Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Lässt Apple in Zukunft in Brasilien fertigen?

Ein aus Südamerika stammendes Magazin berichtet, dass Apple in Zukunft auch in Brasilien fertigen lässt. Foxconn plane eine neue Fabrik, in der fast ausschließlich Geräte mit Apple-Logo hergestellt werden sollen. Für HP und Sony gibt es ebenfalls zwei eigene Foxconn-Werke in Brasilien. Apple wollte wie üblich keine Stellung zu den Berichten nehmen und gab nur an, man kommentiere keine Spekulationen. Auch von Foxconn waren keine genaueren Informationen in Erfahrung zu bringen. Schon vor ein paar Monaten war Brasilien als Apple-Standort im Gespräch. Ein Brasilianischer Milliardär wollte Apple davon überzeugen, Apples Produktion nach Brasilien zu holen. Der von Eike Batista in Auftrag gegebene Superhafen, die Investition liegt bei über 1,6 Milliarden Dollar, solle für Apple zur Verfügung stehen. Allerdings ist fraglich, ob diese Idee weiter verfolgt wurde, denn außer Batista hatte niemand den Plan näher kommentiert.

Weiterführende Links:

Kommentare

Apfelmus20.03.11 12:02
Warum eigentlich nicht? Südamerika sollte unterstützt werden, finde ich.
0
muenchnerdanny
muenchnerdanny20.03.11 12:17
Weil die Arbeitsqualität dort mieserabel ist??
Wir arbeiten seit Jahren mit Brasilien zusammen, und anstatt das alles auszulagern, weil das dort ja soviel billiger ist, wobei wir dann das 3fache an Arbeit haben (ja eigentlich zu unserem Glück^^), könnte man es so viel einfacher haben^^
0
o.wunder
o.wunder20.03.11 12:33
"man kommentiere keine Spekulationen"

Armes Apple. Was soll es denn andere als Gerüchte und Spekulationen geben wenn Apple nichts sagt?

Apple könnte leicht die Spekulationen beseitigen, indem sie sich dazu äußern würden.

Nun ja, die Welt weiß es auch so, ohne das Apple was dazu sagt.

Apples Ingo Politik ist, wie immer, unter aller Kanone (schlimmere Wörter habe ich mir schweren Herzens verkniffen).

Ist es schlimm in Brasilien zu fertigen? Laut Apple anscheinend. Schämt sich Apple das sie nicht in USA fertigen?
0
Boedefeld20.03.11 12:40
o.wunder: Ist mir ein Rätsel, wie du darauf schließt Apple würde sich dafür schämen in Brasilien zu fertigen. Dazu steht absolut nichts in der News, also bleib doch bitte bei den Tatsachen.

Das Apple keine Spekulationen kommentiert ist deren Sache, handhaben andere Unternehmen genauso. Und was daran jetzt eine "Ingo Politik" sein soll, die "unter aller Kanone" ist, versteh ich auch nicht.

Aber hauptsache was gesagt.
0
halebopp
halebopp20.03.11 13:17
Bei aller gebotenen Kritik an der Produktion von westlichen Gütern in Billiglohnländern: Darauf verzichten wollen wir als Kunden nicht wirklich - nur wenige wären bereit, für eine "moralisch einwandfreie" Produktion einen doppelt so hohen Preis zu bezahlen.

Die Produktion in Billiglohnländern hat ja offenbar auch einigen dieser Ländern geholfen, auf die Füsse zu kommen (Japan, Taiwan, Süd-Korea, China, Vietnam). Selbst den chinesischen Wanderarbeitern, die kaum Alternativen hätten.

Ohne Billig-Produktion wäre es vermutlich gar nicht möglich gewesen, einen Fuß in die Tür der "entwickelten Länder" zu bekommen, und es sähe dort mit einiger Wahrscheinlichkeit immer noch zappenduster aus.

Inzwischen sind Japan und Taiwan Top-Wirtschaftsnationen (Japan mit sehr viel Pech zur Zeit, aber das ist ein anderes Thema), und die anderen sind auf dem Weg dahin.
Südamerika und Afrika haben auch jede Menge freie Kapazitäten an billiger Arbeitskraft. Warum sollen die nicht auch eine Chance kriegen, hier einen Einstieg in eine breitere wirtschaftliche Entwicklung zu bekommen? Brasilien hat durch diverse bereits vorhandene Industrien wie Flugzeuge und Autos schon eine gewisse Basis, High-Tech machen zu können. Sollen sie doch den ersten bedeutenden Wirtschaftspol im Süden bilden - warum nicht? Wo steht, dass es immer Asien sein muss?

