Flash-Aus: Adobe empfiehlt sofortige Deinstallation

Adobe Flash blickt auf viele Jahre des Siechtums zurück, bevor nun das endgültige Aus kommt. Einst nicht aus dem Web wegzudenken, begann mit der Smartphone-Ära der rasche Bedeutungsverlust. 2017 gab Adobe schließlich bekannt, Flash einzustellen und nach Ablauf des Jahres 2020 keinerlei Updates mehr zur Verfügung zu stellen. Zu jenem Zeitpunkt war die Bedeutung bereits so stark geschwunden, dass keine Trauer in der Branche herrschte – zumal Flash ohnehin ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten galt und Adobe seit 2015 den Einsatz von HTML5 empfahl. Vermutlich ist es daher auch kaum jemandem aufgefallen, dass sich Flash unter macOS 11 Big Sur nicht einmal in Safari aktivieren lässt, zuvor war dies zumindest noch auf expliziten Nutzerwunsch möglich.


Inhalte werden blockiert
Während Flash noch nie auf iPhones und iPads funktioniert hatte, man erinnere sich an die öffentlich ausgetragene Auseinandersetzung zwischen Apple und Adobe, sind nun auch alle Desktop-Plattformen sowie Android betroffen. Die Browserhersteller reagierten bereits und entfernten die Schnittstelle – ab dem 12. Januar blockiert Adobe dann zudem die Ausführung sämtlicher Flash-Inhalte. Selbst wenn der Anwender also Flash installiert hat, verweigert das Plug-in also seinen Dienst. Adobe empfiehlt in einer öffentlichen Erklärung daher, den FlashPlayer umgehend aus dem System zu entfernen.

Apple verweigerte Flash-Support für iPhone und iPad
Um die Bedeutung zu unterstreichen, die Flash einst hatte, dient eine Episode aus Großbritannien. Die Wettbewerbsbehörde untersagte es Apple nämlich im Jahr 2008, das iPhone mit der Fähigkeit "vollwertiges Interneterlebnis" zu bewerben. In der Begründung hieß es, die Behauptung entspreche nicht der Realität, denn immerhin funktioniere mangels Flash-Unterstützung ein großer Teil der Webseiten nicht korrekt. Davon gab es zu jenem Zeitpunkt nämlich noch sehr viele – sei es mit animierten Flash-Menüs, Flash-Inhalte oder Videowiedergabe. Während Adobe immer wieder betonte, man wolle mit Apple an einer iPhone-Version von Flash arbeiten, stellte sich Steve Jobs damals quer. In einem offenen Brief ("Thoughts on Flash") führte Apple damals aus, an wie vielen Fronten Flash schwere Defizite mitbringe. Neben Sicherheitsproblemen galten auch mangelhafte Stabilität und der hohe Akkuverbrauch als Negativmerkmale.

Kommentare

Dunkelbier04.01.21 10:12
Ich habe den CPU-Griller schon seit Äonen deinstalliert. Bereits vor dem iPhone.
+10
sambuca2304.01.21 10:26
Sehr lustig, wenn man sich mal die ganzen Kommentare unter dem verlinkten alten Artikel von MTN durchliest. So viel Besserwisserei von vielen Usern und letztendlich ist es so gekommen, wie es kommen sollte. Natürlich hat Apple mit seinen mobilen Devices seinen Beitrag dazu getragen, aber dennoch im Prinzip Recht behalten.
+11
Hot Mac
Hot Mac04.01.21 10:37
Was war noch gleich Flash?
Wer’s nicht zwingend beruflich gebraucht hat, der hat das doch vor einer gefühlten Ewigkeit vom Rechner verbannt.
+5
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex04.01.21 10:44
Witzig ist, dass Flash offenbar immernoch Voraussetzung für die interaktiven PDFs zu sein scheint. Gibt's da eine Alternative? PDF mit eingebundenen Audio- und Videodaten.
+2
Hannes Gnad
Hannes Gnad04.01.21 11:14
It's dead, Jim.
+13
MLOS04.01.21 11:21
Endlich! Als Screenreader-Nutzer war Flash ein Graus, von den generellen Defiziten einmal abgesehen.
+3
MikeMuc04.01.21 11:23
Interessanterweise können Firmen sich aber mithilfe einer von Adobe unterstützten Firma einen erweiterten Flashsupport einkaufen. Wer das also wirklich noch braucht, darf jetzt teuer dafür zahlen, damit ihm die Sicherheitslücken nicht um die Ohren fliegen
Ist wohl ein „Spezialbrowser mit fest integriertem Flashplugin“... oder so ähnlich.
+2
dan@mac
dan@mac04.01.21 11:27
Eine Frechheit dass das nicht auf den iPhone funktioniert. Bis das nicht geht werde ich keins kaufen. Typisch Apple, wird bestimmt ein Flop.
+6
Der echte Zerwi04.01.21 11:30
Ja, das war schon eine ziemliche Welle, als Steve verkündete, dass auf den iPhones kein Flash laufen wird.

Im Nachhinein hat er ja auch Recht mit der Entscheidung gehabt.
+3
Mr.Bue
Mr.Bue04.01.21 11:38
dan@mac
Eine Frechheit dass das nicht auf den iPhone funktioniert. Bis das nicht geht werde ich keins kaufen. Typisch Apple, wird bestimmt ein Flop.

An diese Sprüche kann ich mich auch noch erinnern.
+3
WollesMac
WollesMac04.01.21 12:00
ich muss derzeit Adobe Connect nutzen (aktuellste Mac-Version). Hier komme ich noch programmintern zu Flash-Einstellungen. Ich hätte ja erwartet, dass hier dann auch ausgemistet wird?

