Kurz: Erste DTK-Nutzer erhalten Apple-Gutschrift +++ Nikon veröffentlicht kostenlose Foto-Suite NX Studio

Erste DTK-Nutzer erhalten Gutschrift
Apples Developer Transition Kit (DTK) war für viele Entwickler der Einstieg in die vor einigen Monaten gestartete Ära der ARM-Macs. Kurz nach der WWDC 2020 stellte das Unternehmen aus Cupertino das DTK Drittanbietern zur Verfügung, die ihre Software für die seinerzeit noch nicht erhältlichen M1-Macs fit machen wollten. Die Leihgebühr betrug 500 US-Dollar. Da der Umstieg von Intel zu ARM-Macs mittlerweile im vollen Gange ist und M1-Macs bereits seit einigen Monaten verfügbar sind, müssen Entwickler das Developer Transition Kit bis spätestens zum 31. März zurück an Apple schicken.


Apple hat Nutzern des DTK dazu letzte Woche eine E-Mail geschickt, in der das Unternehmen die Einzelheiten der Rückabwicklung skizziert. Sobald das Developer Transition Kit bei Apple eintrifft, erhält der jeweilige Entwickler eine Gutschrift von 500 US-Dollar beim Kauf eines M1-Macs oder anderen Produkten des Unternehmens über Apples Online-Store. In anderen Währungen wird der Betrag entsprechend angeglichen. In Deutschland sind es beispielsweise 412 Euro. Die ersten Entwickler haben die Gutschrift mittlerweile erhalten.

Nach Kritik: Apple schwenkte bei Gutschrift um
Der Gutschrift ging eine Kontroverse voraus. Apple stellte zunächst nur eine Summe von 200 US-Dollar in Aussicht und verlangte von Teilnehmern zudem, das Geld bis spätestens Ende Mai im Apple Store einzulösen. Nach viel Kritik schwenkte das Unternehmen schließlich um und erhöhte den Betrag auf 500 US-Dollar. Entwickler erhalten außerdem bis Ende des Jahres Zeit, um die Gutschrift im Store anzuwenden.

Nikon NX Studio kostenlos für Mac erschienen
Nikon hat eine kostenlose Foto-Software für macOS und Windows veröffentlicht.Nutzer können darüber ihre mit Nikon-Kameras aufgenommenen Bilder verwalten und bearbeiten. NX Studio vereint die Bildbetrachtungsfunktionen von ViewNX-i und die Features von Capture NX-D in einer einzelnen Anwendung. RAW-Bilder lassen sich im NEF- oder NRW-Format importieren und bearbeiten. Auch andere Dateiarten wie TIFF oder JPED werden unterstützt.


Anwender können ihre Bildersammlung in Alben und Ordnern sortieren. Viele Bearbeitungswerkzeuge ermöglichen es, Fotos an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Hinzu kommt ein Video-Editor. Die Software stellt zudem ein Export-Tool bereit, das Inhalte bei Social-Media-Plattformen hochlädt. NX Studio benötigt mindestens macOS Mojave (10.14).

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.