Das gibt sicher auch den Nachbarländern Perspektiven und hilft langfristig vielleicht ein bisschen, etwas vom globalen Reichtum abzubekommen.

Bei aller Kritik und möglichen Problemen - meinen Segen haben sie.
Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!
0
bono01
bono0120.03.11 13:25
halebopp

Das Problem ist doch das immer mehr Menschen hier sowenig verdienen das sie sich höhere Preise einfach nicht leisten können. Wir haben eine Geiz ist Geil und KIK gesellschaft erschaffen die immer schlimmer wird. Aber generell allen zu unterstellen das sie nur billig wollen und nicht bereit wären höhere Preise zu zahlen, halte ich für falsch.
"Ich glaube nicht an den Teufel oder an sein Buch. Aber die Wahrheit ist nicht dieselbe ohne seine Lügen." (God Part II, Song von U2)
0
teorema67
teorema6720.03.11 13:47
Tsunamigefährdet der Hafen? Kernkraftwerk in der Nähe (aber Brasilien hat ja eh nur an 1 erdrutschgefährdeten Ort 2 Reaktoren in Betrieb)?
Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)
0
DonQ
DonQ20.03.11 13:53
wenn es wirklich zum super gau kommt und im unkreis von fast 500 kilometer alles verseucht ist auf dauer…das war es dann eher mit der "wirtschaftsmacht" japan"…
sonst würden sich auch keine kamikaze leute…feuerwehr/millitär finden.

so doof sowas nicht zu wissen, können gar nicht alle dort sein.
btw.
imho, hat apple viel zu viel schiss in südamerika so eine investition zu tätigen.


an apple a day, keeps the rats away…
0
Phoen
Phoen20.03.11 14:10
Mir ist eigentlich jeder Standort lieb und recht, wo eine Demokratie herrscht. Alles andere ist und bleibt zynisch - was man nicht zuletzt am Fall Libyen unter Gaddafi beobachten kann.
Niemand regiert die Welt.
0
o.wunder
o.wunder20.03.11 14:30
Wenn so manche meinen eine Produktion hier in D käme teuerer, bzw. Teurer als in Billiglohnländer, liegen Die komplett falsch. Alleine der Lohn sagt nichts über die Produktionskosten und anschließenden Support Kosten.

In D können wir sehr effizient Elektronik fertigen mit extrem wenig Ausschuss und sehr guter Fertigungsqualität mit sehr hohen Stückzahlen pro Arbeiter und das drückt die Preise. Und die USA sollten dazu auch in der Lage sein. Gut bei uns werden dann 100 Chinesen durch einen Arbeiter ersetzt, aber immerhin haben wir die Arbeit dann im Land, bzw. Apple würde der amerikanischen Gesellschaft helfen.

Ok ich gönne den Chinesen oder Brasilianern den Job. Die Fertigungsqualität sollte aber wesentlich besser sein.
0
Clashwerk
Clashwerk20.03.11 14:31
Ich denke es hängt vor allem mit den hohen Einfuhrzöllen Brasiliens auf Elektronikprodukte zusammen — und dass in dem Schwellenland eine kaufkräftige Mittelschicht entsteht, der man die eigenen, längst global vermarkteten Produkte nun zum Vorteilspreis verkaufen kann.
0
bono01
bono0120.03.11 14:51
o.wunder

Da stimme ich dir vollkommen zu. Es gibt auch sehr viele Firmen, man mag es kaum glauben, die nach China gingen und aufgrund der teilweise miesen Qualität nun wieder hier in Deutschland produzieren. Und wenn man bei Apple mal schaut wie viele fehlerhafte Gerate so im Umlauf sind und wie hoch die anfallenden Servicekosten sind....
"Ich glaube nicht an den Teufel oder an sein Buch. Aber die Wahrheit ist nicht dieselbe ohne seine Lügen." (God Part II, Song von U2)
0
macintoshle
macintoshle20.03.11 15:32
Brasilien???????
Lach mich tot.
Die sind noch dämlicher als die Chinesen.

Bei den Chinesen weis man das sie täglich an der Arbeit sind und auch ständig dazu lernen bzw. versuchen gute Arbeit abzuliefern.
Bei den Latinos weis man nie ob sie kommen. Komme ich heute nicht, komme ich vielleicht morgen, oder gar nicht mehr, weil ich was anderes gefunden habe.
Noch dazu das desinteresse an Arbeit im allgemeinen.
Ja stimmt, wie ein Vorschreiber geschrieben hat, die bauen wirklich Flugzeuge (Embraer) in Brasilien, aber die werden nicht von Brasilianern zusammengeschraubt.
Klar gibt es auch intelligente Brasis, die Interesse haben und vor allem auch was studiert haben, aber das bezieht sich nur auf die, die von Einwanderern abstammen, der Rest kann sich das nicht leisten.
Die wenigen einheimischen Brasilianer die es doch können, machen das genau mit Geld wett (Korruption gekauft).
Und dieser Milliardär der das in den Raum geschmissen hat ist nur darauf aus sein Konto aufzublasen, auf Qualität kommt es dem garantiert nicht an.
Sorry, aber Computer dort zusammenzubauen, das wird nichts.
0
Vanderhellen
Vanderhellen20.03.11 15:40
Sie könnten als amerikanisches Unternehmen auch in den USA produzieren - das wäre mal ne Maßnahme. Dann müssen sie auch nicht so heucheln.
Denn letzten Endes müssen die Kunden, die den Kram bezahlen können, auch noch da sein. Es kostet sie etwas Marge, aber dafür können sich mehr Leute die Geräte kaufen, weil sie Geld verdienen.

Die Börsen müssen stärker an die Kandarre genommen werden - die Spielgewinne müssen hoch versteuert werden. Es kann nicht sein, dass ganze Volkswirtschaften indirekt von Spekulanten gesteuert werden. Die Umsatzwachstumsspirale muss abgeschafft werden - sie geht zu Lasten der Einkommen. Umsatzwachstum darf nur durch Mehrverkauf und nicht durch Lohndumping zustande kommen. Das ist alles ne Schweinerei auf unseren Rücken. Apple spielt da auf hohem Niveau mit.
0
Tiger
Tiger20.03.11 15:45
o.wunder
Das kann man so allgemein nicht auf alle Branchen übertragen.

In Deutschland gibt es für Betriebsanlagen und Fertigungsbetriebe sehr hohe Auflagen und Abgaben. Immobilien-, Bau- und Instandhaltungskosten, Betriebskosten sind im Vergleich zu anderen Ländern extrem hoch.

Auch steuertechnisch ist Deutschland alles andere als attraktiv für Produktionsstätten.
In kaum einem Land wird so viel Geld für Steuerberater und buchhalterische Belange ausgegeben wie in Deutschland.

Bei den Mitarbeitern musst du etwas mehr einrechnen als deren Entlohnung. Krankenstände, Sozialleistungen, Urlaub, "blau machen", Karenz, Kündigungsfristen... das sind alles Dinge die verdammt viel Geld kosten.

Es gibt genug Waren aus China die qualitativ sehr hochwertig sind. Wie überall muss man sich als Unternehmen halt ein bisschen umsehen anstatt nur auf den Preis zu achten.

Man kann also nicht prinzipiell sagen, Waren aus deutscher Produktion wären immer besser als Waren aus Billiglohnländern.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass Deutschland bei Preis/Leistung im Bereich Textil/Leder Erzeugnisse bei weitem nicht mithalten kann. Wir lassen teilweise in Indien Produzieren und ich kann dir sagen, die Qualität ist absolut Top, davor gab es mit in Deutschland und Österreich produzierten Teilen viel häufiger Probleme mit der Verarbeitung, und bei mehr als doppelt so hohen Preisen.

Qualität gibt es überall, ebenso wie Schrott, und da sind europäische Länder keine Ausnahme.
0
Gerhard Uhlhorn20.03.11 16:23
Warum fertigt Apple nicht in Deutschland? Deutschland ist doch inzwischen auch ein Billiglohnland.
0
seller_de
seller_de20.03.11 16:25
macintoshie

...kleiner Rassist, wa? *sick*
Never ask a man what kind of computer he drives. If it's a Mac, he'll tell you. If not, why embarrass him? (Tom Clancy)
0
teorema67
teorema6720.03.11 16:33
Gerhard Uhlhorn: So denke ich inzwischen auch, denn Mindestlöhne braucht es sonst nur in Drittweltländern und/oder Bananenrepubliken.
Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)
0
dan@mac
dan@mac20.03.11 17:22
Mit 1 Euro Jobs das iPhone bauen. Dann wird's glatt 100 Euro billiger!
0
bono01
bono0120.03.11 18:10
Warum überhaupt noch Löhne zahlen? Praktikanten heißt das Zauberwort.
"Ich glaube nicht an den Teufel oder an sein Buch. Aber die Wahrheit ist nicht dieselbe ohne seine Lügen." (God Part II, Song von U2)
0
Gerhard Uhlhorn20.03.11 18:10
teorema67: Deutschland IST eine Bananenrepublik! Die Politiker machen was sie wollen, bzw. noch mehr was die Industrie will, nicht aber was das Volk will. Aigner z.B., sie ist eigentlich oberste VerbraucherSCHÜTZERIN(!), verfolgt nur die Interessen den Gentechnik-Industrie und arbeitet gegen die Interessen des Volkes.
In unserem Land sind Willkür, Korruption und Bestechlichkeit inzwischen ganz normal! Und das entspricht genau der Definition einer Bananenrepublik.
Keine der Kontroll- und Genehmigungsbehörden ist unabhängig - überall bestehen Zirkel und Beeinflussungen zwischen Konzernen, Lobbyorganisationen und den Beamten der Behörden.
Quelle: (PDF)
0
the Flash20.03.11 18:24
Deutschland IST eine Bananenrepublik! Die Politiker machen was sie wollen, bzw. noch mehr was die Industrie will, nicht aber was das Volk will. Aigner z.B., sie ist eigentlich oberste VerbraucherSCHÜTZERIN(!), verfolgt nur die Interessen den Gentechnik-Industrie und arbeitet gegen die Interessen des Volkes.
In unserem Land sind Willkür, Korruption und Bestechlichkeit inzwischen ganz normal! Und das entspricht genau der Definition einer Bananenrepublik.

