Google One: Günstigerer Cloud-Speicher und mehr Kundenservice

Google hat eine Änderung des hauseigenen Online-Speicherangebots bekanntgegeben. Google One fungiert künftig als zentraler Cloud-Speicher des Suchmaschinen-Riesen. Einzelne Bereiche wie Drive, Gmail und Fotos sind in One integriert.

Wer einen der kostenpflichtigen Google-Drive-Speichertarife verwendet, wird in den nächsten Monaten automatisch auf das neue Angebot umgestellt. Google nennt außer günstigeren Preisen für einzelne Speichertarife weitere Vorzüge für Nutzer, darunter einen besseren Kundenservice.

2 Terabyte für 9,99 US-Dollar
Die größte Neuerung betrifft den bisherigen 1-Terabyte-Tarif für 9,99 US-Dollar pro Monat. Google verdoppelt die für den Preis verfügbare Speichermenge auf 2 Terabyte. Nutzer, die bislang die 1-Terabyte-Option verwenden, werden im Zuge der One-Umstellung automatisch zu 2 Terabyte wechseln. Zum Vergleich: Bei iCloud Drive kostet die 2-Terabyte-Variante 9,99 Euro pro Monat. Für Google One sind noch keine Euro-Preise bekannt.

Der Google-Dienst bietet auch zwei kostengünstige Varianten mit 100 Gigabyte (1,99 US-Dollar/Monat) und 200 Gigabyte (2,99 US-Dollar/Monat) an Online-Speicher. Bei den Angeboten mit mehr als 2 Terabyte ändert sich preislich zu den jetzigen Drive-Tarifen nichts. Auch die Gratis-Speichergröße von 15 Gigabyte bleibt bestehen.

One bezieht sich explizit nur auf Verbraucher. Geschäftskunden mit G-Suite-Account sind von der Umstellung nicht betroffen.

Weitere Kundenvorteile von Google One
Zusätzlich zu den neuen Speicheroptionen können Anwender alle One-Tarife mit bis zu fünf Familienmitgliedern nutzen. Jeder Teilnehmer bekommt einen eigenen Bereich für private Speicherinhalte.

One-Angebote beinhalten laut Google einen direkten „Zugang zu Experten“, die Kunden bei Fragen oder Problemen helfen. Zudem erhalten One-Nutzer Rabatte bei der Buchung von bestimmten Hotels, die sie über die Google-Suche gefunden haben. In Zukunft soll es noch mehr Benefits dieser Art geben.

Der Wechsel zu Google-One geschieht schrittweise. Zunächst sind amerikanische Nutzerkonten an der Reihe. Für deutsche Anwender dürfte es unter Umständen noch mehrere Monate dauern, bis der Start von One ansteht.

Kommentare

marco m.
marco m.15.05.18 16:09
Da lobe ich mir doch mein Flickr, wo alle meine Fotos landen. Da bekommt jeder 1TB kostenlos. Und Videos gehen zu Youtube(natürlich alles auf Privat), da kostet das gar nichts.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
-7
semmelroque
semmelroque15.05.18 17:16
Da lobe ich mir doch meine lokalen Daten ...

#paranoiamusssein
+2
marco m.
marco m.15.05.18 17:45
Klar, könnte man auch machen, bin dazu aber ehrlich gesagt zu faul. Außerdem brauche ich mir da keine Gedanken machen, ob mit dem Speicher irgendwas passiert im Laufe der Jahre, oder er irgendwo verloren geht. Sicher kann mir das Online auch passieren, aber das Risiko ist dann doch mehr als gering.
Ein bisschen Paranoia tut jedem gut, so lange man es nicht übertreibt.
Und ob da irgendein Mitarbeiter meine Fotos, bzw. Videos anschaut, ist mir egal. Er kennt mich nicht, und ich kenne ihn nicht.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
-2
LoCal
LoCal15.05.18 18:35
marco m.
Da lobe ich mir doch mein Flickr, wo alle meine Fotos landen. Da bekommt jeder 1TB kostenlos. Und Videos gehen zu Youtube(natürlich alles auf Privat), da kostet das gar nichts.

Blöd nur, dass Flickr bald dicht gemacht wird …
-5
john
john15.05.18 18:41
LoCal
marco m.
Da lobe ich mir doch mein Flickr, wo alle meine Fotos landen. Da bekommt jeder 1TB kostenlos. Und Videos gehen zu Youtube(natürlich alles auf Privat), da kostet das gar nichts.