+1
Dunkelbier04.01.21 12:01
Der echte Zerwi
Ja, das war schon eine ziemliche Welle, als Steve verkündete, dass auf den iPhones kein Flash laufen wird.

Im Nachhinein hat er ja auch Recht mit der Entscheidung gehabt.
Erst im Nachhinein? Finde ich nicht. Ich habe damals "gejubelt" als er Flash eine Absage erteilt hat. Ich hatte diesen Mist vorher schon entfernt, vor allem weil der jede noch so starke CPU zum Kochen brachte. Wenn meine Frau vorm Rechner saß, klang das immer so, als ob da ein Fön liefe. Hat es dann nur noch auf ihrem iBook benutzt. Das war nicht ganz so laut. Und die Akkulaufzeit war natürlich praktisch nicht vorhanden
+1
Legoman
Legoman04.01.21 12:57
Ich hatte grad erst mit dem Rumprogrammieren in Flash angefangen.
War für die Katz.
Aber eigentlich vermisse ich es auch nicht.

Ich erinnere mich noch dran, wie man unauffällig per Bildschirmfreigabe auf einen Rechner zuzugreifen konnte, auf dem man eine Flash-Seite geöffnet hat - um damit ahnungslose Stänkerer zum Verstummen zu bringen.


+2
DTP
DTP04.01.21 13:15
Der echte Zerwi
Im Nachhinein hat er ja auch Recht mit der Entscheidung gehabt.
Im Nachhinein? Eher im Vorhinein, denn durch diese Entscheidung und durch den Erfolg des iPhones wurde ja Flash der endgültige Todesstoss versetzt.

Stimmen gab es ja davor genug, viele, aber keinen so prominenten Gegner wie Steve 2010:
  • Jakob Nielsen (im Jahre 2000!!!): https://www.nngroup.com/articles/flash-99-percent-bad/
  • Scott Granneman (im Jahre 2002!): https://www.granneman.com/webdev/graphicsmultimedia/multimedia/flash/whatswrongwithflash
Meiner Meinung war es Steve, der mit seinem Brief dem proprietären Flash das Ende bereitete. Sonst hätten wir das heute noch.





Und neben Sicherheitslücken und Ressourcenverbrauch und wahrscheinlich auch der Unterminierung des eigenen Ökosystems soll auch noch andere Gründe für Apple gegeben haben: Adobe wurde als unzuverlässiger Partner gesehen:
https://bgr.com/2016/12/12/steve-jobs-iphone-adobe-flash-testing/
+1
gfhfkgfhfk04.01.21 13:34
Gammarus_Pulex
Witzig ist, dass Flash offenbar immernoch Voraussetzung für die interaktiven PDFs zu sein scheint. Gibt's da eine Alternative? PDF mit eingebundenen Audio- und Videodaten.
Für interaktive PDFs brauchte man schon immer Javascript und kein Flash. Irgend wie hat Adobe es geschafft Flash da auch mit hineinzufrickeln, aber es geht definitiv ohne Flash!
+4
gfhfkgfhfk04.01.21 13:36
Dunkelbier
Ich habe den CPU-Griller schon seit Äonen deinstalliert. Bereits vor dem iPhone.
Lange vor dem iPhone habe ich auf Linux PowerPC Software entwickelt und mich über die Flash Seuche geärgert, weil die Webseiten nicht ohne liefen. Nach und nach hat Adobe dann den Support für die verschiedenen Plattformen entfernt: HP-UX, AIX, IRIX, Solaris und als letztes wurde dann Linux x86 eingestellt. Erst jetzt kommt der das Aus auch für Windows und macOS.
+2
long dong mac
long dong mac04.01.21 14:04
Als Actionscript-Programmierer sehe ich es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Man konnte schon verdammt geile Sachen damit machen, die gut und flimmerfrei abgespielt wurden. Und es gab ja auch professionelle Anwendungen die damit liefen. Für Anwendungen im Digital Signage Bereich wurde es häufig benutzt.

Es überwogen aber deutlich die nervigen Werbebanner und so'n Zeug welches damit gemacht wurde. Und darum ist es nicht schade.
Und ja, sicherheitstechnisch ist es wohl eine Vollkatastrophe.
+2
milamber04.01.21 17:53
Flash an sich war schon mist, aber RIAs in Flex (was dummerweise auf der Flash Platform lief) zu schreiben war schon ziemlich cool.
0
milamber04.01.21 17:54
heute gibt es übrigens noch viel mehr nervige Werbebanner (inkl. Cookie Popups) und zwar auch ohne Flash .
+1
ibasst
ibasst04.01.21 18:02
Hab meinen ersten Mac mit dem Geld gekauft, das ich als Student nebenher mit Flash Programmierung verdient hab.
+2
Dunkelbier04.01.21 18:38
gfhfkgfhfk
Lange vor dem iPhone habe ich auf Linux PowerPC Software entwickelt und mich über die Flash Seuche geärgert, weil die Webseiten nicht ohne liefen. Nach und nach hat Adobe dann den Support für die verschiedenen Plattformen entfernt: HP-UX, AIX, IRIX, Solaris und als letztes wurde dann Linux x86 eingestellt. Erst jetzt kommt der das Aus auch für Windows und macOS.
Vor allem: da hatte man (endlich) eine schnelle Internetverbindung und musste sich trotzdem diese dämlichen Ladebalken angucken, bevor man auf die Seite kam. Einfach grauenhaft. Zum Glück war es nach 2007 relativ schnell vorbei damit.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.