Hintergründe: Warum Apple wegen Intel der Kragen platzte

Zwar ist Intel (noch?) Apples einziger Lieferant für Mac-Prozessoren, in einer anderen Sparte kam es jedoch gerade erst zu einer Trennung zwischen Apple und Intel. Eigentlich war Apple recht zuversichtlich, den Konflikt mit Qualcomm nicht lösen zu müssen, denn immerhin standen ja ein bis zwei Alternativen parat. Einerseits gibt es Mobilfunk-/Kommunikations-Chips von Intel, wie sie bereits in iPhones eingesetzt werden, andererseits arbeitete Apple an eigenen Lösungen. Das große Problem war aber die dringend erforderliche Umstellung auf 5G-kompatible Chips, denn selbst wenn das Netz noch nicht ausgebaut ist, wäre es Kunden dennoch schwer zu verkaufen, warum hochpreisige Smartphones wie das iPhone auch 2020 nicht mit 5G umgehen können. Für die bevorstehende 2019er Baureihe war 5G-Anbindung ausgeschlossen – doch auch für 2020 trübten sich die Aussichten stark ein. Apple selbst konnte die Entwicklung nicht schnell genug stemmen und Intel scheiterte ebenfalls.


Intel enttäuschte Apple in mehrfacher Hinsicht
Ein Artikel von The Information beleuchtet jetzt einige Hintergründe zur Trennung, bei der es wohl sogar zu lautstärkeren Auseinandersetzungen kam. Anfang 2017 habe Apple damit begonnen, die konkreten Pläne für das 2018er iPhone-Lineup abzustecken. Allerdings stellte sich zu diesem Zeitpunkt heraus, dass Intels 7560-Modem einfach nicht richtig funktionierte. Dabei handelte es sich noch um ein Bauteil für 4G-Netze, also für Intel durchwegs bekanntes und bereits beschrittenes Terrain. Viermal habe Intel bereits überarbeitete Versionen an Apple geschickt, dabei regelmäßig zeitliche Absprachen nicht eingehalten und auch die technischen Probleme nicht lösen können.

Apple platzt der Kragen
Bei einem Treffen soll Johny Srouji, Apples "Senior Vice President, Hardware Technologies", sein Intel-Gegenpart lautstark angefahren haben: "Niemals wäre dies bei Apple unter meiner Führung geschehen!", so seine verärgerte Reaktion auf die fortlaufenden Probleme bei Intel. Bei Apple sorgte die gesamte Zusammenarbeit mit Intel für Missstimmung – sowohl die schlechte Qualität der 4G-Chip, die wesentlichen Verzögerungen beim 5G-Modem als auch die Tatsache, sich auf Intels Zusagen nicht verlassen zu können. Eine "lange und schmerzhafte Scheidung" sei es gewesen, so der Bericht. Die Unternehmen entzweiten sich bereits in jener Zeit, als 5G-Modems noch Zukunftsmusik waren. Dass es auch bei der nächsten Generation der Mobilfunkchips wieder zu massiven Schwierigkeiten kam, ließ das Fass überlaufen – und zwang Apple zur Einigung mit Qualcomm. Weiterhin arbeite Apple mit Nachdruck an eigenen Kommunikations-Chips, vom Jahr 2021 ist aber nicht mehr die Rede. Laut The Information plant Apple nun, die Komponenten bis 2025 zur Marktreife zu bringen.

Kommentare

gegy
gegy16.05.19 10:05
Ich wär definitiv dafür, dass sie Intel komplett raus werfen. Ich finde Intels Marktstrategien passen ohnehin nicht zu Apple.
-2
athlonet16.05.19 10:13
Wenn die Macs wirklich auf ARM Prozessoren umgestellt werden, dann kommt auf der diesjährigen WWDC die Ankündigung.
Die WWDC wird wirklich spannend.
+6
massi
massi16.05.19 10:17
Wenn die Macs wirklich auf ARM Prozessoren umgestellt werden
Dann wüssten wir das doch schon längst.

Ich meine Apple muß sich aber auch nicht sooo weit aus dem Fenster lehnen, wenn man z.B. an die neue Butterfly Tastatur denkt, da wird das halt auf dem Rücken der Kunden ausgetragen.
-5
Cliff the DAU
Cliff the DAU16.05.19 10:56
Alles wird gut
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
-2
schaudi
schaudi16.05.19 11:13
massi
Wenn die Macs wirklich auf ARM Prozessoren umgestellt werden
Dann wüssten wir das doch schon längst.

Wie kommst du darauf? Es redet ja keiner davon, dass Apple zur WWDC ein komplettes ARM Lineup Präsentiert und sofort lieferbar macht. Es hieß "Ankündigung". War doch beim Switch zu Intel nicht anders - Ankündigung und dann die Umsetzung innerhalb eines Zeitraum X. Damals, wie heute, gab es im Vorfeld auch schon sehr lange Gerüchte dazu (falls du das mit "wüssten" meinst).
+9
massi
massi16.05.19 11:27
Wie kommst du darauf?
Ich kann mich nicht erinnern, daß in den letzten Jahren irgendwelche Ankündigungen von Apple nicht im Vorfeld schon bekannt waren.
+3
verstaerker
verstaerker16.05.19 11:30
massi
an die neue Butterfly Tastatur denkt, da wird das halt auf dem Rücken der Kunden ausgetragen.
ich war selbst davon betroffen ... allerdings denke ich nciht das das Apple einfach so, weil sie das gut finden, auf dem Rücken der Kunden austrägt ...

1. es gibt ein unkompliziertes , kostenloses Reparaturprogramm
2. ich denke man arbeitet daran die Probleme zu lösen ... einfach so wieder traditionelle Tastaturen zu verbauen ist nicht so einfach ... auch weil Apple ein Scheitern eingestehen müsste. Auch wenn das ehrlich wäre, wäre das für einen Hightech-Konzern nicht gut
0
FlyingSloth16.05.19 11:42
So, also Apple kommt mit der Eigenentwicklung selbst nicht in die Gänge und raunzt dann aber einen Zulieferer an, weil die auch Probleme haben. Immer schön nach unten Knüppeln. (Bin gespannt auf die Daumen runter)
-19
Fenvarien
Fenvarien16.05.19 12:02
FlyingSloth Intel arbeitet seit Jahren an Modem-Chips, Apple ist ganz neu dabei und bringt noch wenig Erfahrung und Entwicklungszeit mit – das ist schon ein deutlicher Unterschied zwischen Apples und Intels Modem-Entwicklung. Außerdem geht es im Artikel auch darum, dass Intel permanent Absprachen nicht einhielt. Wenn man das, so wie du, nur in eine kurze, polemische und an der Sache vorbeigehende Formel packt, gibt es selbstverständlich Daumen runter.
Ey up me duck!
+18
schaudi
schaudi16.05.19 12:30
massi
Wie kommst du darauf?
Ich kann mich nicht erinnern, daß in den letzten Jahren irgendwelche Ankündigungen von Apple nicht im Vorfeld schon bekannt waren.
Ja bekannte Gerüchte! Es gibt zu fast allem was Apple macht/veröffentlicht im Vorfeld Gerüchte. Die Bestätigung kommt dann halt irgendwann von Apple in dem Moment, in dem sie es Vorstellen. Die Gerüchte zu einem Switch weg von Intel gibt es jetzt auch schon seit Jahren, also was ist daran jetzt nicht "bekannt"?
+2
FlyingSloth16.05.19 12:32
Das Problem, das Apple hat, ist allerdings hausgemacht.
Warum mussten Sie 2017 voreilig ein 5G Modem ankuendigen, wenn Intel selbst gesagt hat, Sie sind noch nicht soweit?
Apple sass 2017 selbst mit am Entwicklungstisch bei Intel (auf dem Intel Campus). Somit wussten Sie genau, dass das Thema nicht einfach ist. Dem Entwicklungspartner dann die Schuld zuzuweisen ist natuerlich einfach. In die Sackgasse haben Sie sich dann selber gebracht, nachdem die Allianz mit Qualcomm auch noch zerbrach.
Desweiteren ist Euer Bericht faktisch nicht richtig, da Apple weiterhin 4G Modems von Intel bezieht. Ihr behauptet jedoch Apple bezieht nur noch Prozessoren von Intel.
Siehe von Euch verlinkten Bericht "Intel will continue to supply Apple with modems that support the current generation of wireless technology, LTE"

Und auf eine Polemische Ueberschrift a'la "Apple Platzt der Kragen", folgt eben eine Polemische Antwort!
Fenvarien
FlyingSloth Intel arbeitet seit Jahren an Modem-Chips, Apple ist ganz neu dabei und bringt noch wenig Erfahrung und Entwicklungszeit mit – das ist schon ein deutlicher Unterschied zwischen Apples und Intels Modem-Entwicklung. Außerdem geht es im Artikel auch darum, dass Intel permanent Absprachen nicht einhielt. Wenn man das, so wie du, nur in eine kurze, polemische und an der Sache vorbeigehende Formel packt, gibt es selbstverständlich Daumen runter.
0
AppleUser2013
AppleUser201316.05.19 12:51
Stimmt Apple bezieht weiter Modem Chips und Prozessoren von Intel... Und auch wenn Arm kommen sollte, so ohne weiteres wird Apple nicht von Intel loskommen....
Ausserdem wer kennt hier auf MTN oder anderer Mac News Seite überhaupt, wie die Verträge zwischen Apple und Intel oder Qualcomm genau aussehen...

Wenn Arm kommt, hoffe ich nur, daß die wichtigen Software Hersteller bereit sind, ihre Produkte zu portieren... Ohne Software kann der beste Arm Prozessor sozusagen schlafen gehen...