Blöd nur, dass Flickr bald dicht gemacht wird …

sagt wer?
smugmug hat nichts dergleichen verlauten lassen. im gegenteil.
wie kommst du darauf?
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+5
marco m.
marco m.15.05.18 18:43
LoCal
Blöd nur, dass Flickr bald dicht gemacht wird …

Blöd nur, daß du Null Ahnung hast!!
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+1
Plebejer15.05.18 19:36
marco m.
LoCal
Blöd nur, dass Flickr bald dicht gemacht wird …

Blöd nur, daß du Null Ahnung hast!!

Ausgesprochen...äh...reife Leistung.

Hier! Da hast du deinen Ahnungskeks!
-1
ratti15.05.18 20:32
Mir ist das einfach immer noch viel zu teuer. Das ist im ersten Jahr $120, und im zweiten Jahr wieder $120, und so weiter. Für das Geld bekomme ich eine größere externe Festplatte, und eine weitere als Backup. Wenn ich meine Fotos da drauf packe, habe ich sie im „Sofort“-Zugriff, während ich in der Cloud mit DSL-Speed rumschleiche.

Die wenigsten Daten brauche ich auf zwei Geräten — was ich mit dem Rechner mache, sind eigentlich komplett andere Dinge als mit dem Handy, und mit dem Tablet wieder ganz andere. Und wenn ich doch mal eines meiner Fotos auf dem Handy brauche — mit Google Photos habe ich eine komprimierte Version für umsonst.

Eigentlich bin ich ja durchaus Pro-Cloud. Aber die deutsche Infrastruktur, die hohen Preise für Storage und die eingeschränkte Leistungsfähigkeit gegenüber einem echten Webserver, auf dem ich frei schalten und walten kann — so wird das bei nix mit Cloud.
+4
DTP16.05.18 00:02
ratti
Mir ist das einfach immer noch viel zu teuer. Für das Geld bekomme ich eine größere externe Festplatte, und eine weitere als Backup.
Leider nicht gegen Brand, Wasser oder Diebstahl geschützt.
ratti
Eigentlich bin ich ja durchaus Pro-Cloud. Aber die deutsche Infrastruktur, die hohen Preise für Storage — so wird das bei nix mit Cloud.
10 TB für 50€ pro Jahr? Finde ich nicht sehr teuer. Das gesparte Geld investiere ich lieber in eine 200 MBit Leitung.
0
Technobilder
Technobilder16.05.18 01:43
Bei Crashplan hab ich zwar „nur“ ein Cloudbackup
... das auch 10US$ im Monat kostet
... aber dafür unbegrenzten Speicherplatz (mein Backup derzeit 5.5TB)
... und vollverschlüsselt ab meinem MAC, da liest kein Google mit !
-2
ratti16.05.18 06:53
DTP
ratti
Mir ist das einfach immer noch viel zu teuer. Für das Geld bekomme ich eine größere externe Festplatte, und eine weitere als Backup.
Leider nicht gegen Brand, Wasser oder Diebstahl geschützt.

1. Ich habe in meinem Leben mehr Daten verloren durch die Sync–Software diverser Anbieter als durch Brand, Wasser und Diebstahl.

2. Wenn meine Hütte abbrennt, ist meine Fotosammlung mein geringstes Problem.

3. Meine Erfahrung mit Diebstahl sieht ungefähr so aus: Der dämliche Junkie, der laut krachend deine Wohnungstür eintritt, klaut nicht mal das zum Gerät gehörende Netzteil — geschweige denn, dass er anfängt, das Regal im Nebenzimmer nach Peripheriegeräten zu durchsuchen. Nichtmal ICH finde meinen Krempel da unter 1 Stunde.
DTP
ratti
Eigentlich bin ich ja durchaus Pro-Cloud. Aber die deutsche Infrastruktur, die hohen Preise für Storage — so wird das bei nix mit Cloud.
10 TB für 50€ pro Jahr? Finde ich nicht sehr teuer. Das gesparte Geld investiere ich lieber in eine 200 MBit Leitung.

1. Im Artikel stehen 1TB für 10 Euro im Monat bzw. 2TB bei der Konkurrenz. Wo nimmst Du deine Preise her?

2. Du „investierst“ in eine Leitung? Das ist i.d.R. schlicht nicht möglich, weil Du kaum irgendwo Wahlfreiheit hast, was Du kriegen kannst.

