte Universal Binary wird.

Denke ich nicht. Normalerweise unterstützt Apple Geräte fünf Jahre. Wenn der Mac Pro mit ARM Ende 2022 erscheint, würde das bedeuten, dass grundsätzlich Intel-Macs noch bis 2027 mit aktuellen macOS-Versionen versorgt werden.
+12
tjost
tjost08.03.22 23:45
Mendel Kucharzeck
tjost
Was wohl definitiv klar ist, ist das Intel jetzt tot ist. Und wenn Ende des Jahres der Mac Pro kommt dann denke ich das dass nächste OS das letzte Universal Binary wird.

Denke ich nicht. Normalerweise unterstützt Apple Geräte fünf Jahre. Wenn der Mac Pro mit ARM Ende 2022 erscheint, würde das bedeuten, dass grundsätzlich Intel-Macs noch bis 2027 mit aktuellen macOS-Versionen versorgt werden.

Ja die letzte Transition lässt das vermuten, allerdings denke ich das die Nutzer sich schneller vom Intel abwenden werden und Apple den Unstig auch beschleunigen will.
Wir werden sehen.
-2
Kraftbuch
Kraftbuch09.03.22 00:21
TiBooX
Mir ist immer noch rätselhaft wie Apple UltraFusion so gut geheimgehalten/versteckt hat. Angeblich war es ja schon vorhanden. Cudos.
Den plöden Leakern mal gezeigt was 'ne Harke ist.

Ist schon seit Monaten bekannt. Max Tech hat schon einige Videos dazu gemacht.
+1
Florian Lehmann09.03.22 07:05
Kraftbuch
TiBooX
Mir ist immer noch rätselhaft wie Apple UltraFusion so gut geheimgehalten/versteckt hat. Angeblich war es ja schon vorhanden. Cudos.
Den plöden Leakern mal gezeigt was 'ne Harke ist.

Ist schon seit Monaten bekannt. Max Tech hat schon einige Videos dazu gemacht.

Gut dass ich die nicht gesehen hab - daher war die Freude groß
+1
Manuel01018009.03.22 07:06
Wenn Mac Studio schon solch eine Leistung bringt, was kommt dann mit einem MacPro?

Doppelte oder vierfache Leistung vom M1Ultra?
+1
Der echte Zerwi09.03.22 07:16
Frage mich auch, was da bitteschön ein neuer Mac Pro denn noch oben drauf setzen soll.

Aber dagegen den iMac 27“ zu streichen erscheint unlogisch.
+1
Thyl09.03.22 07:21
hab ein Ranking gefunden. Echt eindrucksvoll. Der Epic/Ryzen mit 64 Kernen ist dann mal deutlich schneller.

https://www.cpu-monkey.com/en/cpu_benchmark-geekbench_5_multi_core-14
0
Thyl09.03.22 07:24
Manuel010180
Wenn Mac Studio schon solch eine Leistung bringt, was kommt dann mit einem MacPro?

Doppelte oder vierfache Leistung vom M1Ultra?
wir wissen ja wenig über die externe Struktur des Fabric, aber ja, ich denke, so wird es sein. Apple ist jetzt bei de Chiplets angekommen, möglich also, dass der Mac Pro in Dreier- und Viererpacks kommt. Halt basierend auf dem M2 Max.

das gestern war ja nur der "Peek"
+1
CJuser09.03.22 07:59
Also wenn man sich den Fön beim Mac Studio (mit M1 Ultra) anschaut, dann würde der wohl niemals in einem iMac Pro landen
+2
Metty
Metty09.03.22 08:03
Der echte Zerwi
Aber dagegen den iMac 27“ zu streichen erscheint unlogisch.
Warum? Ein Rechner veraltet nach ein paar Jahren. Ein guter Monitor hält im Normalfall sehr viel länger. Ich tippe aktuell an einem alten Apple Cinema Display. Der Rechner, der dabei gekauft wurde, ist schon lange in Rente. Für einen professionellen Einsatz macht es für mich Sinn Rechner und Monitor zu trennen, damit die Investition in den teuren Monitor gewahrt bleibt.
Natürlich ist das alles eine persönliche Einschätzung. Apple scheint das aber ähnlich zu sehen.
+6
Tirabo09.03.22 08:27
Thyl
hab ein Ranking gefunden. Echt eindrucksvoll. Der Epic/Ryzen mit 64 Kernen ist dann mal deutlich schneller.

https://www.cpu-monkey.com/en/cpu_benchmark-geekbench_5_multi_core-14

Und hat dafür eine fast 5 mal so hohe thermische Verlustleistung.
+6
Manuel01018009.03.22 08:42
Dann warten wir die ersten Vergleiche mit derPS5/Xbox ab in denen gezeigt wird was Sache ist.

Nützt am Ende trotzdem nix, wenn Apple vorne liegt. Solange keine passenden Inhalte verfügbar sind.

Jedenfalls ist es beeindruckend, wie weit Apple zur Konkurrenz ist mit div. Vergleichen.
0
maculi
maculi09.03.22 08:46
Thyl
hab ein Ranking gefunden. Echt eindrucksvoll. Der Epic/Ryzen mit 64 Kernen ist dann mal deutlich schneller.

https://www.cpu-monkey.com/en/cpu_benchmark-geekbench_5_multi_core-14
Wenn wir vom Ultra mal die 4 Effizienzkerne aussen vor lassen, dann werden hier 16 mit 64 Kernen verglichen (das 4-fache!), und der AMD ist mit Müh und Not 1,5 mal so schnell. Was soll daran toll sein? Es ist trivial, das man sich jede beliebige Leistung zusammen schrauben kann, wenn nur genügend Kerne kombiniert werden. Du kannst dir auch einen Rechner aus alten Coladosen zusammenlöten. Wenn der dann ein Fußballstadion füllt ist er am Ende ebenfalls schneller als der Ultra. Wie diese Leistung erreicht wird, und mit was für einem Strombedarf, das sind doch die wesentlichen Faktoren. Dieses ewige "meiner ist größer (oder eben schneller)" ist doch Sinnfrei, solange andere ebenfalls wichtige Aspekte völlig vernachlässigt werden.
+7
Baergolas
Baergolas09.03.22 08:57
CJuser
Also wenn man sich den Fön beim Mac Studio (mit M1 Ultra) anschaut, dann würde der wohl niemals in einem iMac Pro landen

Die Kühlung des iMac Pro war in der Lage die Abwärme eines 18Kern Xeon und einer Vega 64 GPU abzuführen, die unter Volllast gute 350Watt verbraten und dementsprechend Hitze erzeugen. Also aus diesem Grund würde ich mir keine Sorgen machen, der M1 Ultra wird einen Bruchteil der Abwärme erzeugen.
+7
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex09.03.22 09:00
Baergolas
Die Kühlung des iMac Pro war in der Lage die Abwärme eines 18Kern Xeon und einer Vega 64 GPU abzuführen, die unter Volllast gute 350Watt verbraten und dementsprechend Hitze erzeugen. Also aus diesem Grund würde ich mir keine Sorgen machen, der M1 Ultra wird einen Bruchteil der Abwärme erzeugen.

Seit dem M1 möchte aber niemand mehr einen ständig hörbaren Rechner vor sich haben.
Der iMac Pro mag leiser sein als sein normaler Kollege, aber an einen M1 Rechner kommt er dann doch nicht ran.
Meinen M1 Max Lüfter hab ich letzte Woche zum ersten Mal gehört als ich ihn mit einer langen Renderrunde in Cinema 4D beansprucht habe.
+1
Thyl09.03.22 09:43
maculi
Thyl
hab ein Ranking gefunden. Echt eindrucksvoll. Der Epic/Ryzen mit 64 Kernen ist dann mal deutlich schneller.