Wenn die WWDC Arm vorstellt und gleichzeitig wichtige Partner an Board hat, dann kann es funktionieren.... Dieses mal wird Apple wahrscheinlich (wie Epic) ordentlich Kohle springen lassen, damit Portierungen stattfinden...da es nicht so ist, wie von ppc zu intel (wo x86 und amd64 Windows Ports nur auf OSX Unix compiled werde mussten)
+1
macguy16.05.19 14:41
Ich weiß noch nicht, ob ich mich weiterhin auf den Wechsel freuen soll. Wie seht ihr das?
+2
Michael Lang16.05.19 15:17
Wenn die Macs wirklich auf ARM Prozessoren umgestellt werden, dann kommt auf der diesjährigen WWDC die Ankündigung.

Und ich wette wir werden davon kein Sterbenswörtchen hören...

ich denke es wird wieder langweilig...hoffe s gibt was zum neuen MacPro, auch wenn ich den niemals kaufen werde.
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
+2
Quickmix
Quickmix16.05.19 15:22
massi
Wie kommst du darauf?
Ich kann mich nicht erinnern, daß in den letzten Jahren irgendwelche Ankündigungen von Apple nicht im Vorfeld schon bekannt waren.

Der Mac Pro z. B.
+1
AppleUser2013
AppleUser201316.05.19 16:01
Nope der Mac Pro wurde als modulare Workstation geteasert...(Release 2019) Da war von Arm nicht die Rede... Ich glaub auch nicht als Apple den neuen MP erwähnt hat, daß Arm da ein Thema war...
Aber wahrscheinlich ist es so... Der neue Mac pro kommt 2021 mit Apple A Desktop Prozessoren...vieleicht auch noch 2 Jahre später... Das sind wir ja gewohnt und regen uns nicht mehr auf... Denn der letzte MP kam 2013 auf den Markt... 6 oder 10 Jahre wen interessierts

sry war sarkastisch...
+3
Fuji_X16.05.19 16:37
Kann mir mal jemand bitte erklären, warum die Konstruktion eines "xG - Modem-Chips" so lange dauert & solch scheinbar immense Entwicklungsresourcen kostet ?
0
AppleUser2013
AppleUser201316.05.19 17:40
hmmm da musst du qualcomm oder eben auch Intel fragen...

Würd mich auch interessieren, wie audwendig die Implementation einer neuen Funktechnologie in eine Chip ist, der das alles verarbeiten kann... Ist 5g soviel anders als 4g... Muss man so einen Chip from the scratch neu entwickeln, da 5g auf völlig anderen Fundamenten basiert?
+1
don.redhorse16.05.19 17:57
warum ARM? AMD gibts auch noch und deren Ryzen und EPYC CPUs sind echt gut. Ne Workstation mit nem Threadripper ist in den meisten Anwendungen schneller als ein Intel Pendant und dazu deutlich günstiger. In Spielen haben die großen Intels noch die Nase vorn, aber Spiele gibts für Mac eh nicht, also egal (ganz davon ab, dass sie eher ins Grafik Limit als ins CPU Limit fahren würden).
+1
AppleUser2013
AppleUser201316.05.19 19:53
Apple will weg von X86 und AMD64... Egal, ob AMD oder Intel... Apple will stromsparende performante CPUs... Apples A Chips haben bewiesen, daß sie das können. Die Frage ist nur, ob sich diese A Chips auch auf Desktop Niveau heben lassen oder in diesen Bereich diese CPUs sich genau so verhalten wie die Intel oder AMD Chips...spannend
0
Motti
Motti16.05.19 21:02
Intel, ARM, wieder Intel, wieder ARM.. wie oft wechselte Apple bereits den Hersteller? War doch schon einige Male und immer wieder kam ein Aufschrei in der Community
-2
don.redhorse16.05.19 21:32
X86 ist schon lange nicht nur X86. Es gibt nichts vergleichbares zu SSE und AVX auf ARM Ebene. Eine Desktop CPU ist ganz anders projektiert als ein energiesparendes Design wie zB ARM.
Auf Dauer glaube ich nicht das sich X86 in der jetzigen Art wird halten können, aber das Design hat sich über die Jahrzehnte mehrfach geändert, hat viele Evolutionsstufen durchlaufen. ARM ist zwar auch schon alt (Acorn Archimedes), aber durch den Trimm hin zum Energiesparen sind sie halt in ne ganz andere Richtung gelaufen.

Ich glaube das es erst dann einen Wechsel gibt wenn das BS in der Lage ist Programme unabhängig vom Prozessor Design auszuführen. Einen weiteren inkompatiblen Wechsel wie von MC68k zu PPC zu X86/AMD64 halte ich für schwierig. Jetzt kann man einfach ein fertiges Design nehmen und ist auf keinem Fall langsamer als die Konkurrenz. Mit ARM holt man sich erstmal in Softwareproblem ins Haus, dann muss man immer gegen Intel und AMD mithalten können.

Das ein ARM zusätzlich mit verbaut wird und man damit ein MacBook mit iOS Software laufen lassen kann, vor allem so energiesparend wie offenbar nur ARM in der Lage ist. Jau, dass würde mich nicht wundern.
+4

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen