Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Kuo: Apple muss Brillen-Pläne nach hinten verschieben

Zahlreiche Berichte deuteten darauf hin, dass im kommenden Jahr eine neue Produktkategorie ins Sortiment wandern könnte. Den ersten deutlichen Beleg hatte indes Apple selbst geliefert, denn ein Unfallbericht des Jahres 2017 verwies auf die Erprobung eines Produkts, für welches man einen Brillenoptiker benötige. Seitdem reichte Apple eine Vielzahl an Patenten rund um AR- sowie VR-Brillen ein – und wurde nicht müde, die große Bedeutung von Erweiterter Realität immer wieder zu betonen. Vor wenigen Monaten steuerte Ming-Chi Kuo dann noch weitere Informationen bei zum Beginn der Produktion bei.


Pläne werden auf Ende 2022 verschoben
Allerdings heißt es in einer neuerlichen Meldung von Kuo nun, Apple habe die ambitionierten Pläne nach hinten schieben müssen. Die Qualitätsanforderungen an eine Apple-Brille seien höher, als was man von den aktuellen Anbietern erwarte. Für Apple stehe das Ökosystem aus hochkomplexer Hardware, Software und Diensten im Vordergrund – eine anspruchsvolle Aufgabe, weswegen es wohl zu Verzögerungen komme. Frühestens im vierten Quartal 2022 sei mit dem Produktionsbeginn des sehr aufwendig zu fertigenden Produkts zu rechnen.

Nicht nur Gaming, sondern Produktivität
Apples Ziel laute, das AR-/VR-Headset nicht nur für den Gaming-Sektor zu positionieren, sondern auch nützliche weitere Anwendungen zu ermöglichen. Verschiedene App-Kategorien sollen dazu Inhalte liefern, wenngleich Kuo diesbezüglich keine näheren Angaben macht. In einem Punkt ist er sich aber sicher: Apples Umsetzung werde das bis dato beste Design und Konzept sämtlicher Computerbrillen darstellen.

Teuer wird es mit Sicherheit
Bei der ersten Generation soll es sich noch um eine VR- bzw. "Mixed-Reality"-Brille handeln, welche die Augen der Anwender komplett umschließt und daher auf Kameras angewiesen ist. Ein bis zwei Jahre später erscheint dann angeblich eine klassische Brille, ergänzt um AR-Funktionen und Einblendungen direkt im Sichtfeld. Einem Bloomberg-Bericht zufolge darf man sich aber auf derart hohe Preise einstellen, dass es zunächst nur ein Nischenprodukt für eine sehr kleine Zielgruppe ist – von Kosten ab 3000 Dollar war nämlich die Rede.

Kommentare

timp
timp20.10.21 12:17
So schade. Und keine einzige VR-Brille von anderen Anbietern ist Mac-kompatibel. Dabei wäre die Performance der neuen Pro/Max Chips doch mehr als ausreichend. Ist ein bisschen wie beim Thema Gaming...
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
+3
olli189320.10.21 12:27
Es ist interessant dass immer wenn ein Analyst mit der Glaskugel daneben liegt, die betroffene Firma es ist, die die Pläne nach hinten schiebt
+1
macfreakz20.10.21 13:12
Nischenmarkt? Apple Mission ist immer noch die Welt zu verändern.
0
KingBradley
KingBradley21.10.21 01:46
Diese 3.000 Preise sind doch bullshit!
Wie damals beim iPad…
Nur damit Käufer danach das Gefühl bekamen:
„Oh mein Gott der Preis ist ja günstig,
Damals hieß es doch das Teil soll xxxx kosten.“
🥱🥱🥱
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.