https://www.cpu-monkey.com/en/cpu_benchmark-geekbench_5_multi_core-14
Wenn wir vom Ultra mal die 4 Effizienzkerne aussen vor lassen, dann werden hier 16 mit 64 Kernen verglichen (das 4-fache!), und der AMD ist mit Müh und Not 1,5 mal so schnell. Was soll daran toll sein? Es ist trivial, das man sich jede beliebige Leistung zusammen schrauben kann, wenn nur genügend Kerne kombiniert werden. Du kannst dir auch einen Rechner aus alten Coladosen zusammenlöten. Wenn der dann ein Fußballstadion füllt ist er am Ende ebenfalls schneller als der Ultra. Wie diese Leistung erreicht wird, und mit was für einem Strombedarf, das sind doch die wesentlichen Faktoren. Dieses ewige "meiner ist größer (oder eben schneller)" ist doch Sinnfrei, solange andere ebenfalls wichtige Aspekte völlig vernachlässigt werden.
ich wollte damit zum Ausdruck bringen, wie beeindruckt ich bin. Offensichtlich hast Du das falsch verstanden.
+5
Baergolas
Baergolas09.03.22 09:49
Gammarus_Pulex
Baergolas
Die Kühlung des iMac Pro war in der Lage die Abwärme eines 18Kern Xeon und einer Vega 64 GPU abzuführen, die unter Volllast gute 350Watt verbraten und dementsprechend Hitze erzeugen. Also aus diesem Grund würde ich mir keine Sorgen machen, der M1 Ultra wird einen Bruchteil der Abwärme erzeugen.

Seit dem M1 möchte aber niemand mehr einen ständig hörbaren Rechner vor sich haben.
Der iMac Pro mag leiser sein als sein normaler Kollege, aber an einen M1 Rechner kommt er dann doch nicht ran.
Meinen M1 Max Lüfter hab ich letzte Woche zum ersten Mal gehört als ich ihn mit einer langen Renderrunde in Cinema 4D beansprucht habe.


Das eine schließt das andere doch nicht aus, ein leistungsfähiges Kühlsystem wird bei einer CPU, die bei weitem nicht die Wäre produziert, wenig Geräusche produzieren. Zudem hilft beim iMac die Konvektion bei der Kühlung - unten kalte Luft rein, oben warme raus (ala Cube G4). Dann noch das Netzteil extern - produziert auch gut Wärme - und der neue "große" iMac mit Ultra Power ist nahezu lautlos (sicher nicht lauter als ein Studio).

anyway....der Aufschrei der Community, dass es keine 27er - oder sagen wir großen - iMac geben soll, ist sehr laut. Auch Grumman geht weiterhin davon aus, dass es ihn geben wird, also warten wir ab. Die Leistung des Ultra mit der Ästhetik des iMac - der Studio ist in meinen Augen potthässlich - wären das "non plus" ultra!

auch: Die Leistungsdaten des Ultra sind schon mehr als beeindruckend, so dass man sich fragt, was da noch kommen kann.
0
Markus23
Markus2309.03.22 09:51
Wenn man einen M1 in einen 24" iMac bauen kann, wieso dann keinen M1(Pro) in einen iMac27" ?
Der iMacPro ist wohl Geschichte, aber wieso sollte es keinen iMac 27" geben ?
Wie füllt Apple die Lücke zwischen M1 MacMini und M1Max Mac Studio ?
Ein MacMini + Studio Display = ca.2500€ ist doch um einiges teurer wie der letzte 27" Einstiegs iMac.
-1
Retrax09.03.22 10:12
Meine Vermutung:
- der iMac 27" ist tatsächlich EOL.

Das heisst aber nicht, dass wir 2023 nicht doch einen 30" oder 32" iMac sehen werden.

Nur weil der 27er iMac rausfliegt heisst das doch nicht, dass für große iMacs kein Markt vorhanden ist.
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.