Kuo: Apple kann Umstellung auf Mini-LED beschleunigen

Mini-LEDs sind herkömmlichen LC-Bildschirmen in mehrerlei Hinsicht überlegen: Sie sind in der Lage, einen Bildschirm zielgerichteter auszuleuchten – was so manchen Vorteil mit sich bringt: Schwarzwerte werden auf diese Weise besser dargestellt und die Helligkeit eines Displays erhöht sich ebenfalls. Immer wieder melden Branchenberichte, dass Apple an der Implementierung dieser Technologie für zukünftige Macs und iPads arbeitet. Nun äußert sich der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo in dieser Sache – und lässt darauf hoffen, dass 2021 bereits einige MacBooks sowie iPads auf diese Technologie zugreifen.


Ein neuer Zulieferer für Apple
MacRumors verweist auf neue Informationen, die Kuo bereithält: Bislang soll es sich bei Epistar um den exklusiven Lieferanten von Mini-LED-Chips gehandelt haben. Allerdings verzeichne der Konkurrent Sanan Optoelectronics bessere Entwicklungen auf diesem Gebiet als erwartet: Kuo zufolge kann der Hersteller die Chips ein Jahr früher als gedacht liefern. Das könnte Auswirkungen auf die Veröffentlichung entsprechend ausgestatteter Produkte haben: Bereits 2021 soll Apple mit entsprechenden Panels beliefert werden.

Mini-LEDs noch 2021
Für Cupertino gibt es noch eine weitere erfreuliche Nachricht: Durch den Wettbewerb zwischen den Zulieferern sei es Apple gelungen, die Kosten für den Bezug dieser Technologie drastisch zu senken. Der US-Konzern werde 2021 zirka 20 bis 30 Prozent seiner MacBooks mit den neuen Bildschirmen versehen. Auch iPads sollen zum Zug kommen: Laut Kuo profitieren 30 bis 40 Prozent der in diesem Jahr ausgelieferten Apple-Tablets von den verbesserten Displays. Ursprünglich sei das Unternehmen davon ausgegangen, höchstens zehn bis 20 Prozent der infrage kommenden Geräte mit derlei Panels auszustatten.

Sechs Geräte mit Mini-LEDs?
Kuo erklärte bereits vor einiger Zeit, dass Apple sechs Produkte mit Mini-LED-Panels versehen wolle: Neben einem iMac Pro mit 27 Zoll sollen zwei MacBook Pro, ein iPad mit 10,2 und eines mit 7,9 Zoll großem Bildschirm sowie das kommende Tablet-Spitzenmodell, das 12,9 Zoll große iPad Pro, über derartige Panels verfügen.

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.09.20 12:42
Ich bin gespannt und halte mich mit dem Upgrade von 11" auf 12,9" noch so lange zurück - Gerüchte munkeln ja von Frühjahr '21 für das neue Pro.

Ich hoffe nur, dass die Technologie dann nicht das Kontrast Bleeding des XDR Displays mit sich bringt.
0
dan@mac
dan@mac21.09.20 14:28
Bitte beim neuen MacBook Pro 15". Danke!
-1
CJuser21.09.20 14:35
dan@mac
Bitte beim neuen MacBook Pro 15". Danke!
Du meinst wohl 16 Zoll Die 20-30 % werden sind garantiert auf die MacBook Pro Reihe beziehen. In 14 und 16 Zoll. Zusammen mit der Umstellung auf Apple Silicon und einem Redesign.

Hoffentlich werden auch die normalen iMacs in 23 bzw. 24 und 27 Zoll schnell davon profitieren.
+3
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.09.20 15:26
CJuser
Hoffentlich werden auch die normalen iMacs in 23 bzw. 24 und 27 Zoll schnell davon profitieren.

Ich kann mir gut vorstellen, dass der 27er für einen 32er ausläuft.
0
CJuser21.09.20 17:49
Gammarus_Pulex
CJuser
Hoffentlich werden auch die normalen iMacs in 23 bzw. 24 und 27 Zoll schnell davon profitieren.
Ich kann mir gut vorstellen, dass der 27er für einen 32er ausläuft.
Ehrlich gesagt, hoffe ich das es nicht so ist. Andernfalls würde der Spaß nämlich ganz schön teuer werden. Diesen Schritt kann ich mir höchstens beim iMac Pro vorstellen.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.09.20 20:07
Stimmt, könnte natürlich auch nur den iMac Pro betreffen. Der scheint ja noch nicht ausgestorben zu sein.
0
@mac
@mac22.09.20 09:32
Warum denn Mini LED statt OLED?
Wo ich bin, herrscht Chaos. Leider kann ich nicht überall sein.
0
CJuser22.09.20 10:07
@mac
Warum denn Mini LED statt OLED?
Im Gegensatz zur durchschnittlichen TV-Nutzung, gibt es bei der Nutzung am PC/Mac zu viele statische Objekte, die sich bei einem OLED dann auf Dauer einbrennen würden.
Mini-LED ist ja genau genommen nicht mehr, als eine FALD-Technik (Full-Array Local Dimming). Hier lassen sich aber halt dennoch sehr flache Bildschirme mit vielen Zonen (auch wenn weiterhin systembedingt ein Halo-Effekt auftreten kann) realisieren, die in Folge dessen auch hohe Helligkeitswerte erreichen können... zumindest so lange, bis Micro LED endlich zu vertretbaren Preisen und mit hohen Pixeldichten angeboten werden kann.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.