So sieht es leider aus und das ist nur eines der vielen Probleme dieses Landes. Aber was soll es, in spätestens 20 Jahren versinkt diese Gesellschaft sowieso im Bürgerkrieg.
0
Metatron
Metatron20.03.11 18:36
Hmm, wenn das Gerücht stimmt, dann würde es mich schon wundern.
Brasilien ist meines Wissens nach das Land mit dem höchsten Preisniveau in Südamerika.

OK. d.h. noch nicht, dass das Lohnniveau auch entsprechend hoch ist, aber vermutlich höher als in anderen Ländern Südamerikas. Und ob es dort genügend Fachkräfte gibt wage ich mal zu bezweifeln. Aber sicher wird das Apple wenn dann ausgiebig geprüft haben.

Mir gefällt die in einem vorherigen Post geäußerte Idee in den USA direkt produzieren zu lassen. Das Lohnniveau ist da ja auch nicht das höchste und der Imagegewinn wäre meiner Meinung nach enorm und wohl auch mit viel Werbung nicht zu erreichen.
You never know, it's Patagonia
0
chill
chill20.03.11 19:10
Kann mal einer der Admins diesen macintoshle Idioten abschalten?

Danke!
MBP M1 256/16 Monterey 12.1 . iPhone 11 128 GB, iOs 15.2
0
DonQ
DonQ20.03.11 19:17
krass, ich dachte schon ich sei einer der wenigen die sowas denken und nigeria auf den selben stand wie deutschland sehen, nur das dort alles mindestens 2-3 nullen günstiger ist, verglichen mit deutschland.

an apple a day, keeps the rats away…
0
teorema67
teorema6720.03.11 19:18
Mit 1 Euro Jobs das iPhone bauen. Dann wird's glatt 100 Euro billiger!
Nein, wird es nicht, weil Foxconn nach etwa 1 Jahr alten Meldungen die Montagekosten etwa 2.3 % des Verkaufspreises betragen sollen. Das iPhone würde also ein paar Euro billiger. Oder ein paar Euro teurer, wenn die Arbeiter vernünftig bezahlt werden.
Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)
0
teorema67
teorema6720.03.11 19:20
Gerhard Uhlhorn
Deutschland IST eine Bananenrepublik!
Und ich dachte immer, Italien sei eine Bananenrepublik. Darüber informierte vor vielen Jahren (nach einer Wahl, wenn ich mich recht erinnere) La Repubblica: "Siamo una repubblica delle banane". Eine deutsche Zeitung hat diese Erkenntnis über Deutschland bisher noch nicht offenbart
Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)
0
DonQ
DonQ20.03.11 19:23
imho, schnappt apple minimum um die 500 Euro pro iphone als aufschlag auf einen regulären vk.

kann mir kaum vorstellen, das der containerpreis, also 10 tausend stück aufwärts über 125$ liegt.
an apple a day, keeps the rats away…
0
ulanbator
ulanbator20.03.11 19:40
Brasilien.... für die neue Samba iPhone-Tanzgadget-Linie.....
0
Macossi20.03.11 21:25
Ich mach mir jetzt eine Tüte Chips auf und eine Flasche Bier und genieße hier die üblichen Verschwörungstheoretiker...

Nur zwei Bemerkungen meinerseits:
1. Viele wissen hier gar nicht, wie gut sie hier in Deutschland haben. Ungestraft und furchtlos dürft Ihr dem Staat kriminelle Machenschaften unterstellen.
2. 6513 Euro bekommt jeder Audi-Mitarbeiter als Bonus in unserem Billiglohnland.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.