Großer Google-Ausfall riss iCloud und viele andere Anbieter mit

Als im vorletzten Jahr Amazon weitreichende Probleme mit den Amazon Web Services (AWS) hatte, brach das halbe Internet zusammen – denn kaum ein großer Online-Dienst hat nicht zumindest einige Inhalte auf Amazons verteilter Hosting-Plattform untergebracht. Auch Apple zählt zu Amazons Großkunden, die monatliche Rechnung liegt angeblich bei rund 30 Millionen Dollar. Gestern gab es ebenfalls bei unzähligen Online-Angeboten entweder vollständige Funktionsverweigerung oder zumindest ungewohnt schlechte Performance. Diesmal war aber nicht Amazon, sondern Google dafür verantwortlich. Neben Microsoft Azure ist Google der dritte riesige Akteur auf dem Feld des Cloud-Hostings.


Wenn Google fällt, fallen viele...
Über Stunden hinweg mussten Nutzer unzähliger Webseiten, Online-Diensten als auch Google-eigenen Angeboten Funktionseinschränkungen hinnehmen. Allerdings war auch iCloud stark beeinträchtigt, denn gestern ließen sich iCloud Mail, iCloud Drive, iMessage, Fotos sowie Documents in the Cloud nicht wie gewohnt verwenden. Stattdessen kam es entweder zu sehr niedrigen Übertragungsgeschwindigkeiten oder gar zu Timeouts und dem Abbruch der Synchronisation. Apple hatte Anfang 2018 bestätigt, dass man neben den eigenen Anlagen sowie Azure und AWS auch Googles Plattform verwende.

Apple betont, dass Google nicht an Daten kommen kann
Datenschutzbedenken zerstreute Apple aber direkt und betonte, Google habe keinerlei Möglichkeiten, an die Nutzerdaten zu gelangen. Alle Dateien werden in Chunks aufgesplittet und mit AES-128 verschlüsselt – Metadaten und Schlüssel befinden sich hingegen an ganz anderer Stelle. Bricht jemand erfolgreich in Googles Server ein, so fände er nur unlesbaren Datenmatsch vor. Laut Apple handelt es sich bei den auf Googles Cloud-Plattform ausgelagerten Inhalten um Kontakte, Kalender, Fotos, Videos und in der iCloud gespeicherte Dokumente. Außerdem betonte Apple, man könne auch nicht auf die Identität jener Anwender rückschließen, deren Daten auf Googles Server liegen.

Kommentare

johnnytravels
johnnytravels03.06.19 10:27
Geil, meine iCloud („so sicher11elf“) liegt also unter Umständen auf Google-Servern. Zum Glück ist alles verschlüsselt und Google hat keine Möglichkeit, da ranzukommen...
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
-16
el_duderino03.06.19 10:40
johnnytravels
Geil, meine iCloud („so sicher11elf“) liegt also unter Umständen auf Google-Servern. Zum Glück ist alles verschlüsselt und Google hat keine Möglichkeit, da ranzukommen...

als ob du ernsthaft bis gestern geglaubt hättest, dass apple die infrastruktur für seine iclouddienste ganz alleine betreibt.
+7
gegy
gegy03.06.19 10:50
johnnytravels
Geil, meine iCloud („so sicher11elf“) liegt also unter Umständen auf Google-Servern. Zum Glück ist alles verschlüsselt und Google hat keine Möglichkeit, da ranzukommen...

Und den Artikel lesen kannst du, oder?
+5
Quickmix
Quickmix03.06.19 14:43
gegy
johnnytravels
Geil, meine iCloud („so sicher11elf“) liegt also unter Umständen auf Google-Servern. Zum Glück ist alles verschlüsselt und Google hat keine Möglichkeit, da ranzukommen...

Und den Artikel lesen kannst du, oder?

+1
-2
johnnytravels
johnnytravels03.06.19 15:01
Ja, ich habe den Artikel gelesen, da steht, wie ich schreibe, dass Google nicht an die Daten rankommt und das ein ‚Einbruch‘ bei Google folgenlos bleibt, weil die Schlüssel für die Verschlüsselung nicht auf den gleichen Servern mitgespeichert werden.
Ich wusste bisher tatsächlich nur, dass Apple von Amazon mietet. Google war wirklich eine Überraschung und passt für mich nicht ins Bild einer Firma, die sich mit Datensicherheit auch explizit gegenüber Google absetzt (auch wenn sie *natürlich* behaupten, dass es keine Möglichkeit für Dritte gäbe, an die Daten zu kommen).
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
+2
Wiesi
Wiesi03.06.19 16:11
AES 128 ist schon nicht mehr besonders sicher. Da sich die Manipulationen nach AES in einer einfachen arithmetischen Formel ausdrücken lassen, gilt dieser Algorithmus nicht als zweifelsfrei sicher.

Wichtiger ist, daß Google keinen Zugriff zu den Metadaten hat. Ohne diesen lassen sich die Daten nicht aggregieren und auch keiner Person zuordnen.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
0
el_duderino03.06.19 18:04
johnnytravels
Ich wusste bisher tatsächlich nur, dass Apple von Amazon mietet. Google war wirklich eine Überraschung und passt für mich nicht ins Bild einer Firma, die sich mit Datensicherheit auch explizit gegenüber Google absetzt (auch wenn sie *natürlich* behaupten, dass es keine Möglichkeit für Dritte gäbe, an die Daten zu kommen).

also ein geheimnis war das jetzt aber nicht gerade.

mactechnews vom 17.03.16 - iCloud: Apple wird Kunde der Google Cloud Platform

selbst bei wikipedia steht's in der einleitung ...
0
coin_op
coin_op03.06.19 18:47
Apple will ja.... was eigenes Grosses aufbauen, unabhängig(er) werden
johnnytravels
Ja, ich habe den Artikel gelesen, da steht, wie ich schreibe, dass Google nicht an die Daten rankommt und das ein ‚Einbruch‘ bei Google folgenlos bleibt, weil die Schlüssel für die Verschlüsselung nicht auf den gleichen Servern mitgespeichert werden.
Ich wusste bisher tatsächlich nur, dass Apple von Amazon mietet. Google war wirklich eine Überraschung und passt für mich nicht ins Bild einer Firma, die sich mit Datensicherheit auch explizit gegenüber Google absetzt (auch wenn sie *natürlich* behaupten, dass es keine Möglichkeit für Dritte gäbe, an die Daten zu kommen).
Ja Gips denn so was... :D
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen