Interessante Fakten von Apples Quartalskonferenz

Die Quartalskonferenz zu den vorgelegten Rekordzahlen für das erste Geschäftsquartal 2015 von Apple hat soeben begonnen. Apple nutzt die Quartalskonferenzen häufig, um neben dem rohen Zahlenwerk auch einige interessante Fakten und Neuigkeiten der aktuellen Geschäftsentwicklung zu veröffentlichen:

  • Am Anfang bedankt sich Cook bei allen Mitarbeitern für das Rekordquartal
  • In jeder Stunde des Quartals verkaufte Apple 35.000 iPhones
  • Apple konnte die Mac-Verkäufe deutlich steigern (14%), obwohl der PC-Markt insgesamt schrumpft (-3%)
  • Mit dem App Store machte Apple 41% mehr Umsatz
  • Das Milliardste verkaufte iOS-Gerät war ein iPhone 6+ in Space-Gray
  • Cook betont, dass sich die neue Sprache Swift immer stärker durchsetze
  • Über 600 Entwickler wollen Apps mit HealthKit-Unterstützung herausbringen
  • Apple Pay ist in den USA bereits für 66% der Transaktionen bei mobilen Bezahlsystemen verantwortlich
  • Cook: Die Apple Watch wird im April erscheinen
  • Apple konnte den Umsatz in China um 70% steigern



  • Im abgelaufenen Quartal lag die Marge über alle Produkte und Dienste hinweg bei 39,9%
  • Die iPhone-Verkäufe steigerten sich um 44% in den USA und verdoppelten sich in China, Brasilien und Singapore
  • Erst im Januar konnte Apple die Nachfrage nach dem iPhone 6 und 6+ vollständig decken
  • Der durchschnittliche Verkaufspreis des Macs stieg um 58 Dollar - aufgrund des iMac 5K
  • Obwohl die iPad-Verkäufe im abgelaufenen Quartal enttäuschten, will Apple an dem Produkt festhalten und beruft sich auf gute Umfragewerte
  • An App-Store-Entwickler wurde bislang 25 Milliarden US$ ausgezahlt
  • 10 neue Apple Stores wurden im abgelaufenen Quartal eröffnet, 2 davon in China
  • Bis Mitte 2016 will Apple 40 Stores in China betreiben
  • Apple hat im abgelaufenen Quartal für 5 Milliarden US$ eigene Aktien am Markt zurückgekauft und 2,8 Milliarden an Dividende ausgeschüttet
  • Apple erwartet, dass im laufenden Quartal ein Umsatz von 52 bis 55 Milliarden Dollar erzielt werden kann - ein sehr guter Wert in Anbetracht der für Apple ungünstigen Situation am Devisenmarkt
  • Die Dollar-Stärke im Vergleich zum Euro, Rubel, Kanadischem Dollar und Japanischem Yen wird Apple, so Luca Maestri, in Q2 stark beeinflussen
  • Apple versucht es zu vermeiden, die länderspezifischen Preise während der Laufzeit eines Produktes anzupassen - von Zeit zu Zeit sei dies aber erforderlich, so Maestri. Als Beispiel nannte er die großen Preisanpassungen in Russland wegen des Rubel-verfalls
  • Cook: Das meistverkaufte iPhone im abgelaufenen Quartal war das iPhone 6, gefolgt vom iPhone 6+ und iPhone 5S/C
  • Tim Cook ist sich sicher, dass die iPhone-Verkäufe im laufenden und kommenden Quartal auf einem deutlich höherem Level einpendeln werden als in den Vorjahresquartalen
  • Immer mehr Kunden steigen von Android-Handys auf das iPhone um, so Cook
  • Cook sagt, dass er jeden Tag die Apple Watch nutzt und nicht mehr ohne das Gerät leben könne
  • Eine große Anzahl von Entwicklern interessieren sich für die Apple Watch
  • Apple konnte alleine im letzten Quartal im Apple Online Store in China so viel Umsatz erzielen wie in den letzten fünf Jahren zusammengezählt
  • In den kommenden Monaten erwartet Apple keine großen Steigerungen bei den iPad-Verkäufen
  • Cook ist der Meinung, dass einige Kunden sich statt für ein iPad für ein MacBook Air oder ein iPhone 6+ entscheiden - dies sei einer der Gründe der fallenden iPad-Verkäufe
  • Apple sichert sich gegen Währungsschwankungen mit Verträgen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von 3-12 Monaten ab

Die Quartalskonferenz ist nun beendet

Kommentare

Grolox27.01.15 23:15
Apple Watch kommt zu spät....
0
dan@mac
dan@mac27.01.15 23:15
...zu spät wofür?
0
iGod27.01.15 23:17
dan@mac
...zu spät wofür?

Für die Winterzeit 2014/2015.
0
Grolox27.01.15 23:22
Für Q2....😜
0
atlantide27.01.15 23:23
9,7 iPhones pro Sekunde, krass.
0
thomas b.
thomas b.27.01.15 23:33
atlantide
9,7 iPhones pro Sekunde, krass.

Die iPhones laufen wie Bonbons vom Band.
0
dan@mac
dan@mac27.01.15 23:52
Wie kommen diese große Steigerung in China zustande? Nur durch das größere iPhone ?
0
iceCube27.01.15 23:58
An App-Store-Entwickler wurde bislang 25 Milliarden US$ ausgezahlt

Bezieht sich das aufs Quartal? Kann es sein das die Ausschüttungen rückläufig sind?
0
BudSpencer28.01.15 00:35
iceCube
An App-Store-Entwickler wurde bislang 25 Milliarden US$ ausgezahlt

Bezieht sich das aufs Quartal? Kann es sein das die Ausschüttungen rückläufig sind?

Gesamt seit es den App Store gibt.
0
Garak
Garak28.01.15 07:36
Von den Quartalsgewinnen könnte sich Apple jetzt aber wirklich mal eine anständige, kompetente Softwareabteilung leisten, die zentral für beide Betriebssysteme gelenkt wird. Und einen hellen Kopf, der dafür sorgt, dass diese Abteilung dann mal über MacOS X und iOS Grenzen hinweg konsistente Software / iCloud-Produkte und Prozesse abliefert.

Beispiel:
Allein schon so einfache Dinge wie Bereitstellung von Musik in der Familienfreigabe hat Apple nicht hinbekommen. Dort kann nämlich nur gekaufte Musik, nicht aber nicht z.B. von CDs importierte Musik geteilt werden. Und diese Liste von Imkompetenzen ließe sich stundenlang fortsetzen.
0
MacDub28.01.15 08:18
Garak
Und diese Liste von Imkompetenzen ließe sich stundenlang fortsetzen.


Ich finde es auch erschreckend, dass sich ein Milliardenkonzern in manchen Dingen wie eine kleine Software-Klitsche verhält. Als ob die Anzahl der Programmierer nicht reicht, zwei Projekte gleichzeitig zu entwickeln... etwas überspitzt formuliert. Es geht halt nur noch darum, die Aktionäre zu frieden zu stellen. D.h. nur das nötigste in Entwicklungen zu investieren, die nicht mit dem iPhone in Verbindung stehen. (z.B. minimale Verbesserungen am Mac Mini, Vernachlässigung professioneller Software). Wenn sich das nicht einmal rächen wird...
0
alephnull
alephnull28.01.15 08:21
An Material und Herstellung kostet das iPhone 6 150 Euro - und wir bezahlen >700 Euro. Schon irgendwie krank...
0
Gerry
Gerry28.01.15 08:21
Bei der Software können die wirklich mal was machen.
Über lebe echt schon einen pc zu kaufen.
0
alephnull
alephnull28.01.15 08:24
...und dass Apple bloß <2% Steuern bezahlt, ist auch krank!
0
Stereotype
Stereotype28.01.15 08:48
alephnull
An Material und Herstellung kostet das iPhone 6 150 Euro - und wir bezahlen >700 Euro. Schon irgendwie krank...

...und dass Apple bloß <2% Steuern bezahlt, ist auch krank!

Krank sind auch diese Leute, die alles glauben, was im Internet steht.
0
becreart
becreart28.01.15 09:07
Garak

iTunes Match aktiv?
0
nane
nane28.01.15 09:16
Es bleibt die Hoffnung, dass Apple (und auch andere US Konzerne) eines Tages einen Weg mit der US Regierung finden, damit die auch auch mal Steuern in den USA bezahlen (können?). Wenigstens holen die Apple Menschen langsam die Fertigung zurück in die USA.

Es ist dennoch eine totale Bankrotterklärung für uns alle als demokratische und zivilisierte Gesellschaft (wie wir uns ja verstehen) dass wir es Unternehmen erlauben unermessliche Gewinne zu machen ohne auch nur Ansatzweise nennenswerte Steuern für die Gesellschaft damit zu erzielen. Ich denke das ist der absolute Tiefpunkt des Kapitalismus.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
0
drstan28.01.15 09:24
@ipad

nicht das iphone 6 plus ist schuld an den schlechten verkäufen, sondern das ipad selbst

ich habe selbst ein ipad air 2, aber das ipad ist mittlerweile ein piece-of-crap-device

zB das ganze ding vibriert, wenn man den ton anhat und wlan schmiert dauernd ab.

und die software ist drei jahre veraltet - das ipad braucht endlch multi-window multitasking

wenn ich nicht so sehr auf die apple infrarstruktur angewiesen wäre (apple tv streaming etc), würde ich ernsthaft eines der neueren android tablets überlegen
0
Stereotype
Stereotype28.01.15 09:29
nane
Es bleibt die Hoffnung, dass Apple (und auch andere US Konzerne) eines Tages einen Weg mit der US Regierung finden, damit die auch auch mal Steuern in den USA bezahlen (können?). Wenigstens holen die Apple Menschen langsam die Fertigung zurück in die USA.

Es ist dennoch eine totale Bankrotterklärung für uns alle als demokratische und zivilisierte Gesellschaft (wie wir uns ja verstehen) dass wir es Unternehmen erlauben unermessliche Gewinne zu machen ohne auch nur Ansatzweise nennenswerte Steuern für die Gesellschaft damit zu erzielen. Ich denke das ist der absolute Tiefpunkt des Kapitalismus.

Diese Verallgemeinerungen bringen gar nichts und stammen nur aus einer sehr "simpeln" Denkweise.

Apple zahlt in den USA Steuern. Es geht um die Auslandsgewinne, die Apple nicht in die USA bringen kann, da sonst 25% darauf fällig werden. Das ist kein Applespezifisches Phänomen.

Und dass der Kapitalismus eine totale Bankrotterklärung für die Demokratie und für die Gesellschaft sein soll, ist reines Hirngespinst und basiert auf reinen Bullshit.

Oder woran willst du erkennen, dass der Tiefpunkt des Kapitalismus erreicht wurde? Vielleicht wurde ja diese Tiefpunkt schon in den 1920er Jahren erreicht und wir befinden uns gerade wieder auf dem Weg nach oben?
0
Garak
Garak28.01.15 09:48
becreart
GarakiTunes Match aktiv?

Ja. Bringt aber nichts.

Der Behelf ist, dass beim iDevice des Familienmitglieds unter iTunes/AppStore dann meine AppleID eingetragen wird. D.h. dann lassen sich die Musikstücke aus meinem iTunes Match auf dessen Gerät herunterladen. Dann braucht man aber die Familienfreigabe nicht mehr. Also auch inkonsistent. Und das Familienmitglied kann kein eigenes iTunes Match haben.
0
zod198828.01.15 10:44
Garak
eine anständige, kompetente Softwareabteilung leisten, die zentral für beide Betriebssysteme gelenkt wird. Und einen hellen Kopf, der dafür sorgt, dass diese Abteilung dann mal über MacOS X und iOS Grenzen hinweg konsistente Software / iCloud-Produkte und Prozesse abliefert.

Haben sie. Beides, nachdem sie Forstall gefeuert haben.
0
iMäck
iMäck28.01.15 11:58
sterotype
Und dass der Kapitalismus eine totale Bankrotterklärung für die Demokratie und für die Gesellschaft sein soll, ist reines Hirngespinst und basiert auf reinen Bullshit.

Oder woran willst du erkennen, dass der Tiefpunkt des Kapitalismus erreicht wurde? Vielleicht wurde ja diese Tiefpunkt schon in den 1920er Jahren erreicht und wir befinden uns gerade wieder auf dem Weg nach oben?

Es ist wohl eher der Standpunkt entscheidend für die Sichtweise.

Wenn ich die Zeitspanne von den letzten 100 Jahren nehme,
dann geht es wohl uns (Deutschland) so gut wie noch nie.
(PS: auch dank dem Schuldenschnitt den Deutschland bekam, und den man den Griechen nicht geben möchte )

Wenn ich aber versuche nach vorne zu schauen also wie es wohl die nächsten 20...30...Jahre
sein wird, dann bin ich mir ziemlich sicher das es abwärts gehen wird bzw. wir schon gehen.

Einfach mal schauen wie gut es VW, BWM und Mercedes & Co. OHNE China gehen würde.
und dann auch mal schauen WIE VIELE der Ausbildungsplätze vom Mittelstand gestellt werden. (Möglich: nach China, wenn jeder Chinese 2 Bluray Player und 2 Smartphones hat, wird wahrscheinlich Afrikas Stunde kommen)

diese ganzen DAX Firma hier und DAX da News lässt die Mehrheit der Bevölkerung den übertriebenen Gesellschaftlichen WERT dieser Unternehmen glauben, den diese gar nicht haben )

Zuviel Punkte an die keiner sich ran traut:

- Schere zwischen Arm und Reich immer größer (Nein, keine übertriebene Reichensteuer a la France bitte)

- Viel schlimmer: die kleiner werdende Mittelschicht

- Wahlbeteiligung der Bevölkerung

- Einzementierte "Egal was wir machen, es bringt nix, die da oben herrschen" Denken der Bevölkerung

Politik traut sich nicht:- traut sich nicht an die kalte Progression
- Streichung von Steuervorteilen für kinderlose Ehepaare
(Bitte mal informieren warum Ehepaaren damals solche Steuervorteile eingeräumt wurden )
- Einführung: Steuervorteile für Unverheiratete Paare die Kinder haben
- Senkung der Steuern von Singles (in D wohl mit am höchsten in ganz Europa)
- Volksabstimmungen einführen
(positiver Effekt: jeder der abstimmt trägt Verantwortung/Konsequenzen für seine Wahlentscheidung und ist sich dessen bewusst)
(PS: wer sich mal mehr befasst wie Kommunalpolitik abläuft und wie das da bei Jusos/Junge Union ist, verliert den Glauben an Demokratie)

Die Einführung des EURO, die EU-Verfassung und dann bald TTiP oder das TISA über den Köpfen hinweg der Bevölkerung (Kommunikation zu den Themen waren katastrophal und das waren ganz sicher keine Zufälle sondern so gewollt!) waren und sind keine gute Vorbereitung für die zukünftige DEMOKRATIE in Europa.

Zusätzlich:
Gegeneinander Aufhetzende Medien, wie BIlD bei uns, in vielen europäischen Ländern:
was dabei heraus kommt lässt sich wohl leicht voraussehen...

Politiker denken wohl das der jetzige Stand das Optimum der Demokratie ist
und sie liegen sowas von daneben. (sie haben langsam ähnliche Denkweisen wie Diktatoren gebildet)

Das wird noch übel enden:
0
MacDub28.01.15 21:39
iMäck

Sehr guter Kommentar!

Hinzufügen möchte ich noch die Zwei-Klassen-Gesellschaft im Gesundheitswesen und generell die schlechte Unterstützung durch (kapitalistische) Krankenkassen. Ich kenne viele alte Menschen, die sich keine Zahnbehandlung leisten können, weil die Krankenkasse nicht zahlt. Nicht jeder kann mal kurz mehrere Tausend Euro locker machen. Wenn ich mich nicht täusche, haben die Krankenkassen doch mehrere Milliarden Euro Gewinn gemeldet?! Und auf welche Kosten? Auf Kosten der Gesundheit der weniger zahlungskräftigen Bevölkerung.
Typisch für den Kapitalismus. Ein totaler Abbau des Sozialstaats.

Kürzlich wollte ich als Kassenpatient einen Termin beim Facharzt machen. Ich solle 3 Monate warten. Ein Privatpatient hätte einen Termin innerhalb von 2 Wochen bekommen! Warum schreitet die Regierung da nicht ein? Danke Deutschland, danke Kapitalismus.
0
cont
cont29.01.15 00:04
zod1988
Garak
eine anständige, kompetente Softwareabteilung leisten, die zentral für beide Betriebssysteme gelenkt wird. Und einen hellen Kopf, der dafür sorgt, dass diese Abteilung dann mal über MacOS X und iOS Grenzen hinweg konsistente Software / iCloud-Produkte und Prozesse abliefert.

Haben sie. Beides, nachdem sie Forstall gefeuert haben.

so ein Quatsch, Scott Forstall war und ist einer der kompetentesten Software Ingenieure bei Apple gewesen. So einen auf die Straße zu setzen ist einer der größten Fehler von Apple gewesen.
Von ihm stammen ja schließlich, schon unter Next Zeiten OSX und später Iphone OS mit Developer kit...

10.9 und 10.10 sind absoluter fail in der Unix Welt, es wird sich an keine Standards mehr gehalten.

Und man sieht ja wie Jony Ive das wunderbar funktionierende OSX durch sein kranken Designwahn verhunzt hat.
Die Ergonomie des look and feel leidet doch sehr darunter.
nur ein Beispiel von vielen..

http://www.mactechnews.de/news/article/Netzwerk-Fehler-von-Yosemite-im-Detail-160469.html
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.