3. Ich habe eine 95/32 MBit Verbindung.Wenn ich meine Fotos zu Google Photos backupe, wird das nicht mal ansatzweise ausgenutzt.
(Disclaimer: Ich sichere meine Fotos auf einer zweiten Festplatte in einem anderen Raum. Und auf meinem Webserver. Der runtergerechnete Upload zu Google ist natürlich kein Backup, sondern ein Bequemlichkeitsfeature)

Ich arbeite beruflich viel in und mit der Cloud von Google. Das kollaborative Arbeiten in docs oder der Datenaustausch über Drive sind wirklich toll, ich setze nur noch in wenigen Fällen auf Desktop-Software (z.B. Mail). Aber sobald relevante Datenmengen im Spiel sind, ist eine Festplatte echt unverzichtbar, schneller, bequemer.

(Ich erinnere mich noch gut, als ich die bestehende Fotosammlung initial bei Google hochladen wollte. Die 800GB dauerten mehrere Wochenenden, in denen der Rechner wachgehalten auf dem Tisch stand und Tag und Nacht jede einzelne Datei im Schneckentempo hochschob. Jeden Montag dann abgebrochen, damit ich mit dem Rechner zur Arbeit kann. Abends dann wieder angeschoben. Das ist alles einfachviel zu lahm!)
0
DTP16.05.18 10:07
ratti
DTP
ratti
Mir ist das einfach immer noch viel zu teuer. Für das Geld bekomme ich eine größere externe Festplatte, und eine weitere als Backup.
Leider nicht gegen Brand, Wasser oder Diebstahl geschützt.

Wenn meine Hütte abbrennt, ist meine Fotosammlung mein geringstes Problem.
Echt? Bei mir ist alles versichert, bekomme ich alles ersetzt. Viele Dokumente, Fotos und Videos sind aber unwiederbringlich.
ratti
Im Artikel stehen 1TB für 10 Euro im Monat bzw. 2TB bei der Konkurrenz. Wo nimmst Du deine Preise her?
50€ im Jahr für 10TB zahle ich derzeit bei HubiC: https://hubic.com/en/offers/ – Großer französischer Provider.
ratti
Aber sobald relevante Datenmengen im Spiel sind, ist eine Festplatte echt unverzichtbar, schneller, bequemer.

(Ich erinnere mich noch gut, als ich die bestehende Fotosammlung initial bei Google hochladen wollte. Die 800GB dauerten mehrere Wochenenden, in denen der Rechner wachgehalten auf dem Tisch stand und Tag und Nacht jede einzelne Datei im Schneckentempo hochschob. Jeden Montag dann abgebrochen, damit ich mit dem Rechner zur Arbeit kann. Abends dann wieder angeschoben. Das ist alles einfach viel zu lahm!)
In der Kombi liegt die Kraft. Bei mir: Lokales NAS, schnell gesichert, das dann im Hintergrund die wichtigen Daten verschlüsselt in die Cloud schiebt. Ich war schon fast überall, AWS, Google Drive, Amazon Drive. Auch der Umzug (trotz 2TB Cloudsicherung) war unproblematisch, nur zeitintensiv.
0
FlyingSloth16.05.18 12:48
Möchte mich auch nicht auf die cloud verlassen. Habe deswegen drei Synology NAS im Einsatz. Ein Master NAS als Server, ein weiteres im Haus als Backup welches sich bis shared folder sync abgleicht und ein weiteres off-site, welches sich VPN abgleicht. Somit keine monatlichen cloud Kosten und dennoch zilich abgesichert gegen Feuer und Wasser. Datenmenge 16 TB
0
stesoell16.05.18 13:22
Hubic limitiert doch den Up/Downloadstream, oder nicht?
0
ratti17.05.18 08:50
DTP
50€ im Jahr für 10TB zahle ich derzeit bei HubiC: https://hubic.com/en/offers/ – Großer französischer Provider.

Danke für den Tip, aber das scheint ein reiner Eigenbau-Sync-Service zu sein, mit App und Weboberfläche.

Ich will schon was standardisiertes haben wie sftp, rsync und WebDAV, was ich universal einbinden kann. Auf GoogleDrive kann man z.B. wenigstens mit Cyberduck ganz normal zugreifen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen